Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Transocean: The Shipping Company im Test: Simple Ports of Call-Variante

    Punktladung: Im New Yorker Hafen geht es nicht nur sehr eng zu, es gibt auch noch Gegenverkehr. Dennoch konnten wir unseren Kahn aus der zweitgrößten Schiffsklasse dort problemlos einparken. Quelle: PC Games

    Schiff ahoi: Nie war es einfacher, ein globales Unternehmen aufzubauen und zu führen! Wir haben Transocean: The Shipping Company im Test und zeigen die Ähnlichkeiten, aber auch Unterschiede zum eindeutigen Vorbild Ports of Call auf.

    Anmerkung: Getestet wurde eine nicht ganz fertige Version von TransOcean: The Shipping Company. An der Wertung ändert sich dadurch nichts.

    In der Wirtschaftsimulation von Publisher Astragon und dem neuen Entwicklerstudio Deck 13 Hamburg werden keine kleinen Brötchen gebacken: Das große Spielziel von Transocean ist nicht weniger als die Erschaffung eines weltweit operierenden Reederei-Imperiums. Dabei beginnt die Geschichte eures Aufstiegs zum Industriemagnaten durchaus bescheiden. Ein Investor streckt euch ein paar Millionen vor, mit denen ihr euch gerade mal einen reparaturbedürftigen alten Kahn leisten könnt, der dann im europäischen Heimathafen eurer Wahl auf euch wartet.

    Einfacher Einstieg

    Jetzt geht's richtig los: Aus einer Liste mit Aufträgen wählt ihr euch einen passenden aus. Passend bedeutet: bringt ordentlich Geld ein und ist bei Höchstgeschwindigkeit mit dem zur Verfügung stehenden Tankvolumen innerhalb der Zeitvorgabe zu schaffen. Im Zielhafen beginnt nach Betankung eures Kahns das Ganze von vorne. Habt ihr nach ein paar Aufträgen genug Geld gescheffelt, lohnt es sich, dies in die Aufwertung von Komponenten eures Schiffs oder in dessen Reparatur zu investieren. Wieder etwas später folgt die Anschaffung von Schiff Nummer 2. An diesem einfachen Schema ändert sich im ganzen Spielverlauf praktisch nichts. Etwas Abwechslung bieten Firmenaufträge, die sich über mehrere Monate Spielzeit erstrecken und erfordern, dass ihr eine gewisse Menge Waren in einem festgelegten Zeitraum von A nach B liefern sollt. Habt ihr alle europäischen Häfen einmal angesteuert, dürft ihr künftig weltweit eure Geschäfte tätigen. So richtig Spaß macht das aber erst, wenn ihr über eine Flotte verfügt, die schnell genug große Distanzen bewältigen kann.

    01:00
    TransOcean: The Shipping Company - Erster Trailer zur Wirtschaftssimulation
    Spielecover zu Transocean: The Shipping Company
    Transocean: The Shipping Company

    In null Komma nichts zum erfolgreichen Unternehmen

    Die Ein- und Ausparkmanöver in Häfen können in Form eines Minispiels manuell durchgeführt werden. Ein Teil der Häfen ist durch Sehenwürdigkeiten leicht zu erkennen. Die Ein- und Ausparkmanöver in Häfen können in Form eines Minispiels manuell durchgeführt werden. Ein Teil der Häfen ist durch Sehenwürdigkeiten leicht zu erkennen. Quelle: PC Games Neben dem lieben Geld bestimmt noch ein weiterer Faktor die Entwicklung eurer Reederei: euer Ansehen! Ihr steigert euren Ruf durch positive Aktionen wie die zeitgerechte Ablieferung von Terminaufträgen, Instandhaltung eurer Flotte, gute Quartalszahlen oder erledigte Firmenaufträge. Falls diese Dinge nicht passen, wirkt sich das natürlich negativ aus. Wer sich auf das Schmuggeln von fragwürdiger Fracht einlässt, kann damit zwar reich werden, muss aber ebenso damit rechnen, dass sein Ruf dadurch sinkt. Wer manuell sein Schiff in einem der über 50 Häfen ein- beziehungsweise ausparkt, steigert damit auch sein Ansehen. Vorausgesetzt, ihr setzt den Kahn nicht an den Kai oder ruft einen Schlepper zur Hilfe herbei. Mit jedem neuen Rang erhaltet ihr Zugriff auf eine neue Schiffsklasse. Um aufzusteigen, müsst ihr diverse, im Laufe des Spiels anspruchsvoller werdende Voraussetzungen erfüllen – ein guter Ruf oder eine bestimmte Anzahl erledigter Firmenaufträge sind ein paar davon. Neue Schiffe bieten in der Regel mehr Frachtraum, höhere Geschwindigkeit, größere Reichweite und mehr Aufrüstoptionen, kosten aber auch deutlich mehr als das jeweilige Vorgängermodell.

