Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Trine-Test: Pure Faszination oder langweiliges Hüpf-Spiel?

    Drei Helden sind besser als einer? Trine will als kluger Genre-Mix will den spielerischen Beweis antreten. Das gelingt allerdings nicht ohne Ernüchterung.

    Der Koop-Modus sollte eigentlich die Königsdisziplin des Spiels sein, entpuppt sich aber als nur mäßig unterhaltsam. Der Koop-Modus sollte eigentlich die Königsdisziplin des Spiels sein, entpuppt sich aber als nur mäßig unterhaltsam. Quelle: PC Games Bei dem Wort "Trine" zucken PC-Spieler zusammen: Waren das nicht diese indischen Entwickler, die Gothic 3: Götterdämmerung verbrochen haben? Richtig, aber versuchen Sie bitte, diese negativen Gedanken auszublenden! Denn das gleichnamige Spiel kommt nicht aus Indien und ist keine Bug- Gurke - ganz im Gegenteil! Tatsächlich erinnert Trine vielmehr an einen Klassiker aus dem Hause Blizzard: The Lost Vikings! Denn genau wie in der Wikinger- Gaudi geht es auch in Trine darum, die Fähigkeiten dreier grundverschiedener Helden zu kombinieren. Entwickler Frozenbyte (Shadowgrounds) wählte hierfür ein Trio, das die Archetypen des Fantasy- Genres abdeckt: Diebin, Magier und Krieger. Auch die einzelnen Talente der Dreierbande wirken recht konservativ: Der Magier zaubert, die Diebin verschießt Pfeile, der Krieger haut zu. Erst im späteren Spielverlauf werden die Feinheiten deutlich: Nur wer per Knopfdruck geschickt zwischen den Figuren hin und her wechselt, erreicht den Level-Ausgang.

    Dank des Enterhakens erreicht die Diebin jede Plattform. Die Steuerung der Flugeinlagen ist aber dezent hakelig. Dank des Enterhakens erreicht die Diebin jede Plattform. Die Steuerung der Flugeinlagen ist aber dezent hakelig. Quelle: PC Games Realistische Physik in Spielen ist spätestens seit Half-Life 2 (dt.) ein echter Spaßgarant, so auch hier: Sämtliche Level-Objekte sowie Gegner unterliegen den Gesetzen der (virtuellen) Natur und purzeln dementsprechend authentisch durch die Gegend. Diese Tatsache bildet die Basis für nahezu alle Rätsel in Trine: Mal müssen Sie Plattformen zum Schwingen bringen, mal Felsbrocken zu einer Treppe stapeln. Hier kommen die Fähigkeiten des Magiers ins Spiel: Der Gandalf-Verschnitt kann mittels Telekinese Objekte verschieben, Kisten herbeihexen und später sogar schwebende Plattformen erscheinen lassen. Seine diebische Kollegin nutzt Letztere wiederum, um per Enterhaken-Schwingerei entfernte Anhöhen zu erreichen.

    Einzig der Krieger fällt in diesem Zusammenhang etwas ab, denn er hat mit Akrobatik bis auf simples Springen wenig am Hut - und bleibt dadurch spielerisch weitestgehend unnütz. Zumal seine eigentliche Bestimmung, das Verkloppen von Bösewichtern, ebenfalls nicht ins Gewicht fällt - die Diebin erledigt den Job mit ihren aufgelevelten Dreier-Pfeilen nämlich deutlich effektiver. Dieses Ungleichgewicht bleibt leider nicht der einzige Fehler des Spiels: Es hapert auch in Sachen stringentes Leveldesign. Während die ersten Spielstufen bedingungslos begeistern, flaut die Euphorie im späteren Verlauf zusehends ab.

    Auf der nächsten Seite: Fazit, Pro&Contra, Wertung >>>

    Bildergalerie zu Trine

  • Trine
    Trine
    Publisher
    Nobilis
    Developer
    Frozenbyte
    Release
    08.10.2009
    Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
    Von AvalonAsh
    Ich fands leider auch enttäuschend. Die Grafik ist für ein Indispiel zwar überragend, aber sonst hat das ganze wenig…
    Von PunkFan15
    dieses spiel ist grandios! es hat mir so verdammt viel spaß gemacht wie selten ein spiel in letzter zeit, simpel aber…
    Von golani79
    Hab zwar bis jetzt nur die Demo gespielt, war aber schwer begeistert davon. Werds mir auf alle Fälle noch holen -…

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Eagle Flight Release: Eagle Flight Ubisoft , Ubisoft
    Cover Packshot von Strafe Release: Strafe
    Cover Packshot von The Culling Release: The Culling
    Cover Packshot von Beacon Release: Beacon
    • Es gibt 6 Kommentare zum Artikel

      • Von AvalonAsh Erfahrener Benutzer
        Ich fands leider auch enttäuschend. Die Grafik ist für ein Indispiel zwar überragend, aber sonst hat das ganze wenig zu bieten. Die Physikrätsel fand ich oft unpassend in die Levelumgebung reingezwungen. Auch die drei Charaktere fand ich jetzt nicht so spannend und die immer gleichen Skelettgegner öden…
      • Von PunkFan15 Erfahrener Benutzer
        dieses spiel ist grandios! es hat mir so verdammt viel spaß gemacht wie selten ein spiel in letzter zeit, simpel aber elegant verpackt und an einigen stellen interessant schwer, was das ganze abgerundet hat! wobei ich auch sagen muss, das spiel ist relativ kurz, daher würde ich auch weitaus weniger geld…
      • Von golani79 Erfahrener Benutzer
        Hab zwar bis jetzt nur die Demo gespielt, war aber schwer begeistert davon.

        Werds mir auf alle Fälle noch holen - macht schon ziemlich viel Spaß das Game und die Erzählform von der Story finde ich auch gut gelungen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
691949
Trine
Trine Test
Drei Helden sind besser als einer? Trine will als kluger Genre-Mix will den spielerischen Beweis antreten. Das gelingt allerdings nicht ohne Ernüchterung.
http://www.pcgames.de/Trine-Spiel-39850/Tests/Trine-Test-691949/
07.08.2009
trine, test, review, wertung, fazit, meinung, rezension
tests