Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Mass Effect: Andromeda im Test mit Video - Größer ist nicht gleich besser
    Quelle: PC Games

    Mass Effect: Andromeda im Test - Größer ist nicht gleich besser

    Fünf Jahre hat es gedauert, bis wir endlich wieder in das weite Universum von Mass Effect aufbrechen dürfen. Bioware hat vor dem Release viel versprochen. Doch was davon konnten sie einhalten? Lest in unserem Test zu Mass Effect: Andromeda was uns gefallen hat und was nicht.

    Mit der Mass-Effect-Trilogie rund um Commander Shepard haben die Entwickler von Bioware ein neues Science-Fiction-Universum erschaffen, So haben wir getestet:
    Mit zeitweise bis zu vier Leuten wurde Mass Effect: Andromeda ausführlich unter die Lupe genommen. Wir haben das Spiel mit einer PS4-Version zwei Mal komplett durchgespielt. Eine PC-Version wurde uns erst später zur Verfügung gestellt, dennoch haben wir auch damit noch mehrere Stunden verbracht, um uns mit der Steuerung und den technischen Aspekten vertraut zu machen.
    das mit seiner Vielfalt und Tiefe zahlreiche Fans in seinen Bann gezogen hat. Gelegentlich wurde sogar der Vergleich mit einem der größten Weltraum-Sagen bemüht und Mass Effect als das neue Star Wars der Videospiele-­Generation bezeichnet. Doch wie sollte es mit diesem Universum nach dem Ende der Trilogie weitergehen? Gut fünf Jahre haben sich die Kanadier Zeit gelassen, um eine Antwort auf diese Frage zu finden.

    Herausgekommen ist dabei Mass Effect: Andromeda. Nach Angaben der Entwickler das größte Spiel, das Bioware jemals gemacht hat. Für die Marke Mass Effect trifft diese Aussage auf jeden Fall zu. In etwa 65 Spielstunden haben wir die Hauptgeschichte durchgespielt, unzählige Nebenquests erledigt, alle Planeten besiedelt und unseren Protagonisten auf Stufe 55 gebracht. Zwar bescheinigte uns das Spiel am Ende eine Komplettierungsrate von 93 Prozent, wenn man aber wirklich alles sehen will, dürfte man sich leicht der 100-Stunden-Marke nähern. Vor allem, wenn man sich die Zeit nimmt, alle Kodexeinträge und die unzähligen Datenpads zu lesen, die man überall findet.

    Suche nach einem neuen Zuhause

          

    Wir schreiben das Jahr 2819. Lange 634 Jahre nach dem Aufbruch aus der Milchstraße während der Ereignisse von Mass Effect 2 kommt die Arche Hyperion mit 20.000 Menschen an Bord im Heleus-Cluster der Andromeda-Galaxie an. Wissenschaftler, Ingenieure, Soldaten und Pioniere, die sich aus verschiedensten Gründen der Mission angeschlossen haben, um in Andromeda ein neues Zuhause zu finden. Für die erste Aufklärung vor Ort sind der sogenannte Pathfinder und sein Team zuständig. Bei den Menschen gehört dieses Amt dem Veteranen Alec Ryder, dem Vater eures Protagonisten. Dessen Zwillinge sind mit ihm nach Andromeda gekommen und gehören seinem Team an. Doch schon bald müsst ihr als männlicher oder weiblicher Ryder-Junior das Kommando übernehmen und für das Überleben der Kolonisten sorgen.

    Einen großen Teil der Spielzeit verbringt ihr damit Planeten für Außenposten bewohnbar zu machen. Einen großen Teil der Spielzeit verbringt ihr damit Planeten für Außenposten bewohnbar zu machen. Quelle: PC Games Das ist die Grundlage für ein völlig neues Kapitel in der Mass Effect-Saga mit neuen Charakteren, Schauplätzen und Problemen, das damit auch für Neueinsteiger bestens geeignet ist. Mit Langstrecken-Scans wurden bereits vor der Abreise sieben Welten als potenzielle Siedlungsgebiete ausgekundschaftet. Doch das war vor über 600 Jahren. In der neuen Heimat angekommen, müssen die Völker der Milchstraße schnell feststellen, dass kaum etwas so ist, wie es erwartet wurde. Die Neuankömmlinge stehen vor zahlreichen unvorhergesehenen Problemen. Die aggressiven und feindlichen Aliens der Kett, um die es sich in der Haupthandlung dreht, sind dabei nur eine der vielen Sorgen.

    Diverse Handlungsstränge entspinnen sich rund um politische Intrigen innerhalb der Führung der Andromeda Initiative: das Bestreben, erste Außenposten zu gründen oder die Freundschaft der friedlichen Angara zu gewinnen sowie die Suche nach den Archen der anderen Völker. Viele dieser umfangreichen Nebenaufgaben erzeugen dabei teilweise mehr Spannung als die eigentliche Haupthandlung. Allgemein kommt der als kritischer Pfad gekennzeichnete Handlungsstrang nur selten wirklich in Fahrt. Das liegt unter anderem auch an der ständig vorhandenen Ablenkung durch unzählige Nebenquests und Aufgaben in der offenen Spielwelt, die kein richtiges Erzähltempo aufkommen lassen. Außerdem bleibt der Hauptbösewicht Archon während des gesamten Spiels irgendwie blass. Er ist zwar da und irgendwie hat er was gegen uns, aber wirklich Charakter bekommt er nie. In dieser Hinsicht hat selbst Corypheus in Dragon Age: Inquisition deutlich mehr überzeugt.

    Die Crew als Familie

          

    Seine Stärken spielt Mass Effect: Andromeda dagegen immer dann aus, wenn es um die Charaktere geht. Auf seinem Raumschiff Tempest ist der Protagonist ständig von zehn hervorragend ausgearbeiteten Figuren umgeben. Zu den sechs Begleitern Cora, Liam, Peebee, Jaal, Vetra und Es macht Spaß die verschiedenen Charaktere der Crew und ihre Geschichten kennen zu lernen. Es macht Spaß die verschiedenen Charaktere der Crew und ihre Geschichten kennen zu lernen. Quelle: PC Games Drack gesellen sich außerdem Pilot Kallo, Wissenschaftsoffizierin Suvi, Bord­ärztin Lexi sowie Bordingenieur Gil. Jeder mit seiner eigenen Persönlichkeit, Motivation und interessanten Dialogen. Schnell wachsen uns nahezu alle Charaktere ans Herz und es entsteht eine Art eingeschworene Familie innerhalb der Tempest-Crew. Dafür sorgen auch die Beziehungen, die sich zwischen den Figuren mit der Zeit entwickeln.

    Die besten Geschichten und spannendsten Missionen spielen sich daher auch innerhalb der Handlungsbögen jedes Charakters ab. Zu allen sechs Begleitern verfolgt man im Spielverlauf eigene Storys, die jeweils in einer abschließenden großen Loyalitätsmission münden. In eigenen, linearen Spielabschnitten erlebt man hier Mass Effect, wie man es auch von den Vorgängern gewohnt ist: packend inszenierte Erzählungen und fordernde Kämpfe am laufenden Band. Die dabei erzählten Geschichten sind sehr persönlich und ein wichtiger Schritt in der Entwicklung des betreffenden Charakters.

    An einigen Stellen leisten sich die Entwickler aber auch eine Schlampigkeit im Umgang mit den Charakteren, die man so nicht von Bioware gewohnt ist. So wurde bei einem Hintergrundgespräch zwischen Cora und Vetra die Asari Peebee erwähnt, noch bevor wir diese im Spiel das erste Mal getroffen hatten. Etwas später ein ähnlicher Fall. Wir erhalten auf der Tempest eine Mail von Gil, der darin unter anderem den Angara Jaal erwähnt. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir den sechsten Begleiter und sein Volk aber ebenfalls noch gar nicht getroffen.

    Mass Effect: Andromeda im Testvideo

          
    09:05
    Mass Effect: Andromeda im Test-Video - So gut ist der Neustart der Reihe wirklich
    Spielecover zu Mass Effect: Andromeda
    Mass Effect: Andromeda

    Mehr ist nicht immer besser

          

    Neben den Charaktermissionen bietet das Spiel noch eine fast unüberschaubare Masse an weiteren Nebenquests. Die Qualität schwankt dabei von Aufgaben mit spannenden eigenen Geschichten, die gut zum Verständnis der Gesamthandlung beitragen, bis hin zu generischen Sammelquests. Viele dieser belanglosen Aufträge werden nicht einmal durch Dialoge mit NPCs gestartet, sondern einfach über einen kurzen Text auf einem Terminal oder Datapad eingeleitet. Ein gewisser Anreiz durch eine Hintergrunderzählung bleibt also aus. Am Ende enttäuscht dann meist auch die Belohnung. Ein paar mickrige Erfahrungspunkte stehen da selten im Verhältnis zum investierten Aufwand.

    Denn auch so gibt es mehr als genug zu tun. Positiv ist da zum Beispiel hervorzuheben, dass es innerhalb der großen Hubs und der Nexus-Raumstation immer wieder Quests gibt, die keinen Waffeneinsatz erfordern. Stattdessen ist eher diplomatisches Geschick oder detektivischer Spürsinn gefragt. Wobei permanent vorhandene Questmarker das Potenzial von kniffligen Rätselquests dabei gar nicht erst aufkommen lassen. Viele der größeren Nebenhandlungen sind auch miteinander oder mit der Hauptgeschichte verzahnt. So erreicht man immer wieder Punkte, an denen eine Quest vorerst in einen Wartezustand versetzt wird, bis neue Situationen eine Fortsetzung ermöglichen.

