Venetica (PC)

Release:
04.09.2009
Genre:
Rollenspiel
Publisher:
dtp

Venetica im Test: Ein überraschend gut gelungenes Rollenspieldebüt

14.09.2009 09:53 Uhr
|
Neu
|
Überraschend gut gelungen: das Rollenspieldebüt von Entwickler Deck 13 hört auf den Namen Venetica. Der Test von Venetica offenbart viel Gutes und einige Macken.

Viele Charaktere in Venetica sind gut vertont und interessant, gehen jedoch meist im Handlungsverlauf unter. Viele Charaktere in Venetica sind gut vertont und interessant, gehen jedoch meist im Handlungsverlauf unter. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Es ist eine Sache, gute Ideen und Absichten zu haben. Eine andere ist es, sie in die Tat umzusetzen, sie in ein Spiel zu verwandeln, das die Erwartungen trotz aller Zweifel erfüllt. Deck 13 (Ankh, Jack Keane­) ist dieser Prozess weitestgehend gelungen: Venetica, das erste Fantasy-Rollenspiel des Frankfurter Studios, macht einfach Spaß. Tod ist das Leitmotiv in Venetica. Das Spiel erzählt von der jungen Scarlett, die zu Beginn nur knapp einem Mordanschlag entgeht, dabei aber ihren Geliebten verliert. Noch während die unfreiwillige Heldin ihren Verlust betrauert, erscheint ihr der leibhaftige Tod, der sich als ihr Vater zu erkennen gibt. Er klärt sie über die Hintergründe des Attentats auf und überträgt ihr dann die Aufgabe, nach Venedig zu reisen, um dort fünf böse Fürsten zu bezwingen und - sollte sie es wünschen - Rache zu üben. Die Geschichte beginnt zwar dramatisch und spannend, verliert jedoch im Laufe der rund 30 Stunden Spielzeit etwas an Fahrt. Ein vielversprechender Nebenhandlungsstrang beispielsweise, der von Scarletts wütendem Halbbruder erzählt, geht im Trubel der Ereignisse unter. Trotzdem motiviert das Spiel bis zum Finale, vor allem dank der glaubhaften Heldin, die sich frei von klischeehaftem Sexismus zu einer wahren Kriegerin wandelt. In einigen Dialogen darf Scarlett zwischen Rachedurst und Pflichtbewusstsein auch moralische Entscheidungen treffen - diese Momente bestimmen, welche von zwei möglichen Endsequenzen man zu Gesicht bekommt. Wenn Sie Hilfe brauchen, lesen Sie die Venetica Komplettlösung: Tipps und Tricks zu Quests und Bossgegnern. Inzwischen gibt es auch eine spielbare Demo für Venetica.

Venedig ist ein spannender Schauplatz: Die Stadt, nur flüchtig an ihr reales Vorbild angelehnt, bietet nicht nur belebte Gassen, malerische Häfen und finstere Katakomben voller Schätze, man darf auch die Dächer der oft betretbaren Häuser erklimmen und die Kanäle erforschen. Die Spielwelt ist allerdings nur eingeschränkt erkundbar, beispielweise kann Scarlett weder springen noch klettern. In Venedig folgen NPCs einem Tagesablauf, sodass Händler und Wachen nachts beispielsweise in ihre Häuser zurückkehren. Eigentlich ein schönes Feature, das es aber nicht gebraucht hätte - die Nacht ist spielerisch nahezu sinnlos, außerdem sieht die Stadt bei Tage deutlich prächtiger aus.

Print-Redakteur
Moderation
14.09.2009 09:53 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Benutzer
Bewertung: 0
11.10.2009 00:16 Uhr
erinnert mich an sudeki, nur schade daß die performance so miserabel ist, ich hätte die demo gerne weiter gespielt.
Neuer Benutzer
Bewertung: 0
10.10.2009 16:29 Uhr
Ich find eigntlich auch super wen ich das spiel nicht 10000 mal durch spilen am anfang muss weil irgend wie immer 1 wichtiges abnteur plötlich net ghet hab aber es macht spass darrum ich es so vill noch durch spile

es fordert auch schön heraus boss 1 bsp ^^


(Ich spiels auf bester Grafic und bei mir rückelt nicht mal 1%)
Neuer Benutzer
Bewertung: 0
10.10.2009 16:25 Uhr
Zitat: (Original von KatieKen;8229808)
Ich habe seit gestern Abend mit Venetica angefangen und es macht sehr viel Spaß. Bisher noch keinen Fertigkeiten-Trainer gefunden (erst in Venedig?) und bin "schon" Level 3.
Die verschwommenen Texturen sind zwar schade, das Gameplay ist aber super, die Musik genial…