Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Valhalla Hills: Early Access-Version gespielt - Charmantes Aufbauspiel mit Siedler-Feeling

    Valhalla Hills startet in die Early-Access-Phase: Wir haben die ab sofort für alle Spieler zum Download erhältliche Vorab-Version der Aufbaustrategie aus Deutschland gespielt. Wer PC-Klassiker wie Die Siedler 2 und Cultures mochte, der sollte einen Blick auf Valhalla Hills werfen - hier trifft klassisches Gameplay mit Wuselcharme auf Unreal Engine 4-Grafik.

    Siedlungen errichten, Portale öffnen, Monster besiegen: Valhalla Hills startet in die Early-Access-Phase auf Steam. Das vom deutschen Studio Funatics entwickelte Aufbaustrategiespiel lässt sich ab sofort als Vorab-Version über Valves Downloadplattform herunterladen. Damit erhalten Spieler schon jetzt einen Vorgeschmack auf Valhalla Hills, das im Frühjahr 2016 in den Handel kommen soll. "Wir haben uns entschieden, Valhalla Hills in einem frühen Stadium der Entwicklung mit den Spielern zu teilen, um ihr Feedback, ihre Anregungen und ihre Kritik in die Entwicklung mit einfließen lassen zu können und so das Spiel gemeinsam kontinuierlich zu verbessern", teilen die Entwickler mit. Bis zum finalen Release im nächsten Jahr wollen sie regelmäßig neue Updates aufspielen, die das Spielerlebnis verbessern sollen. Schon jetzt ist Valhalla Hills einen Blick wert - vor allem für Fans klassischer Aufbauspiele.

    Was ist Valhalla Hills?

          

    Beim Gameplay haben sich die Entwickler an PC-Klassikern wie Die Siedler 2 und Cultures orientiert. Beim Gameplay haben sich die Entwickler an PC-Klassikern wie Die Siedler 2 und Cultures orientiert. Quelle: PC Games Mit Valhalla Hills arbeiten die Entwickler des deutschen Studios Funatics an einem Aufbaustrategiespiel, das von PC-Hits wie Die Siedler 2 und Cultures inspiriert wurde. Den Chefentwickler von Valhalla Hills dürften viele kennen: Thomas Häuser war bereits maßgeblich an der Entwicklung von Die Siedler 2 beteiligt. Valhalla Hills setzt auf klassische Gameplay-Elemente des Aufbau-Genres und ergänzt sie um neue Ideen. Alles andere als Retro ist die Grafik: Valhalla Hills nutzt die leistungsstarke Unreal Engine 4. Das Spielprinzip ist eingängig und schnell erklärt: Auf einer stets prozedural generierten Insel gilt es, eine möglichst florierende Ortschaft zu errichten, um mit knuffigen Wikingern ein auf der Berglandschaft platziertes Portal zu erreichen. Betreten die Nordmänner das Portal, gelangen sie zur nächsten, unbebauten Insel - und kommen ihrem Ziel näher: Valhalla. Wieso die Wikinger unbedingt nach Valhalla gelangen wollen, das lest ihr in unserer ersten Vorschau zu Valhalla Hills.

    06:39
    Valhalla Hills: Entwickler-Tagebuch mit Wikinger
    Spielecover zu Valhalla Hills
    Valhalla Hills

    Valhalla Hills: Siedlung errichten, Portal erreichen

          

    Wie in klassischen Aufbauspielen üblich, beginnen wir bei Valhalla Hills auf einer unbebauten Karte und platzieren erste Gebäude. Damit bei der ersten Bebauung nichts schiefgeht, legt uns das Programm anhand von Bildschirmtexten Schritt für Schritt die Grundlagen des Gameplays nahe. Außerdem steht zu Beginn nur eine begrenzte Anzahl von Gebäuden zur Verfügung, die sich platzieren lassen. Über ein übersichtliches Menü befehlen wir den Wikingern, Holzfäller, Steinbrüche, Wohnungen, Farmen, Jäger und Fischer zu errichten. Fans klassischer Aufbauspiele dürften sich direkt wohlfühlen.

