Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • The Last Guardian - Vorschau: Happy End nach Entwicklungs-Odyssee?
    Quelle: Sony

    The Last Guardian: Vorschau zum atmosphärischen PS4-Abenteuer

    The Last Guardian in der Vorschau: Ganz kurz vor dem dem Release am 6. Dezember 2016 und somit auch kurz vor unserem Test werfen wir noch einmal einen Blick auf das bereits seit zehn Jahren in Entwicklung befindliche PS4-Abenteuer The Last Guardian. Kann das Spiel nach dieser Entwicklungs-Odyssee samt Konsolenwechsel noch überzeigen? DIe Antwort gibt es in unserer Preview!

    The Last Guardian erscheint endlich - yaaay! Und wir konnten kurzvor dem Release - und kurz, bevor die Testversion bei uns eintrudelt - noch ein paar neue Eindrücke zu dem heiß erwarteten PS4-Exklusivtitel ergattern, die unsere bereits aufkeimenden Sorgen der letzten Monate jedoch leider nicht wirklich besänftigen konnten.

    01:00
    The Last Guardian: Atmosphärischer Cinematic-Trailer zum PS4-Spiel

    Of Monsters and Men

          

    Wo das Spiel technisch hoffnungslos veraltet wirkt, ist es künstlerisch eine wahre Pracht - die Animationen des Vogelwesens Trico wirken geradezu lebensecht. Wo das Spiel technisch hoffnungslos veraltet wirkt, ist es künstlerisch eine wahre Pracht - die Animationen des Vogelwesens Trico wirken geradezu lebensecht. Quelle: Sony Erst einmal zu den Grundlagen: In The Last Guardian, dem geistigen Nachfolger der PS2-Klassiker Ico und Shadow of the Colossus, übernehmen wir die Kontrolle über einen (dem bisherigen Anschein nach) namenlosen Jungen, der sich inmitten einer riesigen, von anscheinend bodenlosen Abgründen umgebenen Ruinenlandschaft gefangen wiederfindet. Schnell nimmt er Kontakt zu Trico auf, dem Mitglied einer Rasse riesiger, vogelähnlicher Kreaturen. Dem Jungen anfänglich feindlich gesinnt, erkennen die beiden unfreiwilligen Gefährten schnell, dass sie aufeinander angewiesen sind. Somit ergibt sich aus dieser notwendigen Kooperation eine Freundschaft, ähnlich der zwischen einem Menschen und seinem Haustier; einem mehreren Meter hohen Haustier, welches unseren Helden zwar auf den Rücken nehmen und über Abgründe befördern kann, aber auch gerne mal bockig reagiert und sich nur sehr widerwillig unserem Willen beugt. Spielerisch entpuppt sich das als gemächliches Abenteuer voller Physik-Umgebungsrätsel, bei dem es unsere Aufgabe ist, aus den Ruinen zu entkommen.
    Das eigentlich lineare, aber trotz allem verwinkelte Leveldesign samt ins Leere führender Pfade verlangt von uns, auf der Suche nach dem richtigen Weg die Augen offen zu halten. Das eigentlich lineare, aber trotz allem verwinkelte Leveldesign samt ins Leere führender Pfade verlangt von uns, auf der Suche nach dem richtigen Weg die Augen offen zu halten. Quelle: Sony

    Bockige Bestie, tückische Technik

          

    Egal, ob wir an seinem Schwanz hängen oder in der Ferne über Abgründen balancieren: Trico beäugt uns stets neugierig und wirkt dabei wie ein echtes Tier. Egal, ob wir an seinem Schwanz hängen oder in der Ferne über Abgründen balancieren: Trico beäugt uns stets neugierig und wirkt dabei wie ein echtes Tier. Quelle: Sony Leider ist es jedoch nicht nur das bockige Verhalten Tricos, das uns in den von uns gespielten Abschnitten das Leben schwer macht. Vielmehr ist es das Spieldesign, das sich als schwerfällig und angestaubt präsentiert. In der neuen, von uns gespielten Szene ist es unsere Aufgabe, gemeinsam mit Trico inmitten einer bodenlosen Landschaft von Steinturm zu Steinturm zu springen und nach oben zu gelangen. Das Problem: An mehreren Stellen hängen große, bunte Glasscheiben, vor denen sich unser tierischer Begleiter tierisch - haha! - fürchtet. Also müssen wir, bevor er sich fortbewegen kann, die riesenhaften Dinger in den endlosen Recyclinghof am Fuße der Türmer befördern. Hierfür klettern und springen wir an Mauern und Ranken entlang und genießen, dass wir kaum an der Hand genommen werden und uns den Weg selbst erarbeiten müssen.

