Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Total War: Attila im Test - Die Hunnen geben sich keine Blöße

    Attilas Hunnen gehören zu den gefürchtetsten Gegnern im Spiel. Ihre berittenen Einheiten sind sowohl im Nah- als auch im Fernkampf exzellent. Quelle: PC Games

    Die Mischung aus Echtzeit- und Rundenstrategie geht in die neunte Runde. Ob die Mixtur dieses Mal ohne Bugs erscheint, verrät unser Test. Wir haben Total War: Attila auf Herz und Nieren geprüft und klären, ob die neuen Features und das frische Szenario wieder für Aufwind sorgen.

    Für viele eingefleischte Kenner und Fans der grandiosen Strategiereihe handelte es sich bei Total War: Rome 2 um ein Buch mit sieben Siegeln. Zu sperrig, zu ambitioniert, schlichtweg zu groß und vor allem technisch mit lauter unschönen Fehlern behaftet, musste man fast schon Nerven aus Stahl haben, um die durchaus vorhandenen Vorzüge in Total War: Attilas Vorgänger zu erkennen. Vor allem störten in der ersten Fassung die mitunter miserable KI und die grausigen sowie auch unerklärlichen Performance-Probleme die Feldzüge vieler Hobby-Generäle. Doch nach etlichen Updates mauserte sich Rome 2 zu dem, was die Entwickler im Sinn hatten: einem würdigen und noch größeren Ableger der renommierten Serie. Für einige Fans kamen die Patches aber leider zu spät. Etliche hatten der Reihe – vielleicht auch zu Recht – abgeschworen.

    Praktisch: Auf der Strategiekarte könnt ihr weiter herauszoomen als noch im Vorgänger. Praktisch: Auf der Strategiekarte könnt ihr weiter herauszoomen als noch im Vorgänger. Quelle: PC Games Mit Total War: Attila möchte Entwickler Creative Assembly die passionierten Strategen wieder mit ins Boot holen und gleich zu Beginn eine möglichst fehlerfreie und ebenso leicht zugängliche, aber zugleich herausfordernde Version abliefern. Ob die Mammutaufgabe den Briten gelungen ist, wollen wir in unserem Test klären.

    Die Geißel Gottes kommt!

    Total War: Attila ist zeitlich rund 600 Jahre nach Rome 2 angesiedelt und damit in der Epoche der großen Völkerwanderungen. Das römische Imperium hat seinen Zenit längst überschritten und wird nach der sogenannten Reichsteilung von 395 von zwei schwachen Kaisern regiert. Die beste Gelegenheit für den Hunnenkönig Attila, um mit seinem Eroberungsfeldzug loszulegen. Im Spiel können wir uns der eher für Serienveteranen angedachten Aufgabe stellen, die von den Ausmaßen her riesigen Imperien der Römer vor den militärisch übermächtigen Invasoren zu retten oder zu versuchen, aufseiten der marodierenden Stämme das einstige Imperium zu erobern.

    Bei den größeren Schlachten treffen mehr als 8.000 Soldaten aufeinander. Damit die Gefechte einigermaßen ruckelfrei laufen, sind ein starker Prozessor und eine schnelle Grafikkarte vonnöten. Bei den größeren Schlachten treffen mehr als 8.000 Soldaten aufeinander. Damit die Gefechte einigermaßen ruckelfrei laufen, sind ein starker Prozessor und eine schnelle Grafikkarte vonnöten. Quelle: PC Games Die Kampagne als Römer kann unserer Meinung nach mitunter ziemlich demotivierend sein, da man zum einen über ein riesiges, aber einem auch vollkommen unbekanntes Reich herrscht und zum anderen stets das Gefühl hat, dass man sowieso kaum eine Chance gegen die zahlreichen Feinde hat. Wer die Herausforderungen trotzdem meistert, kann sich jedoch mit Fug und Recht als einen echten Total War-Experten bezeichnen.

    Wer dagegen von Anfang an kleine Erfolge feiern möchte, greift zu den anderen Fraktionen wie etwa den Sachsen oder Franken. Hier müssen wir uns zwar auch gegen mächtige Nachbarn behaupten, können unser Reich aber wie in den Vorgängern Stück für Stück selbst aufbauen. Das fördert die Motivation und außerdem lernt man so die Eigenheiten der einzelnen Provinzen und Siedlungen besser kennen.

