Warhammer 40.000: Dawn of War: Winter Assault (PC)

Release:
30.09.2005
Genre:
Strategie
Publisher:
THQ

Warhammer 40.000: Dawn of War: Winter Assault

03.09.2005 15:00 Uhr
|
Neu
|

Die Imperiale Armee kämpft mit Unterstützung der Ultramarines und Eldar gegen böswillige Ork- und Dämonenhorden. Die Imperiale Armee kämpft mit Unterstützung der Ultramarines und Eldar gegen böswillige Ork- und Dämonenhorden. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Schon wieder ein Echtzeit-Strategiespiel mit Orks, Menschen, Elfen und Dämonen? Stimmt. Aber im Warhammer 40.000-Universum greifen die verfeindeten Völker nicht zu ollen Hackepetern, der moderne Ork schwört auf Raketen und Flammenwerfer.

Was ist neu?

Das Add-on zu Warhammer 40.000: Dawn of War bietet neben einer neuen Partei, der Imperialen Armee, auch neue Gebäude, Fahrzeuge und mehr als 20 Mehrspielerkarten. Zudem haben sich die Entwickler viel Mühe mit dem Einzelspieler-Modus gegeben: Sie dürfen nun mit allen fünf Rassen antreten. Dabei stehen die Space Marines, Imperiale Armee, Eldar, Orcs und Chaos-Truppen in zwei Kampagnen à sechs Missionen zur Verfügung. Einziges Manko: Uns liegt eine Testversion vor, die der finalen Verkaufsversion nicht voll entspricht.

Das Missionsdesign

Dämonenanbeter und Orks bekämpfen die Menschen und Eldar ... und natürlich sich gegenseitig. Dämonenanbeter und Orks bekämpfen die Menschen und Eldar ... und natürlich sich gegenseitig. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Die Missionen sind nicht völlig linear. Im ersten Level erobern Sie zum Beispiel erst mit der Imperialen Armee eine Landezone für nachfolgende Truppen. Ist das getan, wechseln Sie automatisch zu den Eldar und greifen feindliche Chaos-Truppen von hinten an. In anderen Missionen können Sie sogar entscheiden, welche Seite Sie spielen wollen. Je nach Wahl fällt das Missionsende unterschiedlich aus. Außerdem werden nicht - wie genreüblich - Ressourcen von einzelnen Arbeitern oder Minen abgebaut. Durch das Erobern strategischer Punkte erhalten Sie Ressourcenpunkte, die in neue Einheiten, Upgrades und Gebäude investiert werden.

Allerdings gibt es auch Schattenseiten. Der Schwierigkeitsgrad schwankt zwischen den Missionen beträchtlich und in der vorliegenden Testversion treten häufig Skriptfehler auf. Die Ladezeiten sind überdurchschnittlich lang. Die Entwickler haben für die finale Verkaufsversion natürlich Abhilfe versprochen. Die Wegfindung der Einheiten ist hingegen ordentlich und der Sound klasse.

Grafikdetails

Die Orks setzen riesige und bis an die Zähne bewaffnete Echsenwesen als Kampfmaschinen ein. Die Orks setzen riesige und bis an die Zähne bewaffnete Echsenwesen als Kampfmaschinen ein. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Die Grafik hat sich im Vergleich zum Hauptspiel kaum verändert, was nicht weiter schlimm ist. Optisch gehört Warhammer 40.000 immer noch zur ersten Garde. Allerdings sind im Einzelspielerteil viel mehr Einheiten auf einmal zu sehen, als es bei Dawn of War der Fall war. So kommt es selbst bei aktuellen PCs mit Geforce-6800-Grafikkarte, 1 GByte RAM und 3-GHz-CPU bei maximalen Details zu Ruckelorgien.

Fazit: Der Einzelspieler-Modus bietet deutlich mehr Abwechslung. Allerdings kommt bei Anfängern durch den hohen Schwierigkeitsgrad schnell Frust auf. Der Mehrspieler-Modus macht dank des schnellen Gameplays extrem Laune.

   
Bildergalerie: Warhammer 40.000: Dawn of War: Winter Assault
Bild 1-3
Klicken Sie auf ein Bild, um die Bilderstrecke zu starten! (3 Bilder)
Warhammer 40.000: Dawn of War: Winter Assault (PC)
Spielspaß-Wertung

85 %
Leserwertung
(1 Vote):
77 %
Schnelles Gameplay, kurze Aufbauphase
Hoher Schwierigkeitsgrad
Spannende Mehrspielergefechte
Taktischer Tiefgang
   
Oliver Haake
Endlich wird alles gut: abwechslungsreiche Missionen und fünf spielbare Rassen.
Als Warhammer 40.000-Fan habe ich das Add-on natürlich verschlungen. Besonders gefallen hat mir das abwechslungsreiche Missionsdesign. Bei Dawn of War ist mir die Kampagne nämlich zu einfallslos und zu einfach gewesen. Ein paar der Winter Assault-Missionen sind dagegen so schwer, dass ich als alter Strategiehase auf mittlerer Stufe drei Anläufe brauchte, bis ich ans Ziel kam. Genreneulinge sollten daher lieber auf Spielstufe "Leicht" beginnen. Den Mehrspieler-Modus kann ich Ihnen zudem wärmstens empfehlen: Im Multiplayer ist Winter Assault schlichtweg genial.
   
Erfahrener Benutzer
Moderation
03.09.2005 15:00 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar