Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • DEADLIGHT

    Deadlight im Test für PC: Stimmiges Level-Design, aber viel Trial&Error

    Trotz Zombie-Klischee findet auch Deadlight seine Nische - es präsentiert den Weltuntergang als 2D-Plattformer. Kleinere Schnitzer trüben allerdings den an sich ordentlichen Survival-Trip.

    Seit Ende Oktober, also rund drei Monate nach der Xbox- 360-Version ist Deadlight auch für den PC erhältlich. Obwohl das finstere Zombie-Spiel aufwendige 3D-Grafi k bietet, erinnert das Gameplay eher an klassische 2D-Plattformer wie Flashback oder Another World: Aus der Seitenansicht steuert man den Helden Randall Wayne durch ein menschenverlassenes Seattle, in dem an jeder Straßenecke Untote lauern.

    Inhaltlich entpuppt sich Deadlight als solider Mix aus Geschicklichkeitsaufgaben und Reaktionstests: Mal muss Randall vor Zombies oder Hubschrauberbeschuss flüchten, dann soll er Mechanismen in Gang setzen, über Zäune klettern oder Feinde in Fallen locken. Deadlight ist jedoch kein Actionspiel: Kämpfe bestreitet man selten, Axt wie Pistole kommen nur in absoluten Notfällen zum Einsatz. Frustgefahr droht ohnehin nicht von den Gegnern, eher vom Leveldesign: Checkpoints sind oft ungünstig gesetzt, was nerven kann, wenn Randall mal wieder ins Gras beißt, weil die Steuerung nicht perfekt reagiert oder der Held unter Zeitdruck einer Todesfalle entrinnen muss.

    Trotz solcher Frustmomente ist Deadlight ein denkwürdiges Abenteuer, dank seiner guten Atmosphäre: Die zerstörte US-Metropole wird in beklemmend schönen, kontrastreichen Bildern eingefangen und die schwermütige Titelmusik beseitigt zuverlässig auch den letzten Rest guter Laune. Auf dem PC kommt die bedrückende Stimmung dank hoher Auflösungen zudem optisch besser zur Geltung als auf den Konsolen. Leider kann die Story da nicht ganz mithalten: Die Handlung rund um Randall, der sich auf die Suche nach seiner Tochter macht, bietet zwar manch dramatischen Moment und interessante Wendungen, kommt aber kaum in Fahrt – die Dialoge sind langweilig geschrieben und Randalls englischer Sprecher wirkt oft gekünstelt und daher recht unglaubwürdig. Die PC-Umsetzung von Deadlight ist grundsätzlich sehr gelungen, die Steuerung lässt sich beispielsweise gut konfigurieren. Allerdings sorgt ein Bug auf manchen Rechnern dafür, dass Cutscenes ohne Ton abgespielt werden – da hilft nur das Zuschalten von Untertiteln, bis Tequila Works einen Patch nachreicht.

    Deadlight (PC)

    Spielspaß-Wertung
    73 %
    Leserwertung
    (0 Stimmen):
    -
    Pro & Contra
    Dichte Weltuntergangsstimmung
    Oft sehr schöne 3D-Hintergründe
    Gelungener Grafikstil
    Glaubwürdige, bedrohliche Zombies
    Überraschendes Finale
    Mehrere Trial&Error-Momente
    Teils nervige Zeitdruck-Abschnitte
    Mäßig erzählte Story
    Sehr kurz (etwa 5 Stunden)
    Wegen eines Bugs werden manche Cutscenes ohne Ton abgespielt
  • Deadlight

    Deadlight

    Plattform
    PC
    X360
    Publisher
    Microsoft Game Studios
    Release
    25.10.2012
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2014 PC Games Hardware 12/2014 PC Games MMore 03/2014 play³ 12/2014 Games Aktuell 12/2014 buffed 04/2014 XBG Games 12/2014
    PC Games 12/2014 PCGH Magazin 12/2014 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run

    Unser Netzwerk

    4PLAYERS VIDEOGAMES ZONE GAMES AKTUELL PC GAMES HARDWARE BUFFED READMORE GAMEZONE
article
1036956
Deadlight
Deadlight im Test für PC: Stimmiges Level-Design, aber viel Trial&Error
Trotz Zombie-Klischee findet auch Deadlight seine Nische - es präsentiert den Weltuntergang als 2D-Plattformer. Kleinere Schnitzer trüben allerdings den an sich ordentlichen Survival-Trip.
http://www.pcgames.de/Deadlight-PC-256463/Tests/Deadlight-im-Test-fuer-PC-1036956/
22.11.2012
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2012/10/Deadlight_PC__9_.jpg
horror,zombie
tests