Starcraft 2: Wings of Liberty (PC)

Release:
27.07.2010
Genre:
Strategie
Publisher:
Activision Blizzard

Starcraft 2 im Test: Ein neues Blizzard-Meisterwerk nach rund 7 Jahren Entwicklungszeit?

30.07.2010 18:41 Uhr
|
136°
|
Starcraft 2 ist endlich erhältlich, nach rund sieben Jahren Entwicklungszeit, und wir haben Gewissheit: Es entpuppt sich als ein exzellent spielbares, dramatisch inszeniertes und im Mehrspielermodus wunderbar forderndes Spiel - nicht weniger als das, aber eben auch nicht mehr.

Blizzard kennt wenig Bescheidenheit: Über Jahre hinweg schürte die kalifornische Kult-Schmiede eine riesige Erwartungshaltung an Starcraft 2: Wings of Liberty. Dieser erste Teil einer Trilogie von Echtzeitstrategiespielen sollte das Genre bewegen, verändern, revolutionieren.Mit einem unfehlbaren Mix aus bewährtem Gameplay, hochprofessionellen Multiplayermodi und einer vielseitigen Kampagne versprach Starcraft 2 nichts weniger zu werden als ein Meisterwerk.

Jetzt zeigt sich: Während man über die Kampagne mit all ihren Neuerungen und Besonderheiten sicherlich streiten kann, scheint der Mehrspielermodus tatsächlich als würdiger Nachfolger des ersten Starcraft durchzugehen – und das will was heißen, denn immerhin ist der Klassiker von 1998 bis heute das meistgespielte und wichtigste E-Sport-Strategiespiel überhaupt! In Korea ist das originale Starcraft gar so beliebt, dass es dort als eine der wichtigsten Sportarten des Landes gilt – inklusive hochdekorierter Turniere und Live-Übertragung der Matches im Fernsehen. Ist Starcraft 2 die erhoffte Revolution? Wir finden: nicht ganz. Und trotzdem ist es eines der wichtigsten Strategiespiele seit vielen Jahren. Unser Test klärt auf!

- von Felix Schütz und Christian Schlütter -

Die Kampagne

Für ein klassisches Echtzeitstrategiespiel kommt der Solo-Modus von Starcraft 2 ziemlich ungewöhnlich daher. Denn anders als noch im Vorgänger oder in Warcraft 3 gibt‘s diesmal nicht nur eine sture Missionsabfolge, sondern man hat auch zwischen den Missionen etwas zu tun. Der Großteil der 29 Missionen folgt nämlich nicht streng aufeinander, oft hat der Spieler vielmehr die Wahl, welchen Einsatz er als nächstes angehen will. Für die meisten Aufträge gibt‘s Credits, Forschungspunkte und neue Einheiten als Belohnung, mit denen man seine Armee aufrüsten darf. Das Planen ganzer Feldzüge – etwa wie in Empire: Total War – ist allerdings nicht möglich, das Gefühl von Freiheit kommt daher niemals auf. Nur an drei Stellen in der Kampagne muss der Spieler zwischen zwei folgenschweren Aufträgen wählen, was sich jedoch nicht auf die Haupthandlung auswirkt. Somit verläuft auch die Starcraft 2-Kampagne ähnlich linear wie in vergleichbaren Spielen – sie kaschiert es nur besser.

Starcraft 2 im Test: Ein neues Blizzard-Meisterwerk nach rund 7 Jahren Entwicklungszeit? [Quelle: Siehe Bildergalerie] Dialoge führen
Vor fast jedem Einsatz findet Raynor sich an Bord seines Raumschiffs wieder. Dort kann er vier Räume besuchen: Die Schiffsmesse, das Arsenal, die Brücke und das Labor. In allen Räumen halten sich Charaktere auf, die sich per Klick auf kurze, oft spannende Dialoge einlassen – so erhalten interessierte Spieler viele coole Zusatzinfos zur Story und zu den Charakteren.

Starcraft 2 im Test: Ein neues Blizzard-Meisterwerk nach rund 7 Jahren Entwicklungszeit? [Quelle: Siehe Bildergalerie] Mission auswählen
Die Missionsabfolge ist nicht streng vorgegeben: Oft darf der Spieler wählen, welchen Auftrag er zunächst angehen will. Generell darf so man alle verfügbaren Missionen im Kampagnenverlauf spielen, bis auf drei Ausnahmen: An diesen Stellen in der Story muss man sich zwischen jeweils zwei Aufträgen und ihren Folgen entscheiden, das beeinflusst etwa das Schicksal mancher Nebenfiguren.

Starcraft 2 im Test: Ein neues Blizzard-Meisterwerk nach rund 7 Jahren Entwicklungszeit? [Quelle: Siehe Bildergalerie] Hauptmissionen
Nicht alle, aber doch die meisten Einsätze tragen etwas zur Haupthandlung bei und sind daher unumgänglich. Die Missionsziele sind dabei sehr unterschiedlich und können von Diebstählen über Verteidigungen und Sabotage bis hin zu Invasionen reichen. Viele Missionen muss man in einer bestimmten Zeitspanne meistern.


