Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Knackarsch & Strapse: Japan-Spiele und ihr hypersexualisiertes Frauenbild (Kolumne)
    Quelle: PC Games

    Knackarsch & Strapse in Bayonetta und Nier Automata - Kolumne zum hypersexuellen Frauenbild

    Nier Automata und Bayonetta am PC sind nur zwei von vielen Japan-Produktionen, die 2017 mit der Konkurrenz den Boden aufwischen. Doch Redakteur Peter Bathge hat keinen Spaß an diesen herausragenden Titeln. In seiner Kolumne erklärt er, warum es ihm schwer fällt, sich auf die Welt und insbesondere auf die zwei weiblichen Hauptcharaktere einzulassen.

    Die japanische Spieleindustrie trumpft 2017 groß auf. Mit The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Persona 5 und Nier Automata erschienen innerhalb weniger Wochen allein drei Spiele, die für viele Fans ein ernstes Wörtchen bei der Wahl zum Spiel des Jahres mitreden werden. Und dann ist da ja auch noch die PC-Version von Bayonetta, acht Jahre zu spät zwar, aber immer noch gesegnet mit einem fantastischen Kampfsystem, das seinesgleichen sucht, verpackt in spektakuläre Inszenierung. Der einzige Haken an der Sache für mich: Das für mein westliches Empfinden "seltsame", man könnte auch sagen typisch japanische Design dieser Titel hat jegliches Interesse meinerseits an den vielfach beschworenen Qualitäten der Spiele komplett gekillt. Und wer sind schuld? Die Frauen! Oder eher die Männer hinter den Frauen ...

    Muss das sein?

    In Bayonetta dient das Haar der Protagonistin als Kleidungsersatz - bei Spezialattacken lässt die Dame (fast) alle Hüllen fallen. In Bayonetta dient das Haar der Protagonistin als Kleidungsersatz - bei Spezialattacken lässt die Dame (fast) alle Hüllen fallen. Quelle: Platinum Games Die Hexe Bayonetta aus dem gleichnamigen Spiel ist eine interessante Figur, eigenständig und willensstark, eine erfahrene Kämpferin und Dämonenbändigerin. Sie wartet nicht darauf, von männlichen Helden gerettet zu werden, sondern greift selbst hart gegen die diversen Feinde durch. Doch das war Entwickler Platinum Games (das Studio zeichnet auch für Nier Automata und dessen Babydoll-Look bei Hauptcharakter 2B verantwortlich) wohl nicht genug, die Dame muss sich auch noch ständig ohne jede Notwendigkeit vor der Kameralinse räkeln. Und weil das immer noch nicht genug ist, wird ihr magisches Haar, das üblicherweise wie eine zweite Haut ihren Körper bedeckt, bei Spezialangriffen zu riesigen Gebilden aufgetürmt - und kann derweil natürlich nicht mehr die Nacktheit der Hexe verhüllen. Was zur Hölle?

    Was möglicherweise als Witz gedacht ist, löst bei mir Kopfschütteln aus. Ich bin wahrlich der Letzte, der etwas gegen schöne Frauen hat oder sexy Posen verbieten will. Und natürlich ist Bayonetta eine Polygonfigur, ein virtuelles Alter Ego für den Spieler, das in der realen Welt allenfalls eine (negative?) Vorbildfunktion erfüllen kann. Aber warum muss dieser tolle Charakter denn derart auf einen knackigen Po und Rundungen reduziert werden? Und warum steuere ich in Nier Automata (zumindest beim ersten Durchspielen) einen Androiden, der gegen Roboter kämpft - aber ganz zufällig wie eine junge Frau mit Traummaßen aussieht, deren Modeberater offensichtlich in einer Mischung aus Kostümladen (für den an Dienstmädchen erinnerenden Rock) und Sex-Fetisch-Geschäft (schwarze Augenbinde, hohe schwarze Lackstiefel) eingekauft hat?

    Nier Automata-Heldin B2 (Mitte) kann ich in ihrer Rolle als tougher Cyborg einfach nicht ernst nehmen, sieht sie doch aus, als wäre sie hauptberufliche Domina. Nier Automata-Heldin B2 (Mitte) kann ich in ihrer Rolle als tougher Cyborg einfach nicht ernst nehmen, sieht sie doch aus, als wäre sie hauptberufliche Domina. Quelle: Square Enix Es gibt einen DLC zu Nier Automata, der noch freizügigere Outfits freischaltet, dann läuft 2B gleich in Unterwäsche herum - normalerweise muss man dafür ihren Rock in einer Explosion zu Asche verbrennnen lassen. Bin ich der einzige, der sowas als latent pervers und jenseits allen guten Geschmacks empfinde? Über die Zusammensetzung des Entwicklerstudios Platinum Games kann ich nur spekulieren, aber auf Anhieb würde ich vermuten, dass dort mehr Männer an Videospielen arbeiten als Frauen - denn könnten Frauen wirklich so unsensibel bei der Erstellung von virtuellen Identifikationsfiguren sein wie das andere Geschlecht?

