Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Star Trek Beyond: Filmrezension zum neuesten Abenteuer von Kirk und Co.

    Star Trek: Beyond Quelle: Paramount Pictures

    Unter neuem Kommando geht es mit der Enterprise ein weiteres Mal dorthin, wo noch nie ein Mensch zuvor gewesen ist. Ein Grund zur Freude?

    Dass sich Erfolgsregisseur Justin Lin mit schnellen Sportboliden und illegalen Straßenrennen auskennt, hat er in der Vergangenheit bereits sehr erfolgreich unter Beweis gestellt. Doch wie sieht es aus, wenn es nicht auf vier Rädern, dafür aber mit Warp-Geschwindigkeit durch die Weiten des Weltalls geht? Bei Paramount ist man sich offenbar jetzt schon sicher, dass Star Trek Beyond auch ohne die bewährten Fähigkeiten von Science-Fiction-Ikone J.J. Abrams ein Erfolg wird - immerhin ist der nächste Teil der Saga mittlerweile beschlossene Sache. Ob Lin sich mit seinem neuesten Werk erneut für den Regiestuhl qualifiziert? Die Chancen stehen wohl 50:50.

    Jenseits unendlicher Weiten

    Nach einem recht humoristischen Einstieg, in dem Captain Kirk einmal mehr sein, sagen wir, ausbaufähiges Verhandlungsgeschick bei den Bewohnern eines fremden Planeten unter Beweis stellt, geht es erst einmal latent melancholisch zu. Die lange und vor allem ereignislose Dienstzeit auf der Enterprise macht dem abenteuerlustigen Kirk zu schaffen. Auch die Tatsache, dass er inzwischen um ein Jahr älter als sein verstorbener Vater geworden ist, gibt ihm zu denken. Selbst das Liebesleben auf dem Raumschiff ist nicht mehr so harmonisch, wie es einmal war, denn zwischen Spock und Uhura kriselt es. Hätten sie jedoch gewusst, was sie auf ihrem nächsten Einsatz erwartet - sie wären möglicherweise doch sehr zufrieden mit ihrer Situation gewesen. Denn als sie zu einer Rettungsmission in Richtung eines weit entfernten und unbekannten Planeten aufbrechen, wird die USS Enterprise in einer visuell beeindruckenden Schlacht im All von der Flotte des neuen Bösewichts, Krall, im wahrsten Sinne zu Weltraumschrott verarbeitet. Auf dem fremden Stern gestrandet, müssen Kirk, Spock & Co. nicht nur feststellen, dass Krall dort fast die gesamte Besatzung in seiner Basis gefangen hält, sondern auch, dass ein zerstörtes Raumschiff bald ihre kleinste Sorge ist...
    Filmplakat zu "Star Trek: Beyond" Filmplakat zu "Star Trek: Beyond" Quelle: Paramount

    Charakterlose Charaktere

    Neben Krall gibt es mit der schwarz-weiß gestreiften Alien-Dame Jaylah, die den Helden mit schlagkräftigen Argumenten zur Seite steht, nur einen weiteren wichtigen Neuzugang im Star Trek-Universum. Leider, muss man sagen, war Lin offenbar damit überfordert, den beiden Charakteren auch nur den Hauch von Tiefe zu verleihen. Dabei besäße gerade Jaylah ungemein viel Potential. Sie ist cool. Sie ist tough. Sie sieht gut aus - sofern man das als gemeiner Erdenbewohner angemessen beurteilen kann. Doch außer gelungenen Kampfszenen und ein paar flotten Sprüchen bleibt die blasse Schönheit in praktisch jeder Hinsicht genau das: blass. Woher sie kommt? Egal. Wie sie auf dem Planeten gelandet ist? Muss man nicht wissen. Wenigstens ein paar emotionale Momente, damit die Zuschauer Sympathie zu ihr aufbauen können? Braucht man auch nicht, schließlich gibt es krachende Action am laufenden Band. Von Kralls Background sollte man besser gar nicht erst anfangen - der ist nämlich so banal, dass selbst die Vorstellung von außerirdischem Leben wie ein grenzgenialer Geistesblitz anmutet.
    Kirk (C. Pine, Mitte) auf der Brücke. Neben ihm Chekov (A. Yelchin, links) und Sulu (J. Cho, rechts), dem die Macher ein sehr privates Rollendetail zuschrieben. Kirk (C. Pine, Mitte) auf der Brücke. Neben ihm Chekov (A. Yelchin, links) und Sulu (J. Cho, rechts), dem die Macher ein sehr privates Rollendetail zuschrieben. Quelle: Paramount Pictures

