Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Tales of Xillia 2 im Test: Klarer Rückschritt zum Vorgänger, aber trotzdem ein gutes RPG

    Alte Bekannte: Fans des Vorgängers können sich auf ein Wiedersehen aller Helden aus Tales of Xillia freuen. Natürlich sind auch Elize, Teepo und Rowen wieder mit an Bord. Quelle: Computec Media GmbH

    Tales of Xillia 2 im Test für die PlayStation 3: Im zweiten Ausflug nach Rieze Maxia treffen alte Stärken auf neue Experimente. Doch die Mischung geht nicht ganz auf. Warum Tales of Xillia 2 ein klarer Rückschritt zum Vorgänger ist, aber trotzdem ein gutes Rollenspiel, erfahrt ihr in unserem ausführlichen Test.

    Tales of Xillia 2 im Test! Vor fast exakt einem Jahr erschien mit Tales of Xillia einer der besten Ableger der traditionsreichen JRPG-Reihe bei uns in Europa. Nun steht der direkte Nachfolger Tales of Xillia 2 in den Händlerregalen und die offensichtliche Frage ist: Kann der zweite Teil mit dem starken Vorgänger mithalten? Mit vielen alten Bekannten und einer neuen, düsteren Handlung richtet sich Tales of Xillia 2 ganz klar an die Fans des Erstlings, tut sich dabei aber sehr schwer, aus dem Schatten von ebenjenem zu treten.

    Das heilige Land Canaan

    Die Handlung von Tales of Xillia 2 knüpft ein Jahr nach den Ereignissen des Vorgängers an. Seit die Barriere zwischen den Welten von Rieze Maxia und Elympios verschwunden ist, koexistieren die beiden Völker miteinander. Aufgrund der Vorurteile und kulturellen Unterschiede beider Nationen kommt es jedoch immer wieder zu Reibereien. In diesem Umfeld wird die kleine Elle Martel von ihrem Vater auf eine Mission geschickt: Elles Aufgabe besteht darin, das mystische Land Canaan zu finden, denn dort wird einem angeblich jeder Wunsch erfüllt.

    Auf Überraschung: Milla spielt im zweiten Teil eine sehr überraschende Rolle. Auf Überraschung: Milla spielt im zweiten Teil eine sehr überraschende Rolle. Quelle: Computec Media GmbH Schon früh auf ihrer Reise trifft sie zufällig auf Ludger Kresnik, der sich dazu bereit erklärt, das kleine Mädchen nach Canaan zu bringen. Dadurch gerät der gute Ludger allerdings in allerhand Schwierigkeiten und wird unter anderem dazu gezwungen, einen Kredit von absurd hohen 20 Millionen Gald aufzunehmen! Zum Glück erhalten Ludger und Elle im Verlauf der Handlung Unterstützung von sämtlichen Helden aus dem Vorgänger, die Ludger nicht nur bei der Tilgung der Schulden unter die Arme greifen, sondern auch bei seinem Vorhaben, zusammen mit Elle nach Canaan zu reisen.

    Selbst für Zwegat 'ne harte Nuss

    Der besagte Schuldenberg dient übrigens nicht nur als erzählerisches Element, sondern wirkt sich auch maßgeblich auf den Spielablauf aus. Damit Ludger nicht auf die Idee kommt, einfach Reißaus zu nehmen, werden seine Aktionen stets von der Bank überwacht und seine Reisemöglichkeiten sind extrem eingeschränkt. Im Gameplay-Klartext bedeutet das: Nach jedem Kapitel der Hauptgeschichte müsst ihr erst mal einen Teil des Schuldenbetrags abzahlen, bevor neue Gebiete freigeschaltet werden und es mit der Geschichte weitergehen kann. An mehr Knete kommt ihr neben Kämpfen und Schatzkisten vornehmlich durch die Auftragsbörse, an der ihr diverse Sammel- und Monsterbeseitigungsaufträge erhaltet.

