Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Steam: Valves Mo(r)ds-Fehler: Darum sind die Bezahl-Mods für Skyrim gescheitert

    Ein Rückblick: Wie das derzeit wohl einflussreichste PC-Unternehmen unter Beweis gestellt hat, dass es nicht vor Naivität und Fehlplanungen gefeit ist. PC Games zeichnet die Ereignisse einer aufregenden Woche nach, in der Bezahl-Mods für Skyrim eingeführt wurden - und ratz, fatz wieder von der Bildfläche verschwanden. Wir liefern Erklärungsversuche für das Desaster.

    Gabe Newell nimmt es mit Humor: "Am Donnerstag bin ich von Los Angeles zurück [nach Seattle, Anm. d. Red.] geflogen. Nach der Landung hatte ich 3.500 neue Nachrichten. Hmmm. Sieht aus, als hätten wir das Internet stinksauer gemacht."

    Newells Firma Valve hat an besagtem Donnerstag, dem 23. April 2015, auf ihrer Online-Plattform Steam überraschend ein neues Feature freigeschaltet: Mod-Entwickler dürfen im Skyrim-Workshop, einem komfortablen Umschlagplatz für kostenlose Modifikationen, ihre Kreationen erstmals auch für Geld anbieten. Das Echo ist geteilt. Innerhalb weniger Tage unterzeichnen über 130.000 Menschen eine Petition auf Change.org mit dem Ziel, die Bezahl-Mods wieder abzuschaffen. Valve-Chef Gabe Newell stellt sich am Wochenende der Kritik in einer Fragerunde im Online-Forum Reddit.

    Zwei Tage später stampft Valve sein Mod-Experiment ein.

    Faire Aufteilung?

          

    Gabe Newell stellte sich auf Reddit den Fragen der User. Gabe Newell stellte sich auf Reddit den Fragen der User. Quelle: Gabe Newell Valves Überlegung ist simpel: Über 57 Millionen US-Dollar Umsatz haben Nutzer des Steam Workshops seit 2011 verdient – mit selbst erstellten, über Valve verkauften, vorrangig kosmetischen Gegenständen für die Valve-Spiele Team Fortress 2 (Hüte), Dota 2 (Skins) und Counter-Strike: Global Offensive (Maps, Waffenskins). Diese 57 Millionen sind nur ein Teil der generierten Erlöse, die Valve an die Autoren ausgezahlt hat, der Rest wanderte in Valves Tasche. Der Verkauf solcher usergenerierten Inhalte stellt bei kostenlosen Free2Play-Titeln wie Dota 2 die einzige Einnahmequelle des Unternehmens dar. Was läge also näher, als dieses Erfolgsmodell auf Spiele anderer Hersteller zu übertragen? Den Anfang soll Skyrim machen, das Vorzeigekind der PC-Modding-Community. Hinter den Kulissen verständigen sich die beiden Unternehmen auf ein Modell für Bezahl-Mods, einige prominente Vertreter der Mod-Gemeinde werden mit ins Boot geholt und zur Verschwiegenheit verpflichtet.

    Wie später bekannt wird, weisen die Hobby-Entwickler bereits da auf eklatante Schwächen des Plans hin. Vor allem die Verteilung der Umsätze durch den Mod-Verkauf wird als unfair kritisiert. Demnach erhalten die Hersteller der Mods gerade mal ein Viertel des (frei festlegbaren) Verkaufspreises.

    Die Skyrim-Macher von Bethesda Game Studios erklären auf ihrem offiziellen Blog: "Zunächst bekommt Valve 30 %. Das ist der Standard bei allen digitalen Distributoren und Valve hat es sich verdient. Das ist erst mal für uns gesetzt. Der Rest wird aufgeteilt: 25 % gehen an den Modder, 45 % an uns. Die Entscheidung über diese Verteilung liegt bei uns, nicht bei Valve. Es ist ein Branchenstandard, der sowohl bei kostenpflichtigen als auch bei kostenlosen Spielen funktioniert."

    Wir hatten die besten
    Absichten
    - Bethesda Game Studios
    Klar: Steam-Betreiber Valve übernimmt für die Modder Werbung und Verteilung, stellt Serverkapzitäten zum Download zur Verfügung. Bethesda als Eigner des Skyrim-Hauptspiels hat die Werkzeuge und Engine entwickelt, mittels der Modder ihre Visionen verwirklichen. Es ist nur richtig, dass die Unternehmen einen Stück vom Kuchen abbekommen. Doch muss dieses Stück gleich 75 % des Verkaufspreises betragen? Pikantes Detail: Normalerweise ist es Moddern (auch bei Skyrim) durch eine Klausel im Endbenutzer-Lizenzvertrag (EULA) verboten, mit ihren Modifikationen Geld zu verdienen. Der Schritt zu Bezahl-Mods soll diesen Umstand ändern – solange die Spielemacher mitverdienen.

