Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Rebel Galaxy: Tipps für einen perfekten Start ins Spiel - So verdient ihr Credits, das sind die besten Upgrades

    Rebel Galaxy Tipps: Der Deflektor (lila Schutzhülle) ist unverzichtbar, um gefährlichen Raketen zu entgehen. Quelle: PC Games

    Geld verdienen, Handel treiben, Rohstoffe abbauen und effektiver kämpfen: Wir zeigen euch, wie ihr in Rebel Galaxy zur Weltraum-Legende aufsteigt. Unsere Tipps zum Einstieg verraten wertvolle Informationen über Kopfgelder, Upgrades und Notrufe im Indie-Spiel der Torchlight-Macher.

    Das Weltraum-Actionspiel Rebel Galaxy kanalisiert seit dem Release am 20. Oktober den Geist von Freelancer und lässt euch auf eine riesige Galaxie los, in der ihr euer Glück suchen könnt. Wir haben uns vorab bereits gut 30 Stunden mit der Testversion beschäftigt und geben euch Tipps zum Spielanfang. Damit ihr nicht dieselben Fehler macht, wie wir ...

    Rebel Galaxy Tipps: Wichtige Tipps zum Einstieg

    Speichern

          

    Gespeichert wird in Rebel Galaxy automatisch und zwar nur auf Raumstationen sowie beim Wechsel zwischen Sektoren. Legt also regelmäßige Stopps auf Stationen ein, etwa wenn ihr einen langen Weg zum nächsten Missionsziel zurückgelegt oder unterwegs fette Beute gemacht habt. Um schnell die nächste Station zu finden, könnt ihr das praktische Kreismenü aufrufen - beim Xbox-360-Gamepad betätigt ihr dazu die Y-Taste. Dort findet sich auch eine Möglichkeit, das nächstgelegene Missionsziel auszuwählen und die selbst erstellten Wegpunkte wieder zu löschen, wenn euch die Markierung auf die Nerven geht.

    Scannen

          

    Ganz wichtig: Feindschiffe und als Ziele ausgemachte Händler scannen, um Kenntnis über Beladung und Kopfgeld zu erlangen. Ganz wichtig: Feindschiffe und als Ziele ausgemachte Händler scannen, um Kenntnis über Beladung und Kopfgeld zu erlangen. Quelle: PC Games Euer Raumschiff besitzt einen Scan-Puls, den ihr ebenfalls per Kreismenü aktiviert. Dieser markiert nahe Gegner (rot), befreundete Händler (blau) und wertvolle Rohstoffe (lila). Haltet besonders Ausschau nach lila Markierungen, denn so findet ihr Asteroiden mit potenziell nützlichen Erzen im Inneren sowie seltene Cargo Container. Diese enthalten oftmals Luxuswaren, die ihr an der nächsten Station oder bei einem der fahrenden Händler verkaufen könnt. Um einen befreundeten Händler anzusprechen, nutzt die "Hail"-Option, die ebenfalls per Kreismenü zugänglich ist.

    Eine detalliertere Scan-Option steht euch ebenfalls zur Verfügung, die entsprechende Taste dafür ist auf dem Gamepad "Select". Im Scanmodus könnt ihr zwischen nahen Zielen (egal ob freundlich oder feindlich) hin und her schalten, dabei steht die Zeit still. Wenn ihr euch als Pirat verdingen und Händler überfallen wollt, scannt sie vorher nach wertvollen Waren. Das Gleiche gilt für Kopfgeldjäger: In Rebel Galaxy gibt es für Abschüsse keine Erfahrungspunkte, sondern allenfalls ein Kopfgeld. Bevor ihr euch außerhalb der Missionen in ein Gefecht stürzt, solltet ihr eure Gegner daher immer scannen - andernfalls riskiert ihr, keine Belohnung zu bekommen. Der bei "Bounty" angezeigte Credits-Betrag wird euch überwiesen, wenn ihr den Gegner ausschaltet. Zudem führen viele Feindschiffe zumindest ein Item bei sich, dass ihr nach ihrer Zerstörung auflesen könnt. Auch diese Fracht wird im Scan-Modus angezeigt.

