Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Mirror's Edge Catalyst im Test: Gelungenes Renn-Revival - PC-Update Updated
    Quelle: PC Games

    Mirror's Edge: Catalyst im Test: Gelungenes Renn-Revival - PC-Update

    Mirror's Edge: Catalyst ist nicht perfekt, macht aber vieles anders und besser als der Vorgänger. Das Konzept ist immer noch so ziemlich einzigartig und begeistert auch im zweiten Versuch mit packendem Flow und diesmal auch mit einer guten Geschichte. Wir klären im Test die Stärken und Schwächen des Ego-Jump-and-Runs.

    Allein für den Mut, es noch einmal mit Mirror's Edge zu versuchen, gebührt Electronic Arts und DICE ein gewisser Respekt. In Zeiten von auf Hochglanz polierten Blockbuster-Serien, die auf maximalen Erfolg getrimmt werden, ist das Vertrauen in eine wirtschaftlich gescheiterte Marke keine Selbstverständlichkeit. Dieses Risiko würde allerdings kein Entwickler der Welt eingehen, ohne ein paar Änderungen am Konzept vorzunehmen, um das Spiel diesmal besser an den Mann zu bringen. Beim harten Kern der Fans des acht Jahre alten Originals ruft das natürlich gewisse Zweifel hervor, ob dadurch nicht das lieb gewonnene Spielgefühl verloren geht. Nachdem wir uns erfolgreich gegen das Konglomerat aufgelehnt und mit Faith wilde Rennen gegen die Uhr bestritten haben, können wir sagen: Mirror's Edge: Catalyst fühlt sich an wie der Vorgänger und ist trotzdem anders.

    Folge dem roten Licht

          

    Für den Reboot haben die Entwickler viele Fakten des Vorgängers über den Haufen geworfen. Geblieben ist die beklemmende Zukunftsvision einer Welt der totalen Überwachung und Unterdrückung. In Cascadia und der City of Glass herrscht ein Konglomerat aus 13 Konzernen mit mächtigen Familien an der Spitze. Allen voran die Sicherheitsfirma KrugerSec, angeführt vom skrupellosen Gabriel Kruger. Geblieben ist auch Das Konglomerat, allen voran Gabriel Kruger, herrschen über Glass City. Das Konglomerat, allen voran Gabriel Kruger, herrschen über Glass City. Quelle: Electronic Arts Protagonistin Faith, eine junge Runnerin, die gerade frisch aus dem Gefängnis entlassen wird. Getrieben vom eigenen Ehrgeiz und ihrer Vergangenheit gerät sie jedoch schnell wieder ins Visier der Mächtigen. Ihr fallen die Pläne für eine neuartige Form der Überwachung in die Hände, bei der die Menschen sogar emotional unterdrückt werden sollen. Dadurch landen Faith und ihre Verbündeten, die Runner, zwischen den Fronten aus Konglomerat, der gewalttätigen Widerstandsbewegung Black November und dem Unterwelt-Boss Dogen, die alle ihre eigenen Interessen verfolgen.

    Auf der Suche nach einem Ausweg aus der Situation rennt, springt und klettert die Heldin über die Dächer der grellweißen, nahezu klinisch reinen City of Glass. Den besonderen Grafikstil haben die Entwickler beibehalten und verfeinert. So gibt es in den einzelnen Bezirken nun deutliche architektonische Unterschiede, die immer wieder für Abwechslung sorgen. Auch wirken die Gebäude insgesamt viel futuristischer. Geblieben ist der gezielte Einsatz von Farbakzenten. Das Spiel färbt wichtige Objekte deutlich erkennbar rot ein und weist damit klar den Weg.

    Zusätzlich zeigt eine rote Leuchtspur eine mögliche Route zu eurem Ziel. Verlaufen ist damit nahezu ausgeschlossen. Diese Anzeigen lassen sich jedoch auch abschalten. Bleibt man auf dem vorgegebenen Weg, baut sich meist ein recht guter "Flow" auf. Durch die offene Spielwelt bieten sich nun jedoch eine ganze Menge alternativer Möglichkeiten. In der Regel gibt es schnellere Routen als vom Spiel vorgeschlagen, aber die muss der Spieler durch eigene Experimente herausfinden.