    Bethesda und Valve sprechen naturgemäß lieber davon, dass Mod-Entwickler auf diese Weise endlich für ihre Arbeit entlohnt werden könnten. "Die besten [Mod-Schöpfer] sollten wie professionelle Entwickler auch für ihre Arbeit bezahlt werden", heißt es da im Bethesda-Blog. Nur: Wenn Bethesda so viel an den Mod-Entwicklern liegt, warum ist deren Anteil am Erlös dann nicht größer?
    Aber auch eine andere Frage beschäftigt Spieler und Presse: Steht eine Bezahlung von Hobby-Programmierern nicht im direkten Gegensatz zum Ursprungsgedanken des Moddings?

    Hobby oder Beruf?

          

    Mods sind oftmals herrlich verrückt und teils wahnsinnig aufwendig. Verdienen ihre Entwickler Kompensation? Mods sind oftmals herrlich verrückt und teils wahnsinnig aufwendig. Verdienen ihre Entwickler Kompensation? Quelle: PC Games Mods sind Ausdruck von Leidenschaft und Begeisterungsfähigkeit. Nicht umsonst sprechen wir im Zusammenhang mit Moddern von Hobby-Programmierern: Modden ist vielleicht ein Zeitfresser, aber kein Vollzeit-Job. Stattdessen ging es aus dem Wunsch hervor, das eigene Lieblingsspiel um Funktionen zu erweitern. Modder arbeiten jahrelang aus freien Stücken an ihren Werken, begeistern andere Mitglieder der Community für Projekte und opfern ihre Freizeit. Ohne dafür Geld zu verlangen. Wer sein Hobby zum Beruf machen wollte und außerordentlich begabt war, der wagte in der Vergangenheit den Sprung zum Indie-Entwickler mit Standalone-Versionen erfolgreicher Mods wie Dear Esther, The Stanley Parable oder kürzlich Black Mesa.

    Durch die Verbreitung schneller Internetanbindungen fiel es den Moddern über die Jahre leichter, ihre Werke mit einem immer größeren Publikum zu teilen. Schnell etablierte sich dabei ein Open-Source-Gedanke, der integral für das Internet ist: der freie Austausch von Sachverstand und Ressourcen. Zwar gehört es auch in der Modding-Community von Skyrim zum guten Ton, einen Modder um Erlaubnis zu fragen, bevor man Teile von dessen Code oder sogenannte Assets (meist Grafiken) verwendet. Letztendlich bauen aber etliche Mods aufeinander auf. Aktuelles Beispiel: Das in Entwicklung befindliche Enderal von den Nehrim-Entwicklern Sure AI, eine sogenannte Total Conversion (ein Komplettumbau des Originalspiels), nutzt die beliebte Interface-Mod SkyUI.

    01:34
    Black Mesa: Witziger Launch-Trailer zum Steam Early Access
    • Es gibt 29 Kommentare zum Artikel

      • Von dynatier Benutzer
        Zitat von Dosentier
        Ist das Argument Geld zu verdienen denn in dem Bereich so verwerflich?
        Jedes Unternehmen versucht Gewinne zu erzielen bzw. zu erhöhen.
        Das ist bei Apple, Samsung etc. auch nicht anders.

        Daher mache ich an dieser Stelle Valve auch keine Vorwürfe, sie haben es…
      • Von Worrel Erfahrener Benutzer
        Zitat von Razor666
        Ich weiß gar nicht wo die Aufregung ist. Spiele sind ein Hobby, wenn ich im Modellbau als Beispiel, einen anderen Motor für mein Modell haben will, muss ich auch in den Laden gehen und den kaufen. Lackiere ich das Modell um, bezahle ich die Farbe.
        Du vergißt, was bei deinem…
      • Von Redorat
        Modder müssen auch sehr oft für Serverkapazitäten, Software und für viele kleine andere Dinge Geld ausgeben. Dann wären wenigstens diese Kosten gedeckt. Es kommt natürlich immer auf den Umfang einer Mod an. Ich bin für ein Bezahlmodell für "manche" Modifikationen. Das System wie es Steam aber geplant hat war leider zum Scheitern verurteilt durch Fehlinformation von Leuten die sich keine wirklichen Gedanken darüber gemacht haben...
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1159257
Steam
Valves Mo(r)ds-Fehler: Darum sind die Bezahl-Mods für Skyrim gescheitert
Ein Rückblick: Wie das derzeit wohl einflussreichste PC-Unternehmen unter Beweis gestellt hat, dass es nicht vor Naivität und Fehlplanungen gefeit ist. PC Games zeichnet die Ereignisse einer aufregenden Woche nach, in der Bezahl-Mods für Skyrim eingeführt wurden - und ratz, fatz wieder von der Bildfläche verschwanden. Wir liefern Erklärungsversuche für das Desaster.
http://www.pcgames.de/Steam-Software-69900/Specials/Bezahl-Mods-auf-Steam-Report-1159257/
28.05.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/05/Steam_Bezahl-Mods_Report_Aufmacher-pc-games_b2teaser_169.jpg
mods,skyrim,mod,bethesda,steam,valve
specials