Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Warhammer 40k: Eternal Crusade angespielt - Derzeit mehr Krampf als Waaagh!

    50 Euro veranschlagt Entwickler Behaviour Interactive für Warhammer 40.000: Eternal Crusade. Geld, das ihr vorerst nicht in den Third-Person-Shooter investieren solltet. Denn die aktuell erhältlich Early-Access-Version hinterlässt noch keinen guten Eindruck. Die Basis steht, doch die mangelhafte Performance und der noch dürftige Umfang in der Alpha dürfte allenfalls eingefleischten Fans einen Blick wert sein.

    Warhammer 40.000: Eternal Crusade ist kein gutes Spiel. Aber es könnte in den kommenden Monaten zu einem reifen, wenn der rein auf Online-Multiplayer-Schlachten konzipierte Actiontitel von Entwickler Behaviour Interactive die Early Access-Phase verlässt und alle Versprechen am Ende tatsächlich auch ins Spiel finden. Wer 50 Euro in die aktuell auf Steam erhältliche Alpha-Version investiert, bekommt dafür gegenwärtig einen spielerisch soliden Third-Person-Shooter im Stil von Relics Warhammer 40k: Space Marine. Von der Vision eines MMOGs mit einer persistenten Spielwelt, vollgepackt mit PvE- und PvP-Aktivitäten, ist in Eternal Crusade bisher wenig zu sehen.

    Klassischer Third-Person-Team-Shooter

    Take cover! Stehen wir nah genug an Wänden, lehnen wir uns automatisch an jene an und können so die Umgebung ausspähen. Take cover! Stehen wir nah genug an Wänden, lehnen wir uns automatisch an jene an und können so die Umgebung ausspähen. Stattdessen finden sich die Kombattanten in der Alpha von Warhammer 40.000: Eternal Crusade über eine Schnellsuche zusammen. In mittelgroßen Arenen kämpfen zwei Teams mit jeweils 16 Spielern um die Kontrolle über mehrere strategisch wichtige Punkte. Um diese zu erobern, müssen wir ein Terminal im jeweiligen Gebiet ausfindig machen und anschließend hacken. Die dafür erforderliche Ausrüstung führen ausschließlich Tactical Marines mit, die restlichen Klassen in Warhammer 40.000: Eternal Crusade leisten unter anderem durch Kills einen Beitrag zum Raumgewinn. Einmal eroberte Gebiete dienen ähnlich wie in Battlefield als mögliche Spawn-Punkte, wohin wir rückgesetzt werden möchten, wählen wir über einen Kartenbildschirm aus.

    Die Wahl der Klasse bestimmt in Warhammer 40.000: Eternal Crusade unsere Fähigkeiten. In der Alpha sind die beiden Fraktionen Space Marines und Chaos Space Marines wählbar, beide bieten jeweils fünf unterschiedlichen Klassen. Die eingangs erwähnten Tactical Marines sind mit ihrem Sturmgewehr und Messer gute Allrounder und sind aufgrund ihrer Hacker-Skills auf dem Schlachtfeld unerlässlich. Devastatoren ähneln hingegen dem Heavy aus Team Fortress 2: Schwerfällig, aber bis an die Zähne bewaffnet. Der Apothecary ist die Support-Klasse in Eternal Crusade und unterstützt Verbündete mit Buffs.
    Finish him! Exekutionen wie auf dem Screenshot bringen zusätzliche Erfahrungspunkte, stellen aber ein Risiko dar. Denn in der Zwischenzeit ist man selbst praktisch schutzlos. Finish him! Exekutionen wie auf dem Screenshot bringen zusätzliche Erfahrungspunkte, stellen aber ein Risiko dar. Denn in der Zwischenzeit ist man selbst praktisch schutzlos. Quelle: Behaviour Interactive

    Brachiale Nahkämpfe, aber träge Steuerung

    Warhammer 40k: Eternal Crusade - mehr Krampf als Waaagh! Für den größten Spakfaktor sorgte aber das Spielen als Assault, denn entsprechende Space Marines sind durch ein Jetpack extrem agil unterwegs und eignen sich nicht zuletzt aufgrund ihrer mächtigen Nahkampfbewaffung für schnelle Überraschungsangriffe. Entwickler Behaviour Interactive täte aber gut daran, die klobige Steuerung zu optimieren. Das Manövieren der Space Marines fühlt sich einfach träge an, was sich zwar mit der Vorlage erklären lässt, aber nun mal arg gewöhnungsbedürftig ist. Auch das Treffer-Feedback ist allenfalls mäßig, häufig ist nicht wirklich ersichtlich, ob der Schuss nun gesessen hat oder nicht. Fahrzeuge und stationäre Geschütze gibt's in Warhammer 40.000: Eternal Crusade übrigens auch, spielen unserem Eindruck nach aufgrund der eher überschaubar großen Karten jedoch keine tragende Rolle. Die meisten bewaffneten Konflikte finden zu Fuß statt.