    In bestimmten Situationen während einer Mission kann es zudem vorkommen, dass die sogenannte Runner-Vision ausfällt und der Spieler sich selbstständig einen Weg suchen muss. Aber auch mit Navigationshilfe ist es besonders in den letzten Abschnitten des Spiels nicht immer direkt ersichtlich, wo es lang geht. Hier ist dann häufig ausprobieren nach dem "Trial and Error"-Prinzip gefragt. Erschwerend kommt dabei hinzu, dass das Spiel eine sehr hohe Präzision vom Spieler fordert. Spielraum für Fehler gibt es bei waghalsigen Manövern besonders gegen Ende des Spiels so gut wie keinen. Es reicht zum Beispiel schon aus, dass Faith für einen Sprung nur wenige Millimeter falsch ausgerichtet ist, um zu scheitern. Die Checkpoints sind zwar meist sehr gut platziert, so dass nur wenig erneut gespielt werden muss. Frustrierend können einige Abschnitte trotzdem werden, wenn man kein natürlich begabter Steuerungsakrobat ist. Kleinste Fehler können zum Sturz in den Tod führen. Kleinste Fehler können zum Sturz in den Tod führen. Quelle: PC Games

    Mit Händen und Füßen

          

    Ähnliches gilt für die Kämpfe. Aus den meisten Gefechten kann sich Faith durch pures Wegrennen heraus halten. Permanente Bewegung ist überhaupt die einzig wirksame Waffe gegen die Schergen von KrugerSec. Durch den Flow baut Faith das sogenannte Focus-Schild auf. So lange dieses aktiv ist, kann die Runnerin nicht von Kugeln getroffen werden. Außerdem lassen sich Gegner durch Attacken aus dem Flow heraus wesentlich leichter ausschalten. Dazu werden Sprünge und Wallruns mit Angriffsbewegungen kombiniert. Während der Storymissionen kommt es allerdings auch immer mal wieder zu Kämpfen, die sich nicht durch Wegrennen umgehen lassen und die auch kaum Möglichkeiten zur Aufrechterhaltung eines Flow bieten.

    Da bleibt dann nichts anderes übrig, als in den direkten Nahkampf zu gehen. Mit einer leichten und einer schweren Attacke setzt Faith den Gegnern zu und stößt sie im Optimalfall ineinander. Zusätzlich kann sie mit einer Ausweichbewegung gegnerischen Angriffen entgehen. Das spielt sich allerdings eher hakelig, als dass ein flüssiges Gefühl eines Nahkampfes aufkommen würde. Am einfachsten lassen sich so noch die Feinde mit Schusswaffen ausschalten. Zurückballern ist übrigens nicht mehr drin. Im Zuge des Reboots wurde Faith eine Ablehnung gegen Schusswaffen verpasst.

    Mittendrin, statt nur dabei

          

    Die gelegentlichen Frustmomente sind aber schnell vergessen, wenn man wieder mit Highspeed über die Dächer rennt und Faith zu immer neuen Höchstleistungen treibt. Durch die Ego-Perspektive entsteht dabei ein tolles Mittendrin-Gefühl, bei dem man Armen und Beinen der Protagonistin bei der Arbeit zuschauen kann. Voller Körpereinsatz. Faiths Arme und Beine sind ständig zu sehen und vermitteln ein Mittendrin-Gefühl. Voller Körpereinsatz. Faiths Arme und Beine sind ständig zu sehen und vermitteln ein Mittendrin-Gefühl. Quelle: PC Games Wenn sie dann ein gequältes Ächzen von sich gibt, weil man erneut eine Landung versemmelt hat, setzt man sich selbst unter Druck, es beim nächsten Mal wieder besser zu machen. Dazu spielt im Hintergrund der hervorragende Soundtrack, der erneut aus der Feder des schwedischen Komponisten Solar Fields stammt. Die Musik passt sich dabei dynamisch dem Spielgeschehen an, hält sich die meiste Zeit jedoch eher dezent im Hintergrund.

    Meist bestimmen die Geräusche der Großstadt wie Straßenverkehr, umherschwirrende Drohnen, die Durchsagen der Werbe- und Propagandatafeln sowie die Laufgeräusche von Faiths Schuhen den Umgebungs-Sound. Zur guten Atmosphäre trägt auch die cineastische Inszenierung der Story bei. Die Geschichte wird mit schicken Zwischensequenzen direkt in der Spielgrafik erzählt. Auf dieser Weise bekommen wir unsere Heldin auch immer mal wieder in ganzer Schönheit zu sehen. Die Synchronsprecher leisten dabei im englischen Original und auch auf Deutsch sehr gute Arbeit, auch wenn uns die deutsche Version von Faith ein wenig zu brav wirkt. Ihr fehlt etwas der leicht rebellische Unterton der englischen Fassung.