Starcraft 2 im Test: Ein neues Blizzard-Meisterwerk nach rund 7 Jahren Entwicklungszeit? [Quelle: Siehe Bildergalerie] Nebenmissionensziele
Auf vielen Karten werden nach einigen Minuten Nebenmissionsziele verfügbar – so soll man beispielsweise verbündete Einheiten, retten, ein übergroßes Zergmonster besiegen und sich auf die Suche nach Artefakten und Zerg-Proben machen, die für die Forschung wichtig sind.


Starcraft 2 im Test: Ein neues Blizzard-Meisterwerk nach rund 7 Jahren Entwicklungszeit? [Quelle: Siehe Bildergalerie] Waffenarsenal ausbauen
Für die meisten Einsätze verdient der Spieler Credits; zurück an Bord von Raynors Raumschiff kann er sich davon neue, wichtige Upgrades für Einheiten und Gebäude kaufen. Auch Söldner werden mit Credits bezahlt. Mit Protoss- und Zerg-Punkten, die man meist über Nebenmissionsziele verdient, schaltet der Spieler im Labor weitere Technologien und Upgrades frei.


Die Story: Spannend erzählt, klasse inszeniert
Obwohl Blizzard bei seiner Handlung nicht restlos alle Register zieht, gibt es doch kaum ein zweites Strategiespiel, dass seine Geschichte so spannend inszeniert wie Starcraft 2. Ob die düstere Sci-Fi-Story nun besser oder schlechter als die von Warcraft 3 ist, sei dahingestellt – hier entscheidet eher der persönliche Geschmack. Doch nicht mal World in Conflict oder Company of Heroes bieten so ausgefeilte Charaktere und so dramatische Filmsequenzen wie dieses Spiel.Die Story wird aus Sicht der Terraner erzählt und setzt Jahre nach dem Starcraft-Add-on Brood War ein. In ihrem Zentrum steht der Held Jim Raynor, ein gebrochener, aber sympathischer Widerstandskämpfer, der sich gegen die terranische Regierung auflehnt. Es ist eine gute Geschichte, die anfangs aber noch etwas zäh wirkt und erst langsam in Fahrt kommt. Erst später spannt Blizzard einen interessanteren Handlungsbogen rund um eine unheilvolle Protoss-Prophezeihung und die Rückkehr der bösartigen Zerg.

Die in Echtzeit berechneten Dialoge und Filmsequenzen sind Blizzard großartig gelungen und tragen viel zur guten Atmosphäre bei. Die in Echtzeit berechneten Dialoge und Filmsequenzen sind Blizzard großartig gelungen und tragen viel zur guten Atmosphäre bei. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Gerade dieser vielversprechende Part um die Prophezeiung wird in Wings of Liberty aber leider nur oberflächlich behandelt, viele Fragen bleiben unbeantwortet – das Spiel ist eben „nur“ der erste Teil einer Trilogie, und das merkt man einigen losen Handlungsfäden und dem etwas knappen Finale auch an. Deshalb wird Wings of Liberty dem Anspruch einer epischen Erfahrung zwar oftmals, aber eben nicht durchgängig gerecht – zuweilen beschlich uns eher das Gefühl, dass Blizzard sich viele Ideen für die nächsten beiden Spiele aufgehoben hat und sich zu stark auf die Terraner konzentriert.

Doch auch wenn dieser Trilogie-Auftat nicht rundum perfekt ist, so ist seine Präsentation doch außergewöhnlich gut: Zwischen den Einsätzen protzen die Entwickler mit reichlich mitreißenden Filmsequenzen und unterhaltsamen Gesprächen zwischen dem Helden Raynor und den vielfältigen Nebenfiguren. Klischeehaft raubeinige Dialoge und eine dicke Portion Pathos wechseln sich mit ruhigen und auch vielen witzigen Momenten ab – sowas gab‘s bislang im Genre noch nicht. Schade allerdings, dass die freie Missionswahl hin und wieder dafür sorgt, dass unpassende Dialoge aufeinander folgen können – etwa wenn zwei Charaktere eben noch im Streit auseinander gingen und ein paar Klicks später schon wieder ausgelassen miteinander scherzen, eben weil man den Dialog erst später gestartet hat.

Werbung:
Starcraft 2: Wings of Liberty jetzt ab 24,99 € bei Amazon bestellen

Print-Redakteur
Moderation
30.07.2010 18:41 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Neuer Benutzer
Bewertung: 0
23.07.2011 14:16 Uhr
DAS beste strategie spiel aller zeiten und ich freue mich schon auf heart of the swarm und legacy of the void SC2 4 ever <3
Neuer Benutzer
Bewertung: -1
23.10.2010 19:08 Uhr
Zitat: (Original von KabraxisObliv;8830642)
Was bitte heißt denn "durchwischen" in diesem Zusammenhang? @mm78.


Ich finde es witzig, dass, immer sobald ein Spiel von einigen Leuten geliebt wird, es automatisch sofort welche gibt, die es hassen. Das ist immer so. Aber wirklich immer.
Als würden einige…
Benutzer
Bewertung: 0
14.09.2010 22:08 Uhr
Sooo, isch geb ma auch ma mein Senf dazu... wenn es gestattet ist...
Ich habe zwar die Starcraft 2 Kampanie noch nicht durch, doch das Spiel gefällt mir sehr. Schön finde ich die Interaktionsmöglichkeiten zwischen den Missionen. Dadurch aber, dass die Missionen an sich nicht linear sind, fehlt so bisschen…