Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Need for Speed 2015: Wie Levelsysteme das Fahrgefühl ruinieren - eine Kolumne zur Upgrade-Falle in Spielen

    Need for Speed Kolumne: So ruinieren Upgrade-System in Rennspielen das Fahrgefühl Quelle: PC Games

    Erst aufleveln, dann Spaß haben: Wie künstlich geförderte Upgrade-Mechaniken den Spielspaß ruinieren können, zeigt euch Redakteur Peter Bathge in seiner Kolumne am Beispiel des neuen Rennspiel-Reboots Need for Speed.

    Das neue Need for Speed steuert sich schrecklich. Zumindest in den ersten paar Minuten.

    So ganz ohne Tuning-Bauteile und Feinjustierungen des Handlings fühlen sich die vermeintlich rasend schnellen Autos aus Electronic Arts' Rennspiel wie ein Baumstumpf auf Rädern mit dem Wendekreis eines 16-Tonners an. Aber kaum sucht man die Garage auf und taucht in das Dickicht der Schieberegler ab, ändert sich der erste Eindruck schlagartig. Die Steuerung fühlt sich natürlicher an, das Driften um enge Kurven gelingt einfacher oder - je nach Einstellung im Tuning-Menü - der Wagen schmiegt sich enger an die Ideallinie und besitzt mehr Grip.

    Warum denn nicht gleich so? Schuld ist das Dopamin.

    Übertüncht Gameplay-Schwächen: Der Stufenaufstieg

    Für viele Entwickler ist die Anregung der sogenannten Glückshormone längst der schnellste Weg ins Herz der Spieler - oder besser: in deren Gehirn. Spätestens seit Call of Duty: Modern Warfare 2007 die Level-up-Mechanik in Mehrspieler-Shooter integriert und damit aus dem Genre der Rollenspiele in die weite, bunte Welt der restlichen Videospiele gezerrt hat. Botenstoffe wie Dopamin erzeugen im Hirn einen Zustand des Wohlempfindens - Upgrade-Mechaniken lösen diesen durch Levelaufstiege und Belohnungen aus. Das motiviert den Spieler zum Dranbleiben und bestätigt ihn auf geistiger Ebene in seinen Aktionen - es liegt daher also nahe, mit dieser Handlungsweise fortzufahren, um den Zustand der angenehmen Erregung möglichst lange zu erhalten.

    Bei Need for Speed ist Tuning Pflicht, um das Fahrgefühl an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Bei Need for Speed ist Tuning Pflicht, um das Fahrgefühl an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Quelle: PC Games Doch damit ein Belohnungssystem funktioniert, muss ein merklicher Unterschied zwischen der Situation vor und nach der Belohnungsausschüttung bestehen. In Actionspielen, Rollenspielen oder Ego-Shootern wie Call of Duty ist das ein Leichtes: Der Spieler erhält für seine Bemühungen eine neue Waffe, er kann weiter springen, mehr Schaden einstecken, neue Zauber wirken, fester zuschlagen. Und wie sieht es damit in einem Rennspiel aus, was ändert sich etwa beim neuen Need for Speed? Die Antwort und das daraus entstehende Problem sind identisch: das Fahrverhalten.

    Bitte dranbleiben

    Wie schon letztes Jahr in The Crew wird bei Need for Speed der Level-Fortschritt nämlich nicht einfach dadurch spürbar gemacht, dass sich die Lambos, Porsches und Ferraris immer besser auf der Straße liegen, je mehr man in Tuning und neue Bauteile investiert. Nein, die Entwickler sind den umgekehrten Weg gegangen und haben sichergestellt, dass sich Anfängerautos ohne Performance-Verbesserungen merklich hölzern steuern. Je mehr man in den Ausbau seines Wagens investiert, desto eher erinnert das Fahrverhalten dann an die originalen Fahrzeuge. Was für ein Quatsch!