    Viele offene Fragen

          

    In den zahlreichen Dialogen habt ihr meistens die Wahl aus bis zu vier unterschiedlichen Antworten, die sich durch die Tonarten "Emotional", "Logisch", "Professionell" und "Lässig" unterscheiden. Das klingt zunächst nach mehr Freiheit in der Entwicklung der Persönlichkeit des Das Spiel baut spannende Mysterien auf, ohne sie am Ende jedoch zufriedenstellend zu erklären. Das Spiel baut spannende Mysterien auf, ohne sie am Ende jedoch zufriedenstellend zu erklären. Quelle: PC Games Protagonisten, allerdings waren uns die Unterschiede häufig nicht deutlich genug. Es fehlt zum Beispiel die Möglichkeit, ein komplettes Arschloch zu sein. Neben den normalen Dialogen müssen auch immer wieder knifflige Entscheidungen getroffen werden, bei denen es häufig keine optimale Lösung gibt. Zerstöre ich eine strategisch wichtige Basis des Feindes und opfere damit zahlreiche Verbündete oder mache ich einen Deal mit dem Feind, der meine Unterstützer abziehen lässt, dafür aber seine Basis behalten kann?

    Die daraus entstehenden Konsequenzen sind selten sofort sichtbar. Viele getroffene Entscheidungen wirken sich in kleinen Ereignissen entlang des Weges aus. So bekommen wir es zum Beispiel auf der Nexus mit einigen Demons­tranten zu tun, die sauer darüber sind, dass ihre Angehörigen länger im Cryoschlaf bleiben müssen. Das alles, weil wir uns einige Spielstunden zuvor entschieden haben, zunächst einen wissenschaftlichen Außenposten statt eines militärischen zu errichten. Allerdings sind diese Auswirkungen auch nur aufgesetzt. Entscheiden wir uns im beschriebenen Fall nämlich für die zweite Option, kommt es ebenfalls zu den genannten Protesten, nur diesmal eben für die andere Seite.

    Für den Ausgang der Hauptstory halten sich die Auswirkungen von Entscheidungen auch eher in Grenzen. Je nach eurem Verhalten sammelt ihr Verbündete oder vertieft die Feindschaft zu anderen Gruppierungen. Wer euch freundlich gesinnt ist, unterstützt euch während der finalen Schlacht. Damit macht ihr den Abschluss des Spiels aber lediglich leichter oder schwerer, das eigentliche Resultat wird davon nicht beeinflusst. Ein Problem, das Haupthandlung und einige der wichtigen Nebenstränge gemeinsam haben, ist die unbefriedigende Auflösung. Das Spiel baut zahlreiche Mysterien rund um die Remnant und spannende Fragen bezüglich der Andromeda Initiative auf. Die meisten davon werden bis zum Ende aber nicht wirklich aufgeklärt. Das ist wirklich schade, denn so vermittelt das Spiel den Eindruck, nur ein Intro für kommende DLCs oder weitere Serienteile zu sein. Das erste Mass Effect hat das deutlich besser hinbekommen. Da stimmte die Balance zwischen zufriedenstellendem Abschluss und Vorbereitung auf den Nachfolger.

    Lesen Sie weiter auf der nächsten Seite: "Mass Effect: Andromeda im Test - Spielwelt, Hubs, Kampfsystem"

    33:18
    Mass Effect: Andromeda: Diskussion - Spielspaß trotz Macken?
    Spielecover zu Mass Effect: Andromeda
    Mass Effect: Andromeda
    • Es gibt 195 Kommentare zum Artikel

      • Von Vekho Neuer Benutzer
        Nach diesen ganzen Kommentaren mit "das ist scheiße" und " dies ist mist" will ich jetzt einfach mal sagen dass ich persönlich, dieses Spiel mega stark fand  ! Es hatte Abenteuer, Gänsehaut feeling, Romantik, Epicness und eine ordentliche Portion Humor :D

        Danke Bioware dass ihr Mass Effect mit diesem Spiel weiter geführt habt. Ich hoffe die Geschichte von Ryder geht in die nächste Runde !
      • Von MrFob Erfahrener Benutzer
        In ME3 war es total gescriptet, was mMn die bessere Loesung war. Da wusste man genau, nach Mission X ist Garrus bei Joker auf der Bruecke und sie machen Witze, nach Mission Y ist er mit Vega in der Kantine und so weiter. Dadurch hatte man aber nicht das Problem, mit dem Sound.

        Aber im grossen und ganzen…
      • Von linktheminstrel Erfahrener Benutzer
        Zitat von zukolada
        Lebendigkeit fehlt dir? Bitte nenne mir nur ein einziges Game, wo es mehr Interaktion und Lebendigkeit in bewohnbaren Gebieten gibt. Und auch dass alles auf einen selbst bezogen ist. GERADE das ist es, was mich fasziniert. Kein NPC oder Teammitglied ist an einen…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1223485
Mass Effect: Andromeda
Mass Effect: Andromeda im Test - Größer ist nicht gleich besser
Fünf Jahre hat es gedauert, bis wir endlich wieder in das weite Universum von Mass Effect aufbrechen dürfen. Bioware hat vor dem Release viel versprochen. Doch was davon konnten sie einhalten? Lest in unserem Test zu Mass Effect: Andromeda was uns gefallen hat und was nicht.
http://www.pcgames.de/Mass-Effect-Andromeda-Spiel-55712/Tests/Review-Video-Fazit-PC-PS4-1223485/
20.03.2017
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2017/03/mass-effect-andromeda-test-0008-pc-games_b2teaser_169.jpg
mass effect,action-rollenspiel,bioware
tests