Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • StarCraft 2: Legacy of the Void - Closed Beta angespielt : Höheres Spieltempo, mehr Risiko

    Starcraft 2: Legacy of the Void in der Closed Beta angespielt! Wir haben eine Probepartie mit den Protoss gewagt und schildern euch unsere Eindrücke. Quelle: Blizzard

    Jüngst ging Starcraft 2: Legacy of the Void in die Closed Beta-Phase über. Erste Spieler wurden für die Testphase freigeschaltet und können seit geraumer Zeit alte wie neue Einheiten der Völker Protoss, Zerg und Terraner in die Schlacht führen. Mit unserem Beta-Tagebuch wollen die Entwicklung begleiten.

    Starcraft 2: Legacy of the Void angespielt: Anfang April ging die Closed Beta zum Echtzeit-Strategiespiel an den Start. Blizzard schaltete die ersten Spieler für die Testphase frei - und ich darf mich zu diesem glücklichen Kreis zählen! Im Multiplayer der beiden Vorgängerspiele Starcraft 2: Wings of Liberty und Starcraft 2: Heart of the Swarm habe ich insgesamt weit über 100 Stunden verbracht, erlebte vom Aufstieg in die Meister-Liga bis hin zu mehrtägig andauerenden Niederlagenserien viele Höhen und Tiefen. Ich habe beide Kampagnen absolviert und für das PC Games-Heft einen ausführlichen Guide mit Tipps und Tricks für Mehrspieler-Partien zusammengetragen. Klar also, dass ich meine Hand hob, als es in der Redaktionsbesprechung darum ging, wer die Closed Beta zu Starcraft 2: Legacy of the Void begleiten darf. Im nachfolgenden Beta-Tagebuch teile ich euch meine Eindrücke zu Starcraft 2: Legacy of the Void mit.

    Eintrag am 8. April 2015 - Ewig dauerndes Matchmaking, Warmspielen mit Protoss

    Hier gibt's nichts zu sehen: Viele Features von Starcraft 2: Legacy of the Void sind in der Beta bisher noch nicht verfügbar, darunter die beiden Koop-Spielmodi. Hier gibt's nichts zu sehen: Viele Features von Starcraft 2: Legacy of the Void sind in der Beta bisher noch nicht verfügbar, darunter die beiden Koop-Spielmodi. Quelle: Blizzard Nach einem fixen Download und Installation der Closed Beta-Inhalte (Starcraft 2: Heart of the Swarm hatte ich noch auf der Festplatte), geht es direkt in das Hauptmenü. Die Orientierung fällt leicht, denn viele Features stehen derzeit nicht zur Verfügung. Im Augenblick können sich Beta-Teilnehmer via Matchmaking einen Spielpartner für klassisches 1on1-Duell zuweisen lassen. Wie komme ich an die Beta?
    Ihr könnt ihr euch einfach für den Zugang bewerben, indem ihr im Battle.net-Konto unter den Beta-Profileinstellungen einen Haken bei der Starcraft-Reihe setzt. Loggt euch mit euren Zugangdaten über Battle.net ein. Seid ihr eingeladen, könnt ihr "Closed Beta" im Battle.net-Client anwählen. Klickt zunächst auf den Starcraft 2-Reiter und dann auf das Dropdown-Menü, wo ihr normalerweise die Spielregion auswählt. Dort sollte sich die Option "Beta: Legacy of the Void" befinden. Beta-Keys verschickt Blizzard im Augenblick nicht. Solltet ihr einen via Mail erhalten haben, handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Phishing-Versuch!
    Oder aber sie eröffnen über die Option "Eigene Spiele" eine Lobby und entscheiden selbst über die gespielte Mehrspieler-Karte. Die Solo-Kampagne von Starcraft 2: Legacy of the Void steht ebenso wenig zur Verfügung wie die beiden neuen Koop-Modi "Archon" und "Verbündete Commander". In ersterer Spielvariante teilen sich zwei Spieler die Kontrolle über Einheiten und Basis, während Blizzard für "Verbündete Commander" diverse Koop-Szenarien mit dynamischen Zielen verspricht, die denen in den Kampagnen ähnlich sind. Schade, dass wir das Ganze nicht schon jetzt ausprobieren dürfen, aber Blizzard wird den Feature-Umfang der Beta in den nächsten Wochen aller Voraussicht nach ausweiten.