    Es scheint eine Frage des japanischen Nationalstolzes zu sein, dass bloß kein Videospiel entwickelt wird, in dem die weiblichen Charaktere nicht mindestens eine von mehreren Bedingungen erfüllen:
    a) Sie haben große Kulleraugen.
    b) Ihr Outfit besteht aus einer engen Schulmädchen-Uniform/einem Nachtkleid/irgendwas mit möglichst wenig Stoff.

    Man kann froh sein, dass die bei Konami entstehende Winning Eleven-Serie (hierzulande besser bekannt als Pro Evolution Soccer) anders als Konkurrent FIFA noch keine Frauenmannschaften enthält. Ansonsten würden deren Fußballerinnen wohl auch von japanischen Designern in viel zu knappe Kleidungsstücke gesteckt und in lasziven Posen vor der Kamera abgelichtet. Jetzt mag man sagen: Das gehört zur japanischen Kultur, das ist nunmal eben so, die Japaner finden hier Ausgleich für ihre sonstige sexuelle Verklemmtheit in einer sehr strikten, regelorientierten Gesellschaft. Ich kenne die Argumente. Und ich möchte mir kein Urteil über einen mir komplett fremden Kulturkreis erlauben, meine Wertvorstellungen nicht auf eine andere Nation übertragen. Aber ich kann sagen: Ein Spiel mit solchen Charakteren spiele ich nicht. Nicht weil ich mich über vorhandenen oder eingebildeten Sexismus aufrege. Sondern weil ich befürchte, dass ich mich erst gar nicht auf die so hochgelobte Nier Automata-Story, auf das als grandios beschriebene Bayonetta-Kampfsystem einlassen könnte - zu abgelenkt wäre ich von der absurden Gestaltung ihrer weiblichen Charaktere.

    04:54
    Nier: Automata - Trailer zum "3C3C1D119440927"-DLC

    Aufgesetzte Sexualität

    Letztes Jahr habe ich an gleicher Stelle für mehr Sex in Videospielen plädiert. Erotik, Liebe, Leidenschaft: Immer her damit! Aber es muss passen. Ansonsten reißt mich der Anblick eines im wahrsten Sinne des Wortes offenherzigen Outfits, bei dem die Reaktion des sabbernden, hormongesteuerten männlichen Videospielers ("Jippie, nackte Haut!") von Entwicklerseite knallhart einkalkuliert scheint, mich unversehens aus dem Spiel. Die so oft beschworene Immersion (in meiner Jugend nannte man das noch "Atmosphäre") geht dabei völlig zu Bruch, wie ich finde. Statt das Spiel zu genießen, der Story zu folgen oder in die Welt einzutauchen, mache ich mir Gedanken darüber, wer wohl bei den japanischen Entwicklern derartig Lustmolch-kompatible Designs immer wieder durchwinkt. Und wie wohl die Öffentlichkeit im Land der aufgehenden Sonne tickt, dass derlei rigorose Frauenfeindlichkeit mit einem Schulterzucken hingenommen wird oder gar auf Begeisterung stößt.

    Posieren für die Kamera: Dafür hat Hexe Bayonetta immer Zeit. Posieren für die Kamera: Dafür hat Hexe Bayonetta immer Zeit. Quelle: PC Games Bei vielen japanischen Spielen habe ich immer wieder den Eindruck, die gewagten Outfits, die ausgestreckten Hinterteile und großen Oberweiten der weiblichen Charaktere sind kein Ausdruck von Mut und einem Wunsch nach mehr Sinnlichkeit in Videospielen. Sondern schlichte, vielleicht durch Anime- und Manga-Kultur längst unreflektierte Pflicht nach Vorschrift. "Ich habe da eine Idee für ein Videospiel", sagt Videospiel-Designer Nummer 1. "Die Heldin ist weiblich und auf keinen Mann angewiesen!" Entgegnet Videospiel-Designer 2: "Das finde ich super. Aber sie trägt schon ein hautenges Kostüm oder zumindest einen Minirock, nicht wahr?" Da rollt Nummer 1 mit den Augen: "Na logisch, was denn sonst?"

