Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Explizite Gewalt in Spielen: Vom Sinn, Unsinn und dem richtigen Kontext

    Gewalt ist seit vielen Jahres Bestandteil von Computer- und Videospielen. Manche verzichten auf eine expliziete Darstellung, andere integrieren sie bewusst ins Geschehen. In unserem Report betrachten wir die verschiedenen Sichtweisen hinsichtlich dem Sinn und Unsinn anhand aktueller Beispiele.

    Wenn Alex Mercer spazieren geht, spritzt Blut. Eine Menge Blut. Aus Armen, aus Beinen, eigentlich von überall her. Wo vorher mal ein Kopf war, da dreht die Luft jetzt Kreise. Zurück bleibt, nun, eine Pfütze aus rotem Saft, frisch gepresst vom Spieler selbst. Es gibt Menschen, denen gefällt das. Tim Bennison zum Beispiel, Leitender Entwickler bei Radical Entertainment. Das sind die, die Prototype gemacht haben, inklusive dem vielen Blut. Tim Bennison ist stolz: "Ich habe gerade den Sidewalk-Smasher-Move gesehen. Er ist 'quadruple awesome‘ (zu Deutsch: vierfach fantastisch)!". Das ist beachtliche Steigerung im Vergleich zum Vorjahr: 2008 war Prototype nämlich nur "double awesome" (doppelt fantastisch).

    Aber es gibt auch Menschen, denen gefällt das nicht. Oder zumindest nur bedingt. Greg Zeschuk zum Beispiel, Chef von Bioware (Mass Effect, Dragon Age: Origins). "In naher Zukunft", sagt er, "wird Gewalt kein Verkaufsargument mehr sein." Eine mutige Prognose, die Fragen offen lässt. Unter anderem folgende: Wann ist Gewaltdarstellung ein Verkaufsargument? Wann nur elementarer Bestandteil eines Gesamtkunstwerks? Und: Könnten Spiele vollständig ohne explizit präsentierte Gewalt auskommen?

    Dead Space >>> Strategic Dismemberment - übertriebene Gewalt oder atmosphärischer Pluspunkt? Was meinen Sie? Dead Space >>> Strategic Dismemberment - übertriebene Gewalt oder atmosphärischer Pluspunkt? Was meinen Sie? Quelle: PC Games Ziehen wir als aktuelles, viel diskutiertes, fast indiziertes Beispiel Dead Space von Electronic Arts heran. Dead Space nennt ein Feature sein Eigen, das "Strategic Dismemberment" heißt, das strategische Abtrennen von Gliedmaßen also. Wenn ein Monster zum Angriff huscht, trennen gezielte Schüsse seine Gliedmaßen ab, was äußerst blutig passiert. Die Meinungen darüber, ob die präsentierte Gewalt der Atmosphäre zuträglich ist, gehen weit auseinander. Das zumindest zeigt eine Umfrage in unserer Redaktion. "Dead Space hätte noch besser sein können, hätten die Entwickler die Gewalt punktuiert eingesetzt", sagt Games Group-Redakteur Christoph Peter Schuster. " So schockte mich Dead Space zwei bis drei Stunden lang, dann stumpfe ich ab. Die Macher ertränken die Gruselatmosphäre in einem Meer von Blut [...]".

    Einen ähnlichen Standpunkt vertritt auch sein Kollege Christian Schlütter, "weil die gruselige Atmosphäre viel mehr in den ruhigen, unblutigen Passagen rüberkommt." Zwei Plädoyers für weniger Gewaltdarstellung in Dead Space, der Atmosphäre wegen. Was meint die Gegenseite? "Ohne die explizite Darstellung wäre Dead Space kein Horror-Spiel. In dem Szenario - das sich klar an Erwachsene richtet - trägt die Gewaltdarstellung stark zur Spielatmosphäre bei", meint Alexander Bohnsack, ebenfalls Redakteur in der Computec Games Group. Aus dem Forum ertönt Zustimmung von satchmo: "Dead Space haben viele als zu brutal erachtet. Ich nicht", sagt der langjährige PC-Games-User. "Dead Space hatte eben die nötige Verpackung für Brutalität."

