Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Steam Early Access: Hintergründe, Chancen und Gefahren - der große Report

    Der große PC-Games-Report widmet sich in aller Ausführlichkeit dem Phänomen Early Access: Worin besteht der Reiz am Spielen auf der virtuellen Baustelle? Quelle: PC Games

    Der Handel mit unfertigen Spielen im Alpha- oder Beta-Status boomt, besonders über Steam und dessen Early-Access-Shop. Im großen PC-Games-Report gehen wir dem Phänomen auf die Spur, beleuchten die Sichtweise von Befürwortern und Kritikern, sprechen mit Entwicklern sowie Publishern und suchen nach einer Antwort auf die Frage, welche Auswirkungen Early Access auf die Zukunft der PC-Branche haben könnte.

    Beruf: Beta-Tester. Das war früher, vor der Jahrtausendwende, nur ein Job für die ganz Harten. Bevor Beta-Tests zu medienwirksamen Massenveranstaltungen mit Event-Charakter verkümmerten oder als Demo-Ersatz herhalten mussten. Bevor der erlauchte Kreis der Beta-Tester von tausenden "Ich spiel mal kurz rein!"-Gelegenheitsspielern durchbrochen wurde. Schmerzbefreite Menschen trotzten damals noch in monatelangen Testphasen Programmierfehlern in frühen Online-Rollenspielen, um dazu beizutragen, dass die Entwickler bei Verkaufsstart ein fertiges Produkt in die Regale stellen konnten. Ein Job, der so ekelhaft stressig klingt, dass man unwillkürlich eine Gefahrenzulage erwartet – eine monetäre Entschädigung für den Verlust kostbarer Zeit und den Verschleiß der beim Testen strapazierten Nervenstränge. Aber von wegen Bezahlung: Beta-Tester opferten ihre Freizeit gratis und schrieben seitenlange Feedback-E-Mails mit Bug-Reports, ohne eine müde Mark dafür zu sehen. Aber immerhin mussten sie für diese Mitarbeit an ihrem Lieblingsspiel nicht selbst zum Geldbeutel greifen. Diese besonders perfide Art und Weise, Spielekonsumenten doppelt zu schröpfen, hat die Spielebranche erst kürzlich ersonnen – und sie wird von vielen Spielern mit Begeisterung aufgenommen. Der Name dieses Phänomens: Early Access.

    Hinweis: Eure Meinung ist uns wichtig!

    Wie denkt ihr über Early Access? Habt ihr bereits Erfahrungen mit unfertigen Spielen gesammelt, für die ihr bereits im Alpha- oder Beta-Stadium Geld ausgegeben habt? Stimmt ihr mit den Meinungen der Entwickler und Publisher in diesem Report überein oder vertretet ihr eine ganz andere Sichtweise, was den Nutzen von Early-Access-Spielen angeht? Schreibt uns eure Meinung in den Kommentaren unterhalb dieses Artikels!

    Vorbestellung mit Nebenwirkungen

    Die Early-Access-Kategorie im Steam-Shop umfasst inzwischen weit über 100 unfertige Spiele. Die Early-Access-Kategorie im Steam-Shop umfasst inzwischen weit über 100 unfertige Spiele. Quelle: PC Games Heutzutage ist jeder PC-Spieler Beta-Tester. Oder zumindest jeder, der Lust darauf hat und das nötige Kleingeld im Portemonnaie. Early Access nennt sich das Konzept, das spätestens 2013 die PC-Spielelandschaft revolutioniert hat: Interessierte Kunden kaufen direkt beim Hersteller oder über Drittanbieter wie den Download-Dienst Steam ein Spiel, das sich noch in Entwicklung befindet, zum Beispiel die Göttersimulation Godus von Peter Molyneux. Das funktioniert grundsätzlich wie eine Vorbestellung. Oft sind Spiele in diesem Stadium sogar für einen geringeren Preis zu haben als bei ihrem späteren offiziellen Verkaufsstart. Der große Unterschied: Anders als bei einer Vorbestellung dürfen Early-Access-Kunden sofort losspielen: Der Hersteller ermöglicht dem Kunden Zugang zu einer frühen Beta- (alle Features sind enthalten, es mangelt nur noch an Bugfixing und Balancing) oder gar Alpha-Version (essentielle Spielbestandteile können sich bis zum Release noch ändern). Diese spielbare Testfassung ist im Kaufpreis enthalten und stellenweise kaum mehr als ein Gerüst für die Technik: Die Benutzeroberfläche ist unfertig, komplette Spielinhalte können fehlen, Effekte, Texturen, Videos, Sprachausgabe – wird alles später nachgeliefert. Beispiel Godus: Die Early-Access-Version erschien mit gerade mal zwei von zwölf geplanten Zivilisationsstufen für das vom Spieler gemanagte Völkchen. Sie war schlicht unfertig.

    Manchmal erscheint ein Early-Access-Spiel gar in einem derart frühen Zustand, dass sich noch nicht einmal die Entwickler selbst darüber einig sind, wie es später einmal aussehen soll, welche Features es bieten wird. Ein Auszug aus der Produktseite des Mehrspieler-Survival-Actionspiels Rust: "Wir befinden uns in einem sehr frühen Entwicklungsstadium. Einige Sachen funktionieren, andere nicht. Wir haben uns noch nicht ganz entschieden, in welche Richtung das Spiel gehen wird – es wird also Veränderungen geben. Jede Menge Veränderungen. Eventuell nehmen wir sogar Änderungen vor, die ihr als falsch empfindet. Aber wir haben einen Plan. Es ist in unserem Interesse, aus Rust ein fantastisches Spiel zu machen – also vertraut uns bitte. " Neben dem Vertrauen der Spieler fordern die Macher aber auch noch eine Einstiegsgebühr von ca. 19 Euro – dafür können die Käufer live dabei zusehen, wie das Spiel um sie herum entsteht.

