Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Innovationsarmer Nachfolger des einst so einfallsreichen Echtzeit-Strategicals.

    Nur in wenigen Missionen stehen Ihnen Bomber oder Jäger zur Verfügung, die Sie nur auf die wichtigsten gegnerischen Stellungen ansetzen sollten. Nur in wenigen Missionen stehen Ihnen Bomber oder Jäger zur Verfügung, die Sie nur auf die wichtigsten gegnerischen Stellungen ansetzen sollten. Nur der Kampf zählt. In Sudden Strike 2 fördern Sie kein Öl und errichten keine Fabriken. Als General im Zweiten Weltkrieg planen Sie allein die Echtzeit-Gefechte. Egal ob Sie für die US Army, Briten, Japaner, Deutschen oder die Rote Armee ins Feld ziehen: Jeder Schritt will wohl überlegt sein, denn Verluste können Sie nicht einfach ersetzen. Selbst gigantische Armeen mit Dutzenden von winzigen Panzern, Infanteristen, Kanonen und LKWs überstehen keinen simplen Frontalangriff. Sie müssen wirklich alle taktischen Feinheiten nutzen ­ und davon gibt es in Sudden Strike 2 weit mehr als in den meisten anderen Echtzeit-Strategiespielen.
    Aufklärung ist die wichtigste Waffe, denn was Sie nicht sehen, können Sie auch nicht treffen. Als Kundschafter eignen sich die aus dem Vorgänger bekannten Offiziere am besten. Sie sind nur leicht bewaffnet, sehen aber mehr als alle anderen Einheiten. Neu ist das Fernglas, mit dem die Truppenführer noch weiter spähen, allerdings nur in eine Richtung. Entscheidend ist das Gelände. Bäume, Felsen und Buschwerk schützen vor neugierigen Blicken, Häuser bieten Deckung, mehrstöckige erweitern darüber hinaus den Sichtradius, Hügel verleihen eine größere Reichweite. So können ein oder zwei Offiziere unterstützt von einer Hand voll Scharfschützen Ziele für die Artillerie auskundschaften, die dann aus sicherer Entfernung die gegnerischen Stellungen beharkt. Auch in der Defensive gibt es unzählige Möglichkeiten. Ihre Soldaten legen Minengürtel (und entschärfen diese), bauen Panzersperren oder Stacheldrahtbarrieren auf, verschanzen sich in Bunkern, werfen sich zu Boden oder stehen aufrecht, verteilen sich, bleiben zusammen, suchen automatisch Deckung und bemannen Geschütze.
    Sudden Strike 2 gibt sich realistischer als die meisten Genrekollegen, im Vergleich zum Vorgänger entsprechen die Waffensystem nun noch mehr ihren echten Vorbildern. So hat ein kleiner T-70 Tank gegen einen deutschen Königstiger keine Chance, Fußsoldaten können gepanzerten Fahrzeugen nur mit Granaten oder Anti-Tank-Raketen etwas anhaben. Es sei denn, der gegnerische Kommandant macht den Fehler, aus der Turmluke zu kucken. Damit genießt er zwar eine bessere Aussicht, wird aber auch verwundbar. Schaffen es Ihre Jungs, eine Geschütz- oder Fahrzeugbesatzung auszuschalten, können Sie das Feindgerät mit Ihren eigenen Leuten kapern. Anders als zum Beispiel in der C&C-Serie ist auch nicht jeder Schuss ein Treffer. Paks tun sich gegen schnelle Kradschützen schwer, Artillerie gewinnt ohne Aufklärung keinen Blumentopf, Panzer haben mit verschanzter Infanterie arge Probleme. Mit der Zeit gewinnen Ihre Schützlinge an Erfahrung. So bewegen sie sich schneller im Gelände, zielen genauer, sehen weiter und vertragen auch den ein oder anderen Treffer mehr. Die Boni behalten sie allerdings nur bis zum Ende des Szenarios, nur in wenigen Fällen übernehmen Sie Einheiten in die folgende Mission. Eine gute Kampfmoral wirkt sich ähnlich positiv aus wie Erfahrung, allerdings steigt diese nur, so lange ein Offizier in Reichweite ist.
