Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Total War: Warhammer - Einsteigertipps zu Helden, Schlachten und Skillungen

    Die imperiale Infanterie umfasst zwar wenige Einheitentypen, aber wenn genügend Männer irgendeine Art von spitzem Gegenstand in Richtung Orks halten, dann ist ein Sieg in greifbarer Nähe. Quelle: PC Games

    Tipps zu Total War: Warhammer: Mit unserem Einsteigerguide zu Schlachten, Helden und ihren Skillungen und der Wahl der richtigen Fraktion seid ihr gut für das Strategie-Epos gewappnet. Zudem geben wir Tipps, ob Einsteiger lieber Zwerge oder doch das Imperium spielen sollten.

    Hammerhart: Mit unseren Startertipps für Total War: Warhammer behaltet ihr auch im dicksten Schlachtengetümmel die Übersicht. Hinweis: Unseren Test zu Total War: Warhammer lest ihr unter diesem Link.

    Tipp 1: In den Schlachten werde ich immer massakriert - es geht alles so schnell!
    Wer kennt das nicht - bevor man auch nur seine Hellebardiere, Musketiere und die wiehernde und blökende Kavallerie sortiert hat, kommen die Orks auch schon dahergestürmt und ziehen einem die Keule durch die Kauleiste. Total War: Warhammer spielt sich nicht so gemächlich wie seine Tabletop-Vorlage, bei der zwischen den Würfelrunden immer auch Zeit für einen Humpen von Bugmans bestem Bier ist.

    Wenn wir das Spiel in den Zeitlupenmodus schalten, können wir deutlich entspannter Befehle geben und müssen nicht aus dieser hässlichen, aber übersichtlichen Vogelperspektive agieren. Wenn wir das Spiel in den Zeitlupenmodus schalten, können wir deutlich entspannter Befehle geben und müssen nicht aus dieser hässlichen, aber übersichtlichen Vogelperspektive agieren. Quelle: PC Games Deswegen sollte sich kein Total War-General schämen, in kritischen Momenten der Schlacht in den Zeitlupenmodus zu wechseln. Die Steuerung dafür findet sich rechts oben am Bildschirmrand und sieht aus wie die Kontrollknöpfe an einem Kassettendeck. Im Zeitlupenmodus läuft die Action nur noch in gebremster Geschwindigkeit und wir haben genug Zeit, all unseren Regimentern sinnvolle Befehle zu geben, sie bestmöglich zu positionieren und vor allem die extrem schnell wirkenden Spezialfähigkeiten und Zaubersprüche der Helden perfekt zu timen. Nachteil: Im Zeitlupenmodus läuft das Spiel ohne Ton und als Übung für Multiplayerschlachten gegen menschliche Gegner taugt das natürlich nichts. Vorteil: Es ist genug Zeit da, mit der Kamera nahe ans Geschehen heran zu zoomen und die liebevoll animierten Kämpfer dabei zu beobachten, wie sich sich gegenseitig die Schädel spalten. Ansonsten verbringt man jede Schlacht nämlich doch nur weit oben in der Vogelperspektive und sieht alle Einheiten nur als pixelige Häufchen.

    Tipp 2: Während der Schlachten geht mir immer die Übersicht verloren - was mache ich falsch?
    Die gegnerische Armee bietet meist schon Kuddelmuddel genug, da sollten die eigenen Streitkräfte wenigstens etwas strukturiert sein. Eine Lösung besteht darin, die eigenen Armeen nicht wild aus allen verfügbaren Truppentypen zusammenzumischen, sondern sich auf eine kleine Auswahl zu konzentrieren, um die Steuerung zu vereinfachen. Wir empfehlen einen soliden Infanteriekern für das Zentrum, etwas Kavallerie für die Flanken sowie nach eigener Vorliebe ein Fernkampf- und Artilleriekontingent. Auch hier würfeln wir nicht verschiedene Sorten Kanonen und Raketen zusammen, das führt nur zur Verwirrung bei den Reichweiten. Idealerweise rekrutieren wir unsere Einheiten in Gruppen von vier, sechs oder gleich acht Regimentern, die wir auch auf dem Schlachtfeld zusammen als Block marschieren lassen - die Gruppierungsfunktion mit Taste "G" hilft hier ungemein. Auf Wunsch können wir diese Gruppen auch "verriegeln", damit sie auf jeden Fall beim Marschieren ihre Formation beibehalten. Ob eine Gruppe automatisch im "verriegelten" Modus erstellt wird, lässt sich im Optionsmenü wählen. Ansonsten schalten wir den Riegelstatus einfach mit einem Klick auf das Vorhängeschloss-Icon der Gruppe um.