    In dem von uns gespielten Abschnitt mussten wir diese überdimensionalen Ohrringe in die Tiefe fallen lassen, da Trico sich davor fürchtet. In dem von uns gespielten Abschnitt mussten wir diese überdimensionalen Ohrringe in die Tiefe fallen lassen, da Trico sich davor fürchtet. Quelle: Sony Das wird jedoch schnell zur Fleißarbeit, wenn nicht klar ist, ob man gerade feststeckt, weil man nicht versteht, was das Spiel von einem will oder weil es nicht richtig funktioniert: Mal reagiert Trico nicht auf unseren Ruf -nicht, weil er gerade keine Lust hat, sondern weil wir uns nicht an der exakten Position für den Ruf befinden -, mal fallen wir von der Wand, weil der Übergang von kletterbarer zu nicht erklimmbarer Stelle nicht klar ist, mal stürzen wir in die Tiefe, weil wir uns an einer vom Spiel nicht vorgesehenen Stelle befinden. Hinzu kommt die sehr hakelige Steuerung, die sich auch nach längerer Zeit nicht intuitiv anfühlt. Auch die Technik spielt nicht immer mit - ab und an ruckelt's, und die Anzahl an Clipping-Fehlern ist gewaltig. Wenn der Junge etwa an einem Seil oder einer Kette klettert oder wenn Trico sich in der Nähe einer Wand befindet, sind durch Gegenstände gleitende Arme, Beine und Köpfe die Regel, nicht die Ausnahme. Oft flippt die Physikengine auch komplett aus und wirft etwa die Beine des Jungens beim Klettern kurzerhand über seinen Kopf.

    Atmosphärische Oberklasse

          

    Die hakelige Steuerung lässt uns oft in die Tiefe fallen. Gut, dass Stürze in besonders heiklen Momenten wie diesem dafür praktisch unmöglich sind. Die hakelige Steuerung lässt uns oft in die Tiefe fallen. Gut, dass Stürze in besonders heiklen Momenten wie diesem dafür praktisch unmöglich sind. Quelle: Sony Zudem wirkt das Gameplay trotz der interessanten Dynamik zwischen dem Protagonisten und Trico bisher relativ uninspiriert. All diese Fehlerchen und Fehler sind zu schade, denn bezüglich Atmosphäre und der glaubwürdigen Gestaltung der beiden Helden erweist sich The Last Guardian, wie zuvor Ico und Shadow of the Colossus, als absolute Oberklasse. Von der ersten Minute an fiebert man mit den glaubwürdigen Figuren mit und verliert sich in der melancholischen Grundstimmung - nur um dann wieder herausgerissen zu werden, wenn sich einer der vermeidbaren Makel des Spiels offenbart.

    Zudem wirkt die Grafik, aller genialen künstlerischen Gestaltung zum Trotz, relativ altbacken und wird von verwaschenen Texturen und teils detailarmen Objekten geprägt. So negativ sich all das jetzt auch anhört: Wir sind durchaus zuversichtlich, dass das Abenteuer sehr unterhaltsam sein wird; aber eben nicht so unterhaltsam, wie es sein könnte. Die ellenlange Zeit seit der Ankündigung merkt man ihm an, und es ist offensichtlich, dass es Gründe gab, warum es so lange in der Entwicklungshölle schmorte. Wir können es dennoch kaum noch erwarten, endlich mit der fertigen Version des Spiels loszulegen: Denn sogar wenn alle Stricke reißen und es spielerisch total versagt, können wir uns schon jetzt nicht mehr von Riesen-Kuschelkumpan Trico losreißen.

    00:30
    The Last Guardian: Neue Szenen im Action Gameplay Trailer
    • Es gibt 8 Kommentare zum Artikel

      • Von JohnCarpenter Erfahrener Benutzer
        Es gibt noch Spiele ohne Ballern und Fließbandtöten?
      • Von Agrmpf Benutzer
        Mangels Playstation habe ich Shadow of the Colossus vor Jahren auf dem PC mit PS2-Emulator gespielt. Für mich ist das Spiel eine Offenbarung. Obwohl die Grafik selbst mit diversen Tweaks und 4-facher PS2-Auflösung nicht auf dem Zenit der Zeit war. Es ist ein Kunstwerk, nicht weniger. Ich hoffe, dass sich…
      • Von linktheminstrel Erfahrener Benutzer
        Ich werde wohl warten, bis es verbilligt zu haben ist. schade, da es einer der titel war, die mich damals zum kauf einer ps3 bewegten. das dauernde verzögern und auf eis legen hat mir aber momentan das interesse daran genommen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1214030
The Last Guardian
The Last Guardian: Vorschau zum atmosphärischen PS4-Abenteuer
The Last Guardian in der Vorschau: Ganz kurz vor dem dem Release am 6. Dezember 2016 und somit auch kurz vor unserem Test werfen wir noch einmal einen Blick auf das bereits seit zehn Jahren in Entwicklung befindliche PS4-Abenteuer The Last Guardian. Kann das Spiel nach dieser Entwicklungs-Odyssee samt Konsolenwechsel noch überzeigen? DIe Antwort gibt es in unserer Preview!
http://www.pcgames.de/The-Last-Guardian-Spiel-37811/News/Vorschau-1214030/
22.11.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/11/Last_Guardian_Preview-1--pc-games_b2teaser_169.jpg
the last guardian,sony,ps4 playstation 4
news