Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • That Dragon, Cancer im Test mit Video: Einer der schwierigsten Tests aller Zeiten

    Über 3.000 Spieler unterstützten That Dragon, Cancer auf Kickstarter. Jetzt ist das Indie-Adventure um den krebskranken Sohn der Entwickler-Eltern erschienen. Das Ergebnis präsentiert sich im Test als überaus persönliches Spiel - aber Spaß kommt hier garantiert nicht auf. Unser Test samt Video-Review erklärt euch, wieso.

    That Dragon, Cancer ist ein unglaublich persönliches Spiel. Für die Entwickler, darunter die Eltern des an Krebs verstorbenen Joel Green (fünf Jahre). Und für die Spieler von That Dragon, Cancer. Denn im Test zeigt sich: Wie man auf die emotionale Leidensgeschichte des kleinen Joel und seiner Familie reagiert, schwankt stark von Spieler zu Spieler.

    That Dragon, Cancer: Kein Spiel

    Die zurückhaltend eingesetzte Musik sorgt für einige schöne Gänsehautmomente. Die zurückhaltend eingesetzte Musik sorgt für einige schöne Gänsehautmomente. Quelle: PC Games Dabei hängt die Wirkung von That Dragon, Cancer auch von der Erwartungshaltung ab, mit der man diese Ansammlung von 14 Szenen und Gefühlszuständen aus dem Leben der Familie Green beginnt. So darf man bloß nicht davon ausgehen, mit That Dragon, Cancer ein in irgendeinem Sinne "klassisches" Spielerlebnis geboten zu bekommen. Die Eingaben in diesem zumeist aus der Ego-Perspektive von Vater Ryan und Mutter Amy geschilderten Momenten beschränken sich auf die Maus und - ganz selten! - Pfeil- oder WASD-Tasten. Grundsätzlich schaut ihr euch nämlich einfach nur in den Levels wie einem Wald oder einer Kirche um und klickt dort, wo es das Spiel erlaubt. Der Pfad ist dabei streng linear, ihr habt keinerlei Entscheidungsmöglichkeiten. That Dragon, Cancer ist noch mehr interaktive Erfahrung und noch weniger Spiel als selbst solche TItel wie Dear Esther oder Gone Home.

    04:26
    That Dragon, Cancer im Testvideo: Krebs ist kein Spiel


    In That Dragon, Cancer schaut ihr dem Geschehen hauptsächlich zu. In That Dragon, Cancer schaut ihr dem Geschehen hauptsächlich zu. Quelle: PC Games That Dragon, Cancer bietet keine Puzzles, keine Multiple-Choice-Dialoge. Es gibt so gut wie nichts von dem, was ein "normales" Spiel ausmacht. Stattdessen lauscht ihr Aufnahmen der Familie Green und ihrer Verwandten, die wichtige Momente in Joels Leben wie seinen Aufenthalt im Krankenhaus oder die Todesdiagnose des Arztes begleiten. Oft wird das Geschehen dabei um surreale Elemente ergänzt, die jedoch nur in Einzelfällen zu den stark emotionalen, authentischen Momenten passen. Zuweilen kommt das Spiel hierbei einfach zu platt daher. So wird ein Raum in einer Sequenz von sinnflutartigen Regenfällen überschwemmt, was das in den Eltern aufsteigende Gefühl des Ertrinkens symbolisieren soll. That Dragon, Cancer hat eine stark religiöse Note, die Entwickler sind gläubige Christen. That Dragon, Cancer hat eine stark religiöse Note, die Entwickler sind gläubige Christen. Quelle: PC Games

    Kann man das überhaupt testen?

    Indes: Als Außenstehender ist es schwer, bei der Kritik angesichts solcher Szenen objektiv zu bleiben. Kann man da überhaupt mitreden, was Menschen in solch einer Situation zu fühlen haben, was klischeehaft wirkt und was authentisch? Denn am Ende ist That Dragon, Cancer vor allem für die Eltern des verstorbenen Joel gedacht - und für Eltern anderer krebskranker Kinder, für deren Angehörige und Freunde. Deshalb lässt sich That Dragon, Cancer so schwer testen, deshalb ist es so verflucht knifflig, eine Zahl darunter zu schreiben. Ob euch etwa als Vater oder Mutter die im Krankenhaus aufgezeichneten Schreie eines todkranken Joel emotional berühren, hängt vor allem von einer Person ab: euch selbst.

    Joel und Eltern bei der Verkündigung der Krebsdiagnose. Joel und Eltern bei der Verkündigung der Krebsdiagnose. Quelle: PC Games Wer keine Kinder hat, regt sich in dieser Szene vielleicht über die haklige Bewegungssteuerung auf, die komplett auf die Maus statt auf Tastatureingaben setzt. Oder ihr werdet beim Spielen von That Dragon, Cancer mit einem der ärgerlichen Bugs konfrontiert, die uns mehrmals den "Spaß" vermiesten. So blieb die Spielfigur etwa einfach im Raum stehen und ließ sich nicht mehr bewegen. Ein anderes Mal ließ sich der nächste wichtige Hotspot nicht anklicken. In beiden Fällen half nur ein Neustart des Kapitels; die automatischen Checkpoints liegen in solchen Fällen nervig weit auseinander. Immerhin dürft ihr von Beginn an jede der 14 Szenen frei auswählen, um eventuelle Probleme zu umgehen.