    Zielen

          

    Die Breiseiten müsst ihr nicht ganz exakt zielen, Rebel Galaxy verfügt über eine automatische Zielfunktion. Die Breiseiten müsst ihr nicht ganz exakt zielen, Rebel Galaxy verfügt über eine automatische Zielfunktion. Quelle: PC Games Anders als in Assassin's Creed 4: Black Flag müsst ihr bei Rebel Galaxy nicht exakt zielen, um Gegner zu treffen. Eure Kanonenbreitseiten verfügen über eine automatische Zielfunktion, ihr müsst die Kamera lediglich grob in Richtung Gegner halten. Wichtig ist jedoch der Schussfeld-Indikator, der immer enger wird, je länger ihr die Zielentaste (linker Trigger auf dem Gamepad oder rechte Maustaste) gedrückt haltet. Nimmt er eine goldene Farbe an, habt ihr ein ideales Schussfeld. Ihr könnt jedoch auch schon ein bis zwei Sekunden vorher die Abschusstaste drücken - meist genügt das, um größere Ziele zu treffen. Lediglich bei flinken Jägern gehen solche Schüsse oft vorbei.

    Wenn ihr im Spielverlauf immer gigantischere Feindschiffe bekämpft und dabei aus nächster Nähe agiert, könnt ihr auf das langwierige Zielen verzichten: Positioniert euch so, dass der Gegner den kompletten Bildschirm einnimmt und betätigt die Feuern-Taste in schneller Folge. So zwingt ihr mit ein bisschen Button-Mashing auch größte Widersacher schnell in die Knie.

    Handeln in Rebel Galaxy

          

    Rebel Galaxy Tipps: Rote und grüne Zahlen markieren im Handelsmenü schlechte und attraktive Warenpreise. Rebel Galaxy Tipps: Rote und grüne Zahlen markieren im Handelsmenü schlechte und attraktive Warenpreise. Quelle: PC Games Wer sich als Händler versuchen will, sollte die Warenlisten auf den Raumstationen genau studieren. Beim Verkauf wird euch der Preis in roter Schrift dargestellt, wenn er deutlich unter dem Sektor-Durchschnitt liegt. Anders herum signalisiert ein grüner Einkaufspreis: Diese Ware ist hier besonders billig! Achtet darauf, um welchen Typ einer Raumstation es sich handelt. Bergbau-Zentren nehmen gerne hochwertige Erze ab, stehen aber auch auf Whiskey und illegale Güter. Auf Militärstationen könnt ihr es dagegen vergessen, Schmuggelware wie Weltraumsklaven (Space Slaves) zu verkaufen.

    Darüber hinaus werden euch die Militärraumschiffe scannen - habt ihr Schmuggelware an Bord, müsst ihr diese abgeben und verliert etwas an Ruf - oder aber ihr wehrt euch und müsst kämpfen. Einen Militäroffizier zu bestechen, solltet ihr nur bei einer sehr guten Beziehung mit der Fraktion versuchen. Schlauer ist es, gleich ein sogenanntes "Smuggler Hold" im Upgrade-Menü zu kaufen. Dadurch könnt ihr mehrere illegale Waren transportieren, ohne dass sie auf den Scans der Militärschiffe auftauchen.

    Um bei den Handelspreisen auf dem Laufenden zu bleiben, solltet ihr Ausschau nach Transpondern halten. Diese kleinen Funksender machen sich beim Warp-Reisen durch ein lila Symbol auf der Karte und eine Audio-Botschaft bemerkbar. Anders als bei Notrufen heißt es jedoch nur: "Unknown signal detected". Dem Transponder könnt ihr hacken, indem ihr ein kleines Minispiel besteht und die geforderte Tastenfolge eingebt. Danach erhaltet ihr die aktuellsten Handelspreise. Transpondern geben je nach Art auch Hinweise auf an Rohstoffen reiche Asteroidenfelder oder versteckte Warenlager. Darüber hinaus werdet ihr per Transponder auf ausgesetzte Kopfgelder aufmerksam gemacht.

