Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Train Fever im Test: Bahn frei für ein gelungenes Erstlingswerk aus der Schweiz - mit Video

    Train Fever: Mit seinem Erstlingswerk beschert uns das kleine Entwicklerteam Urban Games aus der Schweiz ein gelungenes Transport- und Logistik-Spiel.

    Auch wenn es eher ein Nischen-Genre ist, besitzen Transport- und Logistikspiele auf dem PC eine lange Tradition. Klassiker wie etwa Transport-Tycoon, Sid Meiers' Railroads oder auch Cities in Motion haben seit Anfang September mit Train Fever charmanten Zuwachs bekommen. Wir haben jetzt endlich selbst ausgiebigst Strecken ausgetüftelt und mit Schienen- und Straßenfahrzeugen gespielt. Unsere Eindrücke lest ihr im Train Fever-Test.

    Die Bahn kommt – und zwar aus Schaffhausen in der Schweiz! Wir haben den Mix aus Eisenbahnsimulation und Tycoon-Game ausgiebig getestet. Mittels Crowdfunding finanziert, brachte das fünfköpfige Team Urban Games am 4. September sein Erstlingswerk erfolgreich an den Start. Mit einem kleinen Budget von rund 300.000 € entwickelt, scharte der Mix aus Wirtschafts-Sim und Aufbauspiel recht schnell eine feste Fangemeinde um sich. Auch wir konnten uns nicht vom nächtelangen Tüfteln effektiver Eisenbahn- und Straßenstrecken lösen.

    Logistik-Experte gesucht

    Ihr spielt in der Zeit von 1850 bis 2020 und erlebt dabei die Entwicklung der Transport- und Eisenbahngeschichte als Firmenchef. Eine Kampagne, Aufträge oder Vorgaben gibt es nicht. Ziele setzt ihr euch selbst und entscheidet, wie ihr euer Transport-Imperium aufbauen wollt. Der Start erfolgt auf zufallsgenerierten Karten, deren Parameter wie Weltgröße (Klein, Mittel, Groß), Landschaftstyp (Flach, Mittel, Hügelig) Schwierigkeit (Einfach, Mittel, Schwer) und Startjahr (1850, 1900, 1950) ihr festlegt. Die auf der Karte verteilten Ortschaften sind zunächst nicht untereinander vernetzt, das übernehmt ihr. Jeder Ort gliedert sich in vier Nutzungs-Bezirke: Wohnhäuser, Industrie, Freizeit und Geschäftsgebäude. Die Einwohner in den Städten werden komplett simuliert, sie besitzen feste Orte, zu denen sie hin möchten. Spielerisch resultiert das in einem akribisch durchdachten Zeitmanagement, mit dem ihr euch auseinandersetzt. Durch geschickt angelegte Liniennetze bringt ihr die Einwohner dazu, eure eingesetzten Verkehrsmittel zu nutzen. Dabei gilt, dass die Stadtbewohner nur dann auf euer Transportangebot zurückgreifen, wenn sie ihr aktuell gewähltes Ziel innerhalb von maximal 20 Minuten Echtzeit erreichen. Wohin jeder Einwohner gerade möchte, könnt ihr im jeweiligen Info-Fenster zum ausgewählten Sim ablesen, das ihr per Mausklick aufrufen könnt.

    Train Fever: Erste Dampflokomotiven sorgen für einen schnelleren Personentransport. Train Fever: Erste Dampflokomotiven sorgen für einen schnelleren Personentransport. Jetzt liegt es an auch, Haltestellen und Bahnhöfe zu platzieren, Schienennetze zu verlegen und Verkehrslinien anzulegen, auf denen ihr eure Wunschfahrzeuge einsetzt. Der mit der Zeit immer moderner werdende Fuhrpark ist üppig: Postkutschen, Trambahnen, Busse, Dampf-, Elektro- und Hochgeschwindigkeitszüge – alles hübsch modelliert und anzusehen auf euren Strecken. Die Fahrzeuge besitzen hohen Erkennungswert bekannter Baureihen, darunter berühmte Typen wie etwa die E-Lok 103 oder das Schweizer Krokodil. Eisenbahnfans freuen sich über die akkurat nachgebildeten Modelle, die obendrein mit passenden Fahrgeräuschen versehen sind.

