Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Donkey Kong Country: Tropical Freeze im Test für Wii U - Eine Liebeserklärung an erfahrene Spieler

    Wir machen uns für euch zum Affen und testen Donkey Kong Country: Tropical Freeze auf Wii U. Kann das Primaten-Abenteuer ebenso überzeugen wie Super Mario und Co.? In unserem ausführlichen Test verraten wir, ob sich der Kauf des farbenfrohen Jump and Runs lohnt. Im Video-Test bekommt ihr außerdem exklusive Spielszenen zu sehen!

    Donkey Kong Country: Tropical Freeze im Test: Was fängt mit "R" an und macht Nintendo-Spieler glücklich? Die Rede ist von den Retro Studios. Diese haben nach der hochgelobten Metroid Prime-Trilogie mit Donkey Kong Country Returns für die Wii erneut ihr Talent bewiesen. Inzwischen haben sich die Entwickler aus Texas zu einer fixen Größe am Spiele-Firmament entwickelt. Deshalb war die Frage bei Donkey Kong Country: Tropical Freeze auch nicht, ob, sondern wie gut es wird. Die Antwort: Sehr, sehr gut!

    Heimat weg, Affen sauer

    Zur Story, wenn man sie so nennen mag, seinen nur wenige Worte verloren: Lustige Pinguine, Eisbären und andere Gesellen aus der Antarktis und mit überdimensionierten Wikingerhelmen auf dem Kopf greifen die tropische Heimat des Kong-Klans an und verwandeln das Inselparadies schnurstracks in eine Eislandschaft. Von ihrem Zuhause vertrieben, machen sich Donkey, Diddie, Dixie und Cranky durch insgesamt sechs Welten auf, dorthin zurückzugelangen und ihre Heimat wieder zurückzuerobern. All das erfahrt ihr in einer Zwischensequenz zu Beginn des Spiels und viel mehr Handlung erwartet euch auch im gesamten Spielverlauf nicht. Das hätten wir aber auch weder erwartet noch gehofft: Wie bei Hüpf-Kollege Mario dient die Handlung alleine als Gerüst für das Gameplay und diese Aufgabe erfüllt sie zufriedenstellend. Immerhin sind die wenigen vorhandenen Zwischenseqeuenzen in Spielgrafik hübsch gestaltet und versprühen gelungenen Slapstick-Humor.

    Vier Affen auf Reisen

    Oftmals ist so viel auf einmal auf dem Bildschirm los, dass es schwer fällt, die Übersicht zu behalten. Mit ein bisschen Übung packt man aber auch diese Abschnitte irgendwann. (1) Oftmals ist so viel auf einmal auf dem Bildschirm los, dass es schwer fällt, die Übersicht zu behalten. Mit ein bisschen Übung packt man aber auch diese Abschnitte irgendwann. (1) Quelle: PC Games Dixie und Cranky wurden übrigens nicht zufällig gemeinsam mit Donkey und Diddie ins Exil getrieben. Anders als im Wii-Vorgänger stehen euch mit den beiden Neuzugängen nun ganze vier spielbare Protagonisten für das Abenteuer zur Verfügung. Donkey erweist sich dabei als die grundlegenste aller Figuren, die zwar kräftig zuhauen kann, ansonsten aber über keine herausragenden Fähigkeiten verfügt. Diddie kann hingegen mithilfe seines Kokosnuss-Jetpacks über kurze Distanzen fliegen und somit Abgründe überwinden, Dixie nach einem Schwung ihrer blonden Haarpracht sogar ein Stück weit nach oben abheben. Und Cranky verfügt über die Fähigkeit, dank seines Gehstocks wie mit einem Pogo-Stab gewaltige Sprünge auszuführen, auch auf stacheligem Untergrund. So manches schwer erreichbare Item erreicht ihr durch Opa Kongs Hüpftalent also viel einfacher. Sollte euch diese Fähigkeit irgendwoher bekannt vorkommen, so habt ihr Recht: Crankys Stabsprung funktioniert genauso wie jener von Onkel Dagobert aus Ducktales und dem eShop-Remake Ducktales Remastered.

    Affe im Nacken

    Im Singleplayer habt ihr bezüglich des Affen, den ihr steuert, keine freie Auswahl: Ihr seid standardmäßig stets mit Clan-Chef Donkey unterwegs. Das ist jedoch kein Grund zum Verzweifeln, denn jeweils einer der drei weiteren Helden nimmt auf den Schultern des Protagonisten Platz und verleiht ihm somit seine Fähigkeiten. Soll heißen: Habt ihr etwa Cranky auf dem Nacken hocken, könnt ihr auf seine praktische Sprung-Fähigkeit zurückgreifen, und mit Dixie geht es hoch in die Lüfte. An die affige Unterstützung gelangt ihr, wenn ihr spezielle Fässer in den Levels zerstört. Dank doppelter Primaten-Power verdoppelt sich eure Herzzahl übrigens von mickrigen zwei auf vier rote Lebensretter – bei so mancher kniffliger Spielpassage ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Werdet ihr zweimal getroffen, verliert ihr euren Begleiter jedoch und Donkey muss wieder alleine durch den eisigen Dschungel hüpfen.

    Zwei Affen gegen alle

    In den Levels findet ihr - meist gut versteckte - Zugänge zu solchen Mini-Abschnitten. Sammelt innerhalb des Zeitlimits alle Bananen ein und ihr erhaltet ein Puzzleteil. In den Levels findet ihr - meist gut versteckte - Zugänge zu solchen Mini-Abschnitten. Sammelt innerhalb des Zeitlimits alle Bananen ein und ihr erhaltet ein Puzzleteil. Quelle: PC Games Anders sieht es im Koop-Modus für zwei Spieler aus. Spieler eins ist hierbei verpflichtend mit Donkey unterwegs, Spieler zwei kann frei aus einem der drei Behelfs-Affen wählen. Zwar ist es auch hier möglich, den zweiten Affen auf den Schultern des Primär-Primaten zu platzieren. Dann verfügt der zweite Spieler allerdings nur über sehr eingeschränkte Fähigkeiten wie eine mäßig durchschlagskräftige Nuss-Kanone, mit der er Gegner betäuben kann. Mehr Spaß macht es, wenn die zwei Figuren separat durch die Levels springen. Der Nachteil: Spieler eins mit Donkey ist dann vollständig auf dessen begrenzte Fähigkeiten beschränkt.

    So manche Hüpf- und Kletterpassage verkommt ohne Helferlein auf dem Rücken zu einer wahren Tortur. Zudem verfügt jede Figur nur über zwei Herzen und nach einem Ableben beider Helden verliert ihr statt wie im Singleplayer nur eines gleich zwei Leben. So viel Spaß es auch macht, im Duo durch die Levels zu jetten, muss doch angemerkt werden, dass Tropical Freeze dabei unverhältnismäßig viel schwerer wird als im Singleplayer. Super Mario 3D World oder Rayman Legends gelingt hier eine bessere Balance. Übrigens müsst ihr euch für das Multiplayer-Vergnügen im selben Raum befinden, denn einen Online-Modus gibt es leider nicht.

    03:25
    Donkey Kong Country: Tropical Freeze im Testvideo
    Spielecover zu Donkey Kong Country: Tropical Freeze
    Donkey Kong Country: Tropical Freeze
  • Donkey Kong Country: Tropical Freeze
    Donkey Kong Country: Tropical Freeze
    Publisher
    Nintendo
    Developer
    Nintendo
    Release
    21.02.2014

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Mighty No. 9 Release: Mighty No. 9 Comcept, Inc.
    Cover Packshot von Star Fox Zero Release: Star Fox Zero Nintendo , Nintendo
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1109864
Donkey Kong Country: Tropical Freeze
Donkey Kong Country: Tropical Freeze im Test für Wii U - Eine Liebeserklärung an erfahrene Spieler
Wir machen uns für euch zum Affen und testen Donkey Kong Country: Tropical Freeze auf Wii U. Kann das Primaten-Abenteuer ebenso überzeugen wie Super Mario und Co.? In unserem ausführlichen Test verraten wir, ob sich der Kauf des farbenfrohen Jump and Runs lohnt. Im Video-Test bekommt ihr außerdem exklusive Spielszenen zu sehen!
http://www.pcgames.de/Donkey-Kong-Country-Tropical-Freeze-Spiel-21892/Tests/Donkey-Kong-Country-Tropical-Freeze-im-Test-fuer-Wii-U-1109864/
17.02.2014
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2014/02/Donkey_Kong_Country_Tropical_Freeze_Test_Wii_U_Screenshots__5_-pc-games_b2teaser_169.jpg
donkey kong,nintendo,jump and run
tests