Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Urban Empire in der Gamescom-Vorschau: Sim City trifft Politiksimulation

    In welcher Epoche sich unsere Stadt befindet, erkennt man auch am Stil der Gebäude. Quelle: Kalypso Media

    Urban Empire nimmt die erfolgreiche Formel von Städtebau-Sims her und erweitert sie kräftig um eine Politik- und eine Technologie-Ebene. Wir konnten auf der Gamescom einen Blick auf das komplexe Strategiespiel werfen und wurden dabei angenehm überrascht. Das könnte ein starke Geheimtipp für Hobby-Bürgermeister werden!

    Städtebausimulatoren wie Sim City oder Cities Skylines genießen schon seit langer Zeit große Beliebtheit bei Strategie-Fans. Auch Urban Empire schlägt in dieselbe Kerbe, verleiht dem Genre aber einen interessanten Twist. Denn neben dem Aufbau einer florierenden Stadt geht es in dieser vielschichtigen Simulation auch um Politik. Anders als in klassischen City Buildern kann man als Bürgermeister in Urban Empire nicht frei nach Belieben die Steuern anpassen, oder neue Stadtbezirke aus dem Boden stampfen - man muss diese Bauvorhaben oder Anpassungen zunächst im Stadtrat durchboxen! Doch bleiben wir zunächst beim Städtebau von Urban Empire. Im Gegensatz zu einem Sim City ziehen wir hier nicht einzelne Straßen mit der Maus nach oder deklarieren einzelne Wohn- und Industriegebiete bis ins kleinste Detail. Stattdessen planen wir komplette Neue Bezirke können wir ganz leicht mit der Maus zurechtziehen und in der Form anpassen. Neue Bezirke können wir ganz leicht mit der Maus zurechtziehen und in der Form anpassen. Quelle: Kalypso Media Stadtbezirke auf einen Schlag. Dazu ziehen wir einfach einen rechteckigen Rahmen und passen diesen dann frei an, in dem wir an den Begrenzungslinien neue Eckpunkte hinzufügen und den Rahmen dadurch mit der Maus in die gewünschte Richtung ziehen. Das Spiel checkt dann automatisch, ob die Form unseres Bezirks zulässig ist und füllt diesen zum Schluss mit Wohn-, Gewerbe- und Industrievierteln (das Verhältnis ist Anfangs vorgegeben, kann im späteren Spiel aber angepasst werden) sowie einem Straßennetz. Das geht ruck zuck und ist angenehm intuitiv. Außerdem können Distrikte nachträglich jederzeit modifiziert werden, was im Verlauf einer Partie natürlich oft von Nutzen ist.