    Wasteland 2 ist derzeit eines der qualitativ stärksten Early-Access-Projekte, als storylastiges Rollenspiel aber auf den ersten Blick nur bedingt für die vorzeitige Veröffentlichung geeignet. Wasteland 2 ist derzeit eines der qualitativ stärksten Early-Access-Projekte, als storylastiges Rollenspiel aber auf den ersten Blick nur bedingt für die vorzeitige Veröffentlichung geeignet. Quelle: Deep Silver Der Erfolg von Early Access ist auch der Ausdruck einer neuen Qualität der Kommunikation zwischen Entwicklern und Spielern: Wie einstige Beta-Tester dürfen Käufer Feedback abgeben, werden regelrecht dazu ermutigt. Die Entwickler stehen im Idealfall mit der sich bildenden Community im direkten Kontakt, vorrangig per Austausch im Steam-Forum des jeweiligen Spiels. Der Wunsch nach so viel Intimität seitens der Spielemacher verwundert nicht, denn die Änderungswünsche und Bug-Reports der Käufer – so argwöhnen viele Kritiker - ersetzen oder komplementieren in vielen Fällen das klassische Playtesting im Entwicklerstudio, also die Fehlersuche durch professionelle (und bezahlte) Testspieler. Das Angenehme: Die Entwickler müssen für diesen Service nicht zahlen, stattdessen dürfen sie sich bei entsprechender Popularität ihres Early-Access-Projekts über tausende willige Bug-Jäger freuen, die für dieses vermeintliche Privileg sogar noch in den Geldbeutel langen. Auf Basis der User-Resonanz ergänzen Early-Access-Entwickler die Alpha- oder Beta-Versionen ihrer Produkte in einer Tour. Die neuen Elemente werden allen Käufern per kostenlosem Update zugänglich gemacht: neue Missionen, weitere Spielmodi, ein Editor, radikal veränderte und neu ausbalancierte Gameplay-Teile oder gar die anfangs fehlende Tastatursteuerung finden im Zeitraum von mehreren Monaten ihren Weg ins Spiel. Wie schnell Entwickler Updates nachschieben und wie aufmerksam sie der Community zuhören, ist ein Gradmesser, um abzuschätzen, wie hoch die Qualität eines Early-Access-Spiels ausfällt und wie wahrscheinlich eine Fertigstellung gemäß der im Vorfeld propagierten Pläne seiner Macher ist.

    Early Access: Es funktioniert!

    Might & Magic X: Legacy ist eines der besten Beispiele für eine erfolgreiche Early-Access-Kampagne. Das Rollenspiel ist mittlerweile fertig und im Handel erhältlich. Might & Magic X: Legacy ist eines der besten Beispiele für eine erfolgreiche Early-Access-Kampagne. Das Rollenspiel ist mittlerweile fertig und im Handel erhältlich. Quelle: PC Games Dass dieses Konzept funktionieren und zur Veröffentlichung von durchdachten, empfehlenswerten Spielen führen kann, ist längst keine graue Theorie mehr: Anfang 2014 erschienen mit Das Schwarze Auge: Blackguards und Might & Magic X: Legacy etwa gleich zwei Rollenspiele, die per Early Access bereits Monate vor Release spielbar waren – noch dazu von deutschen Entwicklern, die ihren Alpha- und Beta-Testern auf der Spielerseite sehr geduldig zugehört haben. Im vergangenen Jahr überzeugte zudem Arma 3 von Bohemia Interactive bereits Monate vor dem offiziellen Einzelhandel-Release als Early-Access-Version. Selbst jetzt, lange nach der regulären Veröffentlichung, schieben die Entwickler regelmäßig weitere Content-Updates für den Militär-Shooter nach. Und auch wenn die Early-Access-Version von State of Decay im letzten Jahr zum Großteil auf der zuvor veröffentlichten Xbox-360-Fassung basierte (nur die Tastatursteuerung und das PC-Interface fehlten), darf man den erfolgreichen Wandel des Zombie-Open-World-Spiels vom Beta-Erlebnis zum fertigen PC-Release dennoch als positives Beispiel für das Early-Access-Konzept werten.

  • Es gibt 117 Kommentare zum Artikel
    Von Worrel
    Entweder ist etwas Kunst oder nicht. Es kann aber nicht sein, daß es nur dann Kunst ist, wenn X das macht und wenn Y…
    Von SmokeOnFire
    Leute, da wirds keinen 100% Konsens geben. Irgendwo hab ich mal aufgeschnappt "Kunst ist eine Behauptung, die…
    Von Worrel
    Sobald der Koch auch auf die Ästhetik achtet: Klar.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1108344
Steam
Early Access: Hintergründe, Chancen und Gefahren
Der Handel mit unfertigen Spielen im Alpha- oder Beta-Status boomt, besonders über Steam und dessen Early-Access-Shop. Im großen PC-Games-Report gehen wir dem Phänomen auf die Spur, beleuchten die Sichtweise von Befürwortern und Kritikern, sprechen mit Entwicklern sowie Publishern und suchen nach einer Antwort auf die Frage, welche Auswirkungen Early Access auf die Zukunft der PC-Branche haben könnte.
http://www.pcgames.de/Steam-Software-69900/Specials/Early-Access-Hintergruende-Chancen-und-Gefahren-1108344/
23.02.2014
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2014/02/Steam_Early_Access-pc-games_b2teaser_169.jpg
special,alpha,beta,steam
specials