    (K)Ein Grund zur Freude

    Ohne Frage: Star Trek Beyond hinterlässt in einigen Hinsichten einen ernüchternden Eindruck. Ist Justin Lins Ausflug in die unendlichen Weiten des Weltraums deshalb komplett misslungen? Sicherlich nicht. Die Action ist im Großen und Ganzen wirklich bombastisch inszeniert, Idris Elba macht als Krall - zumindest in seiner Funktion als furchterregender Oberschurke - eine rundum überzeugende Figur und das bewährte Gespann aus Pine, Quinto, Urban und Konsorten sorgt abermals für formidable Unterhaltung mit jeder Menge Humor. Fans der Vorgänger-Filme und auch der Original-Serie werden damit bestimmt auf ihre Kosten kommen, zumal das allgemeine Flair der Sci-Fi-Reihe glücklicherweise erhalten geblieben ist. Es mag aber durchaus auch den einen oder anderen Kinogänger geben, der sich für den nächsten Teil wieder J.J. Abrams zurück auf den Regieposten wünscht.

    Widescreen-Wertung
     

    Action
     
    Spannung
     
    Emotion
     
    Humor
     
    Erotik
     
    Anspruch
     
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung

    Fazit / Zwischen Euphorie und Enttäuschung: Unkompliziertes und opulent inszeniertes Popcornkino, bei dem aber noch so viel mehr drin gewesen wäre

    01:07
    Star Trek: Beyond: Der finale Trailer vor dem Kinostart
  • Star Trek: Beyond
    Star Trek: Beyond
    Vertrieb
    Paramount Pictures
    Kinostart
    21.07.2016
    Film-Wertung:
     
    Es gibt 15 Kommentare zum Artikel
    Von ElReloaded
    War gestern im Kino. Also so langsam befindet sich Star Trek auf Star Wars Niveau! Klar, mehr Action musste her um…
    Von xytz
    Könnte Gene Roddenberry das sehen, er würde sich im Grab umdrehen.Wirklich, den Namen "Star Trek" so zu missbrauchen…
    Von makajo
    JJ Abrams hat bei Lost bei zwei Folgen mitgewirkt, von ich glaub über 100. Darüber hinaus hat er nichts mehr damit zu…
    • Es gibt 15 Kommentare zum Artikel

      • Von ElReloaded Erfahrener Benutzer
        War gestern im Kino. Also so langsam befindet sich Star Trek auf Star Wars Niveau! Klar, mehr Action musste her um auch junges, neues Publikum ins Kino zu bringen. Aber solche Actionstreifen gibts doch wie Sand am Meer! Und bessere davon auch. Also wie soll das mehr Leute ins Kino bringen.
        Der Rezension…
      • Von xytz
        Könnte Gene Roddenberry das sehen, er würde sich im Grab umdrehen.
        Wirklich, den Namen "Star Trek" so zu missbrauchen ist nichts anderes als Profitgeil. Ich errinere an "The Next Generation" oder sogar das relativ neue "Enterprise", das ist wirkliches Star Trek.

        PS: Freue mich schon auf die neue Serie 2017
      • Von makajo Neuer Benutzer
        Zitat
        Es gibt einige Dinge, die JJ wirklich, wirklich gut kann. Bestes Beispiel sind komplexe, interessante Charaktere. Aber bei den Geschichten die er erzählt kommt er einfach nicht auf dasselbe Qualitätslevel - das war schon bei Lost so: Nicht dass es nicht viele gute Momente gegeben…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1202239
Star Trek: Beyond
Star Trek Beyond: Filmrezension zum neuesten Abenteuer von Kirk und Co.
Unter neuem Kommando geht es mit der Enterprise ein weiteres Mal dorthin, wo noch nie ein Mensch zuvor gewesen ist. Ein Grund zur Freude?
http://www.pcgames.de/Star-Trek-Beyond-Film-261546/Tests/Filmkritik-1202239/
21.07.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/07/star-trek-beyond12-buffed_b2teaser_169.jpg
tests