Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Prey im Test für PC, PS4 und Xbox One: Beuteschema Bioshock
    Quelle: Bethesda

    Prey (2017) im Test mit Video-Review: Kein Bioshock 4, aber ein faszinierender Science-Fiction-Trip für System Shock-Fans

    Das neue Action-Adventure Prey ist da! Test und Video verraten, ob Arkane Studios nach Dishonored 2 einen weiteren Gameplay-Hit abliefert. Wie gut hat uns der Trip auf die von Aliens überrannte Raumstation Talos 1 gefallen? Und was ist mit der PC-Technik?

    Als Prey, als Beute für einen überlegenen Jäger - so fühlten wir uns im Test des 2017-Reboots zu Human Heads Alien-Shooter des Öfteren. Das neue Action-Adventure mit dem alten Namen, das nebenbei erwähnt überhaupt nichts mehr mit dem Original-Ballerspiel aus dem Jahr 2006 zu tun hat, schlägt von der ersten Minute an auf den Spieler ein. In der Rolle von Held Morgan Yu wissen wir zu Anfang weder, was genau es mit den Typhon-Aliens, der Raumstation Talos 1 und den Motiven unseres Bruders Alex auf sich hat - noch können wir uns sonderlich gut gegen die aus schwarzer Pampe bestehenden Außerirdischen verteidigen, als diese die Station überrennen. Prey versetzt uns also gleich doppelt in eine benachteiligte Situation: Morgan und damit dem Spieler gehen sowohl Wissen wie Kraft ab, er soll sich schutzlos und isoliert fühlen, ohnmächtig und ängstlich. Das klappt. Es ist aber gleichzeitig auch das größte Problem des Spiels.

    12:46
    Prey Video-Review: Das inoffizielle System Shock 3 ist nichts für Shooter-Fans!
    Spielecover zu Prey (2017)
    Prey (2017)

    Prey-Review: Stimmungskanone mit alten Versatzstücken

          

    Die Weltraumausflüge gehören zu den wenigen optischen Höhepunkten von Prey. Im Stationsinneren hält sich die grafische Pracht in Grenzen. Die Weltraumausflüge gehören zu den wenigen optischen Höhepunkten von Prey. Im Stationsinneren hält sich die grafische Pracht in Grenzen. Quelle: PC Games Obgleich die verwendete Cryengine in Prey nicht zur Höchstform aufläuft (vor allem stören einige arg langsam nachladende Texturen in der getesteten PS4-Fassung), inszeniert sie das Geschehen immerhin flüssig; die Bildrate bleibt auf PS4 und Xbox One stabil, die PC-Fassung glänzt mit guter Performance. Zudem macht der gewöhnungsbedürftige, aber markante Grafikstil so manche technische Schwäche in Sachen Detailgrad wieder wett: Dishonored-Spielern dürfen die überzeichneten Figuren und Pastellfarben bekannt vorkommen. Doch Prey spielt im Weltraum der Zukunft: Auf der Raumstation Talos 1 werden Experimente mit sogenannten Neuromods durchgeführt. Die steigern die Leistungsfähigkeit eines normalen Menschen und verleihen ihm schier übernatürliche Kräfte - die Plasmide aus Bioshock lassen grüßen. Derweil erinnert die Station selbst ein wenig an das von Necromorphs heimgesuchte Raumschiff Ishimura aus Dead Space.

    Auch wenn einem so manch ein Element der Handlung bekannt vorkommt - Entwickler Arkane geht sogar so weit, eine Video-Technik im Spieluniversum genauso wie das Studio hinter System Shock zu nennen, nämlich "Looking Glass" -, Prey spinnt eine interessante Science-Fiction-Handlung, die einen bis zum Ende bei der Stange hält. Allerdings leidet der Plot darunter, dass nach dem verwirrenden Einstieg erst einmal stundenlange Routinearbeiten wie "Repariere Subsystem X" und "Finde Schlüssel Y" anstehen, bevor zum Schluss noch einmal das Tempo angezogen wird. Außerdem fehlt ein charismatischer/verrückter/Furcht einflößender Gegenspieler, wie man ihn beispielsweise mit der mörderischen KI Shodan aus System Shock kennt. Die Typhon-Aliens selbst können diese Position nur leidlich ausfüllen, ist doch ihr diffuses Design als schwarze Schatten weder sonderlich er- noch abschreckend. Dennoch gelingt es Prey, dank größtenteils gelungener Soundkulisse und einigen wenigen effektiven Schockmomenten, passable Gruselstimmung aufzubauen, besonders zu Beginn. Zu einem ausgewachsenen Horrorspiel mutiert das Action-Adventure dennoch nicht.

