Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Gabe Newell plant Steam-PC fürs Wohnzimmer: Die Meinungen der Redaktion

    Laut Valve-Boss Gabe Newell wird der PC im Wohnzimmer bald wieder eine zentrale Rolle einnehmen und mit Steam Big Picture wurde der erste Schritt bereits unternommen. Spezielle Systeme für das Wohnzimmer sollen laut Valve bald folgen. Wir haben die Redakteure von pcgames.de befragt, die uns ihre Meinung an dieser Stelle mitteilen.

    In unserem heutigen Meinungsartikel geht es nicht um GTA 5, sondern um ein völlig anderes Thema: der Steam-PC im Wohnzimmer. Laut Valve-Boss Gabe Newell soll der PC im Wohnzimmer wieder eine wichtigere Rolle spielen und mit Steam Big Picture hat Valve den ersten Schritt dazu bereits vollzogen. Das passende Interface ermöglicht eine vergrößerte und angenehmere Darstellung auf Großbildschirmen, mit der Steam nun komfortabler bedient werden kann. In naher Zukunft soll Steam auch als Vollversion für Linux-Nutzer erscheinen, um mehr Flexibilität bei der Entwicklung zu gewinnen.

    Im Jahr 2013 soll dann der nächste Schritt angegangen werden. Dazu plant Valve die Veröffentlichung von Steam-PCs, die extra für den Gebrauch mit dem hauseigenen TV-Gerät gedacht sind. Die Geräte sollen dann direkt beim Kauf mit Steam ausgestattet und startklar sein. Wir haben uns in der PC Games-Redaktion umgehört und die Meinungen der Redakteure zum Steam-PC eingefangen. Was denken Marc, Matthias und David? Kann der PC in den Wohnzimmern dieser Welt stärker eingebunden werden? Mehr zum Steam-PC lest ihr in unserem Originalartikel.

    Marc Carsten Hatke: 'Ist überhaupt noch Platz im Wohnzimmer?' Marc Carsten Hatke: "Ist überhaupt noch Platz im Wohnzimmer?" Quelle: Computec Media Marc Carsten Hatke: Als großer Steam-Fan freue ich mich über die Pläne von Valve, den PC mehr im Wohnzimmer etablieren zu wollen. Aber ist überhaupt noch Platz für eine weitere Plattform neben Apple TV, Xbox 360, Playstation 3 und Wii U? Zumindest in meinem Fall wage ich das stark zu bezweifeln, denn Filme und Musik streame ich mit der Apple-Box, Spiele nutze ich genügend auf der Playstation 3 und Xbox 360 und für den Fun-Faktor sorgt Nintendos jüngstes Werk, die Wii U. Was jetzt noch übrig bleibt, sind Inhalte aus dem Netz, für die ich entweder den Smart TV einsetze oder das Bild von iPad 4/mini/iPhone 5 auf den Bildschirm werfe. Eine Steam-Box für den TV könnte höchstens diverse PC-Titel ins Wohnzimmer hieven - aber dann mit Maus und Tastatur auf dem Sofa daddeln? Da muss mich Valve noch mit einer anderen Lösung überzeugen, sonst bleibt Steam in meinen vier Wänden weiterhin auf dem Gaming-Thron, dem klassischen Schreibtisch. Auch die Entscheidung über die Spezifikationen lasse ich mir in Sachen PC-Gaming höchst ungern nehmen. Ich möchte das Kraftpaket unter meinem Tisch schließlich selbst zusammenstellen, denn mit mittelmäßiger Hardware habe ich nur halb so viel Spaß.

    Matthias Dammes: Valve plant also einen Steam-PC fürs Wohnzimmer. Also mein PC steht im Wohnzimmer und Steam ist auch darauf installiert. Zwar ist der Rechner nicht am Fernseher angeschlossen, aber will ich das überhaupt? Nein, nicht wirklich. Ich will weiterhin ordentlich mit Maus und Tastatur an meinem Schreibtisch sitzen. Auch die Freiheit über die Komponenten meines Rechenknechtes bestimmen zu können will ich nicht aufgeben, so wie Gabe Newell es mit seinem Wohnzimmer-PCs vorschwebt. Mit einem geschlossenen System haben wir dann doch auch nichts anderes als eine verkappte Konsole. Mal völlig davon abgesehen, dass ich noch nie ein Freund von Gamepad-Steuerung war. Ich bleibe also skeptisch.