    16:55
    Bayonetta im Let's Play: Einfach zauberhaft (PC-Version)

    Die Geschichte der Menschheit ist ebenso wie die Historie des noch jungen Mediums Computerspiel voll von Beispielen ungleicher Behandlung der Geschlechter. Welche Rollen Frauen und Männer einnehmen, wie sich die Menschen mit XX- oder XY-Chromosomenpärchen zu kleiden haben, um in den Augen der Öffentlichkeit begehrenswert und sexy zu erscheinen, was die von der Masse vorgeschriebenen akzeptablen Körperformen sind - all das sorgt zurecht immer wieder für Diskussionen, auch in der Fan-Gemeinde von Videospielen. Mit durchaus erfreulichen Konsequenzen: Lara Croft, einst verschrien für ihre anatonomisch unrealistischen Riesenbrüste, hat in jüngsten Tomb Raider-Auftritten ein natürlicheres (und wie ich finde besseres) Aussehen verpasst bekommen. Die sympathische Aloy aus Horizon: Zero Dawn ist weit entfernt vom unterschwellig sexistischen Idealbild der Videospiel-Heldin, das in der Branche lange gängig war. Star Wars: Battlefront 2 bekommt eine Soldatin mit dunkler Hautfarbe als Kampagnen-Avatar.

    Schade: Die inneren Werte vieler japanischer Spiele werde ich wohl nie selbst erleben, zu sehr schreckt mich der Rest ab. Bin ich vielleicht zu oberflächlich? Schade: Die inneren Werte vieler japanischer Spiele werde ich wohl nie selbst erleben, zu sehr schreckt mich der Rest ab. Bin ich vielleicht zu oberflächlich? Quelle: Square Enix Die westlichen Entwickler, sie haben die Zeichen der Zeit erfolgreich gedeutet und sich für mehr Inklusion und Gleichberechtigung engagiert. Ich fände es unendlich schön, wenn ihre Kollegen aus dem Fernen Osten nachziehen würden - gerade in Anbetracht der Erfolgswelle japanischer Spiele und der begrüßenswerten Entwicklung hin zu regelmäßigen PC-Releases auf Steam. Denn so toll die inzwischen gewährleistete Verfügbarkeit dieser einstmals konsolenexklusiven Top-Titel ist - mit ihren aufgesetzten Frauen-Figuren der Marke Nerdfantasie kommen mir Bayonetta, Nier Automata & Co. vorerst nicht auf die Festplatte.

    Aber das ist nur meine Meinung! Wie steht ihr zum Thema? Schreibt es mir in den Kommentaren!

    Werbefrei auf pcgames.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    01:16
    Bayonetta: Trailer zum überraschenden PC-Release
    • Es gibt 123 Kommentare zum Artikel

      • Von Spassbremse Erfahrener Benutzer
        Zitat von Rabowke
        :haeh:

        Super!

        Das klingt nach dem Himmel auf Erden, suchen die noch einen faulen, fetten Europäer, der einen recht guten Befehlston drauf hat?!  :top:
        Du, das hatten die fast 200 Jahre lang (Briten). Ich glaube nicht, dass die Inder da schon wieder scharf drauf sind. 
      • Von Rabowke Klugscheißer
        Zitat von Honigpumpe
        Das greift wohl etwas zu kurz mit dem Monotheismus, denn im Hinduismus haben Frauen auch nichts zu melden. Ich hab ja mal für 'ne halbe Woche bei einem Brahmanen im Himalaja gewohnt, und das war schon 'ne harte Nummer. Die Frauen machen da ALLES, den Haushalt,…
      • Von Spassbremse Erfahrener Benutzer
        Zitat von Honigpumpe
        Das greift wohl etwas zu kurz mit dem Monotheismus, denn im Hinduismus haben Frauen auch nichts zu melden. Ich hab ja mal für 'ne halbe Woche bei einem Brahmanen im Himalaja gewohnt, und das war schon 'ne harte Nummer. Die Frauen machen da ALLES, den Haushalt,…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1226073
Nier: Automata
Knackarsch & Strapse in Bayonetta und Nier Automata - Kolumne zum hypersexuellen Frauenbild
Nier Automata und Bayonetta am PC sind nur zwei von vielen Japan-Produktionen, die 2017 mit der Konkurrenz den Boden aufwischen. Doch Redakteur Peter Bathge hat keinen Spaß an diesen herausragenden Titeln. In seiner Kolumne erklärt er, warum es ihm schwer fällt, sich auf die Welt und insbesondere auf die zwei weiblichen Hauptcharaktere einzulassen.
http://www.pcgames.de/Nier-Automata-Spiel-56297/Specials/Bayonetta-Kolumne-Japan-Spiele-Kommentar-hypersexuelles-Frauenbild-1226073/
21.04.2017
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2017/04/Japan-Kolumne-Bayonetta-Nier-Automata-Frauenbilder-pc-games_b2teaser_169.jpg
bayonetta,japan,nier
specials