    Meine letzte Starcraft 2-Partie liegt schon Monate zurück, entspechend mulmig ist mir zumute, als ich auf den Button für die Gegnerzuweisung klicke. Doch es passiert erstmal nichts. Auch nach einer Minute, und auch in den darauffolgenden sechs Minuten wird mir kein Gegner zugewiesen. Dann probiere ich es eben über "Eigene Spiele", wo ich mehreren Lobbys beitrete, die sich jedoch als leer entpuppten und denen auch nach mehreren Minuten niemand beitreten möchte. Vermutlich haben sie alle Angst, denke ich mir und starte eine Mehrspieler-Partie mit Protoss auf der Map Lerilakgipfel gegen die KI. Auf diese Weise kann ich die Einheiten schließlich auch ausprobieren. Ätsch!

    Schon zu Start macht sich eine Neuerung bemerkbar. Anstelle der bisherigen sechs Sonden, die die beiden Ressourcen Mineralien und Vespin-Gas abbauen, beginnt man in der Starcraft 2: Legacy of the Void Closed Beta mit gleich zwölf Arbeitern. Ein Klick auf die Rohstoffe offenbart außerdem, dass diese viel schneller erschöpfen als in den beiden Vorgängern. Anstatt auf die Bremse zu treten, will Blizzard also offenbar das Tempo in den Multiplayer-Partien weiter anziehen und Spieler dazu ermutigen, sich schneller Zweit- und Drittbasen (im StarCraft-Jargon: Expansions) nahe der Standorten von Ressourcen aufzubauen. Eine Entscheidung, die Vielspieler und eSportler womöglich begrüßen dürften. Denn die Matches werden dadurch aller Voraussicht nach actionreicher und dynamischer, weil der Aufbau von Expansions auch Risiken birgt. Meine Sorge ist allerdings, dass das Steigen des ohnehin schnellen Spieltempos den Durchschnittsspieler verschrecken könnte. Das Einigeln in Starcraft 2 war zwar nie besonders effektiv, mit der neuen Änderung wird es aber komplett obsolet.

    Ausgetrickst: Die flinken Adepten der Protoss sind vielseitig und eignen sich dank 'Psi-Transfer' zum Beispiel für Überraschungsangriffe von hinten oder das gefahrlose Überwinden feindlicher Artilleriestellungen. Ausgetrickst: Die flinken Adepten der Protoss sind vielseitig und eignen sich dank "Psi-Transfer" zum Beispiel für Überraschungsangriffe von hinten oder das gefahrlose Überwinden feindlicher Artilleriestellungen. Quelle: Blizzard Mit Bau des Warpknotens steht den Protoss die neue Adept-Einheit zur Verfügung. Diese flinke Bodeneinheit kann mithilfe der aktiven Fähigkeit "Psi-Transfer" eine unverwundbare und komplett steuerbare Kopie von sich selbst anfertigen. Angreifen kann das Abbild nicht, doch nach sieben Sekunden teleportiert sich der Adept an den Standort der Kopie. Das eröffnet im Gefecht neue taktische Optionen, verlangt aber ein gutes Gespür für das Mikromanagement. In der Praxis könnt ihr Adepten nutzen, um beispielsweise ungeschadet hinter die feindliche Armee zu gelangen und dem Gegner so in den Rücken zu fallen. Während ihr die Kopien dementsprechend in Stellung bringt, bewegt ihr echten Adepten einfach von den feindlichen Streitkräften weg.

    Disruptoren mit Psi-Nova im Einsatz: Mit den schwebenden Kugeln lassen sich beispielsweise unbewachte Expansions des Gegners in kurzer Zeit lahmlegen. Disruptoren mit Psi-Nova im Einsatz: Mit den schwebenden Kugeln lassen sich beispielsweise unbewachte Expansions des Gegners in kurzer Zeit lahmlegen. Quelle: Blizzard Die Protoss können nach Fertigstellung der Roboterfabrik auf den neuen Disruptor zugreifen. Abgesehen von einem Psi-Nova getauften Angriff mit einer Abklingzeit von 21 Sekunden (!) besitzt der Disruptor keinen weiteren Angriff. Mit einem Klick entlädt der Disruptor nach drei Sekunden eine mächtige Nova, die allen Bodeneinheiten in unmittelbarer Nähe immensen Schaden zufügt. Während der Wirkungszeit von drei Sekunden ist der Disruptor deutlich schneller - der ideale Zeitpunkt, um ihn in Stellung zu bringen. Verpasst ihr den Augenblick, geht die Psi-Nova womöglich ins Leere und der Disruptor ist mehr als 20 Sekunden praktisch nutzlos. Für richtig viel Freude sorgt die über den Boden schwebene Kugel, wenn ihr damit in die Nähe von Arbeitern (siehe Screenshot rechts) und praktisch auf einen Schlag die halbe Ökonomie des Gegners lahmlegt. Angst davor, dass einen der Gegner mit Disruptoren geradezu überschwemmt, muss man jedoch nicht haben. Denn die Produktion dieser Einheit verschlingt Unmengen an Ressourcen.