    Zwischen allen Fronten

          

    Daran wird bereits deutlich, dass die Entwickler diesmal einen deutlich stärkeren Fokus auf die Story gelegt haben. Den Vorgänger im Bereich der Erzählung zu übertreffen, fällt allerdings auch nicht sonderlich schwer. Das Endergebnis kann sich aber durchaus sehen lassen. Im Mittelpunkt steht Faith, die von den Ereignissen ihrer Vergangenheit verfolgt wird. Durch den Verlust ihrer Familie als kleines Kind entwickelt sie sich zu einer eher rebellischen jungen Frau, die sich zur Not auch gegen ihren Ziehvater Noah auflehnt. Diese Haltung hat sie in den Knast gebracht und bringt sie und ihre Freunde nun erneut in Gefahr. Faith bringt die Runner in Schwierigkeiten. Faith bringt die Runner in Schwierigkeiten. Quelle: PC Games Allerdings ist nicht alles so einfach gestrickt, wie es scheint. So wartet das Spiel nach ungefähr der Hälfte mit einem schicken Twist auf. Die Wendung deutet sich durch kluge Beobachtung zumindest in Teilen an, sorgt aber dennoch für gehörigen Wirbel. Insgesamt weist der Handlungsverlauf auch einige Parallelen zur Story des Vorgängers auf, erzählt diese jedoch deutlich besser. Das Ende ist durchaus befriedigend, lässt aber dennoch viele Fragen offen und bietet viel Spielraum für mögliche Nachfolger. Mit insgesamt zehn bis zwölf Stunden beschäftigt in Mirror's Edge: Catalyst allein die Hauptgeschichte fast doppelt so lang wie der komplette Vorgänger.

    Was gibt es noch zu tun?

          

    Doch damit ist es diesmal ja nicht getan. In der offenen Spielwelt von Glass City können interessierte Spieler locker noch einmal ein Vielfaches dieser Spielzeit verbringen. Einige Charaktere der Hauptstory bieten gelegentlich ein paar Nebenaufgaben an, die zum Beispiel Verknüpfungen zum Comic Exordium herstellen. Andere NPCs in der Spielwelt benötigen Faiths Fähigkeiten als Runner, um heikle Ware unter Zeitdruck von A nach B zu bringen. Wer sich gerne mit KrugerSec-Soldaten anlegt, kann verschiedene Funkposten aushebeln und so den Einfluss der Sicherheitskräfte schwächen.

    Neben der Hauptgeschichte gibt es in Glass City jede Menge zu tun. Neben der Hauptgeschichte gibt es in Glass City jede Menge zu tun. Quelle: PC Games An Tüftler und experimentierfreudige Spieler richten sich die Dashes und Billboards. Bei ersterem handelt es sich um Rennen zu einem bestimmten Ziel ohne fest vorgegebene Route. Das Spiel zeigt nur grob die Richtung an, ohne dabei jedoch den schnellsten Weg zu offenbaren. Wer in diesen Rennen die beste Zeit ergattern will, muss sich intensiv mit der Strecke auseinandersetzen und mögliche Abkürzungen auskundschaften. Die Zeiten werden bei bestehender Internetverbindung in eine globale Bestenliste eingetragen. Besonders energische Speedrunner werden so motiviert, noch die letzte Millisekunde herauszuholen.

    Bei den Billboards geht es nicht gegen die Zeit, sondern vielmehr darum, sie überhaupt zu erreichen. Diese Werbetafeln sind meist an scheinbar völlig unerreichbaren Orten platziert. Ein wahres Fest für Entdecker, die auch im letzten Winkel noch nach neuen Wegen suchen wollen. Darüber hinaus gibt es auch in dieser offenen Spielwelt unzählige Sammelgegenstände wie Dokumente, elektronische Bauteile, Sprachaufzeichnungen und sogenannte GridLeaks zu finden. Auch damit soll natürlich der Forscherdrang angeregt werden, aber wirklich nötig wären diese Dinge unserer Meinung nach nicht gewesen.

    Mirror's Edge Catalyst - Testvideo

          
    08:01
    Mirror's Edge Catalyst im Testvideo
    Spielecover zu Mirror's Edge Catalyst
    Mirror's Edge Catalyst

    Freundesrennen

          

    Wem die zahlreichen vom Spiel gebotenen Nebenbeschäftigungen allerdings noch nicht reichen, der kann sich mit anderen Spielern vernetzen. Jeder Spieler hat nämlich die Möglichkeit, eigene Time-Trials und Beat-Points zu erstellen, die im Grunde wie die Dash-Rennen und Billboards funktionieren. Die Platzierung der entsprechenden Wegpunkte funktioniert relativ einfach auf Tastendruck während der Bewegung. Werden die Kreationen dann öffentlich gespeichert, erscheinen sie auch in den Spielen von Freunden und darüber hinaus. Da während unseres Tests die Server von Mirror's Edge: Catalyst die meiste Zeit noch nicht funktionierten, können wir aber auch bestätigen, dass das Spiel komplett offline funktioniert. Darüber hinaus kann in den Optionen eingestellt werden, welche sozialen Inhalte auf der Karte angezeigt werden.

