Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Wargame: European Escalation in der Vorschau - Imposantes Grafik-Festmahl für wahre Hardcore-Strategen [Bilder des Tages]

    Wargame: European Escalation kommt von den R.U.S.E.-Machern Eugen Systems. Wir trafen uns mit den Entwicklern zu einem Probespiel und stellten fest: Wargame sieht nicht nur gut aus, es spielt sich auf gut. Vorausgesetzt, man ist ein Strategie-Experte.

    Wargame: European Escalation zwischen den Jahren 1975 und 1985, also in der Zeit des Kalten Krieges. Um dem Setting, das von Spielen eher gemieden wird, ein wenig Würze zu verleihen, macht das zuständige Entwicklerteam Eugen Systems aus dem kalten einen heißen Krieg. Soll heißen: die NATO-Staaten (USA und Westeuropäer) befinden sich in einem Krieg mit dem Warschauer Pakt (Sowjetunion und Osteuropäer). 351 Einheiten kann der Spieler da ins Feld werfen, Infanterie beschießt Panzer, Helikopter bomben Fahrzeuge platt. Dank der Iriszoom Engine, die wir schon aus dem Strategiespiel R.U.S.E. kennen, kann man bei solchen Gefechten ganz nah ranzoomen. Was schon den Charme des inoffiziellen Weltkriegs-Vorgängers ausmachte, gefällt uns auch heute noch. In der höchsten Zoomstufe sehen wir eine Art Karte, eingeteilt in Sektoren, in die man nicht reinlugen kann, solange man sie nicht erobert hat. Hier ist Makrogameplay angesagt, ganze Armeen werden verschoben, ein Angriff geplant. Wenn es aber ins Gefecht geht, geht's los mit Mikro: Einheiten können einzeln ausgewählt werden, bekommen individuelle Ziele, sollen mit unterschiedlicher Munition schießen. Das ist gut, denn ohne Taktik geht hier nichts. Selbst mit einer Panzer-Übermacht kann man gegen einige Infanteristen verlieren, wenn man planlos auf sie losgeht.

    Dan Iriszoom Engine könnt ihr in Wargame wieder ganz nah heranzoomen. Dan Iriszoom Engine könnt ihr in Wargame wieder ganz nah heranzoomen. Quelle: Eugen Systems Wenn man im Fantasy-Genre zwischen actionreichen Hack-and-Slash-Games und klassischen, langsamen Rollenspielen unterscheidet und deren Maßstäbe auf Strategie ummünzen würde, würdet ihr Wargame eher in der zweiten Kategorie finden. Das ist den Machern wichtig: In Wargame geht es zwar zur Sache, aber leicht wird es nicht. Die Entwickler setzen auf viel Authentizität und Realität. Deshalb gibt es ein Moralsystem, deshalb haben alle Einheiten auch nicht nur Lebenspunkte, sondern auch eine Munitionsanzeige. Geht eine Gruppe GIs auf Panzer los und hat vielleicht nur noch eine Rakete im Gepäck, ist der Kampf eigentlich schon so gut wie verloren. Andererseits: Wenn der Panzer gerade frisch aus einem anderen Gefecht kommt, könnte er ebenfalls leergeballert sein. Spieler müssen daher immer drauf achten, hinter den feindlichen Linien Nachschub für die Front zu besorgen.

    Besonders deutlich wird das bei Helikoptern. Wir werfen zwei Apaches – teuer in der Entwicklung und erst relativ spät im Techtree freischaltbar – auf das Schlachtfeld. Sie haben gleich drei Waffen an Bord: Hellfire-Raketen, ungelenkte Raketen sowie das Bord-MG. Mit den Raketen greifen wir eine Gruppe gepanzerter Fahrzeuge an, nach den zwei Salven sind diese platt. Aber: Beide Helis sind nun ohne Munition unterwegs. Sie müssen einige Hundert Meter zurückfliegen, wo wir einen extra gekauften Versorger aufgestellt haben. Die Helis müssen landen, ihre Motoren abschalten und können dann erst aufmunitioniert werden. Wenn in der Zwischenzeit Feinde angreifen heißt es "Pech gehabt!" Genauso ergeht es natürlich auch allen anderen Einheiten. Man sollte die Eigenschaften also nicht zu schnell als dröge, ziemlich umfangreiche Tabellen abtun, sondern wirklich einen Blick hinein werfen – es könnte zum Sieg verhelfen!

    R.U.S.E. sah einen Tick imposanter aus als Wargame. Das liegt allerdings nur daran, dass man in Wargame auf Pomp verzichtet und lieber auf Authentizität setzt. Das sorgt für zurückhaltende Explosionen und eher blasse Farben R.U.S.E. sah einen Tick imposanter aus als Wargame. Das liegt allerdings nur daran, dass man in Wargame auf Pomp verzichtet und lieber auf Authentizität setzt. Das sorgt für zurückhaltende Explosionen und eher blasse Farben Quelle: Focus Home Entertainment Obwohl man die Iriszoom Engine nutzt und optisch einige Gemeinsamkeiten findet, gibt es in Wargame auch viele Unterschiede zu R.U.S.E. Während der Titel bei Ubisoft noch für PC und Konsolen kam, erscheint Wargame aktuell nur für den PC. Auch wird das neue Spiel von Eugen Systems sehr viel textlastiger. An allen Ecken und Enden erwarten den Spieler Tabellen und Einheitenwerte sowie Möglichkeiten, auch haarkleine Details im Gameplay zu verändern. Das wird Anfänger auf jeden Fall überfordern, Wargame richtet sich stattdessen an ein vertrautes Hardcore-Publikum. Und das findet man nur am PC. Konsolen, so die Entwickler, habe man mit der Infofülle einfach auch steuerungstechnisch nicht mit dem eigenen Anspruch an Authentizität unter einen Hut bringen können. Außerdem gibt es natürlich keine namensgebenden "Ruses" mehr, stattdessen wird die Welt in Sektoren eingeteilt, um eine Punktevergabe zu ermöglichen.

