Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Back to the Future im Test: Episode 1 verspricht eine spaßige Zukunft

    Telltales neues Episoden-Adventure Back to the Future im Test von PC Games: Spieldesign von vorgestern, aber viel Potenzial für eine spaßige Zukunft. Das Zeitreise-Adventure zu den Kult-Filmen.

    Schwer vorstellbar, dass es eine witzigere, erfolgreichere, ja zeitlosere Zeitreisegeschichte geben könnte als die von Zurück in die Zukunft. Zu beliebt und gelungen sind sie, die drei Kult-Filme aus den 80er-Jahren. Bedarf nach einem vierten Teil? Den verspürte niemand, denn alles schien gut so, wie es war. Telltale Games setzt sich darüber hinweg. Mit Back to the Future: The Game präsentiert das Studio eine fünfteilige Adventure-Reihe, die sich als ebenso anspruchslose wie vielversprechende Fortsetzung entpuppt.

    Der comichafte Look der 3D-Figuren ist okay, lässt aber Details und schöne Animationen vermissen. Der comichafte Look der 3D-Figuren ist okay, lässt aber Details und schöne Animationen vermissen. Es ist an der Zeit – so der Titel der ersten Folge. Ihre Handlung setzt sechs Monate nach den Ereignissen des dritten Filmes ein: Doc Brown, schriller Wissenschaftler und Erfinder einer Zeitmaschine, die er in eine De-Lorean-Karosserie einbaute, ist auf seinen Reisen verschwunden. Zurück im Jahr 1986 blieb sein treuer Weggefährte, der junge Marty McFly. Der muss zu Spielbeginn miterleben, wie die Besitztümer seines alten Freundes versteigert werden. Bei den ersten Schritten durch Doc Browns Labor zeigt das Spiel liebevolle Details, Einsteins Fressnapf etwa oder das Modell des Rathausplatzes von Hill Valley. Natürlich: Wer die Kinovorlage nicht kennt und liebt, dem dürfte all das völlig schnuppe sein. Denn das Spiel ist auf Fans der Filme zugeschnitten und hält sich auch nicht mit Erklärungen auf – wer die Streifen also nicht gesehen hat, dürfte in Telltales Spiel nur schwer durchblicken.

    Die Story kommt etwas unelegant, aber flink ins Rollen: Nach wenigen Spielminuten taucht unerwartet die De-Lorean-Zeitmaschine vor Docs Garage auf. In dem Auto findet Marty Hinweise darauf, dass sein alter Freund in der Klemme steckt. Und so kommt es endlich, wie es kommen muss: Marty eilt zur Rettung und begibt sich auf eine neue Zeitreise – diesmal ins Jahr 1931.

    Der Kleinganove Kid Tannen setzt - typisch Zurück in die Zukunft - Martys wehrlosem Großvater zu. Der Kleinganove Kid Tannen setzt - typisch Zurück in die Zukunft - Martys wehrlosem Großvater zu. Ärgerlich wäre es, zu viel über die Geschichte der Einstiegsepisode zu verraten, denn sie ist der wohl wichtigste Kaufgrund für Fans. Nur so viel: Marty versucht, seinen alten Kumpel Doc Brown vor dem Tod zu bewahren, und muss sich dazu mit dessen jungem, aufstrebendem Ich von 1931 zusammentun – eine schöne Idee! Obendrein trifft man auf Nebencharaktere, die in einer Geschichte wie dieser einfach nicht fehlen dürfen: Nicht nur Martys Großvater ist mit dabei, sondern man legt sich auch mit Kid Tannen an – ja, mit dem bösen Vater des noch böseren Biff! In Momenten wie diesen ist spürbar, dass das Mitwirken von Bob Gale nicht umsonst war – der Co-Autor der Zurück in die Zukunft-Filme stand Telltale nämlich mit gutem Rat zur Seite.

    Die Entwickler bemühen sich: Viele Zwischensequenzen, gut eingesetzte Filmmusik und flotte Dialoge zeugen von Respekt vor der actionreichen Vorlage. Atmosphärisch ist das Spiel gelungen, auch wenn der comichafte Look mit seinen klobigen 3D-Figuren nicht mal erahnen lässt, wie gut es wohl mit einer liebevoll handgepixelten 2D-Optik hätte aussehen können. Diesen Nachteil gleicht der gute Sound wieder aus: Die meisten deutschen Sprecher legen sich ordentlich ins Zeug und klingen glaubwürdig – da stört es auch kaum, dass nicht die originalen Synchronstimmen der Filme zu hören sind. Wem das trotzdem nicht genügt, der darf das Spiel auch in der englischen Originalfassung installieren – hier ist zumindest der Schauspieler Christopher Lloyd zu hören, der erneut die Rolle des Doc Brown übernimmt.

    Selbst im Team mit dem jungen Doc und dem Hund Einstein sind die wenigen Puzzles viel zu einfach. Selbst im Team mit dem jungen Doc und dem Hund Einstein sind die wenigen Puzzles viel zu einfach. Da werden Befürchtungen wahr: Der größte Schwachpunkt des Spiels ist – typisch Telltale – das Rätseldesign. Die gesamte erste Episode bietet null Anspruch, die meisten Aufgaben löst man buchstäblich im Vorbeigehen. Knobelspaß sieht anders aus. Auch Steuerung und Kameraführung sind genauso nervig wie in Telltales letztem Großprojekt Tales of Monkey Island: Anstelle einer klassischen, schlichten Point&Click-Bedienung gibt man Martys Laufrichtung wahlweise mit der Tastatur oder der Maus vor. Die Figurenkontrolle fühlt sich schwammig und ungenau an, als versuche man, auf einem nassen Stück Seife zu balancieren – zumal der Held oft an Ecken und Kanten hängen bleibt. Und eine nützliche Hotspotanzeige gibt es gar nicht erst.