    Vor allem der kontinuierliche Abbau von Holz und Stein stellt sich im späteren Spielverlauf als besonders wichtig heraus. Denn ohne diese Ressourcen lassen sich keine anderen Gebäude errichten. Neue Bauwerke schalten sich etwa durch das Beenden eines Levels oder Abschließen eines vorgegebenen Ziels frei. Stellen wir beispielsweise eine bestimmte Anzahl an Äxten her, erhalten wir in späteren Levels Zugriff auf weitere Gebäude zur Fertigung von Gegenständen.

    Zu Beginn eines jeden Levels errichten wir auf der leeren Karte Holzfäller, Steinbrüche und Wohnungen. Zu Beginn eines jeden Levels errichten wir auf der leeren Karte Holzfäller, Steinbrüche und Wohnungen. Quelle: PC Games Produktionskreisläufe lassen sich durch den Bau von zusammenhängenden Gebäuden errichten, allzu komplex fallen diese aber nicht aus. Eine Farm baut Getreide an, eine Mühle produziert Mehl, eine Bäckerei stellt schließlich frisches Brot her. Die Errichtung dieser Ketten ist notwendig, um die Wikinger mit Nahrungsmitteln zu versorgen. Damit sich das gesprächige Volk auch wohlfühlt, erbauen wir Zelte oder gleich ganze Wohnhäuser. Ansonsten legen sich die Bürger nachts unter nahegelegenen Bäumen schlafen. Dadurch benötigen sie spürbar mehr Zeit, um sich zu regenerieren - und, um neue Gebäude zu errichten.

    Auf jeder Karte ist ein Portal vorhanden, das es mit den Wikingern zu erreichen gilt. Das geschieht vorrangig, indem wir Gebäude bauen und unseren Einfluss dadurch vergrößern - ähnlich wie in Die Siedler. Kommt ein Wikinger dem Portal näher, lässt es sich per Mausklick öffnen. Bevor das Level durch Betreten des Portals abgeschlossen werden kann, müssen böse Eismächte besiegt werden, die in den Portalen hausen. Um die Monster vom Bildschirm zu befördern, rüsten wir die knuffigen Wusel-Wikinger mit Waffen aus. Nach dem Bau von Militärgebäuden wählen wir aus, welche der Pixeleinwohner etwa mit Axt oder Bogen in den Kampf ziehen soll. Mit genügend Wikingern lassen sich die Monstergruppen anfangs im Handumdrehen ausschalten - selbst mit einfachen Waffen. Später sind die Monster weitaus zäher, müssen mit aufwändiger hergestellten Wummen bekämpft werden. Dafür ist der Bau von Minen und Schmieden notwendig.

    Die dynamischen Tag- und Nachtwechsel sind grafisch besonders hübsch gelungen. Die dynamischen Tag- und Nachtwechsel sind grafisch besonders hübsch gelungen. Quelle: PC Games Das Kampfsystem läuft in der aktuellen Version recht simpel ab. Stürmen die Eismächte auf die Siedlung zu, setzen sich die Wikinger automatisch zur Wehr. Dabei achten wir stets darauf, den im Heimatdorf platzierten Portalstein zu beschützen. Denn wird dieser von den Monstern zerstört, gibt es für die Wikinger keine Rettung mehr. Knackiger wird's vor allem im späteren Spielverlauf, wenn mehrere Eistrolle gleichzeitig auf unsere Wikinger losgehen. Mit Opfergaben, etwa einer gewissen Anzahl von Lebensmitteln, können die miesgelaunten Trolle besänftigt werden. Wir können also selbst entscheiden, wie wir die Levels beenden wollen - auf militärischem oder wirtschaftlichem Weg. Anfangs gestaltet sich Valhalla Hills recht simpel, der Schwierigkeitsgrad zieht im Spielverlauf aber zunehmend an. Dann wollen sämtliche Schritte gut überlegt sein. Es sollte etwa stets dafür gesorgt sein, dass die Bedürfnisse der Nordmänner erfüllt und ausreichend Ressourcen für den Bau von Gebäuden vorhanden sind.