    Missionen

          

    Auf jeder Station gibt es ein Schwarzes Brett ("Mission Board"), wo ihr Zufallsaufträge annehmen könnt. Euer Auftragbuch fasst maximal fünf Missionen gleichzeitig, ihr könnt Nebenaufträge jedoch jederzeit wieder streichen. Achtet auf die Infos zu Entfernung (später sind viele Ziele mehrere Sektorensprünge per Jumpgate entfernt) und Risiko. Der Risikoindikator gibt euch eine gute Vorstellung von der zu erwartenden Gegnerstärke. Allerdings kann es gerade bei den "Dead Drop"-Aufträgen vorkommen, dass der Risikoindikator nur die halbe Wahrheit verrät und euch beim Erreichen des Ziels trotz harmloser "Risk: Average"-Angabe plötzlich eine übermächtige Armada erwartet.

    Rebel Galaxy Tipps: Auf Raumstationen findet ihr neue Aufträge. Rebel Galaxy Tipps: Auf Raumstationen findet ihr neue Aufträge. Quelle: PC Games SInd die Missionen zu hart, müsst ihr euer Schiff upgraden. Fehlt euch dazu das Geld, empfiehlt sich das Anheuern eines Söldners. Diesen Gehilfen findet ihr in der Bar, er verlangt eine einmalige Gebühr und folgt euch daraufhin automatisch. Gebt ihm im Pausemenü (Start-Button oder Escape-Taste, im Untermenü "Tactical") den Befehl, Jäger und Bomber anzugreifen. So könnt ihr euch auf die fetten Schlachtschiffe konzentrieren. Die Bewaffnung der Söldner verbessert sich im Spielverlauf parallel zur steigenden Gebühr. Sobald die Söldner-Gunships mehrere Laserkanonen besitzen, könnt ihr sie auch problemlos auf größere Fregatten loslassen.

    Rebel Galaxy Tipps: Die Investition in einen Söldner kann euch das Leben retten. Rebel Galaxy Tipps: Die Investition in einen Söldner kann euch das Leben retten. Quelle: PC Games Neben gewöhnlichen Missionen gibt es in Rebel Galaxy auch die Möglichkeit, durch das Beantworten von Notrufen Geld zu verdienen. Wenn während der Warp-Schnellreise die Botschaft "Distress call detected" ertönt, könnt ihr der lila Markierung auf der Minimap zu einem Kampf zwischen Piraten und Händlern folgen. Obacht: Manchmal locken euch Gegner mit einer fingierten Botschaft in eine Falle. In dem Fall solltet ihr einfach schnellstmöglich abhauen - jedenfalls sofern der Scan der Feinde keine wertvolle Ware oder ein Kopfgeld offenbart. Ohne die geht ihr bei solchen Begegnungen nämlich komplett leer aus.

    Trefft ihr dagegen einen Händler in Bedrängnis, müsst ihr alle nahe Feinde zerstören - danach gibt es garantiert eine Belohnung in Form von Credits. Obacht: Manchmal befinden sich Widersacher in der Nähe, die erst durch einen Puls-Scan auf der Minimap auftauchen. Diese müssen dann auch erleidgt werden, bevor es eine Belohnung gibt.

    Gilden

          

    Gildenstationen bieten Mitgliedern spezielle Missionen, Schiffe und Gegenstände. Gildenstationen bieten Mitgliedern spezielle Missionen, Schiffe und Gegenstände. Quelle: PC Games Es gibt zwei Gilden, denen ihr euch in Rebel Galaxy anschließen könnt, Händlern (Traders) und Söldnern (Mercenaries). Deren Stationen sind auf der Sternenkarte eindeutig benannt, in jedem Sektor gibt es eine davon. Wichtig: Ihr könnt beiden Gilden beitreten, müsst euch also nicht für eine entscheiden! Die Einstiegsgebühr beträgt bei jeder Gilde 10.000 Credits. Habt ihr sie gezahlt, müsst ihr das Gildenbüro verlassen und habt ab sofort Zugriff auf die üblichen Raumstations-Menüs wie Shipyard und Mission Board. Außerdem könnt ihr erst nach Gildeneintritt auf Stationen dieser Fraktion Waren handeln und Upgrades kaufen.

    Jede Gilde verfügt über spezielle Upgrades und Schiffe, die oft für die jeweilige Rolle als Händler oder Söldner besser geeignet sind als die Standardware auf anderen Raumstationen. Außerdem gibt es jeweils Waffen und Geschütztürme, die nur Mitgliedern der Gilde zur Verfügung stehen. Darüber hinaus bieten beide Gilden exklusive Zufallsaufträge an, die oft besser bezahlt werden als die restlichen Missionen. Achtung: Als Söldner bekommt ihr es in diesen Aufträgen mit Schiffen aller Fraktionen zu tun. Eventuell versaut ihr euch dadurch also euren guten Ruf bei Militär und Bürgern, wenn ihr für eine Mission dem Red Devil-Kartell helfen müsst. Lest euch die Missionsbeschreibungen daher genau durch!

    Händler müssen für Aufträge ihrer Gilde oftmals die nötigen Rohstoffe selbst besorgen. Schaut im Handelsmenüs nach der benötigten Waren - im Beschreibungstext steht meist, woher sie importiert wird. Dort gibt es das Produkt günstiger als anderswo.

    06:43
    Rebel Galaxy: Testvideo - Raumschiffporno

    Rebel Galaxy Tipps: Bergbau

          

    Mit dem Bergbau lässt sich ohne großes Risiko gutes Geld verdienen. Allerdings erst, wenn ihr die nötigen Credits besitzt, um drei Pflicht-Upgrades zu kaufen: Einen Traktorstrahl, einen "Mining Laser" und einen sogenannten "Fault Line Tracker". Das ist ein Subsystem und in dem entsprechenden Untermenü zu finden. Dieser Spezialscanner markiert automatisch Asteroiden mit kleinen roten Fadenkreuzen. Schießt auf diese Fadenkreuze, um bei der Zerstörung eines Asteroiden drei Ressourcen oder mehr statt lediglich einer Ware zu erhalten!

    Die oberste Regel von Rebel Galaxy: Nie einen Kampf beginnen, wenn ihr nicht wisst, was für eine Belohnung es dafür gibt! Im Zweifelsfall lieber fliehen! Die oberste Regel von Rebel Galaxy: Nie einen Kampf beginnen, wenn ihr nicht wisst, was für eine Belohnung es dafür gibt! Im Zweifelsfall lieber fliehen! Quelle: PC Games Asteroidenfelder sind auf der Karte markiert, einige müsst ihr aber auch erst aufdecken. Wenn ihr der Hauptstory folgt oder zwischen Stationen hin und her fliegt, stoßt ihr automatisch auf solche Örtlichkeiten. Einmal dort angekommen, nutzt ihr den Scan-Puls eures Raumschiffs, um Asteroiden mit wertvollen Inhaltsstoffen zu markieren (eine Raute). Diese Ziele müsst ihr mit eurem Minenlaser angreifen, den Rest könnt ihr ignorieren. Vergesst nicht, nach der Explosion des Asteroiden die darin beherbergten Erze in euren Laderaum zu laden.

    Zwischen den normalen Asteroiden findet ihr auch immer wieder schmale, schwarze Felsen. Diese Brocken sind besonders wertvoll! Oft wartet darin statt normalem Erz das wertvollere Obtanium sowie manchmal Meteoriten-Diamanten. Haltet also Ausschau nach diesen natürlichen Schatzkisten! Obacht: In den meisten Asteroidenfeldern sind NPC-Schiffe unterwegs, die ebenfalls Bergbau betreiben. Diese können euch sogar von euch zum Vorschein gebrachte Ressourcen vor der Nase wegschnappen.

    Upgrades

          

    Rebel Galaxy Tipps: Bevor ihr euch ein neues Schiff kauft, solltet ihr euch erst die besten Upgrades im Sektor besorgt haben und Geld für eventuell noch nötige zusätzliche Türme übrig haben. Rebel Galaxy Tipps: Bevor ihr euch ein neues Schiff kauft, solltet ihr euch erst die besten Upgrades im Sektor besorgt haben und Geld für eventuell noch nötige zusätzliche Türme übrig haben. Quelle: PC Games Raumstationen bieten zwei Möglichkeiten an, eure Credits zu verpulvern: Ihr könnt ein neues Raumschiff kaufen (Shipyard) oder das aktuelle Boot mit Upgrades aufrüsten (Equipment Bay). Einmal gekaufte Upgrades bleiben auch nach dem Schiffwechsel erhalten. Ein neues Schiff bringt hauptsächlich mehr Item-Bauplätze mit sich, außerdem erhöht sich der verfügbare Laderaum und die Anzahl an Kanonen. Es ist daher sinnvoller, zuerst die Upgrade-Möglichkeiten zu erschöpfen, bevor ihr ein größeres Raumschiff kauft - und wenn ihr doch den fahrbahren Untersatz wechselt, solltet ihr immer ein kleines Sümmchen in der Hinterhand behalten, um zusätzliche Plätze für Geschütztürme und Sub-Systeme sogleich mit neuen Gegenständen zu besetzen.