    Mängel wie diese muss man verkraften, um mit der ersten Episode etwa zwei bis drei Stunden Zeitreise­spaß zu haben. Die Spieldauer mag zunächst kurz erscheinen, ist aber eigentlich ein guter Wert, bedenkt man den günstigen Preis: Gerade mal 19 Euro verlangt Telltale nämlich für die gesamte, fünfteilige Adventure-Reihe! Sollten die kommenden Episoden also den gleichen Umfang bieten, ist insgesamt mit 15 ordentlichen Spielstunden zu rechnen – und das ist, trotz aller Kritik, immer noch ein faires Angebot.

    Infos für Käufer: Episoden und Preis
    Wie bei Telltale üblich, erscheint Back to the Future auf mehrere Episoden verteilt.
    Das gesamte Spiel besteht aus fünf Folgen mit jeweils zwei bis drei Spielstunden. Ähnlich wie in Tales of Monkey Island sind die Episoden eng miteinander verknüpft. Das Seriendebüt It's about Time (Es ist an der Zeit) ist bereits seit Ende Dezember 2010 erhältlich. Die vier weiteren Folgen werden später veröffentlicht: Get Tannen (Februar), Citizen Brown (März), Double Vision (April) und das Finale Outatime, das voraussichtlich im Mai erscheint.

    Wie viel kostet es? Wo kann ich es kaufen?
    Für 19 Euro kaufen Sie alle fünf Episoden auf einen Schlag; es ist also nicht möglich, eine Folge einzeln zu erwerben. Das Spiel ist derzeit nur als Download-Version erhältlich, Sie können die erste Episode unter anderem über Steam, Direct2Drive oder auch direkt bei Telltale (www.telltalegames.com/bttf) beziehen.

    Zurück in die Zukunft (PC)

    Spielspaß
    75 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Nett konzipierte Fortsetzung mit einigen bekannten Charakteren
    Stimmungsvoller Film-Soundtrack
    Überwiegend gute Sprecher
    Deutsch und Englisch wählbar
    Mehrstufiges Hilfesystem
    Günstiger Preis
    Ungenaue Maus-Tastatur-Steuerung
    Kaum Rätsel, zudem viel zu leicht
    Klobiger Grafikstil
    Unnötig große Bildschirmanzeigen
  • Zurück in die Zukunft
    Zurück in die Zukunft
    Developer
    Telltale Games
    Release
    22.12.2010
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von AniSkywalker78
    Mir hat die erste Episode sehr viel Spass gemacht, grad auf dem Parkplatz am Anfang, als man die Original-Dialoge…
    Von Cibox
    Letzten Sommer war ich noch Telltale Fan: Bis dahin hab ich die Sam&Max Season sogar im preorder bestellt! Nachdem ich…
    Von Odin333
    Boa, der Test hat aber lange gedauert.Mit der 75er Wertung habe ich kein Problem - rein nüchtern betrachtet ist es…

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 3 Kommentare zum Artikel

      • Von AniSkywalker78 Erfahrener Benutzer
        Mir hat die erste Episode sehr viel Spass gemacht, grad auf dem Parkplatz am Anfang, als man die Original-Dialoge "nachsprechen" durfte. Ich habe die englische Version gespielt und AJ Locascio (Sprecher für Marty) ist auch sehr gut getroffen - man denkt wirklich Michael zu hören - vorausgesetzt man kennt…
      • Von Cibox Erfahrener Benutzer
        Letzten Sommer war ich noch Telltale Fan: Bis dahin hab ich die Sam&Max Season sogar im preorder bestellt! Nachdem ich aber geschlagene 4 (>>!!!<<) Monate ohne Benachrichtigung auf die S3-DVD warten musste, werd ich ihn Zukunft nie wieder bei Telltale direkt was kaufen!

        Außerdem passt die Comic…
      • Von Odin333
        Boa, der Test hat aber lange gedauert.

        Mit der 75er Wertung habe ich kein Problem - rein nüchtern betrachtet ist es eben nicht mehr - für mich persönlich steckt aber jede Menge Nostalgie im Titel, die für mich 80+ wert gewesen wäre.

        Die Bugs (z.B. in der Sprachausgabe und auch in der Steuerung), die bis heute nicht behoben wurden, wären vielleicht noch erwähnenswert gewesen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
811912
Zurück in die Zukunft
Back to the Future im Test: Episode 1 verspricht eine spaßige Zukunft
Telltales neues Episoden-Adventure Back to the Future im Test von PC Games: Spieldesign von vorgestern, aber viel Potenzial für eine spaßige Zukunft. Das Zeitreise-Adventure zu den Kult-Filmen.
http://www.pcgames.de/Zurueck-in-die-Zukunft-Spiel-15581/Tests/Back-to-the-Future-im-Test-Episode-1-verspricht-eine-spassige-Zukunft-811912/
15.02.2011
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2011/02/back_to_the_future_002.jpg
zurück in die zukunft,telltale,adventure
tests