Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • [SPOILER] The Walking Dead: Season 2 - Weil ich ein Mädchen bin! Wie Clementine die 2. Staffel zusammenhält

    The Walking Dead: Season 2 dreht sich voll und ganz um Clementine, der Rest der Handlung ist nur Staffage. Quelle: PC Games

    Vorsicht, Spoiler: Einen Monat nach der Veröffentlichung von Episode 5 lässt Redakteur Peter Bathge seine Eindrücke der zweiten Staffel des Telltale-Adventures The Walking Dead Revue passieren. Dabei analyisiert er die Rolle von Protagonistin Clementine, ihre Entwicklung zur Erwachsenen und warum Telltale die anderen Charaktere diesem Wandel berechtigterweise untergeordnet hat.

    Letzte Warnung: Dieser Artikel und die verwendeten Bilder enthalten Spoiler zum Ende von Episode 5 aus The Walking Dead: Season 2. Weiterlesen auf eigene Gefahr!

    Das Geheimnis steckt im Namen: Telltale Games will Spiele entwickeln, die Geschichten erzählen. Dass die Entwickler für die Position als Märchenonkel der Videospielgemeinde prädestiniert sind, haben sie nach vielen "Ja, ganz nett"-Projekten 2012 endgültig bewiesen: Die erste Staffel von The Walking Dead gilt vielen Spiele-Fans als Meilenstein. Selten war ein Spiel so dramatisch, die emotionale Bindung zu den Figuren so stark, die Entscheidungen über Leben und Tod so knifflig.

    Umso verwunderter war Telltales begeistertes Publikum dieses Jahr, dass die Fortsetzung namens Season 2 ausgerechnet in den Paradedisziplinen des Vorgängers ins Straucheln kam. Wie im Test en détail aufgeführt, wirken die Charaktere dieses Mal beliebig, die Story sprunghaft, das Spiel nicht ganz so mitreißend wie vor zwei Jahren. Das liegt sicher zu Teilen an der Tagesform der beteiligten Entwickler. Vermutlich hat es jedoch auch etwas mit der Art der Geschichte zu tun, die Telltale in Season 2 erzählen will: die seiner einzigartigen Protagonisten Clementine.

    Ein junges Mädchen im Fokus

    Clementine sieht sich mit der Erkenntnis konfrontiert, dass ihr alter Freund Kenny nicht mehr zu retten ist. Clementine sieht sich mit der Erkenntnis konfrontiert, dass ihr alter Freund Kenny nicht mehr zu retten ist. Quelle: PC Games Ein Kernpunkt der Kritik an Season 2: Der Erzählung fehle der rote Faden. Ich sage: Clementine ist der rote Faden, der Fokuspunkt, das Zentrum des Sonnenesystems, um das sich alles dreht. Das kleine Mädchen mit der Kappe steckt mittendrin in einer Story übers Erwachsenwerden und alles, was sonst noch in Season 2 geschieht, muss sich diesem Ziel unterordnen. Kein Wunder, dass die anderen Überlebenden wie Staffage wirken: Telltale hat ihnen absichtlich wenig (im Rückblick vielleicht zu wenig) Raum eingeräumt, damit sie Clementine als Protagonistin nicht überstrahlen. Die Rechnung mag im Rückblick zwar nicht ganz aufgegangen sein, dennoch fasziniert mich dieser Ansatz.

    Nehmen wir als Beispiel etwa Sarah, die Tochter von Carlos, dem Arzt der Gruppe. Carlos hat sie von den wahren Ausmaßen der Zombie-Apokalypse so gut wie möglich abgeschirmt. In den ersten zwei Episoden der Staffel wirkt sie daher zumeist unbeschwert und verspielt. Sie schließt schnell Freundschaft mit Clementine, während der Rest der Gruppe Clem anfangs in Folge ihres vermeintlichen Zombiebisses (in Wirklichkeit ein Hundebiss) sehr feindselig gegenüber steht. In den Dialogen mit Sarah kann der Spieler Clementine in einer eher altersgerechten Art handeln lassen als sie das sonst tut. Clementine genießt in Sarahs Gesellschaft ihre Kindheit, aber sie wird auch daran erinnert, wie weit sie sich bereits von dieser kindlichen Naivität entfernt hat.

