Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Ahoi! Tropico verlässt seinen sicheren Hafen und segelt auf unsichere Gewässer zu.

    Diese kleine Siedlung reicht bereits aus, um genügend Gefangene bei Laune zu halten, die den Piraten ein Leben im Luxus ermöglichen. Diese kleine Siedlung reicht bereits aus, um genügend Gefangene bei Laune zu halten, die den Piraten ein Leben im Luxus ermöglichen. Als Stammesoberhaupt eine Volkswirtschaft und das dazugehörige Volk managen - kein Problem. So etwas macht man als PC-Spieler schließlich schon seit Jahren. Auch das vergleichsweise innovative Tropico, das den Spieler als El Presidente einer Bananenrepublik vor allem um politische Unterstützung in der Bevölkerung werben ließ, basierte auf diesem althergebrachten Prinzip.

    Tropico 2: Pirate Cove schlägt einen völlig neuen Weg ein: Auch hier sind Sie das Oberhaupt einer tropischen Insel, allerdings haben Sie es mit zwei "Völkern" und einer etwas ungewöhnlichen Wirtschaft zu tun. Sie übernehmen die Rolle eines Piratenkönigs, der mithilfe seiner Seeräuber unterschiedlichste politische und finanzielle Ziele erreichen will.

    Der typische Piratenboss besitzt einige schwer bewaffnete Schiffe, eine gut ausgebildete, fröhlich singende Crew und einen sicheren Hafen auf einer geheimen Insel - doch bis dahin ist es in Tropico 2 ein weiter Weg. Schließlich käme kein Pirat auf die Idee, "ehrlich" zu arbeiten und beispielsweise Schiffe zu bauen oder gar Kanonen zu gießen. Daher werden Schiffbrüchige dazu "überredet", Gebäude wie Tavernen, Werften oder Brauereien zu erstellen und zu bewirtschaften. Der Vorteil dieser Gefangenen liegt auf der Hand: Sie arbeiten kostenfrei. Allerdings ergeben sie sich nur ungern ihrem Schicksal und wagen bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Flucht. Nur mit Furcht einflößenden, Achtung gebietenden und Ordnung symbolisierenden Bauwerken sind die Gefangenen im Zaum zu halten, weshalb bald ein ganzer Wald von Galgen, Totenköpfen und Folterkammern die Arbeiterviertel umgibt.

    Furcht und Ordnung sind die Grundlage jeder Kontrolle über die Gefangenen - und ein Dorn im Auge eines jeden echten Piraten. Die Seemänner bevorzugen stattdessen Sicherheit und Anarchie, beides (!) finden sie in den Bordellen und Kneipen der Hafengegenden. Kein Wunder also, dass die dort beschäftigten Prostituierten und Kellner die ersten Kandidaten für Fluchtversuche und Revolten sind. Immerhin können unterbeschäftigte Piraten als Wachen in den Gebäuden eingesetzt werden. Da diese aber nicht arbeiten, wenn es kein Geld gibt, sollte man sich langsam Gedanken um ein gesichertes Einkommen machen. Einerseits hat man als König der Piraten dank der Wachen und einiger Unterhaltsaufwendungen seine laufenden Kosten, andererseits wollen die untergebenen Seeräuber möglichst viel Geld für Waren und gewisse Dienstleistungen im Hafenviertel ausgeben.

    Also schickt man seine Jungs in einem der knapp zwanzig Seegebiete auf große Fahrt. Mit etwas Glück bringen sie Gold, neue Piraten, Gefangene und Waffen mit nach Hause - mit viel Pech wird das Schiff aber auch von den Spaniern, Franzosen oder Engländern versenkt. Mit etwas weniger Pech meutert die Crew "nur" gegen den Kapitän, den man dann von der Gehaltsliste streichen muss. Der Grund für Meutereien ist (analog zu den Aufständen der Gefangenen) in einer misslungenen Bedürfnisbefriedigung zu finden. Ein Pirat braucht schließlich nicht nur Sicherheit und Anarchie, er will darüber hinaus spielen, trinken, feiern, einen Schatz anhäufen und einen spannenden Job haben. Nur wenn all diese Wünsche ausreichend lange und in passabler Qualität erfüllt werden, sind die Seeräuber angemessen kampfstark, loyal und glücklich.