    Als guter Bürgermeister muss man in Urban City natürlich auch auf die Bedürfnisse der Bewohner eingehen, derer es sechs Stück gibt, darunter Sicherheit, Fortbildung, Gesundheit oder Entertainment. Eine gute Abdeckung dieser Bedürfnisse macht allerdings nicht nur die Bürger froh, sondern beeinflusst auch, w Jede Epoche verfügt über einen eigenen Technologiebaum. Haben wir beim Epochen-Wechsel noch nicht alle Techs erforscht, können wir das nachträglich immer noch tun. Jede Epoche verfügt über einen eigenen Technologiebaum. Haben wir beim Epochen-Wechsel noch nicht alle Techs erforscht, können wir das nachträglich immer noch tun. Quelle: Kalypso Media ie erfolgreich bestimmte Industriezweige in unserer Stadt sind und welche Rats-Parteien mehr oder weniger Wählerstimmen erhalten. Gedeckt werden diese Bedürfnisse ebenso wie in anderen Städtebausims durch den Bau von Krankenhäusern, Schulen, Polizeirevieren und so weiter. Bildungsgebäude nehmen gleichzeitig noch eine weitere wichtige Rolle ein, denn sie generieren Brainpower. Das sind im Grunde Forschungspunkte für die viele Technologien in den fünf verschiedenen Techtrees der Spiel-Äras. Was es damit auf sich hat? Nun, eine Partie in Urban Empire umspannt ganze 200 Jahre von der frühen Industrialisierung bis hin zur Modere. In jedem dieser Spielabschnitte können wir mittels Forschung zahlreiche neue Gebäude, Gesetzesvorschläge, Aktionen, Bezirksregelungen und mehr freischalten. Und mit jeder neuen Ära werden auch unsere Optionen zahlreicher und das Spiel gewinnt zunehmend n Komplexität - die übrigens insgesamt immens zu sein scheint. Ziel des Spiels ist es, eine der fünf Siegbedingungen zu erreichen - sei es ein politischer oder ein wissenschaftlicher Sieg.
    Im Stadtrat wird über Budgets, Gesetze und andere wichtige Entscheidungen bezüglich der Stadtverwaltung abgestimmt. Im Stadtrat wird über Budgets, Gesetze und andere wichtige Entscheidungen bezüglich der Stadtverwaltung abgestimmt. Quelle: Kalypso Media
    Wie eingangs erwähnt, stehen auf unserer Tagesordnung als Bürgermeister in Urban Empire aber nicht nur die Auf- und Ausbau unserer Stadt an, sondern eben auch die dazugehörige Politik. Wollen wir das Budget des Gesundheitssektors erhöhen oder ein neues Gesetz verabschieden, müssen wir dafür in den Stadtrat. Über den Erfolg einer Gesetzesvorlage wird demokratisch per einfachem Mehrheitsentscheid abgestimmt, wobei sich die im Rat vertretenen Parteien aus wichtigen Bürgern unserer Stadt zusammensetzen, die bestimmte politische Ansichten vertreten. Bevor ein Gesetz eingebracht wird, können wir anhand einer Prognose absehen, wie viele Ja- und Nein-Stimmen zu erwarten sind, wie viele Wähler noch unentschlossen sind und wie die unterschiedlichen Parteien grundsätzlich zu dem jeweiligen Vorschlag stehen. Um das Risiko einer Ablehnung zu senken, können wir die Parteien beeinflussen, was uns zwar Ja-Stimmen sichert, unter Umständen aber unser Ansehen bei den Abgeordneten senken kann. Die Zusammensetzung des Stadtrates ändert sich zudem im Verlauf des Spiels durch die Entstehung neuer Parteien und die regelmäßigen Parteienwahlen. Sich zum Beispiel mit dem linken Flügel gut zu stellen, bringt also nur etwas, wenn dieser auch dauerhaft mit vielen Abgeordneten vertreten ist. Ab einer bestimmten Epoche kommen zudem Bürgermeisterwahlen hinzu. Verlieren wir diese gegen einen von den Parteien aufgestellten Kandidaten, heißt es Game Over. Für Notfälle kann man Prestige-Punkte nutzen, um die die Entscheidung des Rates dennoch zu überstimmen. Diese Prestige-Punkte können wir uns in erster Linie dadurch verdienen, wenn wir die Bürger unserer Stadt langfristig glücklich machen.
    Hin und wieder müssen wir bei dynamischen Ereignissen Entscheidungen treffen. Hin und wieder müssen wir bei dynamischen Ereignissen Entscheidungen treffen. Quelle: Kalypso Media
    Für mehr Dynamik sorgen etwa 800 verschiedene Ereignisse, die basierend auf der Epoche und den Umständen und Gebäuden in unserer Stadt jederzeit eintreten können. So müssen wir uns im Industriezeitalter beispielsweise entscheiden, wie wir mit Kinderarbeit und entsprechend mit den Konsequenzen unserer Entscheidung zurechtkommen. Etwa zehn bis 15 Stunden soll man an einer Partie Urban Empire laut Entwicklern spielen können. Dank der hohen Komplexität dürfte der Wiederspielwelt aber enorm sein. Die Veröffentlichung ist aktuell für Januar 2017 auf dem PC angedacht.

  • Urban Empire
    Urban Empire
    Publisher
    Kalypso Media GmbH
    Release
    20.01.2017
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1205484
Urban Empire
Urban Empire in der Gamescom-Vorschau: Sim City trifft Politiksimulation
Urban Empire nimmt die erfolgreiche Formel von Städtebau-Sims her und erweitert sie kräftig um eine Politik- und eine Technologie-Ebene. Wir konnten auf der Gamescom einen Blick auf das komplexe Strategiespiel werfen und wurden dabei angenehm überrascht. Das könnte ein starke Geheimtipp für Hobby-Bürgermeister werden!
http://www.pcgames.de/Urban-Empire-Spiel-56815/News/Preview-Staedtebau-Politik-Simulation-1205484/
23.08.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/08/UrbanEmpire_Screenshot_11-pc-games_b2teaser_169.jpg
news