    Neben den Standardtruppen stehen Ihnen in einigen Szenarien Spezialeinheiten zur Verfügung. Auf Anforderung stehen Bomberstaffeln, Aufklärer, Jäger sowie Luftlandetruppen bereit, die hinter den feindlichen Linien abspringen. Das geschieht für gewöhnlich automatisch, hin und wieder dürfen Sie die Luftwaffe aber auch direkt übers Schlachtfeld lenken. Auf dem Wasser ist weniger los, nur von Zeit zu Zeit greifen Patrouillenboote oder Kreuzer mit weit reichenden Geschützen ins Kampfgeschehen ein.
    Wenn Sie alle taktischen Finessen nutzen wollen, müssen Sie sich auf eine Menge Arbeit gefasst machen. Um beispielsweise ein Artilleriegeschütz zu verlagern, müssen Sie erst einen LKW ausfindig machen, die Kanone anhängen, zum Bestimmungsort kutschieren, dort entladen und schließlich ausrichten. Und nun stellen Sie sich das mit zehn Haubitzen vor. Anders als etwa in Empire Earth mit seinen umfangreichen Automatikfunktionen, machen die Truppen in Sudden Strike 2 ohne Anweisungen kaum einen Finger krumm. Eine Infanterieformation nach einem Gefecht zu ordnen, zu heilen und aufzumunitionieren, kann schon mal zehn Minuten in Anspruch nehmen. Eine Soldatengruppe in einem Haus zu verteilen, kostet Sie wenigstens fünf Mausklicks. Um solche Fleißarbeiten werden Sie aber kaum herumkommen. Nur im niedrigsten der vier Schwierigkeitsgrade haben Sie genug Reserven, um Ihre Opponenten einfach platt zu walzen.
    Neben zwei Trainingseinsätzen und acht Einzelaufträgen schlagen Sie sich in fünf Kampagnen durch 47 Missionen auf Seiten der Achsenmächte und der Alliierten ­ Spielstoff für mehrere Wochen. Fast immer geht es darum, Dörfer oder Industriegebiete einzunehmen und vor Gegenangriffen zu schützen. Hin und wieder steht auch eine Luftlandung auf dem Programm, oder Sie mogeln kleine Verbände an den feindlichen Linien vorbei. Wie auch die Ziele lauten mögen, die Missionen laufen meistens nach dem gleichen Schema ab. Erst kundschaften Sie Ihren Gegner aus, beharken mit Artillerie oder Panzern die Stellungen, rücken dann vor und sichern das Gebiet ab. Viel Raum zum Manövrieren bleibt nur selten; die Leveldesigner haben die passierbaren Routen fast immer eingeschränkt. Pontonbrücken etwa, um Flussläufe zu überqueren, können Sie nur an vorgesehenen Stellen errichten. Im Mehrspielermodus stehen satte 35 Karten zur Auswahl, auf denen sich bis zu acht Kontrahenten um Nachschubpunkte balgen, Festungen verteidigen oder angreifen.
    Optisch hinkt Sudden Strike dem Stand der Technik hinterher. Zwar versprüht die kleinteilige 2D-Grafik noch immer Modellbau-Charme, vor allem die Spezialeffekte (Wetter, Wasser) und die Animationen können mit aktuellen 3D-Titeln aber nicht mehr mithalten. Soundeffekte und Musik sind dafür noch immer sehr gut.

    Bildergalerie: Sudden Strike 2
    Bild 1-3
    Klicken Sie auf ein Bild, um die Bilderstrecke zu starten! (5 Bilder)

    Sudden Strike 2 (PC)

    Spielspaß
    75 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Sudden Strike 2
    Sudden Strike 2
    Publisher
    cdv Software Entertainment AG (DE)
    Developer
    Fireglow
    Release
    31.05.2002
    • Es gibt 2 Kommentare zum Artikel

      • Von ltd_armstrong Neuer Benutzer
        Die vielen Bugs nerven, aber das game macht trotzdem laune.
      • Von gba Neuer Benutzer
        Hi leutz ich finde Sudden Strike einfch affen geil die Einheiten sind voll abgefahren!!
        gba
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
59911
Sudden Strike 2
Innovationsarmer Nachfolger des einst so einfallsreichen Echtzeit-Strategicals.
http://www.pcgames.de/Sudden-Strike-2-Spiel-35723/Tests/Innovationsarmer-Nachfolger-des-einst-so-einfallsreichen-Echtzeit-Strategicals-59911/
26.06.2002
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2002/06/Sudden01.jpg
tests