Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Phänomenaler Star-Wars-Shooter

    Phänomenaler Star-Wars-Shooter Was könnte man als Jedi Ritter nicht alles anstellen? Grillhähnchen per Fingerzeig rösten etwa. Oder das Universum retten. Klar, eine Karriere als Bratmaxe wäre auch einträglich, aber Kyle Katarn, dem Star von Jedi Knight 2: Jedi Outcast, ist die Heldenrolle nun mal auf den Leib geschrieben. Und das ist auch gut so, denn der Ego-Shooter hat das Zeug dazu, mit seiner intelligenten Mischung aus schweißtreibenden Schusswechseln, einfallsreichen Rätseln und Akrobatikeinlagen à la Tomb Raider selbst Jar-Jar-Binks-Geschädigte wieder in glühende Star Wars-Verehrer zu verwandeln.
    Schon in der ersten Mission, die Sie zusammen mit Kyles Kollegin Jan zu einem imperialen Außenposten führt, ist es nicht damit getan, die berüchtigten Sturmtruppen aus ihren Plastikrüstungen zu ballern. Um in die Basis einzudringen, müssen Sie außerdem ein Lasergeschütz erobern, damit das Eingangstor aufsprengen, durch Lüftungsschächte an Energiebarrieren vorbeikriechen, Zugangscodes einsacken und diese schließlich am Zentralterminal eingeben. Schnöder Schlüsseldienst war für das Designer-Duo von LucasArts (Indiana Jones und der Turm von Babel) und Raven Software (Elite Force) augenscheinlich tabu, denn jeder Spielabschnitt überrascht mit neuen Rätselvarianten. Um zum Beispiel im späteren Spielverlauf einen Durchgang freizulegen, gilt es gleich eine ganze Reihe von Hindernissen zu überwinden: Ein Abluftschacht führt zu einer Müllpresse, dahinter - Vorsicht, Dampfhammer! - laden turmhohe Kistenstapel zu einer Kletterpartie ein. Nun noch zwei Loren aus dem Weg gezerrt, und die Passage steht offen.
    Jedi Outcast spielt sich wie ein Star Wars-Film. Dafür sorgen nicht nur Charaktere wie Lando Calrissian oder Luke Skywalker, denen die Drehbuchschreiber tragende Rollen zugedacht haben. Es ist auch nicht allein John Williams’ legendärer Soundtrack, weder die originalen Soundeffekte noch die vertrauten Synchronsprecher. Die Mischung macht’s. Details wie die Offiziere, die Kyle als Rebellen-Abschaum beschimpfen oder sich untereinander über ihren bevorstehenden Urlaub unterhalten. Oder die vorgefertigten Spielsequenzen, die immer wieder für Adrenalinschübe sorgen. Etwa, wenn in einem düsteren Lagerraum plötzlich Kampfroboter hervorbrechen, und Sie aus allen Rohren beharken. Oder wenn Sie auf einem Überwachungsmonitor einen Blick auf ein Sturmtruppenkommando erhaschen: Die Jungs bemerken die Kamera, ein Knall - und plötzlich stehen sie direkt neben Ihnen in der Schaltzentrale. Besser kann man das Star Wars-Popcorn-Kino kaum auf den Computermonitor bannen.
    Bevor Sie jedoch wie weiland Obi Wan auf der Leinwand schwerelos durch die Luft preschen, Wachposten per Gedankenkontrolle ablenken oder Ihren Lichtsäbel auf die Weißhelme niedersausen lassen, sind Sie einige Spielstunden als gewöhnlicher Söldner unterwegs. Kyle Katarn hat den Ritter-Umhang nämlich ursprünglich an den Nagel gehängt. Erst als das Schicksal der Allianz und seiner Freundin Jan auf dem Spiel steht, greift Kyle wieder zur Macht. Mit den aus den Star Wars-Filmen bekannten Zauberkunststückchen schmettert Kyle dann Patrouillen an die Wand, schleudert ihnen Blitze entgegen oder schnürt ihnen im Darth-Vader-Style die Luft ab. Auch bei manchen Puzzles kommen Ihnen die Jedi-Kräfte gelegen. Etwa um einen scheinbar unerreichbaren Hebel per „Macht Griff“ aus der Ferne umzulegen oder mit „Macht Geschwindigkeit“ unter tödlichen Laserstrahlen hindurchzutauchen.