    Auffallend: Gewaltdarstellung spaziert im Falle von Dead Space an der Hand von Atmosphäre und Kontext, von dem, was das Drumherum zu transportieren versucht. Das wiederum bedeutet, dass wir die zur Schau gestellte Gewalt nicht als alleinstehendes Element betrachten, was ein "Gut-" oder "Schlecht-Finden" der Gewalt als Einzelkomponente unmöglich macht.
    Fallout 3 >>> In der deutschen Version von Fallout 3 fehlen die Splatter-Effekte - ein triftiger Grund, sich die englische Version zu kaufen? Fallout 3 >>> In der deutschen Version von Fallout 3 fehlen die Splatter-Effekte - ein triftiger Grund, sich die englische Version zu kaufen? Quelle: PC Games Bei Fallout 3 (dt.) sieht die Sache etwas anders aus: Das postapokalyptische Rollenspiel von Bethesda Softworks steckt Sie in eine Welt, in der Gewalt an der Tagesordnung ist, die allerdings nicht zum Aufbau einer Horror-Stimmung dient. Auf Gewalt zu verzichten erscheint dort als paradoxer Versuch, das Unmögliche möglich zu machen, bei all der Depression, die das Ödland verbreitet. Aber wie steht es um die explizite Darstellung von Gewalt? Müssen Köpfe zerplatzen, damit das Ödland glaubwürdig ist, Körper zerfetzen und Gliedmaßen umher fliegen? Auch hier gehen die Meinungen auseinander: "Die deutsche Version von Fallout 3 ging mir nach einer Weile gehörig auf die Nerven", berichtet Sebastian Thöing, Online-Redakteur der Computec Games Group. "Man sieht zwar nichts, aber es macht "Pflätsch", wenn man einen Kopfschuss landet. In meinen Augen eine spielspaßraubende Kürzung." Lukasz Ciszewski sieht das anders: "Fallout 3 kommt sehr gut ohne die Gore-Effekte aus", meint der Games-Group-Redakteur. "Wenn ein Mutant nach einem Brusttreffer einfach zusammensackt, reicht mir das völlig. Ich meine sogar, die Splatter-Effekte in Fallout 3 sind auf Dauer nervig."

    Auffallend: In Fallout 3 (dt.) scheint die Gewaltdarstellung als eigenständiges Element zu funktionieren, also getrennt von Atmosphäre und Kontext betrachtet werden zu können. Mit anderen Worten: Der Unterschied zwischen einem Fallout 3 mit expliziter Gewaltdarstellung und ohne ist geringer als der Unterschied zwischen Dead Space mit und ohne Gewaltdarstellung. Ob Blut spritzen muss, bleibt eine Frage des persönlichen Geschmacks. Die Glaubwürdigkeit des Ödlandes steht in geringer Abhängigkeit dazu.

    Wann also ist Gewaltdarstellung ein Verkaufsargument, im positiven wie im negativen Sinne? Immer dann, wenn Sie unabhängig von dem geschieht, was im Drumherum passiert. Ist das nicht der Fall, arbeitet Sie einem Element zu, das ein Spiel zu definieren vermag. Wann genau die Bedingungen greifen, muss jeder für sich selbst entscheiden. Selbiges gilt für die Frage, ob Alex Mercers Sidewalk-Smash Prototype tatsächlich "quadruple awesome" macht.

    Diskutieren Sie mit: Profitieren die folgenden Spiele von explizierter Gewaltdarstellung?

  • Es gibt 65 Kommentare zum Artikel
    Von louplex
    Natürlich muss der Staat (oder eben die EU) da regulierend tätig werden. Eben weil es kein gewolltes oder natürliches…
    Von louplex
    OK das ist leicht zu begründen. Akute Gesundheitsgefährdung von Nichtrauchern. Das Argument dann sollen die halt…
    Von N-o-x
    Rechtfertigt Verwerflichkeit alleine denn auch ein Verbot? Wer oder was sind wir, dass wir uns das Recht rausnehmen…
    • Es gibt 65 Kommentare zum Artikel

      • Von louplex Erfahrener Benutzer
        Auch hier liegt hochgradig Inkonsequenz vor.
        Die Quasimonopolstellung besteht nicht nur aus der Kombination Betriebssystem + Browser, sondern in sämtlichen anderen Bereichen auch, also im Betriebssystem selbst und der Kompatibilität mit Anwendersoftware.
        Das war nichts weiter als ein unüberlegter…
      • Von louplex Erfahrener Benutzer
        Sicher, das ist das offizielle Argument. Aber ist es nachvollziehbar? Für meine Begriffe nicht.
        Denn in Gaststätten und Restaurants herrscht das Hausrecht des Eigentümers. Wenn dem deine Visage nicht gefällt, kann er dich vor die Tür setzen. Er kann sich sein Publikum aussuchen (das können sich zwar die…
      • Von N-o-x Erfahrener Benutzer
        Genau das gleiche Argument hab ich vor 2 Jahren oder so in einer ähnlichen Diskussion auch schon mal gebracht.  Verstehe ich ehrlich gesagt auch nicht und werde es wohl nie tun. Da der Jugendschutz, was Videospiele angeht, in vielen anderen Ländern nicht so in Erwachsenenfreiheiten eingreift wie bei uns,…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
689927
Spielemarkt
Report: Gewalt in Spielen
Gewalt ist seit vielen Jahres Bestandteil von Computer- und Videospielen. Manche verzichten auf eine expliziete Darstellung, andere integrieren sie bewusst ins Geschehen. In unserem Report betrachten wir die verschiedenen Sichtweisen hinsichtlich dem Sinn und Unsinn anhand aktueller Beispiele.
http://www.pcgames.de/Spielemarkt-Thema-117280/Specials/Report-Gewalt-in-Spielen-689927/
14.07.2009
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2009/07/Dead_Space_090714154408.jpg
prototype
specials