Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • PRO EVOLUTION SOCCER 2012

    PES 2012 für PC im Test: Präzise und flüssig - Auf Augenhöhe mit FIFA 12 - Ab heute erhältlich!

    Nach mehreren umstrittenen Ausgaben kämpft sich Konami zu alter Stärke zurück. Pro Evolution Soccer 2012 (PES 2012) für den PC haben wir ausführlich getestet und für herausragend befunden: Konami hat es geschafft, spielerisch echte Fortschritte zu erzielen und eine flüssige, präzise und anspruchsvolle Fußball-Simulation entwickeln.

    Dem Team bei Konami forderte die Entwicklung von Pro Evolution Soccer 2012 (PES 2012) viel ab: Die Japaner mussten äußere Einflüsse wie das katastrophale Erdbeben im März abschütteln und den Abstand auf Konkurrent FIFA in einem echten Kraftakt aufholen. Doch diesen Ansporn brauchte die eingeschworene Meute um Entwicklerguru Seabass scheinbar, um sich auf alte Tugenden zu besinnen. So flüssig, präzise und anspruchsvoll wie dieses Jahr spielte sich Pro Evo schon lange nicht mehr. Dazu gelang Konami mit der Off-the-Ball-Steuerung eine coole Innovation, obschon sie noch nicht perfekt umgesetzt wurde. Klar hängt PES 2012 in Sachen Präsentation und Lizenzen noch immer hinter FIFA her. Wer sich aber auf das Geschehen auf dem Platz konzentriert und bereit ist, Zeit zu investieren – der wird bei PES 2012 mit maximaler Freiheit und Kontrolle belohnt.

    "Unser Fokus muss darauf liegen, Pro Evo wieder dorthin zu bringen, wo es hingehört." Mit diesen Worten verdeutlichte der PES-Europaverantwortliche Jon Murphy die Marschrichtung: Vorbei die Zeiten elitären Überlegenheitsdenkens, jetzt wird wieder in die Hände gespuckt. Passend dazu setzten die Japaner vor allem auf mehr Disziplin. Wo die Abwehrreihen letztes Jahr noch an aufgeschreckte Hühnerhaufen erinnerten, hält dieses Jahr der moderne Fußball Einzug. Das Mittelfeld rückt intelligent mit zurück, um den Raum für die Angreifer dicht zu machen. Die Defensive schließt zugleich gezielt Lücken und bewacht einzelne Gegner, ohne aus der taktischen Reihe zu fallen. Großes Lob an die KI-Designer, die Hintermannschaften agieren glaubwürdig und effektiv.

    Pro Evolution Soccer 2012 (PES 2012) für PC im Test: Konami holt spielerisch auf, nur die Präsentation ist bei FIFA 12 besser. (4)
    Pro Evolution Soccer 2012 (PES 2012) für PC im Test: Konami holt spielerisch auf, nur die Präsentation ist bei FIFA 12 besser. (4) Quelle: Konami

    Damit es trotzdem noch Gründe zum Jubeln gibt, lernte die Abteilung Attacke ebenso dazu. Vorbei die Zeiten statischer Mitspieler, in PES 2012 sind alle Akteure konstant in Bewegung, um Gegner zu beschäftigen oder Anspielmöglichkeiten zu bieten. Außerdem bremsen Kameraden in der Vorwärtsbewegung nicht länger ab, sondern gehen im Gegenteil die nötigen Wege, um schnelle und präzise Angriffszüge durchzuführen. Gut so, Konami gelingt eine feine Balance zwischen Offensive und Defensive, so wirkt das Spiel als Ganzes lebendig, flüssig und realistisch. Ein weiteres Mittel im Kampf um den Ball ist die Off-the-Ball-Steuerung, mit der ihr manuell einen weiteren Spieler neben dem ballführenden manövriert. Eine an sich feine Idee, deren Umsetzung aber zu unkomfortabel ausfiel. Selbst nach mehreren Partien fiel es uns noch schwer, in der Hitze des Gefechts intelligente Spielzüge zu kommandieren. Auf sich alleine gestellt erledigt die optimierte KI hier oft einen genauso guten Job. Sinnvoll fanden wir das Feature hingegen bei Standardsituationen. Zahlreiche Eckbälle und Freistöße resultierten im Torerfolg aufgrund kluger Mitspielerbewegungen – ausgeführt mittels Off-the-Ball-Kontrolle. Die erklären wir euch im Detail am Ende des Artikels.

    Pro Evolution Soccer 2012 (PES 2012) für PC im Test: Konami holt spielerisch auf, nur die Präsentation ist bei FIFA 12 besser. (3)
    Pro Evolution Soccer 2012 (PES 2012) für PC im Test: Konami holt spielerisch auf, nur die Präsentation ist bei FIFA 12 besser. (3) Quelle: Konami

    Doch damit nicht genug, Konami steckte weitere Arbeit in das Erlebnis auf dem Platz und integrierte unzählige neue Animationen ins Geschehen. Viele der neuen Bewegungen helfen, das Spiel variantenreicher zu gestalten, während andere schlicht die Nahtstelle zwischen einzelnen Manövern besser kaschieren. Im Vergleich zum Primus FIFA 12 wirken Spielzüge dennoch oft abgehackt, da die Übergänge zwischen Animationsstufen noch immer zu grob sind. Wirklich störend hängt der Kick aus Japan aber nur in einer Disziplin hinterher: der Präsentation. Die Entwickler versuchen hier mit Details aufzutrumpfen: Ordner und Kameramänner am Spielfeldrand, Trainer die vor der Bank gestikulierend herumwirbeln. Das wirkt nett, geht im Gesamtbild aber unter. Die Fans auf den Tribünen erscheinen einfach weniger glaubhaft und vor allem die Soundkulisse in Form der Stadiongesänge kann nicht annähernd gegen die Konkurrenz anstinken. Wichtig ist aber bekanntlich auf dem Platz und dort gelingen PES 2012 nach der Enttäuschung im vergangenen Jahr wichtige Schritte nach vorn. Das Spielgeschehen wirkt flott, flüssig und realistisch, gerade alte Pro Evo-Hasen fühlen sich nach kurzer Zeit pudelwohl. Zudem bietet das Spiel enorme Freiheit, Sie lernen ständig Kniffe dazu und haben das Gefühl, besser zu werden. Der Nachteil: Ein- oder Umsteiger zahlen anfangs Lehrgeld, denn die Trainings-Challenges decken nur einen Bruchteil des Spiels ab. Den Spaß, den ihr mit PES 2012 haben werdet, müsst ihr euch erst verdienen.