    Tipp 3: Harte Helden - wie nutze ich die Kommandeure am besten?
    Alte Total War-Hasen werden sich umgewöhnen müssen, was ihre Kommandeure angeht. Die Generäle saßen in den neueren historischen Total War-Titeln meist dekorativ auf einem gestriegelten Gaul und sahen zusammen mit ihrer Leibwache der Schlacht aus der sicheren Entfernung der zweiten Reihe zu. Als Kavallerieeinheit wurden sie nur im Notfall eingesetzt, oder wenn die Schlacht schon gewonnen war. Die Warhammer-Generäle wie Karl Franz, Zwergenkönig Thorgrim Grollbart oder Vampirfürst Manfred von Carstein sind aus einem ganz anderen Holz geschnitzt. Ganz wie in der Tabletop-Vorlage sind sie auf dem Schlachtfeld als mächtige, beinahe unkaputtbare Einzelfiguren unterwegs, die sich persönlich mit einem ganzen Regiment anlegen können. Um einen solchen Helden in die Knie zu zwingen, muss der Feind all seine Kräfte bündeln. Deswegen können wir die Recken auch unbesorgt mutterseelenalleine mitten in die feindliche Infanterie stürmen lassen. Je draufgängerischer sie sind, desto länger halten sie das Himmelfahrtskommando aus. So haben wir genug Zeit, das Feind-Knäuel, das sich unweigerlich um unsere Obermotze bildet, mit dem Rest unserer Nahkampfregimenter aufzumischen. Im günstigsten Fall von hinten, da sie sich ja unserem Anführer zugewandt haben, der jetzt mitten unter ihnen steckt und im Idealfall ordentlich austeilt.

    Tipp 4: Wie soll ich meine Helden skillen?
    So oder so ähnlich sieht die Punkteverteilung für einen zähen Nahkampf-Helden aus, der auch seinen Truppen Vorteilsboni beschert - ungefähr gleiche Verteilung zwischen rotem und braunem Talentzweig. So oder so ähnlich sieht die Punkteverteilung für einen zähen Nahkampf-Helden aus, der auch seinen Truppen Vorteilsboni beschert - ungefähr gleiche Verteilung zwischen rotem und braunem Talentzweig. Quelle: PC Games Auf die Fertigkeitenpunkte-Verteilung für die Helden in den Multiplayer-Schlachten und in Einzelgefechten haben wir keinen Einfluss. Unsere Kampagnenhelden dürfen wir jedoch mit allerhand Talentpunkten und nützlicher Ausrüstung versehen. Hier achten wir darauf, dass wir für kämpfende Heerführer möglichst Talente aus dem braunen Zweig wählen - der erhöht nämlich die Ausdauer und Zähigkeit und macht sie zu noch langlebigeren Bastarden. Mischen können wir das ein bisschen mit Fähigkeiten der roten Talentschiene. Die verleiht unserem General einen Radius, innerhalb dessen sein "Führerschafts"-Wert allen darin befindlichen Truppen das Rückgrat stärkt, falls eine Schlacht einmal in die Binsen zu gehen droht. Die Fähigkeiten des blauen Talentbalkens sind dagegen bei allen Kommandeuren aller Rassen eher unspektakulär - nur der Anfangs-Skill zur Erhöhung der Kampagnenkarten-Marschreichweite ist nützlich und sollte in keinem Generals-Lebenslauf fehlen.

    Soll ich die Zwerge spielen - oder doch lieber das Imperium?
    Anfängern empfehlen wir, erst einmal die guten Fraktionen auszuprobieren - Menschen-Imperium und Zwergenkönigreiche eignen sich am besten, um sich als General die ersten Sporen zu verdienen. Aber welche der Fraktionen soll es werden? Wir vergleichen die beiden Parteien für euch.

    Eine zwergische Musketenlinien-Formation aus der Vogelperspektive. Die Nahkämpfer bekommen nur etwas zu tun, wenn Gegner diese massive Feuerwand durchdringen können. Eine zwergische Musketenlinien-Formation aus der Vogelperspektive. Die Nahkämpfer bekommen nur etwas zu tun, wenn Gegner diese massive Feuerwand durchdringen können. Quelle: PC Games Stumpf wie ein Hammer und genauso stabil: Mit zwergischen Nahkämpfern besteht grundsätzlich immer das Problem, dass die Kurzen mit ihren Stummelbeinchen nicht wirklich fix an den Gegner herankommen. Hat ein Zwerg aber eine Donnerbüchse in der Hand, muss er das auch gar nicht. Anstatt die Ränge einer Zwergenarmee mit Axtkämpfern zu füllen, eignen sich als standfeste Alternative auch Armbrust- und Musketenschützen. Im Gegensatz zu den Fernkämpfern anderer Völker sind die Bartträger nämlich im Nahkampf nicht ganz so leicht niederzumachen und halten sich auch gegen Ork-Boyz und Goblins ganz wacker. Das Beste daran: Mit genügend Fernkampfzwergen in einer Feuerlinie lassen sich Nahkämpfe schon im Vorfeld vermeiden, indem man den Gegner mit einem massiven Blei- und Bolzenhagel davon abhält, überhaupt in Axtreichweite zu kommen.