    Serientypisch bietet Warhammer 40.000: Eternal Crusade einen hohen Splatter-Faktor. Am Boden kriechende Gegner, die kurz vorm Ableben stehen, können exekutiert werden, was nicht nur mit einer Blutfontäne, sondern auch Erfahrungspunkten belohnt wird. Letztere dienen in der Alpha aber nur der Kosmetik. Ein Charakter-Fortschrittssystem ist aktuell ebenso wenig vorhanden wie eine Option, Gilden zu gründen. Beide Features möchte Behaviour Interactive in den nächsten Monaten erst nachreichen. Immerhin können sich Spieler bereits in Squads zusammentun, was auf dem Papier spielerische Vorteile hat. Denn der Anführer des Kampfverbands stärkt mit seiner Aura die Fähigkeiten aller Verbündeten um ihn herum. In der Praxis findet das Spielen im Team aber kaum statt. Bei unseren Probepartien auf öffentlichen Servern herrschte fast durchgehend Chaos - Alleingänge waren die Folge.

    Technisch bisher enttäuschend

    Was das Design der Umgebungen und Charaktere betrifft, fängt Eternal Crusade die Vorlage treffend ein. Grafisch lässt sich aus der Unreal Engine 4 aber sicherlich noch mehr herauskitzeln. Vor allem die Performance ist derzeit miserabel. Was das Design der Umgebungen und Charaktere betrifft, fängt Eternal Crusade die Vorlage treffend ein. Grafisch lässt sich aus der Unreal Engine 4 aber sicherlich noch mehr herauskitzeln. Vor allem die Performance ist derzeit miserabel. Quelle: Behaviour Interactive Unser größter Kritikpunkt gilt aber der technischen Umsetzung. Warhammer 40.000: Eternal Crusade weist auf unserem Testsystem mit i7-Prozessor und Geforce GTX 980 eine teils miserable Performance auf, die sich nicht durch die bestenfalls überdurchschnittliche Grafik rechtfertigen lässt. Die häufig auf unserem Rechner beobachteten Framerate-Einbrüche können auch nicht ohne Weiteres abgestellt werden. Denn das Optionsmenü bietet abgesehen von der Wahl der Auflösung keinerlei Möglichkeiten an, Einstellungen an der Grafik vorzunehmen. Die jüngsten Probleme scheint Entwickler Behaviour Interactive aber nicht verborgen geblieben zu sein, ein Performance-Patch ist bereits angekündigt. Weitere Eindrücke und Gameplay-Szenen aus Warhammer 40.000: Eternal Crusade liefert unser Let's Play-Video weiter unten.

    20:18
    Warhammer 40.000: Eternal Crusade - Early Access-Version im Video-Check
    Spielecover zu Warhammer 40.000: Eternal Crusade
    Warhammer 40.000: Eternal Crusade
    • Es gibt 4 Kommentare zum Artikel

      • Von Hoaxwars Benutzer
        Hatte mir das Spiel gegönnt als es im Angebot war. Persönlich macht es Laune, sehr sogar und ich hoffe das die Etnwickler dran bleiben und die Sache nicht in den Sand fahren. Optisch sieht Warhammer 40k: Space Marine diffinitiv besser aus und wer Space Marine gezockt hat, brauch sich nicht grossartig auf…
      • Von RagnarSchwarzmaehne
        Man sollte den Tag nicht vor dem Abend loben,.....
        Das Spiel befindet sich noch in der Alphaphase auch, wenn es jetzt schon in der early access ist.

        Ob, das Spiel es im Sommer zum release schafft ist wirklich eine gute Frage.
        Das Problem ist was ich eher sehe ist, keiner weiß wie weit das Game wirklich ist…
      • Von stevem Erfahrener Benutzer
        Tja das wundert mich ehrlich gesagt gar nicht, als ich die ersten Videos von dem Spiel gesehn habe, habe ich mir schon gedacht dass das nichts werden kann ...... wer ein Warhammer 40K Ballerspiel sucht der sollte sich besser Warhammer 40.000: Space Marine kaufen, den das ist bei weiten besser als dieser Müll!
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1185158
Warhammer 40.000: Eternal Crusade
Warhammer 40k: Eternal Crusade angespielt - Derzeit mehr Krampf als Waaagh!
50 Euro veranschlagt Entwickler Behaviour Interactive für Warhammer 40.000: Eternal Crusade. Geld, das ihr vorerst nicht in den Third-Person-Shooter investieren solltet. Denn die aktuell erhältlich Early-Access-Version hinterlässt noch keinen guten Eindruck. Die Basis steht, doch die mangelhafte Performance und der noch dürftige Umfang in der Alpha dürfte allenfalls eingefleischten Fans einen Blick wert sein.
http://www.pcgames.de/Warhammer-40000-Eternal-Crusade-Spiel-41770/News/mehr-Krampf-als-Waaagh-1185158/
05.02.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/02/warhammer40k-pc-games_b2teaser_169.jpg
warhammer,action,bandai namco
news