Wissenschaft

Kosmische Strahlung bedrohte die Erde: Forscher aus Jena entdecken Ursache

21.01.2013 15:48 Uhr
|
Neu
|
Die Erde wurde vor 1200 Jahren von starker kosmischer Strahlung getroffen. Seit Jahren suchen Forscher nach einer möglichen Erklärung - jetzt sind sie zu einem Ergebnis gekommen: Nach Meinung von Wissenschaftlern aus Jena waren zwei Schwarze Löcher für die starke Strahlung verantwortlich.

Die Erde wurde vor mehr als 1200 Jahren von starker kosmischer Strahlung bedroht. Deutsche Forscher haben jetzt die mögliche Ursache gefunden. Die Erde wurde vor mehr als 1200 Jahren von starker kosmischer Strahlung bedroht. Deutsche Forscher haben jetzt die mögliche Ursache gefunden. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Seit mehreren Jahren forschen Wissenschaftler, warum die Erde vor 1200 Jahren von starker kosmischer Strahlung getroffen wurde. Forscher aus Jena sind nun zu einem möglichen Ergebnis gekommen: Die Strahlung kam von zwei Schwarzen Löchern, die miteinander kollidierten. Im Magazin Monthly Notices schreiben die Wissenschaftler, dass als Ursache auch der Zusammenstoß zweier Neutronensterne in Frage käme. Die Forscher gehen davon aus, dass es in einer Entfernung von 3.000 bis 12.000 Lichtjahren zu einem kurzen Gammablitz gekommen war.

Ein japanischer Forscher hatte entdeckt, dass die Erde im Jahr 774 von starker kosmischer Strahlung getroffen wurde - der Astrophysiker hatte das anhand von Baumrinden entdeckt. Die Ursache war bisher ungewiss. Aus dem entsprechenden Jahr liegen keine Aufzeichnungen vor, die möglicherweise auf die starke Strahlung hindeuten könnten - zum Beispiel Lichtphänomene am Himmel. Inzwischen sind die Forscher sich aber einig: Die Strahlung muss über eine kurze Zeit sehr stark gewesen sein.

Dass man auf der Erde davon nichts mitbekommen habe, darüber seien die Wissenschaftler sich ebenfalls einig. Damit sie die Wahrscheinlichkeit solcher Ereignisse für die Zukunft berechnen können, empfehlen die Wissenschaftler weitere Untersuchungen. Denn eines steht fest: Eine solche Kollision könnte das Leben auf der Erde gefährden - sofern diese in einer Entfernung von weniger als 3.000 Lichtjahren geschieht. Schließlich sei das irdische Leben nur durch die Atmosphäre abgeschirmt. Selbst bei einer größeren Entfernung könnte unsere Elektronik, zum Beispiel Satelliten, empfindlich beschädigt werden. Weitere Infos gibt's auf scienceticker.info.

David Martin Google+
Online-Redakteur
21.01.2013 15:48 Uhr

Verwandte Artikel

 - 
Auf dem Mars gab es wahrscheinlich nie über einen längeren Zeitraum hinweg flüssiges Wasser. Das zeigen Analysen von Meteoritenkratern hervor. Um flüssiges Wasser für längere Zeit zu gewährleisten, hätte die Atmosphäre dichter sein müssen. mehr... [0 Kommentare]