    Ist der Nahkampf dann im Gange, haben wir den Vorteil, dass diejenigen Zwergen-Regimenter, die nicht direkt im Getümmel stecken, einfach genüsslich weiterballern können; zum Beispiel auf weiter hinten stehende gegnerische Bogenschützen. Hätten wir nur Axtschwinger zur Verfügung, würde sich die gesamte Schlacht in ein gigantisches Gerangel verwandeln, das nur schwer zu kontrollieren wäre. Nachteile haben Zwerge hauptsächlich, wenn sie schnelle Kavallerievorstöße abwehren müssen. Gegen Bretonias Ritter kämpfen sie, Grungni sei Dank, in der Kampagne nur sehr selten, da sie weit im Osten in ihren Bergen hausen. Viel öfter müssen sie sich dagegen mit den schnellen Wolfsund Spinnenreitern der Grünhäute herumschlagen. Diese Burschen sollten also zu Prioritätszielen für sämtliche Geschütze, Armbrüste und Arkebusen gesetzt werden, damit die Zwergen-Infanterie in Ruhe unter den langsamen Fuß-Orks aufräumen kann.

    Die imperiale Infanterie umfasst zwar wenige Einheitentypen, aber wenn genügend Männer irgendeine Art von spitzem Gegenstand in Richtung Orks halten, dann ist ein Sieg in greifbarer Nähe. Die imperiale Infanterie umfasst zwar wenige Einheitentypen, aber wenn genügend Männer irgendeine Art von spitzem Gegenstand in Richtung Orks halten, dann ist ein Sieg in greifbarer Nähe. Quelle: PC Games Stahl, Pulver und Pferdestärke - das richtge Werkzeug für jeden Zweck: Drei Dinge führen das Imperium zu wahrer Größe: Glaube, Stahl und Schießpulver. Mit dem Glauben können wir in der Schlacht nicht direkt etwas anfangen, Stahl und Pulver dagegen sind von großem Nutzen. Anders als die soliden Zwerge bestehen die Armeen des Imperiums aus den etwas weniger ... stabilen Menschen. Dafür hat die imperiale Reichsgarde aber auch eine größere Flexibilität, was die Verfügbarkeit an verschiedenen Truppentypen angeht. Die Auswahl an Artillerie ist weitaus größer als bei den Zwergen, für alle Reichweiten und jede Art von Zielen hat das Imperium eine passende Geschützart im Arsenal parat. Große Kanonen für dicke Einzelziele, Mörser für Truppenkonzentrationen, Raketen für zufälligen Flächenbeschuss und die rotierende Höllenfeuer-Salvenkanone, wenn es mal schneller gehen muss.

    Die Infanterie des Imperiums ist schwächer als die anderer Rassen, hat aber den Vorteil, mit Speeren und Hellebarden gute Kavallerieabwehr und Panzerbrecher zu besitzen. Es fehlt ihnen einfach die untote Vitalität oder der grünhäutige Wahnsinn der anderen Rassen. Mobilität liefert die Kavallerie des Imperiums in Form der verlässlichen, gepanzerten Reichsgarde-Ritter. Mit den Demigreifen-Reitern führt das Imperium sogar überschwere Kavallerie ins Feld. Die rasselnden und quietschenden Dampfpanzer lassen sich sogar als Ansturm-Vehikel in die feindlichen Reihen rasen oder aus der Ferne als Beschussplattform einsetzen, je nach Gusto des Spielers. Ein imperialer Kommandant, der auf den Nahkampf verzichten möchte, tut gut daran, Schwadronen von berittenen Pistolieren und Schützenreitern einzusetzen. Das Imperium, das sich mit seinen Armeen am historischen Heiligen Römischen Reich des 16. Jahrhunderts orientiert und dann den Artillerie- und Raketenwahnsinn auf volle Pulle aufdreht, ist also gerüstet, es mit jedweder Bedrohung aufzunehmen. Doch nicht jede Armeeaufstellung ist gegen jeden Gegner geeignet. Hier gilt es, etwas feinsinniger abzuwägen und bei Bedarf umdisponieren zu können.

  • Total War: Warhammer
    Total War: Warhammer
    Publisher
    Sega
    Developer
    Creative Assembly
    Release
    24.05.2016

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1195860
Total War: Warhammer
Total War: Warhammer - Einsteigertipps zu Helden, Schlachten und Skillungen
Tipps zu Total War: Warhammer: Mit unserem Einsteigerguide zu Schlachten, Helden und ihren Skillungen und der Wahl der richtigen Fraktion seid ihr gut für das Strategie-Epos gewappnet. Zudem geben wir Tipps, ob Einsteiger lieber Zwerge oder doch das Imperium spielen sollten.
http://www.pcgames.de/Total-War-Warhammer-Spiel-55149/Tipps/Einsteigertipps-zu-Helden-Schlachten-und-Skillungen-1195860/
23.05.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/05/TW-Warhammer-Tipps-03-Imperiale-Infanterie-pc-games_b2teaser_169.jpg
warhammer,strategie
tipps