    Die Königsdisziplin schließlich ist der Kampf mit dem Lichtschwert. Das surrende Energiebündel schneidet durch Panzerrüstungen wie durch Butter, wehrt anfliegende Geschosse automatisch ab und verwandelt sich auf Knopfdruck in einen tödlichen Bumerang - kurz: Es ist die ultimative Waffe, die die anderen zwölf Knarren die meiste Zeit über in den Rucksack verbannt. Sturmtruppen werden Ihnen damit nur selten gefährlich, auch wenn sie hin und wieder versuchen, Ihnen in den Rücken zu fallen. Wenn Sie aber auf einen Dunklen Jedi treffen, ist Ihre ganze Kampfkunst gefordert. Die Burschen schleudern ihr eigenes Laserschwert punktgenau, parieren Hiebe und lassen Attacken ins Leere laufen. Anfangs entscheiden oft Glückstreffer die hektischen Duelle. Aber die präzisen Steuerung und die übersichtliche, automatisch aktivierte Verfolgerperspektive lassen Sie mit etwas Übung schon bald ebenso spektakuläre Manöver vollführen wie Obi Wan Kenobi in Episode 1. Da stößt sich Kyle im Sprung von einer Wand ab, setzt mit einem Salto über seine Opponenten hinweg und streckt mit einem Rundumstreich gleich drei Gegner gleichzeitig nieder. Es gibt viele solcher Bewegungs- und Schlagkombinationen zu entdecken. Mit der Zeit erlangt Ihr Jedi-Azubi in jeder Spielart der Macht Perfektion, springt höher, heilt Wunden schneller und lenkt mit dem Lichtschwert Lasersalven gezielt zurück auf die Angreifer.
    Die Jedi-Tricks machen auch die Mehrspielergefechte zu einem ungewöhnlichen Erlebnis. Bis zu 32 Krieger stehen sich im Netzwerk oder Internet gegenüber. Jeder gegen jeden, Team Deathmatch, Capture The Flag, mit oder ohne Magie - sogar an einen Turniermodus haben die Entwickler gedacht. „Capture The Ysalamari“ ist eine abgewandelte Variante der Flaggenhatz, bei dem die Fahnenträger auf ihre Jedi-Fähigkeiten verzichten müssen. „Jedi Meister“ schließlich erinnert an das klassische „King of the Hill“, nur dass Sie keine Stellung besetzen müssen, um zu gewinnen, sondern möglichst lange im Besitz des einzigen Lichtschwerts in der Arena bleiben. Dank Quake 3 Arena-Netcode lässt die Technik keine Wünsche offen.
    Das gilt auch für die Grafik, die ebenfalls auf der Engine des Ego-Shooters von id Software aufbaut. Die schiere Größe der Levels lässt einen staunend zurück. So arbeiten Sie sich in Lando Calrissians Wolkenstadt auf Bespin durch einen gigantischen Reaktortrakt in schwindelerregender Höhen oder wandern auf schmalen Simsen durch das Häusermehr von Nar Shadaa. Einen zugkräftigen Rechner vorausgesetzt, glänzt Jedi Outcast mit eindrucksvollen Licht-und-Schatten-Spielen, hochdetaillierten Polygonmodellen und einer Fülle an Animationen. Vom Lichtschwert dahingeraffte Gegner wirbeln in Zeitlupe herum, bevor sie in sich zusammensinken, Sturmtruppen stürzen mit den Armen rudernd in Abgründe, Dunkle Jedis vollführen tollkühne Hechtsprünge und Rückwärtsrollen. Der einzige Schönheitsfehler ist, dass sich die überwältigende Architektur in einigen Levels hinter recht blassen Texturen versteckt. Trotzdem: Jedi Knight 2: Jedi Outcast ist optisch wie spielerisch ein Genuss, den sich kein Genrefan entgehen lassen sollte.

    Star Wars: Jedi Outcast - Jedi Knight 2 (PC)

    Spielspaß
    90 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
43210
Star Wars: Jedi Knight 2 - Jedi Outcast
Phänomenaler Star-Wars-Shooter
http://www.pcgames.de/Star-Wars-Jedi-Outcast-Jedi-Knight-2-Spiel-35012/Tests/Phaenomenaler-Star-Wars-Shooter-43210/
12.04.2002
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2002/04/Jedi00.jpg
tests