    David Martin: 'Ich wäre dabei!' David Martin: "Ich wäre dabei!" Quelle: Computec Media David Martin: Valve plant einen Konkurrenten für PlayStation 4, Xbox 720 sowie Wii U – und will die heimischen Wohnzimmer erobern. Jüngsten Aussagen von Valve-Chef Gabe Newell zufolge erarbeitet Valve derzeit bereits konkrete Pläne für dieses Vorhaben. Denn schon im nächsten Jahr sollen es die ersten Steam-PCs in unsere Wohnzimmer schaffen. Besonders gespannt bin ich, wie Valve dieses Vorhaben schließlich umsetzen wird. Meiner Meinung nach wird es kaum genügen, einfach einen Shuttle-PC mit der Steam-Software in die Händlerregale zu stellen. Nein, da gehört schon mehr dazu. Denkbar wären entsprechende Controller, mit denen sich die Steam-PCs auch von der Couch aus bedienen lassen. Würde Valve weiterhin auf das Duo Maus und Tatstatur setzen, wären die Steam-Wohnzimmer-Rechner keinesfalls ernstzunehmende Konkurrenten für die Konsolen – schon allein der Bedienung wegen. Das Geschehen am Fernseher will ich von der Couch aus mit einem Controller bedienen. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass Valve sich derzeit auch darüber Gedanken macht. Sollte der Half-Life-Entwickler tatsächlich einen Steam-PC mit Controller auf den Markt bringen, bin ich sofort dabei.

    04:24
    Steam Big Picture: Die Beta im Praxistest
  • Es gibt 14 Kommentare zum Artikel
    Von Raptor
    Kannst du bitte Links posten die das belegen. Ich habe für die XBLA gesucht konnte aber nichts konkretes finden. Eher…
    Von Bonkic
    microsoft macht das im falle von xbla auf jeden fall. sony und nintendo bei ihren stores vermutlich auch. bei apple…
    Von Raptor
    Inwiefern unterscheidet sich aber Steam von einem App-Store? App-Stores wie der von Microsoft sind eher Konkurrenz für…
    • Es gibt 14 Kommentare zum Artikel

      • Von Raptor Erfahrener Benutzer
        Zitat von Bonkic
        microsoft macht das im falle von xbla auf jeden fall. sony und nintendo bei ihren stores vermutlich auch.
        bei apple und google weiss ichs nicht, aber ausschließen kann man das wohl kaum.
        und das gleiche gilt auch für steam. wer sagt denn, dass valve nicht auch mit den publishern dealt?
      • Von Bonkic Erfahrener Benutzer
        Zitat von Raptor
        Wo schreibt das bitteschöne Microsoft oder Apple den Entwicklern vor?
        microsoft macht das im falle von xbla auf jeden fall. sony und nintendo bei ihren stores vermutlich auch.
        bei apple und google weiss ichs nicht, aber ausschließen kann man das wohl kaum.
        und das gleiche gilt auch für steam. wer sagt denn, dass valve nicht auch mit den publishern dealt?
      • Von Raptor Erfahrener Benutzer
        Inwiefern unterscheidet sich aber Steam von einem App-Store? App-Stores wie der von Microsoft sind eher Konkurrenz für Steam, weil sie auch Spiele anbieten können. Und wenn Newell generell gegen solche Stores Kritik äußern wollte, warum wird dann nur Windows 8 kritisiert, nicht Apple, nicht Google und wie…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1039550
Steam
Gabe Newell plant Steam-PC fürs Wohnzimmer: Die Meinungen der Redaktion
Laut Valve-Boss Gabe Newell wird der PC im Wohnzimmer bald wieder eine zentrale Rolle einnehmen und mit Steam Big Picture wurde der erste Schritt bereits unternommen. Spezielle Systeme für das Wohnzimmer sollen laut Valve bald folgen. Wir haben die Redakteure von pcgames.de befragt, die uns ihre Meinung an dieser Stelle mitteilen.
http://www.pcgames.de/Steam-Software-69900/Specials/Steam-PC-fuers-Wohnzimmer-Das-denkt-die-Redaktion-1039550/
10.12.2012
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2012/12/Steam-Box_Redaktion.JPG
gta,action,rockstar
specials