Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr in der Gamescom-Vorschau: Ambitioniert oder verrückt?

    Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr präsentierte sich auf der gamescom 2015 als sehr ambitioniertes Projekt. (5) Quelle: Neocore

    Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr könnte die eierlegende Wolfmilchsau unter dem Warhammer-Spielen werden. Doch nach der gamescom-Präsentation bleibt auch Skepsis übrig.

    Warum gibt es eigentlich immer noch kein Action-RPG im Warhammer-Universum, wo sich das Franchise geradezu für derartige Spiele anbietet? Dachten sich wohl auch die Van-Helsing-Macher der Neocore Games und machten sich mit Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr direkt an die Arbeit. Dass ihr Vampirjäger dabei optisch Pate stand dürfte nicht verwundern, und so sehen zumindest Interface und genereller Grafikstil wie eine Mischung aus Van Helsing und Diablo aus. Martyr ist jedoch ungleich ambitionierter.

    In Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr verkörpert ihr – wer hätte es gedacht – einen Agenten der Inquisition. Wer sich in Warhammer 40K ein wenig auskennt, weiß natürlich, dass sich diese anders als es der Name vermuten lässt nicht nur aus übermotivierten Predigern zusammensetzt, sondern eine Art mythische Geheimpolizei bildet. Und die beschäftigt Inquisitoren jedweder Couleur, von der waffenstarrenden Kampfmaschine bis hin zum lautlosen Attentäter. Dementsprechend dürft ihr auch in Martyr aus drei unterschiedlichen Charakterklassen wählen. Uns vorgestellt wurde bisher nur der Crusader, der sich sowohl als Nahkämpfer mit Kettensägenschwert als auch als Fernkämpfer spielen lässt. Ein schwer gepanzerter Tank bleibt er aber so oder so.

    Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr präsentierte sich auf der gamescom 2015 als sehr ambitioniertes Projekt. (1) Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr präsentierte sich auf der gamescom 2015 als sehr ambitioniertes Projekt. (1) Quelle: Neocore Diesen so erschaffenen Helden schickt ihr dann entweder in die Story-Kampagne oder die sogenannte "Inquisitorial Campaign". Fangen wir mit ersterer an: Hier folgt ihr einer fest vorgegebenen Hintergrundgeschichte, die euch langsam mit den Features des Spiels vertraut macht und euch an verschiedenste Orte der Galaxis führt (darunter übrigens auch in den Campaign-Sektor, doch dazu später mehr). Das ähnelt noch am meisten der Genrekonkurrenz, wenn auch einige Unterschiede sofort ins Auge stechen. Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr spielt sich beispielsweise langsamer und taktischer, was sich nicht nur in kleineren Gegnergruppen niederschlägt, sondern auch ein Deckungssystem beinhaltet. Davon machen allerdings auch eure Gegner Gebrauch. Zudem alarmiert die KI Verstärkungstruppen und verfügt mitunter über eine Art Truppenführer.

    Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr präsentierte sich auf der gamescom 2015 als sehr ambitioniertes Projekt. (2) Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr präsentierte sich auf der gamescom 2015 als sehr ambitioniertes Projekt. (2) Quelle: Neocore Ebenfalls ein nettes Detail: Statt Health-Potions schluckt euer Inquisitor Stimulants, also eine Art Kampfdroge – weil es halt besser ins Warhammer-Universum passt. Weitere Alleinstellungsmerkmale: Haushohe Bossmonster, bei denen ihr einzelne Körperteile gezielt unter Beschuss nehmen und damit auch direkte Effekte erzielen könnt. Grob ausgedrückt: Ein Ogryn ohne Arme kann euch schlecht schlagen. Überhaupt soll Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr sehr blutig werden, wenn auch der Gewaltgrad auf der Gamescom noch nach unten geschraubt war. Aber wer hätte bei Warhammer 40K auch etwas anderes erwartet. Und: Auch Fahrzeuge sollt ihr an einigen festen Punkten in der Story steuern dürfen.

    Doch all das ist noch nicht mal ansatzweise so ambitioniert wie die Inquisitorial Campaign von Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr. Die startet ihr vorzugsweise nach Abschluss der Story und nehmt dann sogar auf Wunsch euren Charakter direkt mit. Wer auf die Story pfeift, darf aber auch direkt in die Campaign starten. Und diese stellt sich wie folgt dar: Ihr habt einen kompletten Sektor als Open-World-Spielplatz zur Verfügung. Um das ein wenig einzuordnen: Ein typischer Sektor im Warhammer-40K-Universum ist sieben Millionen Kubik-Lichtjahre groß und umfasst dementsprechend viele Sonnensysteme und Planeten. Die ihr alle bereisen dürft. Uff!

    Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr präsentierte sich auf der gamescom 2015 als sehr ambitioniertes Projekt. (3) Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr präsentierte sich auf der gamescom 2015 als sehr ambitioniertes Projekt. (3) Quelle: Neocore Damit ihr in dieser riesigen Sandbox von Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr auch genug zu tun habt, bieten euch die Entwickler gleich mehrere Spielelemente. Erstens: Ihr verfügt über ein eigenes Schiff, mit dem ihr herumreist, Crew und Gefolgsleute inklusive, und könnt Ruf bei mehreren Fraktionen sammeln. Zweitens: Ihr nehmt kleine Challenges oder Missionen an, die eine weitere Story erzählen. Diese Missionen könnt ihr mit bis zu drei Mitspielern im Koop-Modus angehen. Drittens: Die Welt ist dabei persistent. Sprich: Entscheidungen sind dauerhaft. Und: Sie werden von der gesamten Community getroffen. Wollen also mehr Leute die Orks zurückschlagen als die Dark Eldar, dann gilt die Ork-Mission quasi als Story-Background für alle Spieler – die wohl fairste Lösung für eine derart große Online-Welt.

    Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr präsentierte sich auf der gamescom 2015 als sehr ambitioniertes Projekt. (4) Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr präsentierte sich auf der gamescom 2015 als sehr ambitioniertes Projekt. (4) Quelle: Neocore Schon genug? Nein? Die Entwickler auch nicht. Viertens also: Neben eurem Schiff verwaltet ihr auch noch eine Art Hauptquartier-Festung. Diese dient als Basis für indirektes PvP. Heißt: Da sich Inquisitoren selten direkt duellieren, sondern lieber Intrigen spinnen, greift ihr keine anderen Spieler an, sondern nur deren Festungen. Das gleiche kann natürlich auch euch passieren, weswegen ihr euer HQ mit Abwehranlagen ausstattet. Zudem dienen die Festungen als Lagerort für Gegenstände, als Questhub und so weiter. Und fünftens: Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr soll nicht nur im Laufe des nächsten Jahres fertig werden, sondern auch noch über mehrere Jahre hinweg mit Content-Patches versorgt und erweitert werden.

    00:30
    Warhammer 40k: Inquisitor - Martyr: Erster Teaser-Trailer zum düsteren Action-Rollenspiel
  • Warhammer 40k: Inquisitor - Martyr
    Warhammer 40k: Inquisitor - Martyr
    Developer
    Neocore Games
    Release
    2017
    Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
    Von SaschaLohmueller
    Das ist unser Autokorrektur-Azubi. Er lernt noch.
    Von SGDrDeath
    Wer ist denn eigentlich dieser Marty von dem immer wieder mal im Artikel die Rede ist? 
    Von Sturm-ins-Sperrfeuer
    Warhammer 40k hat einfach das beste Lore. Man könnte jedes Spiel Warhammer theme machen und den devs würden trotzdem…

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 4 Kommentare zum Artikel

      • Von SaschaLohmueller Redakteur
        Zitat von SGDrDeath
        Wer ist denn eigentlich dieser Marty von dem immer wieder mal im Artikel die Rede ist? ;)
        Das ist unser Autokorrektur-Azubi. Er lernt noch.
      • Von SGDrDeath Erfahrener Benutzer
        Wer ist denn eigentlich dieser Marty von dem immer wieder mal im Artikel die Rede ist? 
      • Von Sturm-ins-Sperrfeuer Erfahrener Benutzer
        Zitat von DManuelD
        ICH WILL HABEN!!! Okey ich möchte es haben ,aber bitte mit jeder menge Fanservice. So wie Dawn of War 2 bei dem die meisten waffen und Rüstungen anspielunen auf bekannte Charaktere und Ereignisse innerhalb des Warhammer 40K Universums waren.
        Warhammer 40k hat einfach das…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1167119
Warhammer 40k: Inquisitor - Martyr
Gamescom-Vorschau: Ambitioniert oder verrückt?
Warhammer 40.000: Inquisitor - Martyr könnte die eierlegende Wolfmilchsau unter dem Warhammer-Spielen werden. Doch nach der gamescom-Präsentation bleibt auch Skepsis übrig.
http://www.pcgames.de/Warhammer-40k-Inquisitor-Martyr-Spiel-55858/News/Gamescom-Vorschau-1167119/
06.08.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/08/W40K_Inquisitor_Martyr_PreAlpphaScreenshot__3_-pc-games_b2teaser_169.JPG
warhammer
news