    Rasen für den Level-Aufstieg: Gibt es denn nichts Wichtigeres als die Hatz nach immer neuen Freischaltungen? Rasen für den Level-Aufstieg: Gibt es denn nichts Wichtigeres als die Hatz nach immer neuen Freischaltungen? Quelle: PC Games Ein Spiel sollte von Anfang an Spaß machen - nicht erst, wenn man die nötigen Upgrades freigeschaltet hat. Derartige Freischaltungen können und sollen den Spielspaß erhöhen, ja. Aber auch ohne sie muss der Kern des Spiels funktionieren. Level-ups dürfen nicht nur Selbstzweck sein. Ja, die Glückshormone werden in jedem Fall ausgeschüttet und können kurzfristig auch bei einem mittelmäßigen Spiel für Faszination und Motivation auf Spielerseite sorgen. Doch dann ist der Sprung zu berechnenden Mechaniken wie bei Free2Play- und Smartphone-Spielen nicht mehr weit, wo Entwickler mittels mathematischer Formeln exakt ausrechnen, wann ein gratis verteiltes Goodie den Spieler davon überzeugt, später eigenes Geld auszugeben.

    Mehr zum Thema findet ihr auf unserer Need for Speed-Themenseite und im Test von Need for Speed 2015.Bei Need for Speed torpediert wieder einmal die schnelle und billige Motivationsmöglichkeit namens "Upgrade-System" andere Gameplay-Elemente. Derartige Probleme beschränken sich ja bei weitem nicht auf Rennspiele, in allen Genres macht das zum Weiterspielen animierende Level-up Stress. Beim Actionspiel Mittelerde: Mordors Schatten etwa wird man mit zunehmender Spieldauer immer mächtiger, bis schließlich auch der dickste Ork-Boss keine Herausforderung mehr darstellt. Ähnlich sieht es aus bei Rollenspielen wie The Witcher 3 oder Dragon Age: Inquisition. Hier wird die Situation noch verschärft durch das Open-World-Konzept: Weil es Spielern frei steht, abseits der Hauptquest erst einmal fleißig Nebenaufträge zu erledigen und den eigenne Charakter so in göttliche Regionen zu leveln, fallen die Hauptmissionen letztlich unter Umständen lächerlich einfach aus.

    Und das alles wegen diesem dummen Dopamin.

    07:55
    Need for Speed 2015: Video-FAQ
    Spielecover zu Need for Speed 2015
    Need for Speed 2015

    Unnötiger Fokus

    Ich merke es in letzter Zeit immer öfter, wie erschöpft ich von dieser ewig gleichen Upgrade-Spirale in der Mehrzahl der Spiele bin. Hier wird was freigeschaltet, da winkt eine Belohnung für Vielspieler, jetzt noch schnell die 100 versteckten Schatztruhen finden und 50 Mal auf dieselbe Weise Außenposten befreien (ja, ich schaue in eure Richtung, Far Cry 4 und Mad Max) - das ermüdet auf Dauer. Wenn sich Spiele zu stark auf diese ohne Frage motivierenden Mechaniken konzentrieren, steigt meines Erachtens das Risiko, andere Spielelemente zu vernachlässigen. Langweilige Story? Kein Problem, es gibt Upgrades. Die Welt ist eintönig? Egal, wir haben Levelaufstiege! Die KI ist blöde? Hier, eine neue Waffe, guck mal!

    Neue Autos kaufen schön und gut, aber wieso können die nicht auch ohne Upgrades ein besseres Fahrgefühl besitzen? Neue Autos kaufen schön und gut, aber wieso können die nicht auch ohne Upgrades ein besseres Fahrgefühl besitzen? Quelle: PC Games Dass dieser Trend mittlerweile auch die Rennspiele erreicht hat, macht mich sehr traurig. Geld verdienen, um neue und bessere PS-Schleudern zu kaufen, war schon immer ein integraler Bestandteil der Need for Speed-Serie, keine Frage. Aber auch die Einstiegskarren steuerten sich vernünftig und das Spiel erinnerte einen allenfalls mit dem steigenden Schwierigkeitsgrad in Need for Speed: Underground & Co. daran, dass ein Performance-Upgrade nicht schaden könnte. Das 2015er-Reboot der Serie geht dagegen in eine andere Richtung: Willst du Spaß haben, musst du upgraden!

