Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • State of Play: Der Stand der Dinge - Review/Filmkritik

    <b>State of Play - Stand der Dinge</b>, Szenenfoto (44) Quelle: Universal

    Knitter-Look und Macho-Gehabe: Russell Crowe als investigativer Reporter in einem Polit-Verschwörungsthriller im Stile der Grisham-Verfilmungen der Neunzigerjahre.


    Aus einst erfolgreichen Serien Kinofilme zu basteln, steht in Hollywood hoch im Kurs (siehe Starsky & Hutch und Miami Vice oder kommende Produktionen wie A-Team, Knight Rider und Magnum). Für State of Play ließ man sich - wie schon einmal bei Traffic (Remake der Serie Traffik von 1989) geschehen - von einer gleichnamigen britischen Miniserie (von 2003) zu einer Leinwandadaption inspirieren. Und da Hollywood nun mal die amerikanische Traumfabrik ist, wurde die Handlung flugs von England in die USA verlegt, genauer gesagt von London nach Washington D.C.

    <b>State of Play - Stand der Dinge</b>, Szenenfoto (1) State of Play - Stand der Dinge, Szenenfoto (1) In der US-Hauptstadt wacht der Washington Globe als eines der medialen Organe über das Geschehen in Stadt und Politik. Cal McCaffrey, Print-Reporter-Haudegen mit besten Connections, wird auf einen Mord in der Drogenszene angesetzt, bei dem ein unbeteiligter Fahrradfahrer schwer verletzt wurde. Weitaus mehr in den Fokus der Öffentlichkeit rückt jedoch am selben Tag der angebliche Selbstmord der Assistentin des Kongressabgeordneten Stephen Collins (Ben Affleck), die sich vor eine U-Bahn geworfen haben soll. Denn schon bald stellt sich heraus, dass Collins - ein alter Kumpel von McCaffrey - eine Affäre mit der Toten gehabt hat.

    <b>State of Play - Stand der Dinge</b>, Szenenfoto (12) State of Play - Stand der Dinge, Szenenfoto (12) Quelle: Universal Da Collins den Vorsitz in einem Untersuchungsausschuss innehat, der sich mit millionenschweren Aufträgen für einen sogenannten militärischen Dienstleister befasst, vermuten die beiden Jugendfreunde eine Verschwörung, um Collins zu diskreditieren. Angesichts dieser Brisanz schmeckt es McCaffrey gar nicht, dass seine Chefin (Helen Mirren) die unerfahrene Online-Journalistin Della Frye (Rachel McAdams) auf diesen Fall angesetzt hat, während er selbst sich mit dem in der Klinik liegenden Fahrradfahrer beschäftigen soll. Doch dann tauchen erste Anzeichen auf, dass sein Drogenfall und die Affäre um Collins irgendwie zusammenhängen - und die Assistentin seines alten Freundes Opfer eines Mordanschlags wurde ...

    <b>State of Play - Stand der Dinge</b>, Szenenfoto (14) State of Play - Stand der Dinge, Szenenfoto (14) Quelle: Universal Erinnerungen an die Grisham-Filme der Neunzigerjahre werden wach, wenn eine politische Verschwörungskrimi-Handlung auf einen Top-Cast trifft. So erweist sich State of Play bis in die Nebenrollen fein besetzt, allen voran Helen Mirren als matriarchalisch-energische Chefredakteurin, Robin Wright Penn als Collins Gattin (und - wie pikant - Ex-Affäre von McCaffrey), Jason Bateman als aalglatt-weinerlicher Mittelsmann sowie Jeff Daniels in einem Miniauftritt als Polithaudegen.

    <b>State of Play - Stand der Dinge</b>, Szenenfoto (25) State of Play - Stand der Dinge, Szenenfoto (25) Quelle: Universal Im Mittelpunkt jedoch steht Russell Crowe (mit Modern-Talking-Gedächtnis-Frisur) in der ursprünglich für Brad Pitt angedachten Rolle als rüpeliger Routinereporter im Nick-Nolte-Knitter-Look, der sich anfangs in seiner Macho-Arroganz der Jungspund-Kollegin Della heillos überlegen fühlt, um im Laufe der Handlung mit der sich als durchaus clever entpuppenden Online-Redakteurin immer besser zusammenzuarbeiten.

    <b>State of Play - Stand der Dinge</b>, Szenenfoto (27) State of Play - Stand der Dinge, Szenenfoto (27) Quelle: Universal Kevin Macdonald singt in seinem Thriller-Drama ein Hohelied auf den investigativen Journalismus (inklusive einer Tiefgaragenszene als Hommage an den Polit-Journalismus-Thriller Nummer 1, Die Unbestechlichen) und lässt den Zuschauer an hitzigen Diskussionen über Aufgaben und Auflagen der Zeitung sowie dem mehrmaligen Verschieben des Drucklegungstermins teilhaben, um so die Spannung zusätzlich zu erhöhen. Zwar überlagert dies zuweilen die facettenreiche und - angesichts aktueller Kritik über Söldner-Dienstleister wie Blackwater - mit realer Brisanz versehene Handlung, dennoch versteht es das BBC-Serien-Remake, über die ganze Länge des Films die Spannung hoch zu halten, ohne sich in übertriebenen Actioneinlagen zu ergehen. Wer die Grisham-Verfilmungen schätzte, findet in State of Play ihren gebührenden Nachfolger.

    Widescreen-Wertung
     

    Action
     
    Spannung
     
    Emotion
     
    Humor
     
    Erotik
     
    Anspruch
     
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • State of Play - Stand der Dinge
    State of Play - Stand der Dinge
    Vertrieb
    Universal Pictures
    Kinostart
    18.06.2009
    Film-Wertung:
     
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
687394
State of Play - Stand der Dinge
State of Play: Der Stand der Dinge - Review/Filmkritik
Knitter-Look und Macho-Gehabe: Russell Crowe als investigativer Reporter in einem Polit-Verschwörungsthriller im Stile der Grisham-Verfilmungen der Neunzigerjahre.
http://www.pcgames.de/State-of-Play-Stand-der-Dinge-Film-150380/Tests/State-of-Play-Der-Stand-der-Dinge-Review-Filmkritik-687394/
16.06.2009
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2009/06/State_of_Play_Stand_der_Dinge_Universal_WIDESCREEN_Vision_Bild01_b2teaser_169.jpg
Russel Crowe, Ben Affleck, State Of Play, Die Unbestechlichen, Polit thriller
tests