    Bunte Truppe: Wie schon im Vorgänger zählen die charmanten Charaktere zu den größten Stärken im Spiel. Die Helden von links: Milla, Leia, Jyde, Gaius, Teepo und Elize, Rowen, Ludger, Elle und Alvin. Bunte Truppe: Wie schon im Vorgänger zählen die charmanten Charaktere zu den größten Stärken im Spiel. Die Helden von links: Milla, Leia, Jyde, Gaius, Teepo und Elize, Rowen, Ludger, Elle und Alvin. Quelle: Computec Media GmbH Das funktioniert teilweise zwar auch nebenbei beim Erkunden neuer Areale oder auf dem Weg zum nächsten Hauptziel, artet aber sehr oft in lästigen Grind aus, was das Tempo aus dem Spiel nimmt und das Gesamterlebnis unnötig in die Länge zieht. Ebenfalls ärgerlich ist das heftige Recycling von Gegnern, Gebieten und Städten aus dem Vorgänger. Wiedersehen mag ja Freude machen, aber komplette Kontinente inklusive Flora und Fauna eins zu eins aus dem ersten Teil zu übernehmen, ist einfach schwach. Da sind die paar neuen Gebiete und Monster dann auch nur noch ein Tropfen auf den heißen Stein. Eine witzige Idee ist dagegen der sogenannte Katzenkurier.

    In der Spielwelt sind insgesamt 100 Katzen versteckt, die einer (leicht verrückten, aber charmanten) Katzenlady entlaufen sind und die ihr doch bitte für sie einfangen sollt. Praktischerweise könnt ihr bereits gefangene Katzen mittels Katzenkurier dafür nutzen, um Areale nach seltenen Materialien zu durchsuchen, die ihr dann wiederum für Quests an der Auftragsbörse braucht. Je mehr Katzen ihr findet, desto bessere Items bringen die Vierbeiner von ihrem Ausflug mit. Das resultiert in einer guten Nebeneinnahmequelle für den Abbau der Schulden.

    Erprobtes Kampfsystem

    Viel Grind bedeutet natürlich auch viele Kämpfe. Und die haben sich grundsätzlich nicht groß geändert seit Tales of Xillia. Auch in ToX 2 teilen eure vier am Kampf teilnehmenden Helden mit Combos und Spezialattacken namens Artes kräftig aus, wobei ihr stets zwei Figuren mittels Linksystem zu einem Team verbindet. Dadurch unterstützen sich die beiden Kämpfer gegenseitig und können mächtige Linked Artes ausführen, die unter gewissen Umständen sogar zu mächtigen Arte-Ketten verbunden werden können. Das funktionierte im ersten Teil schon klasse und macht auch in ToX 2 noch Laune.

    Die einzigen Neuerungen am Kampfsystem betreffen Ludger. Der darf nämlich als Einziger drei verschiedene Waffengattungen nutzen (Doppelklingen, Pistolen, Kampfhammer), die er fließend im Gefecht wechseln kann. Jede Waffengattung spielt sich ein wenig anders und bringt auch andere Artes mit sich. Letztendlich läuft es aber darauf hinaus, dass ihr immer die Waffen nutzt, gegen die die jeweiligen Widersacher empfindlich sind. Etwas spannender ist da Ludgers Chromatus-Verwandlung, mit der euer Held in eine Art Supermodus wechselt. In der Chromatus-Form kämpft Ludger zwar alleine, teilt dafür aber derbe aus und ist unverwundbar. Ernsthaft angewiesen seid ihr auf diese mächtige Fähigkeit aber nur in Bosskämpfen. Gewöhnliche Auseinandersetzungen sind auf der normalen Schwierigkeitsstufe kinderleicht und grundsätzlich nach wenigen Augenblicken auch schon vorbei.

    01:00
    Tales of Xillia 2: Launch-Trailer zum japanischen Rollenspiel
    Spielecover zu Tales of Xillia 2
    Tales of Xillia 2
  • Tales of Xillia 2
    Tales of Xillia 2
    Publisher
    Namco Bandai
    Release
    22.08.2014

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Skylanders: Imaginators Release: Skylanders: Imaginators
    Cover Packshot von Dead Secret Release: Dead Secret Sony
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1133382
Tales of Xillia 2
Test - Klarer Rückschritt zum Vorgänger, aber trotzdem ein gutes RPG
Tales of Xillia 2 im Test für die PlayStation 3: Im zweiten Ausflug nach Rieze Maxia treffen alte Stärken auf neue Experimente. Doch die Mischung geht nicht ganz auf. Warum Tales of Xillia 2 ein klarer Rückschritt zum Vorgänger ist, aber trotzdem ein gutes Rollenspiel, erfahrt ihr in unserem ausführlichen Test.
http://www.pcgames.de/Tales-of-Xillia-2-Spiel-15640/Tests/Tales-of-Xillia-2-im-Test-1133382/
22.08.2014
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2014/08/Tales_of_Xillia_2_PS3_Test_5-pc-games_b2teaser_169.jpg
namco bandai
tests