Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Flinthook im Test: Dieses Spiel hat einen Haken - jetzt mit Review-Video

    Flinthook im Test:Dieses Indie-Spiel hat einen Haken (1) Quelle: Tribute Games Inc.

    Inspiriert von Titeln wie Spelunky und Rogue Legacy buhlt das Studio Tribute Games mit seiner Interpretation eines Roguelike Plattformers um die Gunst der verwöhnten Spielerschaft. Dass das Ergebnis den Erwartungen nicht gerecht wird, liegt dabei vor allem an der Genrewahl.

    Wer auf anspruchsvolle Indie-Games steht, dem haben die letzten Jahre viel Freude in Form von Rogue Legacy, Enter the Gungeon oder anderen vergleichbaren Titeln gebracht - in diesem Special zum Thema Roguelike Games lest ihr mehr zu Geschichte und Fazination dieser Spiele. Flinthook schlägt in die gleiche Kerbe und punktet zusätzlich mit einem exotischen, frischen Space-Piraten-Setting und detailverliebter Pixeloptik. Bereits nach wenigen Stunden Weltraumaufenthalt zeigt sich jedoch, dass Flinthook ein deutlich besseres Spiel geworden wäre, wenn Tribute Games auf ihre geliebten Roguelike-Features verzichtet und stattdessen auf lineare Action gesetzt hätten.

    05:16
    Flinthook im Test-Video: Dieses Indie-Spiel hat einen Haken

    Auf zur Kaperfahrt

    Als kleiner Captain Flinthook kapert ihr diverse Space-Piratenschiffe, um deren Schätze zu plündern. Geisteredelsteine sind stets in der letzten Truhe am Ende des zufällig generierten Schiffes zu finden. Wenn ihr eine bestimmte Menge davon gesammelt habt, versucht ihr euch an einem Boss. Die Räume auf dem Weg zum Reichtum sind entweder Shops, also interaktive Bereiche mit NPCs, Geschicklichkeitsherausforderungen oder Kampfarenen. Bei allen Aufgaben helfen Flinthook zwei Gimmicks: der Enterhaken und der Stoppuhrgürtel. Zu Fuß bewegt ihr euch träge, wenn ihr aber den Greifhaken nutzt, katapultiert ihr euch fix durch die Gegend . Die Verlangsamungsmechanik ist so rasch wieder aufgeladen, dass man verschwenderisch mit ihr umgehen kann. Behält man diesen Vorteil im Hinterkopf, stellen die meisten Schießereien keine Herausforderung dar. Ganz anders die Geschicklichkeitsräume: Durch die überladene Pixeloptik erkennt man auch nach stundenlangem Spielen teilweise nicht, wo Messer aus dem Boden kommen und wo stachelige Kugeln hängen. Die Unübersichtlichkeit erstreckt sich auch auf das Menü, das mit schlecht lesbaren Pixeltexten und vagen Abbildungen die Benutzung erschwert.

    Die Stoppuhr macht die Kämpfe deutlich einfacher. Durch das schnelle Aufladen kann man sie inflationär benutzen. Die Stoppuhr macht die Kämpfe deutlich einfacher. Durch das schnelle Aufladen kann man sie inflationär benutzen. Quelle: PC Games

    Klar Schiff machen

    Zwar kann man Captain Flinthook mit Perks verbessern und diversen Gefahren so besser beikommen, das Sammeln der erforderlichen Währung und der Talente dauert jedoch sehr lange, sodass sich Flinthook an manchen Stellen ähnlich grindlastig anfühlt wie ein Asia-MMO. Einen Nutzen für ungeschickte, aber hartnäckige Spieler hat das immerhin; kauft ihr euch genug Gesundheitserweiterungen, werdet ihr irgendwann zwangsläufig als Sieger aus den Piratenschiffen herausgehen. Dafür mangelt es Flinthook an Items, die das Spielgeschehen grundlegend aufmischen. Ihr tragt stets nur euren Blaster bei euch, als einzige Abwechslung steht eure Subwaffe bereit. Das sind etwa Bomben, schwebende Schädel oder kurze Unverwundbarkeit. Da diese Objekte jedoch selten sind, haben sie dementsprechend wenig Einfluss auf einen Großteil des Abenteuers. Die Objekte, die ihr in Shops kaufen könnt, heilen euch oder verschaffen magere Boni. Es gibt zudem keinen Weg, mehr Risiko auf sich zu nehmen, um dann schneller zum Boss vorzudringen. Innenräume unterschiedlicher Schiffe sehen sich sehr ähnlich, die Menge von Feindarten ist überschaubar.

