Wolfenstein (dt.) (PC)

Release:
19.08.2009
Genre:
Action
Publisher:
k.A.

Wolfenstein Test: Kann der Nazi-Shooter überzeugen?

19.08.2009 13:34 Uhr
|
|
In Wolfenstein (ab heute im Handel) knallt's - und zwar ordentlich! Wir verraten Ihnen, ob der Ego-Shooter den Erwartungen gerecht wird. Oder ob es Ernüchterung breit macht.

Information:
Die Komplettlösung zu Wolfenstein finden Sie ab sofort auch auf pcgames.de.

In einer Sabotagemission heizen wir einem gruseligen Nazi-Schergen ein. In einer Sabotagemission heizen wir einem gruseligen Nazi-Schergen ein. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Shooter-Evangelisten, langjährigen Computerspielern und Zivildienstverweigerern ist William "B. J." Blazkowicz trotz Auftritten in fast ausschließlich indizierten Titeln ein Begriff. Und er steht für harte Ballereien, eine übersinnliche Hintergrundgeschichte und eine satte Portion Oldschool-Action. Wolfenstein kehrt mit einem Paukenschlag zurück - und lässt nicht nur Fans der Serie frohlocken! Im Spiel haben die Nazis während des Zweiten Weltkriegs eine nie versiegende Energiequelle entdeckt: die Schwarze Sonne. Mit ihrer Kraft bauen sie allerlei absurde Kriegsmaschinerie und drohen, die weltumspannende Auseinandersetzung, entgegen aller historischen Korrektheit, ein für allemal für sich zu entscheiden. Doch da gibt es zwei Probleme: Erstens weilt der leuchtende Stromspender in einer Paralleldimension, dem sogenannten Schleier, dessen Kontrolle den Nazis noch nicht hundertprozentig gelingen will. Zweitens gibt es den eingangs erwähnten US-Supersoldaten Blazkowicz, der mit der Hilfe einiger Widerstandsgruppierungen den deutschen Vormarsch stoppen will. Und auch wenn die Hintergrundgeschichte reichlich konfus klingt, sorgt genau dieser chaotische Einschlag dafür, dass der Zweite Weltkrieg als Spielschauplatz überraschenderweise ein weiteres Mal interessant wird. Natürlich sind die streitlustigen Nazis, im Spiel auch Wölfe genannt, nicht die einzigen, die den Dimensionssprung wagen.

Agent Blazkowicz gehorcht nämlich nicht nur Ihren Tastatur- und Mausbefehlen, sondern hopst auch auf Kommando munter zwischen den Welten hin und her. Möglich macht's ein geheimnisvolles Thule-Artefakt, das ihm Zugang zur Schleier-Welt, spontane Verstärkung seiner Waffen, eine Zeitlupen-Funktion und einen Energieschild beschert, zumindest solange seine Schleier-Energie reicht. Die können Sie zwar alle paar Meter an Fässern oder anderen Schleier-Quellen wieder aufladen, gerade aber für den Einsatz von Zeitlupe und Schild ist der Vorrat meist etwas zu knapp bemessen.

Das Spiel punktet mit einer bunten Waffenauswahl – hier die Leichenfaust 44. Das Spiel punktet mit einer bunten Waffenauswahl – hier die Leichenfaust 44. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Die Schleier-Sicht fügt sich wunderbar flüssig in den Spielablauf ein: Wagen Sie einen Blick in die Welt hinter dem Schleier, sehen Sie die wahren Gesichter - und manchmal auch die Schwachstellen - Ihrer Gegner, Sie finden versteckte Durchgänge oder obskure Geschöpfe, die träge durch die Luft schweben und bei Beschuss tödliche Energieladungen auf umstehende Spielfiguren ablassen. Die anderen Artefakttricks hingegen beeinflussen das Spielgeschehen weniger stark: Die Zeitlupe etwa ist nur an extrem auffälligen und extra dafür eingebauten Rätsel-Abschnitten sinnvoll und in "konventionellen" Feuergefechten funktioniert das Ego-Shooter-Gerüst ohnehin viel zu gut, als dass wir auf übersinnliche "Cheater"- Fähigkeiten zurückgreifen müssten.

Meistens jedenfalls. An anderen Stellen wiederum helfen selbst sämtliche Thule-Kräfte nicht weiter - ein spontan ansteigender Schwierigkeitsgrad versalzt Ihnen immer mal wieder für kurze Zeit das Spielvergnügen. Immerhin sind die Ladezeiten angenehm kurz ... Das ganze übersinnliche Gedöns mal außen vorgelassen, bekommen Sie mit Wolfenstein einen geradlinigen Shooter der alten Schule vorgesetzt: Gegnerwelle, nächster Raum, Gegnerwelle, Deckung, schießen, Deckung, Zwischenboss und so weiter.

Bildergalerie zu Wolfenstein

Benutzer
Moderation
19.08.2009 13:34 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Neuer Benutzer
Bewertung: 0
12.04.2011 02:23 Uhr
Ne!!! Sorry das ich das sagen muss, aber das geht ja mal garnicht. Also ich mein, wenn man schon ein spiel zum thema Nazis und so erfindet, dann muss die grausamkeit und vor allem das Harkenkreuz und die ss zeichen und so sichtbar sein. Da kann man ja genau so gut COD black ops spielen. Und selbst da sieht…
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
17.09.2009 16:53 Uhr
Zitat: (Original von Cicero;8172592)
2. Auto-Healing. Wie von einigen Vorschreibern richtig bemerkt, ändert sich das Shooter-Spieleverhalten grundlegend. Wer erinnert sich nicht noch an den Nervenkitzel, in Beben 2 oder HL bis zum nächsten Med-Pack oder Aufladestation durchhalten zu müssen?!  Leider…
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
17.09.2009 14:53 Uhr
Zitat: (Original von Zarlotic;8138344)
Schlecht finde ich, dass die Steuerung so schwammig ist. Bewege ich meine Maus, dann dauert es einen winzigen Moment bis meine Knarre mitzieht. Halte ich die Maus an dann schwenkt meine Waffe immer noch etwas nach. Dadurch fällt es verdammt schwer in einem Getümmel…