Spore Galaktische Abenteuer (PC)

Release:
03.2009
Genre:
Strategie
Publisher:
Electronic Arts
Übersicht News(6) Tests(1) Tipps Specials Bilder Videos(3) Downloads

Kurztest: Spore: Galaktische Abenteuer - Ein Add-on mit Substanz?

10.07.2009 09:11 Uhr
|
Neu
|
Maxis legt nach: Mit Spore: Galaktische Abenteuer erhält die Weltall-Phase des Hauptspiels mehr Substanz. Aber das reicht noch nicht ...

Missionen spielen stets auf Planetenoberflächen. Der neue Abenteuereditor erlaubt simple Action-, Adventure- und Geschicklichkeitsaufgaben.

Missionen spielen stets auf Planetenoberflächen. Der neue Abenteuereditor erlaubt simple Action-, Adventure- und Geschicklichkeitsaufgaben. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Dass sich die Begriffe „genial“ und „öde“ nicht ausschließen, hat Spore im vergangenen Jahr bewiesen: Der ambitionierte Mix aus Lebenssimulation und Strategie entpuppte sich als ebenso niedlich wie belanglos. Auch das Ergänzungsset Süß & Schrecklich lieferte nur neue Bausteine für den Editor, machte das Spiel also nicht besser. Anders nun das erste vollwertige Add-on Galaktische Abenteuer – es legt ein paar frische Spielinhalte nach.

Im Zentrum steht die letzte Spielphase im Weltall. Flog der Spieler dort bislang nur planlos von einem Sternensystem zum nächsten, hat man dank Galaktische Abenteuer immerhin etwas mehr zu tun. An zufällig ausgewählten Orten erhält der Spieler nämlich Missionen, für die er sich erstmals mit seiner Kreatur auf Planetenoberflächen herunterbeamen muss. So bekommt man sein mit Liebe erstelltes Geschöpf endlich mal wieder zu Gesicht – schön! Die Einsätze sind für Spore-Verhältnisse zwar relativ abwechslungsreich, aber auch oberflächlich: Man erledigt Botengänge, spricht mit NPCs, nimmt an Bodenschlachten teil, schleicht sich in Feindbasen hinein – ein ordentlicher Aufgabenmix, der aber jeglichen Tiefgang vermissen lässt. Immerhin versprüht das Ganze einen Hauch von Rollenspiel: Zur Belohnung für die teils nur minutenlangen Missionen gibt's Erfahrungspunkte, dank denen die Spielerkreatur im Rang aufsteigt, bessere Ausrüstung bekommt und neue Fähigkeiten lernt.

Der Kreaturen-Editor ist immer noch ein Meisterwerk. Diesmal stattet man sein Tierchen auch mit futuristischem Gerät aus. Der Kreaturen-Editor ist immer noch ein Meisterwerk. Diesmal stattet man sein Tierchen auch mit futuristischem Gerät aus. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Ein neuer Editor versetzt den Spieler in die Lage, solche Missionen sogar selbst zu entwerfen. Die Bedienung ist dabei angenehm intuitiv und die Möglichkeiten sind vielfältig: Man definiert Soundeffekte und Hintergrundmusik, legt die Verhaltensmuster von NPCs fest, teilt eine Mission in verschiedene Akte mit eigenen Auftragszielen ein und kann das Ergebnis jederzeit mit einem Klick Probe spielen. Genügend Zeit und Fantasie vorausgesetzt, ist es theoretisch möglich, sogar die von Entwickler Maxis entworfenen Einsätze nachzubauen! So wie bei allen selbst erstellten Inhalten darf man auch diese Abenteuer in die Spore-Datenbank hochladen, um sie so mit anderen Spielern zu teilen. Der Missionsnachschub ist dadurch praktisch grenzenlos. Mit solch guten Ideen wertet Galaktische Abenteuer die Endphase von Spore also immerhin ein wenig auf – schade nur, dass die übrigen Abschnitte un­angetastet und damit langweilig bleiben.

Bildergalerie zu Spore: Galaktische Abenteuer

Spore Galaktische Abenteuer (PC)
Spielspaß-Wertung

71 %
Leserwertung
(0 Votes):
-
Die Weltallphase wird durch neue Aufgaben etwas interessanter.
Unverändert: die lahmen, simplen Spielphasen 2 bis 4
Innovativer Abenteuer-Editor
Überladene Menüs in Phase 5
Nach wie vor ein unerreicht genialer Kreaturen-Editor
Auch die neuen Aufgaben bieten Profis viel zu wenig Spieltiefe.
   
Felix Schütz
"Originelles Add-on zu einem enttäuschenden Spiel."
Ich kann Spore nur wenig abgewinnen und das ändert sich auch durch Galaktische Abenteuer nicht. Trotzdem ist es für Fans des Hauptspiels ein lohnenswertes Add-on, denn immerhin wird die Weltallphase mit einigen halbwegs witzigen Aufgaben gefüllt und die Kreatur rückt wieder stärker in den Mittelpunkt. Das Highlight der Erweiterung ist aber der Abenteuer-Editor: Leicht zu lernen und doch ordentlich leistungsstark – wer genügend Geduld und Kreativität mitbringt, kann sich damit sicher lange Zeit beschäftigen. Ich jedoch lasse die Finger davon, denn Spore ist und bleibt mir einfach zu oberflächlich.
   
Print-Redakteur
Moderation
10.07.2009 09:11 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Neuer Benutzer
Bewertung: 0
22.01.2010 23:05 Uhr
Ist wirklich schade um die gute Idee - viel drumherum um wenig. Meiner Meinnung nach ist es auch untreffend, dass bei einer Kreatur letztendlich nur die Werte zählen und nicht so Sachen wie Bemalung, Körpergröße, Art der Details etc. Um die Spore-Serie jetzt noch zu retten, wäre eine endgültiges Addon vonnöten, das dem Spiel die ersehnte Tiefe verleiht.
Bewertung: 0
10.07.2009 12:35 Uhr
Mich hat das Ausgegebene Geld dafür so geärgert wenn ich an meinem Spieleregal vorbeigegangen bin, ich hab das Drecksteil dann nem Kumpel geschenkt (ja es war ein Kumpel, nicht mein schlimmster Erzfeind).
Der hats dann nach ner Woche auch weitergegeben.
Absolut enttäuschend das Game.
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
10.07.2009 11:54 Uhr
Wenn man den Testbericht durchliest wirken 71% im verhältnis zum Text irgendwie ziemlich viel ^^