    Wer schleicht, verursacht beim Angriff aus der Deckung kritischen Schaden - anders als in Arkanes Dishonored2 gibts aber keine Stealth-Takedowns. Wer schleicht, verursacht beim Angriff aus der Deckung kritischen Schaden - anders als in Arkanes Dishonored2 gibts aber keine Stealth-Takedowns. Quelle: PC Games Allerdings ist auch so die Faszination groß beim Erkunden von Talos 1. Aus der Ego-Perspektive durchstreift ihr ein knappes Dutzend großer Levels, die miteinander verbunden sind und in die ihr jederzeit wieder zurückkehren könnt. Im Grunde ist Prey somit ein Open-World-Spiel, besitzt gar Ansätze eines Metroidvanias. Als eine Art Schnellreise zwischen schön gestalteten Gebieten wie der riesigen Lobby oder der begrünten Garten-Glaskuppel dient der Weltraum: Held Morgan kann im Raumanzug durch das Vakuum schweben und sich schnell von einer Luftschleuse zur anderen bewegen. Dabei braucht man Gott sei Dank keine Rücksicht auf den Sauerstoffvorrat nehmen; wer in Prey stirbt, tut dies nicht weil seinem Avatar die Puste ausgeht, sondern vor allem weil ihm die fiesen Gegner von Prey ein Schnippchen geschlagen haben.

    Test: Schwachpunkt Kämpfe, PC-Spieler im Vorteil

          

    Problem PS4-Demo: Der Input-Lag

    Sowohl die frei zum Download erhältliche Prey-Demo auf der PS4 als auch die ungepatchte Verkaufsversion litten unter einer merklichen Verzögerung in der Steuerung: Beim Bewegen der Analogsticks reagierte die Spielfigur leicht verspätet. Das machte das Zielen in den hektischen Kampfen ungemein frustrierend, im Testvideo sind die Auswirkungen teils noch zu erkennen.

    Inzwischen hat Arkane aber mit einem Day-One-Patch Abhilfe geschafft; die Bedienung ist nun genauso präzise wie auf der Xbox One. Wer die PS4-Version installiert, sollte sich vor dem ersten Spielen unbedingt das Prey-Update 1.01 ziehen.
    Prey besitzt vier Schwierigkeitsgrade, diese lassen sich jederzeit wechseln. Und von dieser Möglichkeit machten wir auch reichlich Gebrauch. Denn wenn Prey eine zentrale Schwäche hat, dann ist das die Balance in den Kämpfen gegen Typhons, Roboter und den ein oder anderen Menschen. Wir schämen uns nicht dafür: Einer unserer Tester hat nach den Anfangsstunden den Rest des Spiels auf "Einfach" gespielt, der andere blieb auf der normalen Schwierigkeitsstufe - denn Preys Balance schwankt zwischen "anspruchsvoll", "unfair" und "nervtötend". Der Shooter-Part von Prey ist unterentwickelt, über Kimme und Korn zielen geht nicht, jede Form von Zielhilfe (Auto-Aim) fehlt. Beim winzigen Waffenarsenal haben sich die Arkane-Designer nicht eben mit Ruhm bekleckert; für Schraubenschlüssel, Pistole und Schrotflinte gibt's keinen Innovationspreis. Eine Armbrust mit harmlosen Plastikpfeilen haben wir im ganzen Spielverlauf nicht einmal benutzt (sie soll wohl vor allem zum Weglocken von Gegnern dienen) und die Laserknarre leidet selbst mit verbauten Upgrades unter konstantem Munitionsmangel. Darum hebt man sie sich besser für Notfälle auf!