    Dass die Schutzschilde der Unsterblichen aktiv sind, erkennt ihr an Starcraft 2: Legacy of the Void an dem bläulichen Schimmer. Dass die Schutzschilde der Unsterblichen aktiv sind, erkennt ihr an Starcraft 2: Legacy of the Void an dem bläulichen Schimmer. Quelle: Blizzard Das war es auch schon mit den Neuzugängen bei Protoss. Abgesehen davon hat Blizzard einigen älteren Einheiten ein Update verpasst. Träger können ihre Interceptoren nun an ein vom Spieler festgelegtes Gebiet entsenden und so bestimmte Areale bombardieren. Und die Unsterblichen verfügen etwa nicht länger über ein permanent aktives Schutzschild gegen schwere Angriffe. Stattdessen müsst ihr die Schilde nun manuell mit einem Klick auf die entsprechende Fähigkeit hochfahren. Wer das im Tumult der Schlacht vergisst, kann unter Umständen schwere Verluste davontragen. Wie oben bereits erwähnt: Blizzard erhöht mit dem Drehen an Stellschrauben das Tempo. Bedeutet mehr Risiko aber auch mehr Spaß? Als erfahrener Starcraft 2-Spieler bin angefixt, ob es aber Otto-Normalspielern schmecken wird, die hin und wieder ein Ründchen im Multiplayer verbringen, bin ich mir schon nicht so sicher.

    06:33
    Starcraft 2: Legacy of the Void - Die Neuheiten der Closed-Beta im Video vorgestellt
    Spielecover zu StarCraft 2: Legacy of the Void
    StarCraft 2: Legacy of the Void
  • StarCraft 2: Legacy of the Void
    StarCraft 2: Legacy of the Void
    Publisher
    Activision Blizzard
    Developer
    Blizzard
    Release
    10.11.2015
    Es gibt 11 Kommentare zum Artikel
    Von archwizard80
    Denke auch, das Spieltempo ist so schon hoch genug. Noch mehr hätte nicht sein müssen. Schade, so wird es für mich…
    Von Maiernator
    Macht das Spiel einfach zu schnell imo , ist ja auch so schon verdammt schnell und unübersichtlich.
    Von azraelb
    Ich bin sehr skeptisch, was diese gameplay neuerungen angeht.Ich vermute eher, dass es anstatt mehr basen einfach mehr…

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    • Es gibt 11 Kommentare zum Artikel

      • Von archwizard80 Erfahrener Benutzer
        Denke auch, das Spieltempo ist so schon hoch genug. Noch mehr hätte nicht sein müssen. Schade, so wird es für mich fast uninteressant.
      • Von Maiernator Erfahrener Benutzer
        Macht das Spiel einfach zu schnell imo , ist ja auch so schon verdammt schnell und unübersichtlich.
      • Von azraelb Erfahrener Benutzer
        Ich bin sehr skeptisch, was diese gameplay neuerungen angeht.

        Ich vermute eher, dass es anstatt mehr basen einfach mehr all-ins gibt...
        Außerdem wie soll das als zerg funktionieren, wenn man noch schneller expandieren muss?
        wenn der Toss nun nexus first geht muss man 2 hatch before pool spielen und nach 4 min schon seine 4th base setzen?
        So viele bases gibts doch gar nicht auf ner map, die man als zerg bräuchte
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1155702
StarCraft 2: Legacy of the Void
Closed Beta angespielt - Höheres Spieltempo, mehr Risiko
Jüngst ging Starcraft 2: Legacy of the Void in die Closed Beta-Phase über. Erste Spieler wurden für die Testphase freigeschaltet und können seit geraumer Zeit alte wie neue Einheiten der Völker Protoss, Zerg und Terraner in die Schlacht führen. Mit unserem Beta-Tagebuch wollen die Entwicklung begleiten.
http://www.pcgames.de/StarCraft-2-Legacy-of-the-Void-Spiel-55003/Specials/Closed-Beta-angespielt-Hoeheres-Spieltempo-mehr-Risiko-1155702/
08.04.2015
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2015/04/sc2legacyaufmacher-pc-games_b2teaser_169.jpg
starcraft,echtzeit-strategie,blizzard
specials