Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • The Witcher

    In den Ansturm kommender Rollenspiele reiht sich ein Titel ein, welcher sich nicht mit einem dritten Platz zufrieden geben möchte. Und das zu Recht!

    Die Entwickler fordern heraus, verwischen die Grenzen zwischen Gut und Böse. Gewalt ist ein wesentlicher Bestandteil der Kämpfe und der erwachsenen Geschichte. Die Entwickler fordern heraus, verwischen die Grenzen zwischen Gut und Böse. Gewalt ist ein wesentlicher Bestandteil der Kämpfe und der erwachsenen Geschichte. Quelle: PC Games Hardware Rechnen Sie doch mal nach: Wie viele Orks haben Sie schon verdroschen, kreischende Jungfrauen gerettet, Drachen erschlagen, Kobolde überlistet, sich mit Zwergen verbrüdert, Elfen um Rat ersucht und machthungrige Magier mit langen, weißen Bärten geköpft? Das alles sind typische Beschäftigungen in einem guten Fantasy-Rollenspiel. Schon fertig mit Rechnen? Das mutmaßlich hohe Ergebnis wirft eine Frage auf: Brauchen wir nach Oblivion und Gothic 3 überhaupt noch mehr Rollenspiele? Wir finden: Wenn die neuen so gut aussehen wie The Witcher, dann definitiv ja.

    Finsterer Held

    The Witcher basiert auf einer Reihe von Kurzgeschichten und Romanen des polnischen Autors Andrzej Sapkowski - hierzulande weniger bekannt, dafür in seiner Heimat ein gefeierter Star. Die Geschichten erzählen von Geralt, einem sogenannten Hexer mit übernatürlichen Fähigkeiten und hartem Training. Seinen Lebensunterhalt verdient der weißhaarige Krieger mit dem Niederstrecken von Monstern. "Er tötet gegen Geld", heißt es in einem mitreißenden Trailer, den man auf der Games Convention präsentierte. Apropos: Die gerenderten Filmsequenzen werden bei der polnischen Firma Platige- Image von Tomasz Baginski umgesetzt, der 2003 für seinen Kurzfilm Katedra eine Oscar-Nominierung erhielt.

    Dem Trailer folgte eine malerische Introsequenz, in Echtzeit von der Aurora-Engine gerendert. Moment, Aurora? Ist das nicht das alte Klappergerüst, das unter der Haube von Neverwinter Nights werkelte? Kaum zu glauben, doch die Entwickler bei CD Projekt haben der alten Engine so viele Tricks beigebracht, dass das Gezeigte einfach fantastisch aussieht: Wir sehen Geralt, wie er in Panik durch einen Wald hetzt, als sei der Teufel hinter ihm her.

    Entkräftet bricht er zusammen, seine Freunde - ebenfalls Hexer - lesen ihn auf und transportieren seinen erschöpften Leib auf einem Holzkarren zu ihrem Versteck. Die Kamera zeigt interessante Perspektiven, verharrt auch mal ruhig über einem friedlich plätschernden Bach am Wegesrand, lässt sich Zeit, uns mit der wundervoll stimmigen Natur um uns herum vertraut zu werden. Es wird kaum gesprochen, die ernste Atmosphäre wird von leiser, schmerzlich schöner Orchestermusik getragen.

    Gemetzel mit der Maus

    Die Sonne geht bereits unter und färbt den Abend-himmel rot, als der Hexer noch einige Dorfbewohner befragt. Die Sonne geht bereits unter und färbt den Abend-himmel rot, als der Hexer noch einige Dorfbewohner befragt. Quelle: CD Project So friedlich das Spiel beginnt, so schnell entbrennt der erste Kampf: Unsere Hexer werden bedroht, denn Mörder und Banditen haben sich an das Geheimversteck, eine verfallene Burg, herangeschlichen. Mit der Maus scheucht man Geralt über die wunderbare Landschaft, das Tempo ist hoch. Beim ersten Kampf entfaltet sich ein zugängliches und doch vielfältiges Bedienkonzept: Mit simplen Klicks ordert man den Hexer an die gewünschte Stelle, während er den Gegner umkreist.