    Durch die Errichtung von Gebäuden, Kampf und Opferungen sammelt jeder Wikinger Ehre. Dadurch erhalten sie Zugang zu Odins Reich. Das Ziel ist es, so viele Nordmänner wie möglich nach Valhalla zu führen. Zusammen mit einem Freund lässt sich Valhalla Hills übrigens nicht bestreiten. Computergesteuerte Völker gibt es auf den Inseln ebenfalls nicht. Grafisch ist Valhalla Hills hübsch anzusehen. Die Unreal Engine 4 bringt eine farbenfrohe Optik auf den Bildschirm. Die Grafik mit dynamischem Tag-und-Nachtwechsel versprüht einen gewissen Charme, doch an teils niedrig aufgelösten Texturen sollten die Programmierer bis zum Release der finalen Version noch arbeiten. Besonders hübsch schauen die Siedlungen bei Nacht aus, wenn in jedem Gebäude ein Licht brennt und die gesprächigen Wikinger am Lagerfeuer Platz nehmen.

    04:39
    Valhalla Hills: Deutsche Aufbaustrategie mit Unreal Engine 4 im Angespielt-Video
    Spielecover zu Valhalla Hills
    Valhalla Hills

    Valhalla Hills: Was ändert sich bis zum Release der finalen Version?

          

    Mit regelmäßigen Updates wollen die Entwickler das Spielerlebnis von Valhalla Hills kontinuierlich verbessern. Mit regelmäßigen Updates wollen die Entwickler das Spielerlebnis von Valhalla Hills kontinuierlich verbessern. Quelle: PC Games Valhalla Hills ist in der Early-Access-Version längst nicht final. Bis zum Release der Vollversion wollen die Entwickler um Funatics unter anderem am Balancing arbeiten. "Wir werden kontinuierlich die Werte des Spiels analysieren und weiter verbessern. Fällt der Holzfäller zu langsam? Gibt es zu viel Fisch? Sind die Bogenschützen zu schwach?" Zudem stellen die Arbeiter in der aktuellen Version ihre Werkzeuge selbst her. Dafür benötigen sie Waren, die sie sich auch selbst besorgen. "Sollte dies nicht gelingen, sind die Gründe dafür für den Spieler oft nur schwer nachvollziehbar und steuerbar", ergänzen die Entwickler auf Steam. Sie überlegen, stattdessen einen Werkzeugmacher einzuführen, der diese Aufgabe übernehmen und auch höherwertige Werkzeuge herstellen könnte. Ferner sollen die Berge künftiger herausfordernder ausfallen - geplant sind weitere Berg-Typen und Szenarien.

    Auch das derzeit recht einfache Kampfsystem wollen die Entwickler noch erweitern und verbessern. In der finalen Version soll es außerdem mehr Gegnertypen geben. Künftig könnten euch die Monster beispielsweise von der See aus bedrohen. Die Gebäude können die Eismächte in der aktuellen Version nicht angreifen. Doch auch das könnte sich bis zum Release der Vollversion noch ändern. Möglicherweise lassen sich dann sogar Verteidigungsgebäude errichten. An der Performance von Valhalla Hills werkeln die Entwickler ebenfalls. Die Early-Access-Version läuft aber bereits reibungslos und flott - spürbare Ladezeiten oder Ruckler gibt es auf unserem High-End-Testsystem nicht. An einem der Kritikpunkte arbeitet Funatics ebenfalls: dem Interface. In der aktuellen Version fehlen uns beispielsweise Beschriftungen für platzierte Gebäude, wenn wir sie mit dem Mauszeiger berühren. Die Entwickler versprechen, die Eingänglichkeit zu verbessern und dem Spieler mehr Hilfen und Informationen an die Hand geben zu wollen. Das sollten sie auch für die Menüs der einzelnen Wikinger umsetzen. Denn bisher können wir nur erahnen, wie sich das Zufriedenstellen der Bedürfnisse auf die tatsächliche Produktivität des Volks auswirkt.