    Verbrannte Erde

    Der Technologiebaum ist in Attila in nur zwei Teile aufgeteilt. Dafür gibt es aber viele Verzweigungen innerhalb des militärischen und zivlen Bereichs. Der Technologiebaum ist in Attila in nur zwei Teile aufgeteilt. Dafür gibt es aber viele Verzweigungen innerhalb des militärischen und zivlen Bereichs. Quelle: PC Games Die Ausgangslagen der insgesamt zehn spielbaren Fraktionen könnten kaum unterschiedlicher sein, was dem Wiederspielwert von Attila sehr zugutekommt. So stehen uns etwa aufseiten der beiden römischen Reiche mehrere gut ausgebaute Provinzen zur Verfügung, aber es mangelt an bitter benötigten schlagkräftigen Armeen. Das hat für die ersten Runden drastische Konsequenzen, da uns schlicht und einfach die Truppen fehlen, um den zahlreichen Horden der Goten beziehungsweise Vandalen Paroli zu bieten. Deshalb bleibt uns nichts anderes übrig, als die Strategie der verbrannten Erde anzuwenden und weite Teile unseres Imperiums selbst zu verwüsten. Diese neue Option vermittelt gut die Aussichtslosigkeit der Römer zur Zeit der Völkerwanderungen und stellt zugleich eine interessante spielerische Neuerung auf der Strategiekarte dar.

    Das Verlassen unserer Siedlungen bringt uns zwar nur eine relativ wenig Geld ein, schadet dafür aber den Invasoren in doppelter Hinsicht: Ihre Armeen erleiden aufgrund von Nahrungsmittelknappheit erhebliche Verluste und um die Städte wieder aufzubauen, benötigen die ungebeten Gäste immense finanzielle Mittel. Der Nachteil für uns als Römer ist aber auch offensichtlich: Sobald die Feinde zurückgeschlagen sind, ist man für die nächsten Jahre nur mit dem Wiederaufbau der Provinzen beschäftigt und entsprechend arm wie eine Kirchenmaus. Falls einer der Nachbarn auf die Idee kommt, Krieg gegen uns zu führen, fehlt uns das Geld, um neue Truppen anzuwerben – geschweige denn, deren hohe Unterhaltskosten dauerhaft zu tragen. Ergo: Wir sind so sicher wie das Amen in der Kirche dem Untergang geweiht.

    05:02
    Total War: Attila - Neuheiten des Strategie-Spektakels im kommentierten Video
    Spielecover zu Total War: Attila
    Total War: Attila
  • Total War: Attila
    Total War: Attila
    Publisher
    Koch Media
    Developer
    Creative Assembly
    Release
    17.02.2015
    Es gibt 11 Kommentare zum Artikel
    Von RoTTeN1234
    Deswegen vergleichen sie es ja auch nur mit dem Vorgänger. Ich denke jedem Total War Zocker ist klar, dass hier nur…
    Von Jaytek
    "Hierbei kommt das neue Statthalter-System von Attila zum Tragen. Für jede Provinz können wir einen Legaten bestimmen,…
    Von Blundrealer
    @RoTTeN1234 nach dem was ich von TWCenter weiß, wurde TW Attila ab einem gewissen Zeitpunkt parallel entwickelt, d.h.…

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    • Es gibt 11 Kommentare zum Artikel

      • Von RoTTeN1234 Erfahrener Benutzer
        Zitat von Jaytek
        "Hierbei kommt das neue Statthalter-System von Attila zum Tragen. Für jede Provinz können wir einen Legaten bestimmen, der mithilfe von Erlassen etwa die Verbreitung der eigenen Religion fördert oder die öffentliche Ordnung verbessert." Das ist nicht wirklich neu.…
      • Von Jaytek Benutzer
        "Hierbei kommt das neue Statthalter-System von Attila zum Tragen. Für jede Provinz können wir einen Legaten bestimmen, der mithilfe von Erlassen etwa die Verbreitung der eigenen Religion fördert oder die öffentliche Ordnung verbessert." Das ist nicht wirklich neu. Diese Möglichkeit gab es bereits zu Total…
      • Von Blundrealer Benutzer
        @RoTTeN1234 nach dem was ich von TWCenter weiß, wurde TW Attila ab einem gewissen Zeitpunkt parallel entwickelt, d.h. dass gerade derartig tiefgreifende Features leider nicht beide Spiele betreffen können, auch wenn Rome2 ja soz. das Grundspiel ist.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1150631
Total War: Attila
Im Test - Die Hunnen geben sich keine Blöße - Ab sofort im Handel
Die Mischung aus Echtzeit- und Rundenstrategie geht in die neunte Runde. Ob die Mixtur dieses Mal ohne Bugs erscheint, verrät unser Test. Wir haben Total War: Attila auf Herz und Nieren geprüft und klären, ob die neuen Features und das frische Szenario wieder für Aufwind sorgen.
http://www.pcgames.de/Total-War-Attila-Spiel-54882/Tests/Im-Test-Die-Hunnen-geben-sich-keine-Bloesse-Ab-sofort-im-Handel-1150631/
17.02.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/02/total_war_attila_test_0007-pc-games_b2teaser_169.jpg
total war,strategie,creative assembly
tests