Star Trek: Bridge Commander (PC)

Release:
03.2002
Genre:
Strategie
Publisher:
k.A.

Wenig Spiel, aber ein tolles Star-Trek-Flair.

25.03.2002 13:00 Uhr
|
Neu
|

Auch für einen Kreuzer der Sovereign-Klasse ist so eine Cardassianische Raumstation ein hartes Stück Arbeit. Auch für einen Kreuzer der Sovereign-Klasse ist so eine Cardassianische Raumstation ein hartes Stück Arbeit. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Wenn sie nicht gerade die Familienprobleme ihrer Crew lösen, erforschen Star Trek-Captains die Weiten des Alls und verteidigen die Föderation gegen Romulaner, Cardassianer und andere Fieslinge. Auf Letzteres konzentrieren Sie sich, wenn Sie im Kapitänssessel von Bridge Commander Platz nehmen. Anders als in Genrevettern wie Starlancer steuern Sie Ihr Schiff nicht selbst, sondern indem Sie Ihren Offizieren Befehle erteilen. Wenn Sie Ihren Blick per Maus über die Brücke schweifen lassen, können Sie auf die fünf Stationen zugreifen. Die Wissenschaftssektion spürt im Weltraum nach unbekannten Objekten, der Ingenieur verteilt die Energie auf Waffen, Schilde, Sensoren und Antrieb, über Fähnrich LoMar an der Navigationskonsole geben Sie den Kurs vor und aktivieren den Warpantrieb.
In einem typischen Arbeitstag in Bridge Commander bekommen Sie zunächst von Admiral Liu in einer Zwischensequenz Ihre Einsatzorder. Drei Mausklicks später warpt Ihr Schiff ins Zielgebiet, wo Sie prompt von drei Cardassianer-Zerstörern in Empfang genommen werden. Der abgespulte Dialog mit dem gegnerischen Captain endet unweigerlich im Scharmützel. Blick nach rechts, Alarmstufe rot, Blick nach vorn zum Waffenoffizier, Feuer frei! Der Rest läuft automatisch. Nur selten haben Sie Gelegenheit, tiefer in den Spielverlauf einzugreifen. Etwa wenn Sie vor der Wahl stehen, einem verbündeten Klingonen-Captain zu Hilfe zu eilen oder den Romulanern einen Vertrauensbeweis zu liefern, indem Sie die Schilde senken. Zwar können Sie Ihr Schiff auch eigenhändig ins Gefecht führen und den schwerfälligen Koloss per Tastatur durchs All steuern. Wirklich aufregend ist das aber nicht, da - dank automatischer Zielerfassung - die ganze Herausforderung darin besteht, Ihrem Kontrahenten möglichst immer die stärkste Seite zuzuwenden und selbst immer auf seine schwächste zu feuern. Eben das ist auch der Knackpunkt in den ansonsten abwechslungsreichen Mehrspielerschlachten, in denen Sie mit bis zu sieben anderen Captains zum Beispiel um eine Raumstation kämpfen oder in Teams gegeneinander antreten.
So eingeschränkt Ihre Aktionsmöglichkeiten sind, so gelungen ist Bridge Commander an anderer Stelle. Das fängt bei der wunderschönen Grafik an, die nicht nur die Raumschiffe der Sternenflotte und Alien-Völker perfekt in Szene setzt, sondern auch das All mit allerhand Planeten, Sternen und Nebeln aufwertet. Die Story von einer intergalaktischen Verschwörung verleitet immer wieder dazu, noch einen weiteren Einsatz zu spielen, auch die Missionen selbst halten viele Überraschungen bereit - wenn diese auch oft auf Raumschlachten hinauslaufen. Star Trek-Fans werden auf jeden Fall blendend unterhalten.

   
Bildergalerie: Star Trek: Bridge Commander
Bild 1-3
Klicken Sie auf ein Bild, um die Bilderstrecke zu starten! (4 Bilder)
Star Trek: Bridge Commander (PC)
Spielspaß-Wertung

65 %
Leserwertung
(1 Vote):
74 %
   
Rüdiger Steidle
Eine perfekt inszenierte Enterprise-Folge. Aber zehn Mausklicks ins zehn Minuten - das ist zu wenig Aktion für ein Actionspiel.
Eigentlich müssten im Wertungskasten zwei Spielspaß-Angaben stehen: Eine für Star Trek-Fans und eine für Otto-Normal-Zocker. Erstere dürfen getrost 20% addieren. Kein anderes Spiel hat die Atmosphäre so gut eingefangen wie Bridge Commander. Wenn ich so im virtuellen Kapitänssessel setze, fühle ich mich tatsächlich wie Captain Picard. Die Story taugt glatt für eine Enterprise-Doppelfolge: Glaubwürdige Dialoge, viele Zwischensequenzen. Und die Sovereign sieht fast so schick aus wie im Fernsehen. Nur, wo ist das Spiel? Als Captain habe ich kaum mehr zu tun, als alle paar Minuten Alarm zu geben, den Kurs zu ändern und hin und wieder meine Crewmitglieder um Rat zu fragen. Irgendwie habe ich ständig das Gefühl, als ob auch ohne mich alles weiterlaufen würde. Selbst die Schiffsgefechte funktionieren automatisch. Bridge Commander ist mehr Film als Spiel.
   
Online-Redakteur
Moderation
25.03.2002 13:00 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
07.05.2002 17:13 Uhr
Ehm... kann mir vielleicht jemand verraten wie man im mittleren Schwierigkeitsgrad mit diesen Frachtern fertig wird die auf die Starbase fliegen und dann explodieren? Also abschiessen scheint nicht wirklich hinzuhauen...
Bewertung: 0
06.05.2002 23:09 Uhr
Hallo zusammen!
Habe BC jetzt auch probegespielt und bin als Star Trek Fan ziemlich begeistert. Endlich ein Spiel, das dem Spieler das Gefühl vermittelt, wirklich an Bord eines Raumschiffs auf dem "Platz in der Mitte" zu sitzen. Was in Anfängen schon im alten Starfleet Academy probiert wurde, nämlich die…
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
26.03.2002 12:39 Uhr
Da muss ich ueberfluss Recht geben. BC ist nicht nur ein Action-, sondern auch ein Strategie-Spiel. In der Demo geht's ja auch noch nicht so richtig zur Sache, im späteren Spiel passiert ja noch mehr.