    Auf Basisbau verzichtet Wargame komplett. Lediglich ein Gebäude kann der Spieler errichten, ein vorgelagertes Hauptquartier, das als Nachschublinie dient. Truppen werden ansonsten einfach "geliefert": Sie fahren oder fliegen nach Bestellung in einen Sektor und stehen dann zur Verfügung. Einkaufen kann man sie mit Punkten, die man wiederum durch das Einnehmen von Sektoren erhält.

    Auch wenn man deutliche Fortschritte bei der Technik im Vergleich zu 2010 beobachten kann, irgendwie empfanden wir R.U.S.E. ein wenig hübscher. Wenn man zwar ganz nah an Wargame ranzoomt, dann sieht es, technisch gesehen, zwar deutlich hochaufgelöster und besser aus als früher, jedoch wirkt das ganze Spiel bisher sehr wie ein kalter, emotionsloser Simulator. Coole Effekte fehlen irgendwie, jeglicher Charme weicht und übrig bleibt ein kaltes, glattes Grafikkonstrukt. Beim Zoomen haben wir außerdem einige unschöne Übergänge feststellen müssen. Kleine Patzer, wie etwa durch Zäune hindurchfahrende Panzer werden bestimmt noch bis zum Release ausgebessert, erwähnen möchten wir es trotzdem. Nichtsdestotrotz ist die Engine imposant. Man kann jederzeit aus einer "Satelliten-Perspektive" ganz nah an Einheiten zoomen, diese Kamerafahrten sehen genial aus. Und: Erst in der Übersichtskarte sieht man, wie groß das Level wirklich ist.

    02:13
    Wargame: European Escalation - NATO-Trailer
    Spielecover zu Wargame: European Escalation
    Wargame: European Escalation
  • Wargame: European Escalation
    Wargame: European Escalation
    Publisher
    dtp
    Developer
    Eugen Systems
    Release
    24.02.2012
    Es gibt 13 Kommentare zum Artikel
    Von HansiH666
    Kleiner Vergleich mit FPS:WIC, CoH -> BF3, CoD (wildes Rumgeballere, Fokus auf Gameplaygeschicklichkeit -> für…
    Von HansiH666
    SUUUPPPER!!!Endlich mal ein RTS das seinen Namen verdient, bei dem es wirklich um strategisches Vorgehen auf…
    Von Shadow_Man
    World in Conflict war genial. Ich hab das Spiel mittlerweile 4 mal in meiner Sammlung  Erst das Hauptspiel…

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    Cover Packshot von Civilization 6 Release: Civilization 6 2K Games , Firaxis Games
    • Es gibt 13 Kommentare zum Artikel

      • Von HansiH666 Neuer Benutzer
        Kleiner Vergleich mit FPS:

        WIC, CoH -> BF3, CoD (wildes Rumgeballere, Fokus auf Gameplaygeschicklichkeit -> für Konsolen Kiddis)
        Wargame EE -> ARMA II (Militärsimulation, Fokus auf taktische Tiefe -> PC mature Gamers)
      • Von HansiH666 Neuer Benutzer
        SUUUPPPER!!!

        Endlich mal ein RTS das seinen Namen verdient, bei dem es wirklich um strategisches Vorgehen auf Sektorebene und taktisches Vorgehen auf Gefeschtsebene geht.

        Und nicht wie bei WIC wo es nur um Gameplay-Geschicklichkeit ging. Endloses rumballern ohne Rücksicht auf Munition und das ewige hin…
      • Von Shadow_Man Erfahrener Benutzer
        World in Conflict war genial. Ich hab das Spiel mittlerweile 4 mal in meiner Sammlung  Erst das Hauptspiel gekauft, später die Complete edition mit Addon und dann war's noch 2 mal auf einer Spieleheft-DVD drauf. Also an mir lags nicht, wenn sich das Spiel schlecht verkauft hat :-D

        Ich bin auch hier auf…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
864298
Wargame: European Escalation
Wargame: European Escalation in der Vorschau - Imposantes Grafik-Festmahl für wahre Hardcore-Strategen [Bilder des Tages]
Wargame: European Escalation kommt von den R.U.S.E.-Machern Eugen Systems. Wir trafen uns mit den Entwicklern zu einem Probespiel und stellten fest: Wargame sieht nicht nur gut aus, es spielt sich auf gut. Vorausgesetzt, man ist ein Strategie-Experte.
http://www.pcgames.de/Wargame-European-Escalation-Spiel-16028/News/Wargame-European-Escalation-in-der-Vorschau-Imposantes-Grafik-Festmahl-fuer-wahre-Hardcore-Strategen-Bilder-des-Tages-864298/
18.01.2012
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2011/09/wargame_european_escalation__2_.jpg
wargame european escalation,strategie
news