    Jeder fängt mal klein an

          

    Auch wenn alle Nebenbeschäftigungen und sozialen Features gänzlich optional sind, kann gelegentliches Abweichen vom Hauptpfad nicht schaden. Mit jeder Aktion verdient sich Faith nämlich Erfahrungspunkte, die in regelmäßigen Abständen wiederum zu Fähigkeitspunkten führen. Diese werden in drei verschiedene Talentbäume investiert, wodurch Skills in den Bereichen Bewegung, Kampf und Gadgets freigeschaltet Im Talentbaum verbessern wir Bewegungs- und Kampffähigkeiten sowie die Ausrüstung. Im Talentbaum verbessern wir Bewegungs- und Kampffähigkeiten sowie die Ausrüstung. Quelle: PC Games werden. Auf diese Weise wird der Spieler nach und nach an neue Abläufe und Möglichkeiten herangeführt. Allein mit den Hauptmissionen sammelt man nicht genug Erfahrung, um alle Fähigkeiten frei zu schalten. Spezialisierung ist in diesem Fall angeraten.

    Um Faith zur allumfassenden Allrounderin zu machen, ist zusätzlich die Beschäftigung mit Nebenaufgaben nötig. Einige Verbesserungen, wie zum Beispiel die MagRope und alle ihre Upgrades, sind an eine bestimmte Mission der Hauptgeschichte geknüpft. Der neue Seilwerfer von Faith fügt sich übrigens hervorragend in den bekannten Bewegungsablauf ein. Das Tool lässt sich nur an ganz bestimmten Stellen und zu einem vorgegeben Zweck (hochziehen, schwingen oder Hindernis einreißen) einsetzen. Wer befürchtet hat, dass das Parkour-Feeling durch permanentes Seilschwingen zerstört wird, darf beruhigt aufatmen.

    Altbekannt und doch anders

          

    Im Grunde dürften alle Fans des Vorgängers erleichtert sein, denn Mirror's Edge: Catalyst ist ein würdiger Nachfolger geworden. Es fühlt sich sogar fast so an, als wäre dies das Spiel, welches der erste Teil bereits sein wollte. In vielen Aspekten ist Catalyst ausgereifter, umfangreicher und einfach runder. Auch wenn einige der Neuerungen nicht jedem gefallen werden und nicht alle Schwachstellen wie der Kampf oder frustrierende Kletterpassagen beseitigt wurden, stellt das Spiel doch wieder eindrucksvoll unter Beweis, warum sein Konzept so einzigartig erfrischend ist. Es reißt den Spieler förmlich mit, wenn Faith in der Ego-Perspektive gewaltige Sprünge hinlegt, in irrwitziger Höhe über eine Häuserschlucht balanciert und einen einstürzenden Fahrstuhlschacht hochklettert. Für Langzeitmotivation sorgt die Bewegungsfreiheit, die mich immer neue Routen ausprobieren lässt. Sei es um einen besseren Flow aufrecht zu erhalten, oder um noch schneller ans Ziel zu gelangen.

    Update zur PC-Version

          

    Die Unterschiede der PC-Version liegen traditionell bei der Technik für die grafische Darstellung und der Steuerung. Auch Mirror's Edge Catalyst macht da keine Ausnahme. Mit diversen Optionen wie Textur-, Beleuchtungs- und Effektqualität sowie Umgebungsverdeckung und Bewegungsunschärfe lässt sich die Grafik sehr individuell einstellen. Wer über einen starken Rechner verfügt, kann sogar über die übliche Ultra-Einstellung hinaus gehen und die neue Hyper-Option wählen. Auf unserem Testrechner (GTX 980, i7-4790, 16 GB RAM) läuft das Spiel auf den höchsten Einstellungen mit butterweichen 60 Frames pro Sekunde.

    Zusätzlich lassen sich auch das Sichtfeld, das sogenannte FOV und die Auflösungsskalierung per Schieberegler verändern. Auf einigen Rechnerkonfigurationen kann es derzeit allerdings noch zu unschönen Rucklern während der Zwischensequenzen kommen. Ein Patch für das Problem ist angekündigt, bisher aber nicht verfügbar. Optisch macht Mirror's Edge Catalyst auf dem PC mit hohen Grafikeinstellung nochmal deutlich mehr her. Die Texturen und das Gesamtbild wirken deutlich schärfer. Auch die ohnehin schon schicken Lichteffekte und Spiegelungen legen auf dem PC noch etwas zu.

    Gute Arbeit haben die Entwickler auch bei der Steuerung geleistet. Auf Wunsch kann das Spiel mit Controller oder Maus/Tastatur gespielt werden. Der Wechsel mit entsprechend angepassten Interface-Einblendungen im Spiel funktioniert reibungslos während das Spiel läuft. Für den Controller stehen wie auf den Konsolen drei verschiedene Layouts zur Verfügung. Die Steuerung mit Maus und Tastatur lässt sich komplett frei belegen. Für die Parkour-Action auf den Dächern von Glass City eignen sich beide Eingabeformen. Mit Maus und Tastatur hatten wir aber ein deutlich präziseres Gefühl für die Bewegungen von Faith. Auch die Bedienung der Menüs mit der Maus ist sehr gut gelungen.

    Fazit und Wertung

          


    Mirror's Edge Catalyst (PC)

    Spielspaß
    86 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung

    Mirror's Edge Catalyst (PS4)

    Spielspaß
    85 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Immer noch ein innovatives Spielkonzept
    Schicker, einzigartiger Grafikstil
    Interessante Charaktere und spannende Story
    Super Atmosphäre
    Hervorragender Soundtrack
    Einzigartiges Flow-Gefühl
    Einsteigerfreundlich durch Skillsystem
    Viel Spielraum für Perfektionisten
    Präzisere Steuerung mit Maus und Tastatur (PC)
    Ein paar frustrierende Trial-and-Error-Passagen
    direkter Nahkampf recht eintönig und hackelig
    übertrieben viel Sammelkram ohne direkten Nutzen
    nicht jede Situation ohne Kampf lösbar
    Grafik wirkt teilweise unscharf (PS4)
    Ruckler in Zwischensequenzen auf einigen PCs

    03:57
    Mirror's Edge Catalyst: Video-FAQ zum Release
    Spielecover zu Mirror's Edge Catalyst
    Mirror's Edge Catalyst
    • Es gibt 47 Kommentare zum Artikel

      • Von MrFob Erfahrener Benutzer
        So, also habe es jetzt selbst etwa 8 Stunden mal angespielt und muss sagen, es ist genau das, was ich mir vorgestellt hatte und auch genau das, was ich gewollt habe.
        Die open world funktioniert extrem gut mit dem gameplay. Dass man nur auf den Daechern rumrennt ist fuer mich gar kein Problem. Immerhin ist…
      • Von MichaelG Erfahrener Benutzer
        Bin in Mirrors Edge Catalyst weiter unterwegs: Hab jetzt zum ersten Mal eine Ablenkungs- Wanzen legen Mission W**** (Firmenname entfallen) gespielt. D.h. eine Kollegin bittet mich die Kruger Truppen auf mich zu ziehen und von ihr abzulenken. So muß ich von Triggerpunkt zu Triggerpunkt mit geringem…
      • Von Scholdarr Erfahrener Benutzer
        So ein Quatsch. Ich habe nirgendwo behauptet, dass meine Äußerung in irgendeiner Weise allgemein gültig wäre... :-S

        Ganz im Gegenteil, lerne bitte erst mal lesen:
        [COLOR=#333333]
        Mit der gleichen Formulierung hast du übrigens deinen eigenen Post angefangen, in dem du geschrieben hast, warum du Open World…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1197489
Mirror's Edge Catalyst
Mirror's Edge: Catalyst im Test: Gelungenes Renn-Revival - PC-Update
Mirror's Edge: Catalyst ist nicht perfekt, macht aber vieles anders und besser als der Vorgänger. Das Konzept ist immer noch so ziemlich einzigartig und begeistert auch im zweiten Versuch mit packendem Flow und diesmal auch mit einer guten Geschichte. Wir klären im Test die Stärken und Schwächen des Ego-Jump-and-Runs.
http://www.pcgames.de/Mirrors-Edge-Catalyst-Spiel-55642/Tests/Review-Gelungenes-Renn-Revival-Testvideo-1197489/
09.06.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/05/Mirror_s-Edge-Catalyst-_2_-pc-games-pc-games_b2teaser_169.jpg
mirror's edge catalyst,ea electronic arts,action-adventure
tests