    Valhalla Hills: Erste Reviews der Spieler durchweg positiv

          

    Die ersten Reviews der Steam-Nutzer fallen durchweg positiv aus. Die ersten Reviews der Steam-Nutzer fallen durchweg positiv aus. Quelle: PC Games Die Early-Access-Version von Valhalla Hills kostet bis zum 31. August 15,99 Euro - danach 19,99 Euro. Die Premium-Edition mit Soundtrack, digitalem Artbook, Wallpaper, Entwicklervideo und zwei Ingame-Items ist aktuell ebenfalls im Angebot: Bis zum 31. August lässt sich diese Version für 23,99 Euro statt 29,99 Euro käuflich erwerben.

    Wer PC-Klassiker wie Die Siedler 2 und Cultures mochte, der dürfte an Valhalla Hills seinen Spaß haben. In der Steam-Community erntet Valhalla Hills bisher durchweg positive Kritiken: "Für ein Early-Access-Spiel haben wir bereits ein ziemlich ausgereiftes und funktionierendes Spielsystem. Große Bugs sind mir bislang nicht aufgefallen und das Spiel läuft flüssig ohne Framerare-Einbrüche. Ein komplexes, aber manchmal noch nicht ganz ausgereiftes Transportsystem macht das Spiel später auf großen Karten höchst anspruchsvoll", schreibt etwa Nutzer "Xylli NG+ thanks".

    Auch Steam-Mitglied Maestre findet: "Das Spiel ist für die frühe Early Access Phase in einem sehr guten Zustand. Bisher keine Abstürze, Bugs etc. vernommen. Schöne Arbeit eines deutschen Studios." Darkness [BRS] schreibt ergänzend: "Aufbauspiel mit knuffigen Wikingern. Ein wenig Experimentierfreude ist hier definitiv gefragt, angebracht und gefordert. Ansonsten launig und halt noch Early Access, das sollte man stets im Hinterkopf behalten. Hat aber viel Potenzial!" Ein großes Lob an die Entwickler spricht Nutzer RubyderBoss aus, schreibt: "Was man zugute halten muss, ist die hohe Stabilität für einen Early-Access Titel, da hab ich schon ganz anderes gesehen."

    • Es gibt 2 Kommentare zum Artikel

      • Von LeoBob Neuer Benutzer
        Ich habe das Spiel bereits angespielt und muss zugeben, dass sich das Spiel eher anfühlt wie ein ziemliches Casualgame welches eigentlich für Mobile-Geräte bestimmt ist. Es ist süß anzuschauen, bietet bisher aber wenig Langzeitmotivation. Bleibt also abzuwarten was die Entwickler daraus machen. Es handelt sich ja hierbei bisher nur um eine frühe Alpha-Version des Games.
      • Von USA911 Erfahrener Benutzer
        Liebe Redaktion, jetzt mal Butter bei den Fischen: "Das ist doch eingentlich das klassische Siedler"?

        Denn durch die Beschreibung habe ich bisher kaum unterschiede Feststellen können. Der Unterschied ist anscheinend nur, das man alleine Siedelt und nur um ein lvl zu beenden den Kampf bestreiten muss.
        Das…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1169006
Valhalla Hills
Early Access-Version gespielt - Charmantes Aufbauspiel mit Siedler-Feeling
Valhalla Hills startet in die Early-Access-Phase: Wir haben die ab sofort für alle Spieler zum Download erhältliche Vorab-Version der Aufbaustrategie aus Deutschland gespielt. Wer PC-Klassiker wie Die Siedler 2 und Cultures mochte, der sollte einen Blick auf Valhalla Hills werfen - hier trifft klassisches Gameplay mit Wuselcharme auf Unreal Engine 4-Grafik.
http://www.pcgames.de/Valhalla-Hills-Spiel-55868/News/Vorschau-Early-Access-1169006/
25.08.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/08/Valhalla_Hills_Early_Access_Screenshots__3_-pc-games_b2teaser_169.jpg
valhalla hills,strategie,daedalic
news