    Ein Doppelklick hinter die Spielfigur lässt sie einen Hechtsprung rückwärts vollführen, Hiebe und vielfältige Kombo-Attacken werden ebenso einfach verteilt. Dank aufwendiger Motion-Capture-Animationen sind die Bewegungsabläufe so flüssig wie die eines Prince of Persia, auch beim Kampf gegen mehrere Feinde. Natürlich kommt Magie zum Einsatz, beispielsweise wenn man heransausende Pfeile mit einem knisternden Zauberschild abwehrt.

    Alternativ könnte man die Geschosse zwar auch mit der Klinge blocken, doch so bleibt mehr Ruhe, um den Schützen mit einem Feuerball in Brand zu stecken. Dass hin und wieder auch mal Köpfe rollen, soll nicht unerwähnt bleiben - The Witcher wird kein Spiel für Kinder!

    Das kleinere Übel

    Zuweilen stehen Geralt seine Freunde im Kampf zur Seite. Doch echte Party-Bildung wie in Neverwinter Nights gibt es nicht. Zuweilen stehen Geralt seine Freunde im Kampf zur Seite. Doch echte Party-Bildung wie in Neverwinter Nights gibt es nicht. Quelle: CD Project Letzteres unterstreichen die Entwickler, als sie uns ein typisches Entscheidungsmoment von The Witcher präsentieren: "Bei uns gibt es kein Gut und Böse, man bewegt sich irgendwo dazwischen. Deshalb musst du häufig schwierige Entscheidungen treffen." Ein Beispiel: Was soll mit einem gefangenen Banditen geschehen? Man könnte ihn laufen lassen, doch riskiert man so, dass er den Standort der geheimen Burg verrät.

    Tut man dies, so wird Geralt später seine geliebte Frau bei einem Überfall verlieren. Tötet man den Gefangenen aber, verpasst man die maßgebende Information, welche zur späteren Rettung eines Freundes nötig ist. Schwierige Entscheidungen erwarten die Spieler auch im Frühjahr 2007 - wenn die Liste großartiger Rollenspiele mit The Witcher wieder länger wird.

    Bildergalerie: The Witcher
    Bild 1-3
    Klicken Sie auf ein Bild, um die Bilderstrecke zu starten! (4 Bilder)
  • The Witcher
    The Witcher
    Publisher
    Atari
    Developer
    CD Projekt
    Release
    26.10.2007
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von Singvogel
    Freu mich schon riesig auf The Witcher. Bin durch die Bücher auf das Spiel aufmerksam geworden. Hoffentlich werden…
    Von benazgul
    Ich find auch, dass es klasse aussieht und warte gespannt darauf. Aber irgendwie fehlen mir bei all den Nahkampfszenen…
    Von studio-kiel
    Wow - endlich mal ein Spiel genau nach meinem Geschmack! Hammer Grafik (nur gut, dass ich gerade nen neuen PC gekauft…

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Kona Release: Kona Ravenscourt , Parabole
    • Es gibt 3 Kommentare zum Artikel

      • Von Singvogel Neuer Benutzer
        Freu mich schon riesig auf The Witcher. Bin durch die Bücher auf das Spiel aufmerksam geworden. Hoffentlich werden dann auch noch die anderen Titel ins deutsche übersetzt, wenn das Game ein erfolg wird.
      • Von benazgul Neuer Benutzer
        Ich find auch, dass es klasse aussieht und warte gespannt darauf. Aber irgendwie fehlen mir bei all den Nahkampfszenen die Zaubersprüche-Screenshots. Das Spiel heißt nicht umsonst "The Witcher"...

        [Ok, ok, einen Screemshot von einem Spell hab ich entdeckt. Der sieht aber im Vergleich zu den…
      • Von studio-kiel Neuer Benutzer
        Wow - endlich mal ein Spiel genau nach meinem Geschmack! Hammer Grafik (nur gut, dass ich gerade nen neuen PC gekauft habe), Hammer Moves, Hammer Animationen, ein düsterer und obercooler Held, der mit seinem Schwert und seinen Zauberkünsten den Monstern so richtig den Arsch versohlt! Der ideale Stoff fürs…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 04/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 04/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
506445
The Witcher
The Witcher
http://www.pcgames.de/The-Witcher-Spiel-38484/News/The-Witcher-506445/
25.09.2006
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2006/08/witcher17.jpg
news