    Wenn ihr per Jumpgate in einen neuen Sektor wechselt, haltet auf den Stationen nach besseren Schilden und einem stärkeren Rumpf Ausschau - diese Abwehrmaßnahmen sollten zusammen mit dem Deflektor stets eure ersten Upgrade-Adressen sein. Tipp: Einige der (anfangs sehr teuren) Sub-Systeme, von denen ihr zwei bis vier gleichzeitig einsetzen könnt, sind äußerst nützlich. Für den Kampf empfehlen wir "Heat Management", denn dadurch überhitzen eure Gefechtstürme und Laser nicht mehr so schnell. Ein unbezahlbarer Vorteil im Kampf! Ebenfalls nützlich sind Items, welche die Feuerrate oder Reichweite eurer Türme erhöhen. Wer gerne Asteroiden nach Rohstoffen abklappert, sollte sich schnellstmöglich den "Fault Line Tracker" besorgen. Dadurch erhaltet ihr mehr Ressourcen aus jedem erfolgreich gesprengten Steinbrocken.

  • Rebel Galaxy
    Rebel Galaxy
    Release
    20.10.2015
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von masterofcars
    Danke schön. Werde ich gleich mal probieren
    Von PeterBathge
    Unbedingt die Seitenkanonen benutzen! Die Geschütztürme werden automatisch abgefeuert, die Breitseiten nicht. Beim…
    Von masterofcars
    Wenn ich mehrere Geschütztürme habe, werden die anderen automatisch betätigt?Im kampf benutze ich immer mein Geschütz…
    • Es gibt 3 Kommentare zum Artikel

      • Von masterofcars Erfahrener Benutzer
        Zitat von PeterBathge
        Unbedingt die Seitenkanonen benutzen! Die Geschütztürme werden automatisch abgefeuert, die Breitseiten nicht. Beim Mining Laser kannst du warten, bis du die Story-Mission kriegst, wo du Erz besorgen sollst. Dann gibt's ein kleines Tutorial, da brauchst du ja auch…
      • Von PeterBathge Redakteur
        Unbedingt die Seitenkanonen benutzen! Die Geschütztürme werden automatisch abgefeuert, die Breitseiten nicht. Beim Mining Laser kannst du warten, bis du die Story-Mission kriegst, wo du Erz besorgen sollst. Dann gibt's ein kleines Tutorial, da brauchst du ja auch den Traktorstrahl.

        P.S: Der Mining Laser ist übrigens auch im Kampf sehr effektiv, der zwirbelt die Schilde mir nichts, dir nichts weg.
      • Von masterofcars Erfahrener Benutzer
        Wenn ich mehrere Geschütztürme habe, werden die anderen automatisch betätigt?
        Im kampf benutze ich immer mein Geschütz (rechte Maustaste zum zielen, linke zum schiessen) Ist dies ineffektiv und die Seitenkanonen sind besser? Ist das Zielen dann identisch bei den Seitenkanonen?
        Den Laser für das Mining habe ich noch nicht gefunden, ich schiesse immer mit der normalen Kanone. Gibt es den Laser erst später? Danke 
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1174857
Rebel Galaxy
Rebel Galaxy: Tipps für einen perfekten Start ins Spiel - So verdient ihr Credits, das sind die besten Upgrades
Geld verdienen, Handel treiben, Rohstoffe abbauen und effektiver kämpfen: Wir zeigen euch, wie ihr in Rebel Galaxy zur Weltraum-Legende aufsteigt. Unsere Tipps zum Einstieg verraten wertvolle Informationen über Kopfgelder, Upgrades und Notrufe im Indie-Spiel der Torchlight-Macher.
http://www.pcgames.de/Rebel-Galaxy-Spiel-54938/Tipps/Tipps-zum-Einstieg-Credits-Handel-Upgrades-1174857/
21.10.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/10/Rebel_Galaxy_Test_01-pc-games_b2teaser_169.jpg
rebel galaxy,action,weltraum,tipps
tipps