    Zudem könnt ihr jeden einzelnen Bewohner beobachten, wo er seines Weges geht oder – später mit dem Auto – fährt, der Wuselfaktor in Train Fever ist enorm und oft ertappen wir uns dabei, dem munteren Treiben einfach zuzuschauen oder mit eine Zugfahrt per zugeschalteter Verfolgerkamera zu genießen. Die eingesetzte Grafik ist auf die Modelle bezogen hübsch, die Umgebung hingegen schwächelt mit unscharfen Texturen und es fehlt an Abwechslung. An dem immer grünen Feld-Wald-Wiesen-Setting sieht man sich zwar schnell satt, doch das stört den Spielspaß kaum. In puncto Sound gibt sich Train Fever sparsam. Außer den erwähnten und passenden Fahrgeräuschen der Fahrzeuge gibt es in der Umgebung nichts zu hören, sodass sich die Landschaften recht leblos anfühlen. Zudem nervt das ständige Kassenklingelgeräusch. Der Soundtrack rangiert leider auf einem üblen Niveau, irgendwo zwischen Fahrstuhl und Kaufhaus, lässt sich aber zum Glück komplett abschalten.

    Train Fever im Video-Review

    05:28
    Train Fever: Testvideo - Gelungene Wirtschafts-Simulation aus der Schweiz
    Spielecover zu Train Fever
    Train Fever

    Betriebswirte sind im Vorteil

    Train Fever: Farbige Stadtbezirke kennzeichnen die unterschiedliche Gebäudenutzung (Wohnung, Freizeit, Einkaufen, Industrie). Das erinnert stark an den Genre-Vertreter Cities in Motion. Train Fever: Farbige Stadtbezirke kennzeichnen die unterschiedliche Gebäudenutzung (Wohnung, Freizeit, Einkaufen, Industrie). Das erinnert stark an den Genre-Vertreter Cities in Motion. Da sich die Städte dynamisch weiter entwickeln, habt ihr ohnehin stets was zu tun: Bringen die Linien Profit? Ist die Verteilung der Haltestellen effektiv genug? Lohnt sich die Investition in ein neu verfügbares Fahrzeug oder fressen mich die immer steigenden Betriebskosten auf? Für den logistischen und wirtschaftlichen Teil stehen euch klar gegliederte Menüs zur Verfügung, um beispielsweise zu teure und nicht lukrative Strecken aufzuspüren. Leider fehlt es aber an Informationen darüber, worin ein Verlust begründet ist. Hier müsst ihr viel herumtüfteln und ausprobieren, was eine zeit- und kostenintensive Angelegenheit werden kann, aber auch einen Teil des Spielreizes von Train Fever ausmacht. Sämtliche Menüs lassen sich jederzeit ein und ausblenden, während ihr weiterhin in der Spielwelt agieren könnt. Die einzelnen Fenster lassen sich zudem frei verschieben und verfügen über ein intelligent gemachtes Kamera-System, so dass ihr per Mausklick ratzfatz zum ausgewählten Fahrzeug oder zur ausgewählten Linie springen könnt. Auf großen Karten und mit vielen eingerichteten Strecken gestaltet sich die Verwaltung der ganzen Linien, Züge, Lkws etc. dennoch als zeitraubende Mikromanagement-Maßnahme. Dies gilt erst recht, da die eingesetzten Fahrzeuge altern und dadurch für steigende Unterhaltungskosten sorgen. So müsst ihr nach der empfohlenen Betriebsdauer auch für die nachhaltige Modernisierung eurer Transportflotte sorgen.