    Die PES-Serie stand schon immer für spielerische Freiheit und maximale Kontrolle – diesen Ruf verteidigt Konami dieses Jahr mit einem neuen Feature in PES 2012. Konkurrent EA versuchte sich schon mit FIFA 2004 an der sogenannten Off-the- Ball-Kontrolle, also dem gleichzeitigen Steuern des Spielers in Ballbesitz sowie eines weiteren Kameraden. Das Experiment misslang, die Idee wurde begraben. Nun widmete sich Konami ausgerechnet diesem exotischen Konzept – und setzte es diesmal sinnvoll um. Die ursprüngliche Fassung, dass der zweite Spieler mithilfe des rechten Sticks auf dem Gamepad komplett individuell gesteuert wird, führt heute wie damals zu Knoten im Hirn und meist zum Ballverlust. Demnach raten wir von dieser Variante ab, auch wenn sie garantiert für ordentlich Staunen beim Gegner sorgt.

    Als tatsächlich effektiv erweist sich dagegen die Version, bei der ihr vom Spiel Unterstützung erhaltet. Hier drückt ihr den rechten Stick in eine Richtung, um einen Mitspieler auszuwählen, und wiederholt die Richtungseingaben erneut, um besagten KI-Kicker loszuschicken. Der kommandierte Pixel-Bolzer rennt nun los und bietet so entweder eine Anspielstation oder beschäftigt die Verteidiger und reißt eine Lücke in die Defensivreihe. Nichtsdestotrotz bedarf auch diese simplere Variante etwas Übung, um sie in der Hektik des Spielgeschehens sinnvoll abzurufen. Der einfachste und zugleich nützlichste Einsatz von Off-the Ball geschieht jedoch bei Standardsituationen, etwa Abstößen, Eckbällen, Einwürfen, Freistößen. Hier wählt ihr mittels des rechten Gamepad-Sticks einen Spieler aus und steuert diesen anschließend wie gewohnt, während die KI den Schützen übernimmt und euren Recken im Feld auf Ihr Kommando hoch oder flach anspielt.

    Tipp: In der PC Games-Ausgabe 10/11 findet ihr den Test der PC-Version von PES 2012 mit weiteren Infos und im Vergleich mit FIFA 12, das wir in der gleichen Ausgabe testen. PC Games 10/11 ist ab 26. September am Kiosk erhältlich.

    Pro Evolution Soccer 2012 (PC)

    Spielspaß-Wertung
    88 %
    Leserwertung
    (15 Stimmen):
    93 %
    Pro & Contra
    Sehr flüssiges Spielerlebnis
    Intelligent agierende KI-Spieler, gutes Stellungsspiel der Defensive
    Freiheit in der Spielgestaltung
    Motivierende Meisterliga
    Off-the-Ball-Steuerung
    Verbesserte Animationen
    Schwächen in der Präsentation
    Nur eine begrenzte Zahl an Lizenzen, nur zwei Bundesligaclubs (Bayern München und Leverkusen)
    Teils unnötige Torwartfehler
    Noch immer teils ruppige Animationsübergänge
  • Pro Evolution Soccer 2012

    Pro Evolution Soccer 2012

    Plattform
    PC
    X360
    PS3
    Publisher
    Konami
    Developer
    Konami
    Release
    29.09.2011

    Es gibt 80 Kommentare zum Artikel

    Von Rising-Evil
    der PESEdit Patch 1.03 (mit Bundesliga usw.) ist auch gleichzeitig ein No-CD Patch... Wollt ich nur mal so anmerken :-)
    Von Rising-Evil
    Also der Soundtrack ist auch ziemlich gut. Nicht wie früher eine Qual für die Ohren, sondern wirklich gute Musik :-)
    Von Datamind
    Abwarten, mir kommen die Torhüter in der PES 2012 1.0 Version wie Fliegenfänger vor. Dies Spiel bleibt bei mir meistens ehhh nicht lange im Originalzustand... Wie bereits erwähnt, habe ich den Vorgänger PES 2011 mit PES Edit Patch + Jenkey Gameplay patch gespielt. Was Jenkey mit dem Gameplay gemacht hat…

    Aktuelle Sportspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Basketball Manager 2014 Release:

    Basketball Manager 2014

    Cover Packshot von NBA 2K14 Release:

    NBA 2K14

    2KSports , 2K Games
    Cover Packshot von FIFA 14 Release:

    FIFA 14

    Electronic Arts , EA Sports
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 08/2014 PC Games Hardware 08/2014 PC Games MMore 03/2014 play³ 08/2014 Games Aktuell 07/2014 buffed 04/2014 XBG Games 05/2014
    PC Games 08/2014 PCGH Magazin 08/2014 EDGE 267 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run

    Unser Netzwerk

    PC GAMES HARDWARE BUFFED GAMES AKTUELL VIDEOGAMES ZONE READMORE GAMEZONE 4PLAYERS