    Ein unglücklicher Pirat ist ein recht unangenehmer Zeitgenosse. Wenn er so richtig schlecht drauf ist, zieht er pöbelnd durch die Gassen, erschlägt Gefangene und prügelt sich mit seinen Kollegen. Da so etwas durchaus tödlich enden kann und neue Kapitäne nicht auf Bäumen wachsen, sollte man vor allem auf sie und ihre Offiziere ein wachsames Auge haben.

    Tropico wurde von Pop Top Software entwickelt, an Tropico 2 arbeiten hingegen mit Frog City die Entwickler des Runden-Strategiespiels Imperialism. Obwohl neue Besen gut kehren und die komplette Spiel-Engine angeblich neu entwickelt wurde, ähneln sich die Oberflächen der beiden Programme aber wie ein Ei dem anderen. Wie der Vorgänger verwendet Tropico 2 eine detaillierte, comicartige 2D-Grafik, die den Vergleich mit Anno 1503 nicht zu scheuen braucht: Die Siedlungen in Anno sind zwar lebhafter und ein wenig detailverliebter, aber nicht so idyllisch und scharf gezeichnet. Auch die Menüs von Tropico und Tropico 2 sehen identisch aus und bieten wieder zahllose Buttons, mit denen rund 65 Gebäudetypen, 34 Erlasse und etwa 50 Informationsbildschirme angewählt werden. Eine Vereinfachung der Menüs ist leider nicht in Sicht, schließlich haben die Entwickler nur noch knapp zwei Monate Zeit. Zwei Monate, in denen eine Kampagne mit rund 20 Missionen, acht Szenarien, ein Endlosspiel und ein Editor fertig gestellt werden müssen.

  • Tropico 2: Die Pirateninsel
    Tropico 2: Die Pirateninsel
    Publisher
    Take-Two Interactive
    Developer
    Frog City
    Release
    25.04.2002
    Es gibt 7 Kommentare zum Artikel
    Von corel
    Also ich fand Tropico schon echt super. Hab von Tropico 2 allerdings ein etwas anderes Piraten-Spielprinzip erwartet.…
    Von Dreamerwhisk
    Na dann auch weiterhin viel Spass bei Unreal 2...
    Von IcedGuardian
    Ich kenne Tropico 1 nicht aber die Spielidee für den zweiten Teil gefällt mir sehr gut, werde deswegen das Game auch…

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    Cover Packshot von Civilization 6 Release: Civilization 6 2K Games , Firaxis Games
    • Es gibt 7 Kommentare zum Artikel

      • Von corel
        Also ich fand Tropico schon echt super.
        Hab von Tropico 2 allerdings ein etwas anderes Piraten-Spielprinzip erwartet. Trotzdem ich werds mir kaufen.
        Die Grafik find ich richtig toll, das darf bei diesem Game nie in 3D kommen. Was nütz mir tolle 3D Grafik (siehe SC4) wenn das Game dafür nicht mehr lauffähing ist?!?!

        Gruss, Corel
      • Von Dreamerwhisk
        Zitat

        Mhh... hab mir die Bildgalerie durchgesehen und entschlossen, das Thema, wegen der Grafik, nicht weiter zu verfolgen!


        Na dann auch weiterhin viel Spass bei Unreal 2...

      • Von IcedGuardian Benutzer
        Ich kenne Tropico 1 nicht aber die Spielidee für den zweiten Teil gefällt mir sehr gut, werde deswegen das Game auch noch ein wenig weiterverfolgen. Und wenn's was taugt, leiste ich es mir! Also PC Games, einen schön detailierten Testbreicht oder - noch besser- eine ausführliche Demoverison! Und was die…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
132560
Tropico 2: Die Pirateninsel
Ahoi! Tropico verlässt seinen sicheren Hafen und segelt auf unsichere Gewässer zu.
http://www.pcgames.de/Tropico-2-Die-Pirateninsel-Spiel-39933/News/Ahoi-Tropico-verlaesst-seinen-sicheren-Hafen-und-segelt-auf-unsichere-Gewaesser-zu-132560/
07.02.2003
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2003/02/kleinesiedlung.jpg
news