    Mit bestimmten Granaten betäubt ihr spezielle Gegnertypen für kurze Zeit. Mit bestimmten Granaten betäubt ihr spezielle Gegnertypen für kurze Zeit. Quelle: PC Games

    Viel besser gefällt uns da die GLOO-Kanone. Dieses Allzweck-Tool verschießt schnell härtenden Kleber. Der macht zwar keinen Schaden, aber damit bestrichene Widersacher verharren für einige kostbare Augenblicke an Ort und Stelle - so habt ihr Zeit und Muße, den Außerirdischen mit anderen Knarren den Rest zu geben. Das ist umso wichtiger, da die Typhon-Alien wild springen herum springen, sich teleportieren und aus unterschiedlichen Richtungen angreifen - da kann man in der Hektik des Kampfes schon mal schnell den Überblick verlieren. Besonders die Mimics, die sich als unscheinbare Kaffeetassen und ähnliche Level-Objekte tarnen und euch in einem unbeobachteten Moment in den Rücken fallen, sorgten während des Prey-Tests immer wieder laute Flüche der Redakteure. Und zwar nicht nur, weil ihre Überraschungsangriffe die Paranoia des Spielers befeuern ("Stand die Schreibtischlampe nicht eben noch woanders?"), sondern auch weil Mimics und andere Typhons bereits auf dem normalen Schwierigkeitsgrad mit ein paar Tentakelhieben massig Schaden an Rüstung und Gesundheitsbalken des Hauptcharakters anrichten - wenn sie nicht gerade durch einen sehr seltenen Bug den Spieler ignorieren oder an einem Level-Objekt festhängen.

    Die PC-Version macht im Vergleich zu den Konsolenfassungen vor allem bei den Kämpfen eine bessere Figur, was auch zu unserer Aufwertung führt: Wo es mit dem Gamepad oft schwer fällt, die flinken Mimics zu treffen oder die Phantom-Aliens abzuwehren, die sich in Sekundenschnelle einfach hinter uns teleportieren, gehen die Gefechte per Maus und Tastatur einfach besser, präziser und geschmeidiger von der Hand.

    Lesen Sie weiter auf der nächsten Seite: "Prey im Test: Vielfalt, Fazit & Wertung"

    • Es gibt 47 Kommentare zum Artikel

      • Von Crysisheld Polemiker
        Ich finds Scheisse, die CryEngine erinnert mich an ein Pleite Trio was immer nen großes Maul hatte mit Triple A for free und wenn man sich die Vegetation in Prey anschaut sieht es im Vergleich nicht wirklihc schön aus. Überhaupt wirkt das Spiel im Vergleich zu Deus Ex Mankind Divided ziemlich steril und…
      • Von Weissbier242 Erfahrener Benutzer
        Geht mir genauso, wird eines der wenigen Spiele die Ich wirklich durchspiele. Auch immer wieder auftauchende Gegner finde ich gut, so ist immer Spannung beim Erkunden. Sehe das auch nicht als respawn wie so viele. Warum sollen Gegner die überall auf einer Raumstation umherstreifen immer an festen plätzen sein. Bis jetzt großes Kino und echt Klasse gemacht.
      • Von weazz1980 Erfahrener Benutzer
        Zitat von Staplerfahrer7388
        Bin von Prey echt überascht. War eher ein Spontankauf gestern  und gleich mal 7 Stunden am stück gezockt. Die Atmo ist echt gut, auch grafisch obwohl ich mir mit der Cryengine mehr erhofft habe. Soundkulisse ist auch top. Seit gestern hasse ich Mimiks,…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1226910
Prey (2017)
Prey (2017) im Test mit Video-Review: Kein Bioshock 4, aber ein faszinierender Science-Fiction-Trip für System Shock-Fans
Das neue Action-Adventure Prey ist da! Test und Video verraten, ob Arkane Studios nach Dishonored 2 einen weiteren Gameplay-Hit abliefert. Wie gut hat uns der Trip auf die von Aliens überrannte Raumstation Talos 1 gefallen? Und was ist mit der PC-Technik?
http://www.pcgames.de/Prey-2017-Spiel-57339/Tests/Video-Review-Wertung-PC-PS4-Xbox-One-1226910/
05.05.2017
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2017/05/Prey-Test-PS4-Review-Screenshot-01-pc-games_b2teaser_169.jpg
prey,action-adventure,bethesda
tests