Umwelt

Übersicht News(54) Tests Tipps Specials Bilder Videos Downloads

Wirbelsturm "Sandy" wird zur Bedrohung für Jamaika und Kuba

24.10.2012 16:09 Uhr
|
Neu
|
Der Wirbelsturm "Sandy" hat sich in der Karibik weiter verstärkt. Mittlerweile ist Sandy zu einer ernsthaften Bedrohung für Jamaika und den Osten Kubas geworden. Im Zentrum des Wirbelsturms herrschen laut dem Hurrikanzentrum in Miami bereits Windgeschwindigkeiten von 95 Stundenkilometern.

Jamaika und Cuba rüsten sich für den Hurrikan Sandy. Auf dem Foto ist der Hurrikan Mitch zu sehen, der 1998 in der gleichen Region tobte. Jamaika und Cuba rüsten sich für den Hurrikan Sandy. Auf dem Foto ist der Hurrikan Mitch zu sehen, der 1998 in der gleichen Region tobte. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Der Wirbelsturm "Sandy" hat sich in der Karibik weiter verstärkt. Experten warnen nun vor der Bedrohung, die von Sandy ausgeht. Gerade Jamaika und der Osten Kubas befinden sich wohl in akuter Gefahr. Laut dem Hurrikanzentrum in Miama herrschen im Zentrum des Wirbelsturms mittlerweile bereits Windgeschwindigkeiten von 95 Stundenkilometern.

Gestern war Sandy noch 300 Kilometer von der Hauptstadt Jamaikas entfernt. Voraussagen zufolge wird der Wirbelsturm im Laufe des Tages in Hurrikanstärke auf Jamaika eintreffen. Anschließend soll Sandy auch vor allem auf den Osten Kubas zusteuern, wonach noch die Bahamas in Mitleidenschaft gezogen werden könnten. In Haiti muss man sich hingegen wohl keine Sorgen mehr machen.

Besonders in Jamaika und Kuba laufen die Vorbereitungen auf den Wirbelsturm Sandy auf Hochtouren. Die Behörden hatten die Bevölkerung wegen der Hurrikanwarnung zu Vorkehrungen aufgefordert. Nicht nur die Windstärke ist bedrohlich, auch die hohen Niederschläge könnten für ernste Probleme sorgen. Auufgrund des starken Regens erwarten Experten Erdrutsche in den betroffenen Regionen.

Daniel Herbig Google+
Erfahrener Benutzer
24.10.2012 16:09 Uhr

Verwandte Artikel

Neu
 - 
In Grönland hat sich erneut ein gewaltiger Eisberg vom Peterman-Gletscher abgespalten. Der Eiskoloss, der in etwa anderthalb-mal so groß wie der Chiemsee ist, wurde jetzt erstmals von einem Nasa-Satelliten beobachtet. Es ist das zweite Mal innerhalb von zwei Jahren, dass der Gletscher eine so große Eismasse "kalbt". mehr... [0 Kommentare]
Neu
 - 
Dänemark hat einen Antrag an die Internationale Walfangkommission (IWC) gestellt, um den grönländischen Ureinwohnern die Waljagd zu ermöglichen. Das IWC stimmte jedoch dagegen. Aber auch andere Länder stehen Schlange für ein Recht auf Tötung der Tiere. Südkorea versucht es derzeit mit einer wissenschaftlichen Begründung. mehr... [0 Kommentare]
Neu
 - 
Die Möwen-Population an der Nordsee nimmt wegen des Klimawandels zu. Weil die Wassertemperatur in den vergangenen Jahren gestiegen ist, konnten sich die Schwimmkrabben, eine beliebte Beute der Seevögel, stark vermehren. mehr... [0 Kommentare]
Neu
 - 
Freiburger Forstbotaniker fanden Trüffel an 121 verschiedenen Orten in Baden-Württemberg. Die überaus teuren Pilze (teilweise mehrere hundert Euro pro Kilo) wachsen für gewöhnlich in mediterranen Ländern wie Frankreich, Italien oder etwa Spanien. Mit dem Klimawandel, der die nötigen Witterungsverhältnisse nach Deutschland bringt, ist der Verursacher schnell gefunden. mehr... [0 Kommentare]
Neu
 - 
Durch den Klimawandel könnten sich die sogenannten Todeszonen in der Ostsee noch weiter ausweiten. Zu diesem Ergebnis kommt das Forscherteam des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung in Warnemünden. Demnach würden sich durch den Temperaturanstieg die sauerstoffarmen Bereiche am Meeresboden der Ostsee vergrößern. Die Folge: In den betroffenen Gebieten wäre kein höheres Leben mehr möglich. mehr... [0 Kommentare]