    Kaum Langzeitmotivation, kein Wiederspielwert

    Klingt alles solide und spielt sich auch so. Je mehr Schiffe ihr habt, desto nerviger wird aber das Management eurer Flotte. Nicht etwa weil Transocean dann komplexer oder schwieriger wird, sondern weil ihr im Sekundentakt die selben paar Schritte für jeden Kahn wiederholen müsst. Makro-Management und Routenplanung: Fehlanzeige. Weil es keine echten Variationen (weder zufälliger noch einstellbarer Art) im Spiel gibt, ist der Wiederspielwert in der aktuellen Form auch gleich null. Noch bitterer: Hat man die höchste Reederstufe erreicht und die beste Schiffsklasse freigeschaltet, gibt es schlichtweg keinen Anreiz weiterzuspielen. Das gilt für den Modus "Freies Spiel". Die ebenfalls enthaltene Kampagne unterscheidet sich davon nur minimal und dient vor allem als umfangreiches Tutorial.

    Transocean: The Shipping Company (PC)

    Spielspaß
    61 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Simple, aber gut funktionierende Wirtschaftssimulation
    Über 50 hübsch gestaltete Häfen
    Online-Modus mit dynamischer Preisentwicklung
    Ordentlich inszenierte, gut steuerbare manuelle Hafenmanöver …
    … die aber schnell an Reiz verlieren
    Unzureichendes Balancing und dadurch viel zu leicht
    Wenig Management-Komfortfunktionen
    Kein Wiederspielwert
    Viele sich ständig wiederholende Spielelemente mit wenig Abwechslung
    Geringer strategischer Anspruch

  • Transocean: The Shipping Company
    Transocean: The Shipping Company
    Publisher
    astragon Software GmbH (DE)
    Developer
    Deck 13
    Release
    24.09.2014
    Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
    Von Herbboy
    Weiß jemand, ob man das Spiel genau wie Ports Of Call auch zu Zweit an einem PC spielen kann? Denn das hab ich mit…
    Von Svatlas
    Schade....Ich habe Ports of Call GELIEBT!
    Von Enisra
    irgendwie kling das Spiel so, als würde das perfekt ins Portfolio vom Publisher passenSchade das Paradox oder Kalypso…

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    • Es gibt 4 Kommentare zum Artikel

      • Von Herbboy Community Officer
        Weiß jemand, ob man das Spiel genau wie Ports Of Call auch zu Zweit an einem PC spielen kann? Denn das hab ich mit einem Kumpel immer gespielt, damals ich glaub noch Amiga, grad WEIL es nicht so komplex war und er dann auch gut mitspielen konnte. 
      • Von Svatlas Erfahrener Benutzer
        Schade....Ich habe Ports of Call GELIEBT!
      • Von Enisra Erfahrener Benutzer
        irgendwie kling das Spiel so, als würde das perfekt ins Portfolio vom Publisher passen
        Schade das Paradox oder Kalypso das nicht haben entwickeln lassen, weil die Negativpunkte wie das man schnell keine Lust hat und es viel zu Leicht ist, ist schon schwerwiegend
        dann lieber bei den Patrizier-Like Spiele bleiben
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1136080
Transocean: The Shipping Company
Test: Simple Ports of Call-Variante
Schiff ahoi: Nie war es einfacher, ein globales Unternehmen aufzubauen und zu führen! Wir haben Transocean: The Shipping Company im Test und zeigen die Ähnlichkeiten, aber auch Unterschiede zum eindeutigen Vorbild Ports of Call auf.
http://www.pcgames.de/Transocean-The-Shipping-Company-Spiel-54644/Tests/Test-Simple-Ports-of-Call-Variante-1136080/
16.09.2014
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2014/09/Transocean_The_Shipping_Company__2_-pc-games_b2teaser_169.jpg
strategie,astragon,deck 13
tests