    Über die Planke

    Bei Händlern kauft ihr euch Vorteile, die nur für diesen Run gelten. Nach dem Tod sind sie verschwunden. Bei Händlern kauft ihr euch Vorteile, die nur für diesen Run gelten. Nach dem Tod sind sie verschwunden. Quelle: PC Games Dabei funktioniert die Mechanik mit Greifhaken und Stoppuhr gut, das Herumschwingen und Ballern gestaltet sich über Strecken hinweg ziemlich unterhaltsam. Die Luft ist jedoch sofort raus, wenn auf einen harmlosen Raum ein sadistischer Fallenraum folgt, der wertvolle Lebensenergie kostet und den der Zufall dort platziert hat. Ein per Hand gebauter Parkour hätte einen besseren Spielfluss ohne unpassenden Stolpersteine sichergestellt. Besonders ärgerlich: Gelegentlich nimmt man Schaden, sobald man einen Raum betritt, weil etwa ein schwebender Stachelball direkt auf Captain Flinthook zufliegt.

    Neben dem Erlegen der Bosse als Spielziel versucht das Indie-Game den Konsumenten mit diversen Zusatzsitems bei Stange zu halten. Mehr über die Hintergrundgeschichte erfährt man etwa, wenn man Bibliotheken findet. Sogenannte Relikte sind seltene, versteckte Items, die jedoch keinerlei Zweck haben, außer, sie zu sammeln. In täglichen und wöchentlichen Herausforderungen kämpft ihr um einen möglichst hohen Highscore. All das ist uninteressant für alle, die keine Highscore-Jäger oder Perfektionisten sind.

    Die Kämpfe gegen die Bosse laufen recht simpel ab. Attackiert die Schwachstelle und hofft, dass ihr den Kampf überlebt. Die Kämpfe gegen die Bosse laufen recht simpel ab. Attackiert die Schwachstelle und hofft, dass ihr den Kampf überlebt. Quelle: PC Games

    Unser Fa(arr)zit

    Die Roguelike-Elemente in Flinthook machen das Spiel nicht aufregender, sondern langweiliger. Dabei ist die Steuerung gut gelungen und die Fortbewegung macht Spaß, wenn man nicht wieder von einem nervigen Raum auf dem Weg zur Truhe ausgebremst wird. Im überfluteten Indie-Roduelike-Pool wird Flinthook durch die Design-Fehler Probleme haben, sich über Wasser zu halten - vor allem mit dem stolzen Preis von 20 Euro.

    Flinthook (PC)

    Spielspaß
    62 %
    Leserwertung:
     
    Bewerte dieses Spiel!
    Pro & Contra
    Detaillierte Pixeloptik
    Gute Steuerung (am besten mit Controller)
    Treibende, wenn auch austauschbare Musik
    Interessantes Setting
    Fortbewegung per Greifhaken macht Spaß
    Gute Synergie zwischen Stoppuhr und Greifhaken
    Viele Perks zum Freischalten
    Überladene Optik erschwert Übersicht
    Unpraktische Menüs
    Auf Dauer monotoner Spielablauf
    Grinding für gute Perks erforderlich
    Relikte und Lore schlecht eingebunden
    Einige unfaire Räume
    Wenig unterschiedliche Gegnerarten
    Fazit
    Nicht alle Spielaspekte in Flinthook passen nahtlos zusammen. In erster Linie etwas für nachsichtige Genre-Liebhaber.
  • Flinthook
    Flinthook
    Release
    18.04.2017
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Friday the 13th Release: Friday the 13th
    Cover Packshot von Rime Release: Rime Devolver Digital , Tequila Works
    Cover Packshot von Strafe Release: Strafe
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1226768
Flinthook
Flinthook im Test: Dieses Spiel hat einen Haken - jetzt mit Review-Video
Inspiriert von Titeln wie Spelunky und Rogue Legacy buhlt das Studio Tribute Games mit seiner Interpretation eines Roguelike Plattformers um die Gunst der verwöhnten Spielerschaft. Dass das Ergebnis den Erwartungen nicht gerecht wird, liegt dabei vor allem an der Genrewahl.
http://www.pcgames.de/Flinthook-Spiel-60903/Tests/Flinthook-Indie-Game-1226768/
02.05.2017
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2017/04/Flinthook-PC-Screenshot-2017-04-28-14-57-50-pc-games_b2teaser_169.png
indie
tests