    Die Zombies sind der Katalysator für Clementines Entwicklung. Später, wenn Sarah nach Carlos' Tod in Verzweiflung versinkt und sich im Trailerpark weigert, Clementine, Jane und Luke zu folgen und stattdessen den sicheren Tod wählt, kann der Spieler sie davon überzeugen, sich doch in Sicherheit zu bringen. Das kann man so interpretieren, dass Clementine sich verzweifelt an den Teil ihres kindlichen Selbst klammert, der durch Sarah repräsentiert wird. Sie will noch nicht loslassen, will zu einem kleinen Teil immer noch Kind sein, trotz der bitteren Realität, dass sie erwachsen werden muss, um zu überleben.

    Sarah ist die Verkörperung von Clementines Zögern, ihre kindliche Seite aufzugeben. Ihr brutales Ableben soll aufzeigen, dass dieser Part von Clems Persönlichkeit auf ewig verloren ist. Sarah ist die Verkörperung von Clementines Zögern, ihre kindliche Seite aufzugeben. Ihr brutales Ableben soll aufzeigen, dass dieser Part von Clems Persönlichkeit auf ewig verloren ist. Quelle: PC Games Als Sarah kurz darauf dennoch von den Zombies zerfleischt wird, stellt das nicht nur den Tod eines (letztlich eher nervigen) Nebencharakters dar; es ist eine Metapher für das Absterben des kindlichen Teils von Clementines Persönlichkeit. Egal wie sehr sie sich auch dagegen wehren mag, letztlich muss sie sich damit abfinden, dass sie nicht mehr das kleine Mädchen ist, das wir alle in Season 1 zu lieben gelernt haben. Die Zombies, die Sarah verzehren, sind nur der Katalysator für diese unvermeidliche Entwicklung.

    Verkorkste Vorbilder

    Jane und Kenny sind beide denkbar ungeeignet für die Rolle als Clementines Ersatz-Eltern. Jane und Kenny sind beide denkbar ungeeignet für die Rolle als Clementines Ersatz-Eltern. Quelle: PC Games Wie sich Clementine an ihre bisherige Existenz als zu beschützendes Küken der Gruppe klammert, ist ein wiederkehrendes Motiv der zweiten Staffel. Dazu gehört auch ihre Suche nach einem Ersatz für ihre Eltern und Lee, der am Ende von Season 1 so tragisch aus dem Leben schied. Telltale hat Jane und Season 1-Rückkehrer Kenny dazu auserkoren, als Clementines Bezugspersonen zu fungieren. Jane schwankt dabei zwischen der Rolle als Mutter und großer Schwester: Hinter ihrer rauen Schale verbirgt sich ein weicher Kern; ihre Rückkehr am Anfang von Episode 5 legt darüber Zeugnis ab. Jane hat Vorbildcharakter für Clementine, sie ist selbstständig und tough, bringt ihr neue Überlebenstechniken bei und unterstützt sie in ihrem Weg zu einer eigenständigen Persönlichkeit.

    Kenny ist eine bekannte Größe, das Wiedersehen mit ihm markiert bei Spielern und Clementine zugleich einen Moment des Durchatmens: "Jetzt wird alles gut!" Ein Irrtum, natürlich. Kenny entpuppt sich als emotional äußerst instabil, die Vater-Tochter-Beziehung zwischen den beiden wandelt sich spätestens in Episode 4 ins Umgekehrte. Denn plötzlich ist es der irrationale und schwer verletzte Kenny, der auf Clementine angewiesen ist und nur ihr vertraut. Clementine muss für ihn sorgen, was besonders in einer Szene in Episoe 4 deutlich wird, als der Spieler durch behutsame Mausbewegungen Kennys verletztes Auge neu verbindet.

    03:46
    The Walking Dead: Season 2 im Testvideo: Ohne Spoiler!
    Spielecover zu The Walking Dead
    The Walking Dead

    Lees Gastauftritt gehört zu den emotionalen Höhepunkten der letzten Episode. Clementine muss sich endgültig mit seinem Tod abfinden. Lees Gastauftritt gehört zu den emotionalen Höhepunkten der letzten Episode. Clementine muss sich endgültig mit seinem Tod abfinden. Quelle: PC Games Das Ende von Episode 5 mit der Konfrontation zwischen Jane und Kenny ist dann der endgültige Beweis dafür, dass Clementine sich nicht mehr auf die Erwachsenen verlassen kann. Kenny zeigt sich in höchstem Maße irrational und paranoid. Auch Jane legt Zeichen einer Psychose an den Tag, wenn sie Rebeccas Baby allein und ungeschützt in der Kälte zurücklässt, nur um Clementine zu beweisen, wie verrückt Kenny ist. Die Wahl, welchen der beiden Charaktere Clementine rettet, ist dann nur noch zweitrangig. Längst ist zu diesem Zeitpunkt in Clementine und dem Spieler die Erkenntnis gereift, dass keiner der beiden Erwachsenen absolut vertrauenswürdig ist.