    Geduldsspiel Streckenbau

    Train Fever: Modellbahn-Atmosphäre und WiSim in einem. Train Fever: Modellbahn-Atmosphäre und WiSim in einem. Grundsätzlich verlegt ihr Straßen und Schienen ganz simpel per Mausbewegung, doch dabei gibt es auch die eine oder andere Tücke, die bei unvorsichtigem Spiel schnell zu horrenden Investitionssummen führen kann. Was wir hier beispielsweise vermissen, ist eine Undo-Funktion, um etwa den letzten Streckenabschnitt rückgängig machen zu können. Das gilt auch für die Abrissfunktion von Gebäuden oder Strecken, sodass ihr hier höllisch aufpassen müsst, nicht versehentlich einen unerwünschten Abriss zu tätigen, der euch im Nachhinein teuer zu stehen kommt. Besonders Einsteiger könnten sich schnell überfordert fühlen, zumal es bislang keine passenden Tutorials im Spiel gibt. Entwickler Urban Games möchte dies jedoch per Patch nachliefern. Besonders bei fortgeschrittenen Schienenstrecken kommt ihr nicht umhin, mit Weichen und Signalen zu arbeiten, damit die Züge sich nicht in die Quere kommen. Um so befriedigender ist es, wenn man nach reichlich Tüftelei ein funktionierendes Netzwerk an Strecken etabliert hat, das nicht nur für stetigen Geldfluss sorgt, sondern das man sich auch genüsslich einfach nur anschauen kann. Hier schlägt der Modellbahn-Charakter des Spiels voll zu Buche.

    Frachten ausliefern

    Train Fever: Die Fahrzeuge sind zwar hübsch, allerdings gibt es keine Fahrer zu sehen. Hier fehlt z.B, ein Kutscher auf dem Wagen. Train Fever: Die Fahrzeuge sind zwar hübsch, allerdings gibt es keine Fahrer zu sehen. Hier fehlt z.B, ein Kutscher auf dem Wagen. Abseits des Personenverkehrs benötigen die Ortschaften auch Güter, um zu wachsen. Hierfür stehen Produktionsketten zur Verfügung. Die Bandbreite fällt dabei klein aus, da es nur vier Rohstoffe (Holz, Öl, Erz, Kohle) und ein Endprodukt (Güter) gibt. Trotzdem ist es eine kleine Herausforderung, die Produktionsketten so zu optimieren, dass ihr dabei ordentlich Profit macht. Generell gibt sich Train Fever dabei geizig, was Spielhilfen angeht. Wer nicht weiter kommt, kann aber auf schon etliche im Internet verfügbar Guides und Videos dank der festen Community zurückgreifen. Zur Beliebtheit des Spiels trägt sicher auch die einfache Mod-Fähigkeit bei. So gibt es schon etliche neue Fahrzeugmodelle zum Download. Und wer es in Sachen Warenproduktion komplexer möchte, bekommt mit der passenden Cargo-Mod reichlich Nachschub.

    Gelungener Einstand

    Train Fever: Neben Personen transportiert ihr auch Waren auf den Strecken. Train Fever: Neben Personen transportiert ihr auch Waren auf den Strecken. Je länger man Train Fever spielt und die darin vorhandenen Mechaniken durchschaut und nutzt, desto weniger kann man sich vom Monitor lösen. Urban Games hat es gut verstanden, das Tüftel-Gen von WiSim-Fans anzusprechen. "Nur noch diese eine Bahnlinie fertigstellen, nur noch die neue Straßenbahn testen …", Train Fever vermag es, so zu fesseln, dass man die Zeit nur allzu schnell vergisst. Nervig hingegen ist, dass mit zunehmend wachsenden Städten die Performance gnadenlos in den Keller sinkt. Dies zu verbessern ist Teil der von Urban Games angekündigten Update-Pläne, prima! Train Fever ist trotz Macken eine kleine Perle, die wir Transport-Fans nur empfehlen können, zumal das Spiel ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Train Fever kostet im Steamshop aktuell knapp 25 Euro. Die Boxed-Version, die Hersteller Astragon anbietet, ist sogar noch günstiger zu haben und kostet zum Beispiel bei Amazon knapp 20 Euro.

