Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • White House Down: Die verfilmte Call of Duty-Mission / Unsere Kritik zum Emmerich-Blockbuster

    Roland Emmerich (Independence Day, Day After Tomorrow, Godzilla) macht mal wieder das, was er ausweislich am besten kann: Sachen kaputt machen. In White House Down lässt er das Capitol und das Weiße Haus in Flammen aufgehen. Der Film startet heute in den deutschen Kinos - Petra Fröhlich hat den Action-Film bereits gesehen.

    Ab 5.9. im Kino: Roland Emmerichs White House Down Ab 5.9. im Kino: Roland Emmerichs White House Down Quelle: Sony Pictures Bauwerke und Sehenswürdigkeiten in der Gewalt eines rachsüchtigen Schurken und dessen Mitstreiter. In seiner Hand: Jede Menge unschuldiger Geißeln, die er nach Ablauf eines Ultimatums zu exekutieren droht. Helden in weißen Feinripp-Unterhemden, die durch einen doofen Zufall in das Geschehen hineingezogen werden. Das klingt nach Stirb Langsam 1, Stirb Langsam 2, Stirb Langsam 3, nach The Rock: Fels der Entscheidung, nach Air Force One. In der Tradition dieser Filme ist auch White House Down gestrickt – und Katastrophenfilm-Spezialist Roland Emmerich gibt sich wenig Mühe, von bewährten Mustern abzuweichen.

    Nicht mal beim Namen der Hauptfigur sind Überraschungen im Drehbuch vorgesehen: Statt John McClane schnallt sich Personenschützer John Cale das Halfter um und bewirbt sich als Leibwächter beim Secret Service - vergeblich. Immerhin springt eine Besichtigung des Weißen Hauses für ihn und das mitgebrachte Teenager-Töchterlein heraus, deren gemeinsamen Beziehungsstatus man als "Es ist kompliziert" bezeichnen könnte. Just in diesem Moment greifen Terroristen das Weiße Haus an und Cale kann beiden beweisen, was er wirklich drauf hat: dem Präsidenten und Tochter Emily.

    White House Down spielt natürlich in weiten Teilen im weißen Haus. Und zu diesem Zweck wird alles durchdekliniert, was das Thema hergibt: Zum Einsatz kommen unter anderem die Präsidenten-Hubschrauber, die gepanzerte Cadillac-Limousine "The Beast", das Oval Office, die Bunkeranlagen, der Brunnen vor dem Weißen Haus, der berühmte Pressekonferenzraum und natürlich die Air Force One. Gefahrlos lässt sich spoilern: Es gibt fast nichts, was im Laufe der 130 Minuten nicht zu Glump zerschossen oder gesprengt wird.

    Leider fehlen dem Film die (Selbst-)Ironie, die griffigen One-Liner, die schrägen Charaktere, zuweilen das Tempo – ein Problem, das bereits Stirb Langsam 4 hatte. Ausgerechnet viele Spezialeffekte sehen genau danach aus: nach Spezialeffekten, nach einmontierten Kampfhelikoptern, nach Greenscreen. Die Szenen aus dem Trailer zeigen wie so oft bereits die Höhepunkte aus diesem Bereich. Auch die Schauspieler schaffen es nicht, das dünne Drehbuch zu retten: Regisseur Emmerich besetzte die Hauptrollen mit dem hierzulande eher weniger bekannten Channing Tatum, am ehesten kennt man ihn aus Soderbergh-Streifen wie Magic Mike oder Side Effects. Den US-Präsidenten gibt Oscar-Preisträger Jamie Foxx, der zuletzt in Tarantinos Django Unchained brillierte. In weiteren Rollen: Maggie Gyllenhaal (The Dark Knight), Hollywood-Veteran James Woods (Casino) und Jason Clarke (Der große Gatsby).

    Über weite Strecken fühlt sich White House Down an, als hätte man die Komplettlösung einer Mission von Call of Duty: Modern Warfare 2 verfilmt – frei nach dem Motto: "Kämpft euch von einem Stockwerk zum anderen vor, nutzt die Deckung und erledigt die Gegner aus sicherer Distanz." Klingt plump? Ist es auch. Es gibt wenige Filme, die so vorhersehbar daher kommen wie White House Down: Geschichte und Figuren strotzen vor absurd konstruierten Zufällen, Dialogen voller Pathos, wie ein Hühnerhaufen agierende Terroristen und schwer erträglicher Klischees. Ein cooler schwarzer Präsident, der die US-Truppen aus dem Nahen Osten abzieht und dadurch den Zorn von Hardlinern auf sich zieht? Wow. Fehlt nur noch, dass ihm am Schluss der Friedensnobelpreis verliehen wird. Wobei das vermutlich endgültig unrealistisch wäre.

    White House Down taugt gerade so für zwei Stunden Popcorn-Kino und läuft seit 5. September in den deutschen Kinos.

    01:47
    White House Down: Trailer zum Terroristen-Spektakel
    02:12
    White House Down - 2. Kino-Trailer zum Actionfilm von Roland Emmerich
  • Aktuelles zu White House Down

    Es gibt 22 Kommentare zum Artikel
    Von Hoaxwars
    Echt, White House Down soll eine CoD Verfilmte Mission sein?  Als ich den Film sah habe ich an alles andere…
    Von Enisra
    würde auch Sinn machen mit einem zumindest poteziellem Hit zu Kontern
    Von hawkytonk
    Hab gerade gelesen, dass es sich Hr. Smith (W.S.) nach allem hin und eher evlt. doch überlegen könnte, im Film zu…
    • Es gibt 22 Kommentare zum Artikel

      • Von Hoaxwars Benutzer
        Echt, White House Down soll eine CoD Verfilmte Mission sein?  Als ich den Film sah habe ich an alles andere gedacht, besonders Olympus has fallen, nur nicht an CoD.
        Ich finde aber beide Filme interessant, also White House Down und Olympus has fallen, auch wenn das nicht ganz zum topic gehört.
      • Von Enisra Erfahrener Benutzer
        Zitat von hawkytonk
        Hab gerade gelesen, dass es sich Hr. Smith (W.S.) nach allem hin und eher evlt. doch überlegen könnte, im Film zu sein. Naja... Mal schauen, was wird.

        würde auch Sinn machen mit einem zumindest poteziellem Hit zu Kontern
      • Von hawkytonk Erfahrener Benutzer
        Zitat von saubermann666
        :) Ahh, hatte irgendwie vor Augen das halt der nächste, Smith genommen wird. So die Billigvariante quasi ;)
        Hab gerade gelesen, dass es sich Hr. Smith (W.S.) nach allem hin und eher evlt. doch überlegen könnte, im Film zu sein. Naja... Mal schauen, was wird.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1086938
White House Down
White House Down: Die verfilmte Call of Duty-Mission / Unsere Kritik zum Emmerich-Blockbuster
Roland Emmerich (Independence Day, Day After Tomorrow, Godzilla) macht mal wieder das, was er ausweislich am besten kann: Sachen kaputt machen. In White House Down lässt er das Capitol und das Weiße Haus in Flammen aufgehen. Der Film startet heute in den deutschen Kinos - Petra Fröhlich hat den Action-Film bereits gesehen.
http://www.pcgames.de/White-House-Down-Film-257854/Specials/White-House-Down-Die-verfilmte-Call-of-Duty-Mission-Unsere-Kritik-zum-Emmerich-Blockbuster-1086938/
05.09.2013
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2013/09/White_House_Down_4-pc-games.jpg
kinokritik
specials