    Lees Einfluss ist in Clementines Handeln spürbar.

    Unterstrichen wird das von der bittersüßen Szene kurz zuvor, einem Flashback zu einem Gespräch zwischen einer jüngeren Clementine und ihrem Beschützer Lee aus Season 1. Dabei wird deutlich, dass Lee die Ausnahme war: Ein Mensch mit klaren Moralvorstellungen und einem eisernen Willen, der eine Gruppe anführen und ihr mit gutem Beispiel vorangehen konnte. Jemand, der in der Lage war, sich gegen eigensinnige Personen wie Kenny durchzusetzen. Der bereit war, schwierige Entscheidungen zu fällen und mit den Konsequenzen zu leben, aber sich (je nach Spielerverhalten) weigerte, seine Grundsätze zu verraten, auch wenn das bequemer gewesen wäre als die Alternative. So habe ich Lee zumndest damals gespielt und in diesem Geist habe ich auch versucht, Clementines Entscheidungen in Season 2 zu wählen.

    Lesen Sie weiter auf der nächsten Seite: "Clementines Entwicklung in The Walking Dead: Season 2 - Erwachsen werden und das Ende"

  • The Walking Dead: Season Two
    The Walking Dead: Season Two
    Publisher
    Telltale Games
    Developer
    Telltale Games
    Release
    15.12.2013
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!
    Es gibt 14 Kommentare zum Artikel
    Von xNomAnorx
    Die Reaktion der Gruppe auf das Reinlassen hat mich zusätzlich davon überzeugt, dass es die richtige Entscheidung war…
    Von Kenny32
    Vorweg, ich habe mich für die Variante mit Jane entschieden und auch die Neuen hineingelassen.Du sagst die Kombination…
    Von d2wap
    Season 2 war schwächer als Season 1, ganz klar. Die Wandlung von Kenny konnte man schon in Season 1 erahnen. Aber er…

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Syberia 3 Release: Syberia 3 Anuman Interactive , Microids (FR)
    Cover Packshot von Shiness Release: Shiness Focus Home Interactive , Enigami
    • Es gibt 14 Kommentare zum Artikel

      • Von xNomAnorx Erfahrener Benutzer
        Zitat von Kenny32
        Ich empfand gerade diese eher normale Konstellation von Mann, Frau und Kind als kleinere Bedrohung und guten Grundstock zum bilden einer neuen Gruppe.
        Die Reaktion der Gruppe auf das Reinlassen hat mich zusätzlich davon überzeugt, dass es die richtige Entscheidung war.
        Das…
      • Von Kenny32 Neuer Benutzer
        Zitat von Wamboland
        Jup. Er hat die Hand erst die ganze Zeit an der Waffe (hinter dem Rücken) - dann passen die 3 auch nicht zusammen. So ein schwarzes Kind bei einem rothaarigen Vater? Keine Chance. Ob sie seine Frau ist wird ja nicht gesagt, aber sie versucht ihn ja auch…
      • Von d2wap Benutzer
        Season 2 war schwächer als Season 1, ganz klar. Die Wandlung von Kenny konnte man schon in Season 1 erahnen. Aber er hat eben 2 Gesichter. Die Bindung zu vielen Charakteren hat mir auch gefehlt. Zu Jane, zu der anderen kleinen (deren Namen ich nicht mal mehr weiß), zu Mike... zu Luke... da fehlt…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1135956
The Walking Dead: Season Two
[SPOILER] Weil ich ein Mädchen bin! Wie Clementine die 2. Staffel zusammenhält - Peter Bathges Kommentar
Vorsicht, Spoiler: Einen Monat nach der Veröffentlichung von Episode 5 lässt Redakteur Peter Bathge seine Eindrücke der zweiten Staffel des Telltale-Adventures The Walking Dead Revue passieren. Dabei analyisiert er die Rolle von Protagonistin Clementine, ihre Entwicklung zur Erwachsenen und warum Telltale die anderen Charaktere diesem Wandel berechtigterweise untergeordnet hat.
http://www.pcgames.de/The-Walking-Dead-Season-Two-Spiel-10761/Specials/The-Walking-Dead-Season-2-Kommentar-Clementine-1135956/
17.09.2014
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2014/09/The_Walking_Dead_Season_2_Special_01-pc-games_b2teaser_169.jpg
the walking dead,zombie,kolumne,adventure
specials