    Abgefahren, aber auch stupide und unpassend: Ein 2D-Sidescroller als Spiel im Spiel. Abgefahren, aber auch stupide und unpassend: Ein 2D-Sidescroller als Spiel im Spiel. Quelle: PC Games Dass es sich in den geschilderten Situationen um technische Fehler handelte, war gar nicht so einfach zu erkennen. Denn That Dragon, Cancer ist stellenweise frustrierend designt. Immer wieder gibt es Stellen, an denen wir uns ratlos fragen, was als nächstes zu tun ist. Dazu kommen eine Handvoll Minispiele, die komplett fehl am Platz wirken und von einem in die Länge gezogenen Mario-Kart-Rennen in den Krankenhausfluren (ohne Gegner wohlgemerkt) bis zu einem überraschend kniffligen Sidescroller mit simplen Kämpfen gegen hässliche Bitmap-Monster reichen. Kein Grafikfehler: Baby Joel ist nicht in der Krippe, schreit aber wie am Spieß, während sich Vater Ryan hilflos fühlt. Kein Grafikfehler: Baby Joel ist nicht in der Krippe, schreit aber wie am Spieß, während sich Vater Ryan hilflos fühlt. Quelle: PC Games

    Dünnes Paket

    Surreale Momente erzielen nicht immer die erwünschte Wirkung. Surreale Momente erzielen nicht immer die erwünschte Wirkung. Quelle: PC Games

    That Dragon, Cancer wirkt in solchen Momenten wie ein gescheitertes Experiment - nur um im nächsten mit seiner unverfälschten Darstellung der elterlichen Verzweiflung für einen Kloß im Hals des Spielers zu sorgen. Diese Erfahrung ist sicher nichts für jedermann. Allein schon der geringe Umfang mit gerade mal zwei Stunden Spielzeit bei einem Preis von 15 Euro wird so manchen abschrecken. Dazu kommt die seltsame Zweispältigkeit von That Dragon, Cancer. Auf der einen Seite die interaktive Erfahrung, die Spielekritiker allerorten von der Transzendenz des Mediums Computerspiele schwärmen lässt. Und auf der anderen Seite ein größtenteils mieses Spieldesign, das von der eigentlich so wichtigen Botschaft von That Dragon, Cancer ablenkt.

    That Dragon, Cancer gibt es nur als Download, für 15 Euro bei Steam und 14 Euro auf der offiziellen Webseite (Steam-Key). Eine Übersetzung der Bildschirmtexte fehlt, die Sprachausgabe ist Englisch.


    That Dragon, Cancer (PC)

    Spielspaß
    62 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Ernste, mutig gewählte Thematik
    Lässt tief in die Psyche der Entwickler-Eltern blicken
    Bedrückende Momente
    Schöne Musik
    Abspann trifft direkt ins Herz
    Höchst experimentelles Spielkonzept
    Störende Bugs
    Deplatzierte, langweilige Minispiele
    Es ist nicht immer ersichtlich, was als nächtes zu tun ist.
    Emotionaler Ansatz funktioniert nicht immer.
    Praktisch keine traditionellen Spielelemente
    Sehr geringe Spielzeit von zwei Stunden
    Surreale Elemente teils zu banal
    Religiöser Hintergrund kann stören
    Keine stringente Erzählung
    Keine deutsche Übersetzung

    • Es gibt 11 Kommentare zum Artikel

      • Von TobiasHartlehnert Web Developer
        Verstehe nicht ganz, wieso die Minispiele deplaziert oder unpassend sein sollen? Das Kart-Rennen findet während der Feier zum Ende der Therapie statt (als es noch Hoffnung auf Heilung gab). Einer der wenigen fröhlichen Momente, also gibt es ein lustiges Kart-Rennen. Allerdings sammelt man während…
      • Von muecke19 Benutzer
        Zitat von Briareos
        Es wäre in diesem speziellen Fall vielleicht besser gewesen auf eine "Zahlenwertung" zu verzichten, genauso wie ihr es damals beim Test von "Minecraft" gemacht habt. Denn ein in Zahlen oder Prozenten gemessener "Spielspaß" passt meiner Meinung nach einfach nicht zu…
      • Von sauerlandboy79 Erfahrener Benutzer
        Zitat von Briareos
        Da stimm ich dir voll zu und ich kann mir gut vorstellen, dass der Test etwas anders ausgefallen wäre, wenn zum Beispeil Felix als frischgebackener Vater das Spiel "getestet" hätte. Ich habe selber einen knapp anderthalbjährigen Sohn und ich will "That Dragon,…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 07/2016 PC Games Hardware 07/2016 PC Games MMore 07/2016 play³ 07/2016 Games Aktuell 07/2016 buffed 08/2016 XBG Games 03/2016 N-Zone 05/2016 WideScreen 07/2016 SpieleFilmeTechnik 07/2016
    PC Games 07/2016 PCGH Magazin 07/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1183014
That Dragon, Cancer
That Dragon, Cancer im Test mit Video: Einer der schwierigsten Tests aller Zeiten
Über 3.000 Spieler unterstützten That Dragon, Cancer auf Kickstarter. Jetzt ist das Indie-Adventure um den krebskranken Sohn der Entwickler-Eltern erschienen. Das Ergebnis präsentiert sich im Test als überaus persönliches Spiel - aber Spaß kommt hier garantiert nicht auf. Unser Test samt Video-Review erklärt euch, wieso.
http://www.pcgames.de/That-Dragon-Cancer-Spiel-56502/Tests/Krebsspiel-im-Review-mit-Video-Schwer-zu-bewerten-1183014/
13.01.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/01/That_Dragon__Cancer_07-pc-games_b2teaser_169.jpg
that dragon cancer,indie game
tests