    Was für ein Blödsinn. Da könnte man ja genauso gut ein riesiges Waffenarsenal mit lauter tollen Knarren für einen Mehrspieler-Shooter entwerfen und dann den Spieler nur mit einer Handvoll popeliger Bleispritzen spielen lassen, solange er nicht 50 Stunden aufwärts ins Freischalten der besseren Schießeisen investiert. Hmm, Moment mal ...

    02:00
    Need for Speed 2015: Das sind die teuersten Autos
    Spielecover zu Need for Speed 2015
    Need for Speed 2015
  • Need for Speed 2015
    Need for Speed 2015
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    Ghost Games
    Release
    17.03.2016
    Es gibt 15 Kommentare zum Artikel
    Von Zybba
    Schöner Artikel, Peter!Leider muss ich dir Recht geben.Grundsätzlich finde ich ein Levelsystem super! Warum wohl? :…
    Von Filben
    Einspruch unter Bedingungen bei The Witcher 3. Man kann eben NICHT bis ins göttliche Leveln, weil man ab einem Punkt…
    Von devilsreject
    Ich muss sagen das Spiel hat mir im Vergleich zu den letzten Teilen sehr gut gefallen. Auch die Level fand ich jetzt…

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Forza Horizon 3 Release: Forza Horizon 3 Microsoft
    Cover Packshot von F1 2016 Release: F1 2016 Koch Media , Codemasters
    Cover Packshot von Trials of the Blood Dragon Release: Trials of the Blood Dragon Ubisoft , RedLynx
    Cover Packshot von The Collider 2 Release: The Collider 2 Techland
    • Es gibt 15 Kommentare zum Artikel

      • Von Zybba Erfahrener Benutzer
        Schöner Artikel, Peter!

        Leider muss ich dir Recht geben.
        Grundsätzlich finde ich ein Levelsystem super! Warum wohl? :-B

        Allerdings schwindet für mich nach dem Freischalten aller Waffen/Gadgets oft der Reiz eines neuen Multiplayer Shooters.
        Andere Spiele, die solche Fortschritte nicht bieten, machen mir…
      • Von Filben Erfahrener Benutzer
        Einspruch unter Bedingungen bei The Witcher 3. Man kann eben NICHT bis ins göttliche Leveln, weil man ab einem Punkt keine XP mehr bekommt.
      • Von devilsreject Erfahrener Benutzer
        Ich muss sagen das Spiel hat mir im Vergleich zu den letzten Teilen sehr gut gefallen. Auch die Level fand ich jetzt nicht schlimm, ging ja relativ flott. Was ich viel schlimmer finde ist der magere Umfang. Sehr wenige Autos, darunter Auto überhaupt nicht vertreten, aber massiv Lambos und Porsche... Auch…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1176610
Need for Speed 2015
Need for Speed 2015: Wie Levelsysteme das Fahrgefühl ruinieren - eine Kolumne zur Upgrade-Falle in Spielen
Erst aufleveln, dann Spaß haben: Wie künstlich geförderte Upgrade-Mechaniken den Spielspaß ruinieren können, zeigt euch Redakteur Peter Bathge in seiner Kolumne am Beispiel des neuen Rennspiel-Reboots Need for Speed.
http://www.pcgames.de/Need-for-Speed-2015-Spiel-55563/Specials/Wie-Levelsysteme-das-Fahrgefuehl-ruinieren-Kolumne-1176610/
08.11.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/11/Need_for_Speed_Kolumne_Upgrades_Teaser-pc-games_b2teaser_169.jpg
need for speed,electronic arts,meinung,kolumne,rennspiel
specials