Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • WORLD OF WARCRAFT

    World of Warcraft

    World of Warcraft
    Quelle: PCGames

    Ich habe die schneebedeckten Gebirgspässe von Dun Morogh bereist und die Toten auf den Friedhöfen von Duskwood wandeln sehen. Meine Aufwartung am Hofe von Stormwind gemacht und die Haine von Teldrassil durchstreift. Ich habe gesiegt und verloren, reiche Beute errungen und neue Fertigkeiten erlernt, Freundschaften geschlossen und Feinde vernichtet. Und das nur in einem meiner zahlreichen Alternativleben in der wunderbaren Welt Azeroth. Das Fantasy-Universum von Blizzard Entertainment kannten wir bisher nur aus der Vogelperspektive, in der wir Einheiten in den Warcraft-Strategiespielen über Spielfeldkarten scheuchten. Doch mit World of Warcraft wird die Tür nach Azeroth erst so richtig aufgestoßen: Sie werden zum einzelnen Charakter in einer epischen, nahtlosen Welt, ohne sich dabei einsam und verlassen zu fühlen. Denn die wird nicht nur von computergesteuerten Monstern, sondern auch von tausenden menschlichen Mitspielern bevölkert.

    Neue Rolle für Warcraft

    Inzwischen dürften alle Echtzeitstrategen den Schock überwunden haben, dass World of Warcraft ein Online-Rollenspiel ist. Jenes Genre, das wegen einiger komplizierter, langatmiger, gebührenpflichtiger Vertreter etwas als Zeit- und Geld-Moloch in Verruf gekommen ist. Das Suchtpotenzial des Spielprinzips ist unbestritten, eine halbe Million Everquest-Abonnenten können nicht völlig irren. Aber die Designer solcher Titel sind nur allzu oft auf dem Hardcore-Holzweg und veröffentlichen in Arbeit ausartende Mühsamkeitsorgien, welche an der Mehrheit der Spieler vorbeigehen. Aber was hat Blizzard in diesem Genre verloren?

    Online-Welt mit Einzelspieler-Tugenden

    World of Warcraft entstand schlichtweg deshalb, weil viele Blizzard-Angestellte gerne Online-Rollenspiele wie Ultima Online oder Everquest zockten - aber dabei gleichzeitig graue Haare aufgrund vieler Unzulänglichkeiten bekamen. Aus schwärmerischen "Was könnte man da nicht alles machen ..."-Schwätzchen rund um den Kaffeeautomaten wurde ein handfestes Langzeitprojekt. Das einfache Rezept: all die Erfahrungen und Designweisheiten, die Blizzard aus seinen Einzelspieler-Klassikern gelernt hat, dem entwicklungshilfebedürftigen Lager der Online-Spielwelten injizieren. Dem Genre einen ähnlichen Massenmarkt-Durchbruch bescheren, wie es seinerzeit Diablo bei Rollenspielen schaffte. Und nach vielen Monaten in der Beta sowie intensivem Austesten der fertigen, amerikanischen Verkaufsversion kann Ihnen die ganze, unter Schlafmangel leidende PC-Games-Redaktion bestätigen: Verdammt, Blizzard hat es wirklich geschafft. Und können wir nicht jetzt schon mit diesem Artikel aufhören, um noch ein bisschen mehr World of Warcraft zu spielen?

    Ein Held will nach oben

    Die leichte Hysterie hartgesottener Spieleberichterstatter mag erstaunlich wirken, denn auf den ersten Blick ändert World of Warcraft nicht viel am etablierten Fundament des Genres. Sie suchen sich ein genehmes Volk und eine spannend klingende Klasse für Ihren Helden aus, stellen ein paar kosmetische Details zusammen und beginnen flugs als Level-1-Würstchen in überschaubareren Greenhorn-Jagdgründen. Durch wiederholtes Monster-Abmurksen und Mission-Absolvieren sammelt man Erfahrungspunkte, bis schließlich der Sprung zur nächsten Stufe geschafft ist (die AC/DC-Weisheit "It's a long way to the top" hat Bestand; die Obergrenze liegt derzeit bei Level 60). Dieser stete Aufstieg ist die Hauptmotivation, denn dadurch kann Ihr Held zusätzliche Spezialfähigkeiten lernen und sich in neue Regionen mit stärkeren Gegnern sowie härteren Missionen trauen, um dort bessere Ausrüstung zu gewinnen, die wiederum die Charakter-Attribute stärkt (jeder Nachwuchskrieger verkauft seine Großmutter für ein Schwert, das ihm einen 4-Punkte-Bonus auf "Stärke" gewährt).

  • World of Warcraft

    World of Warcraft

    Plattform
    PC
    Publisher
    Activision Blizzard
    Developer
    Blizzard
    Release
    11.02.2005

    Es gibt 13 Kommentare zum Artikel

    Von Enisra
    ja irgendwie muss da so ein spezielle Routine rein, das den Mist meldet, wenn einige meinen ein Spiel hassen zu müssen und dann noch nicht mal Argumente haben, die sie verteidigen können, wenn die Abweichung, sagen wir mal, 25% größer als der Richtige Test hat und so Begründet wird wie von Flamern üblich; Weg mit
    Von TheChicky
    Ich find die Durchschnittliche Spielerbewertung intressant ;-) Möchte nicht wissen, wieviele Leute dem Spiel aus purem, irrationalen Hass einfach mal 0 Punkte gegeben haben, wobei die meisten davon das Spiel selbst wohl nie gespielt haben dürften. So gesehn ist der Durchschnitt von ca 75% direkt noch…
    Von Jerec
    ROFL, wie geil, ich dachte, ich trau meinen Augen nicht =)

    Aktuelle Online-Spiele Releases

    Cover Packshot von Wildstar Release:

    Wildstar

    NCSoft
    Cover Packshot von Legends of Aethereus Release:

    Legends of Aethereus

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 07/2014 PC Games Hardware 08/2014 PC Games MMore 03/2014 play³ 08/2014 Games Aktuell 07/2014 buffed 04/2014 XBG Games 05/2014
    PC Games 07/2014 PCGH Magazin 08/2014 EDGE 267 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run

    Unser Netzwerk

    PC GAMES HARDWARE BUFFED GAMES AKTUELL VIDEOGAMES ZONE READMORE GAMEZONE 4PLAYERS