    Train Fever (PC)

    Spielspaß
    78 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Umfangreicher Fuhrpark mit bekannten Zug-Baureihen
    Klasse Modellbahn-Atmosphäre
    Schön simulierte Einwohner
    Dynamisch wachsende Städte
    Hohe Spielfreiheit
    Toller Wuselfaktor
    Motivierende Modernisierungen
    Dynamisch wachsende Städte
    Nur wenige Bugs feststellbar
    Sehr lange Spielzeit
    Durchdachte, hilfreiche Menüs
    Zufällig generierte Karten mit einstellbaren Parametern
    Streckenbau recht fummelig
    Zu wenig Abwechslung bei der Landschaftsdarstellung
    Wenige Produktionsketten
    Kaum Hilfen für Einsteiger
    Performance-Einbrüche
    Furchtbare Fahrstuhl-Musik
    Fehlender Rückgängig-Befehl kann zu hohen Verlusten führen
    Fazit
    Technisch ist Train Fever zwar kein Meilenstein, dafür überzeugt vielmehr das durchdachte und gut funktionierende Gameplay. Die Simulation der Städte, deren Bewohner und das dynamische Wachstum sorgen für reichlich gute Unterhaltung. Es gibt immer was zu tun und man erfreut sich an den hübsch modellierten Zügen, die Modellbahn gerecht auf den selbst erstellten Strecken umherwuseln. Als Erstlingswerk legen die Entwickler von Urban Games ein gutes Spiel vor.

  • Train Fever
    Train Fever
    Publisher
    astragon Software GmbH (DE)
    Release
    04.09.2014
    Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
    Von Enisra
    ich hätte nichts gegen einen Industriegigant von Nordic Games oder zumindest einen geistigen Nachfolger von Paradox
    Von Bonkic
    vielleicht sollte firaxis mal über eine neuauflage von railroad tycoon nachdenken.ich hätte da mal wieder sooo bock…
    Von JuppZupp1948
    Also, jetzt nach ca einer Woche Zocken kann ich nur sagen dass das Spiel alles andere als Gelungen ist, bei all den…

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    • Es gibt 6 Kommentare zum Artikel

      • Von Enisra Erfahrener Benutzer
        Zitat von Bonkic
        vielleicht sollte firaxis mal über eine neuauflage von railroad tycoon nachdenken.
        ich hätte da mal wieder sooo bock drauf. :-|
        ich hätte nichts gegen einen Industriegigant von Nordic Games oder zumindest einen geistigen Nachfolger von Paradox
      • Von Bonkic Erfahrener Benutzer
        vielleicht sollte firaxis mal über eine neuauflage von railroad tycoon nachdenken.
        ich hätte da mal wieder sooo bock drauf. 
      • Von JuppZupp1948 Neuer Benutzer
        Also, jetzt nach ca einer Woche Zocken kann ich nur sagen dass das Spiel alles andere als Gelungen ist, bei all den Bugs und jede menge Logikfehlern macht es zur zeit wenig Spass es zu Spielen, zu Ärgerlich ist das schlampig Programmierte Taktsystem, Busse sind Zügen in allem Überlegen ob des Taktes, die…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1137367
Train Fever
Test: Gelungene Eisenbahnsimulation aus der Schweiz - mit Video
Auch wenn es eher ein Nischen-Genre ist, besitzen Transport- und Logistikspiele auf dem PC eine lange Tradition. Klassiker wie etwa Transport-Tycoon, Sid Meiers' Railroads oder auch Cities in Motion haben seit Anfang September mit Train Fever charmanten Zuwachs bekommen. Wir haben jetzt endlich selbst ausgiebigst Strecken ausgetüftelt und mit Schienen- und Straßenfahrzeugen gespielt. Unsere Eindrücke lest ihr im Train Fever-Test.
http://www.pcgames.de/Train-Fever-Spiel-54894/Tests/Test-Gelungene-Eisenbahnsimulation-aus-der-Schweiz-mit-Video-1137367/
28.09.2014
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2014/09/Train_Fever_001-pc-games_b2teaser_169.png
strategie,simulation
tests