Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • The Expendables (Kinokritik/Review)

    The Expendables (11) Quelle: Splendid (Fox)

    Kaffeekranz der Klopper-Elite: Sly Stallone vereint Action-Stars der Achtzigerjahre und der Gegenwart in einem Film.

    Wie muss er sie vermisst haben, die Achtzigerjahre. Sylvester Stallone hatte in dieser Ära, die von Mullet-Frisuren, Mucki-Kult und Muscle-Shirts geprägt war, seine größten Sternstunden. Es war das Zeitalter der hypermaskulinen Helden, der Rockys, Rambos und Terminatoren. Mit seinem aktuellen Film huldigt der Prügelpensionär nun dem einstigen Mythos. Für seine Hommage trommelte er frühere Weggefährten und neue Genre-Stars zusammen. Dolph Lundgren, Mickey Rourke, Jason Statham, Steve Austin, Jet Li – sie alle vereint in einem Film. Als Gastrollen-Bonbons: Arnold Schwarzenegger und Bruce Willis. Woohoo!

    Tattoos und Biker-Jargon
    Der amüsant überschaubare Plot: Eine beinharte Söldnertruppe namens „Expendables“ soll in einer südamerikanischen Bananenrepublik aufräumen. Es gilt, einen fiesen Diktator, dessen tumbe Schergen sowie einen intriganten Ex-Agenten auszuschalten. Anlass genug für die properen Profi-Kämpfer, alle Nase lang mit dicken Wummen, eisernen Fäusten oder explosiven Gadgets zu hantieren. Stallone würzte die Adrenalin-Arie mit sämtlichen Ingredienzien, die das Haudegen-Klischee hergibt: dröhnende Rockmusik, Totenkopf-Tattoos, kerniger Biker-Jargon. Garniert mit beachtlicher Selbstironie! Witzigster Dialog: Willis befragt Stallone zu Schwarzenegger: „Was hat der Kerl für ein Problem?“ Stallone: „Er wäre gern Präsident“.

    Konventionen und Plattitüden
    Dazu gibt es noch einen Hauch von Kritik an der invasiven US-Außenpolitik sowie eine Prise Sentimentalität. Vor allem Stallone und Rourke palavern beim feierabendlichen Messer-Wurf-Training wiederholt über vergangene Fehler und neue Chancen. So schön, so nostalgisch. Das Dumme: Der Film ist trotzdem schrecklich öde. Stallone vergaloppiert sich in Konventionen und Plattitüden. Zwar bietet er ein sehenswertes Star-Ensemble sowie eine augenzwinkernde Verbeugung vor dem gestrigen Actionkino. Doch das allein reicht nicht, um 90 Minuten lang zu unterhalten. Nomen est omen: The Expendables sind wortwörtlich entbehrlich. Schade!

    Widescreen-Wertung
     

    Action
     
    Spannung
     
    Emotion
     
    Humor
     
    Erotik
     
    Anspruch
     
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • The Expendables
    The Expendables
    Kinostart
    26.08.2010
    Film-Wertung:
     
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
768796
The Expendables
The Expendables (Kinokritik/Review)
Kaffeekranz der Klopper-Elite: Sly Stallone vereint Action-Stars der Achtzigerjahre und der Gegenwart in einem Film.
http://www.pcgames.de/The-Expendables-Film-235567/Tests/The-Expendables-Kinokritik-Review-768796/
23.08.2010
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2010/08/173_b2teaser_169.jpg
The Expendables, Kinokritik, Review
tests