Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Genre-Einblick Ego-Shooter: Features, die die Zeit verändert

    Jedes Spiele-Genre unterliegt einem Wandel, der sich in mehr als nur der grafischen Präsentation bemerkbar macht. Features bleiben auf der Strecke, Elemente kommen hinzu - das Genre geht mit der Zeit. Im Folgenden betrachten wir den Wandel der Ego-Shooter von ~ 2000 bis heute, im Detail: Gesundheitsregeneration, Sprung-Passagen und Open-World-Umgebungen.

    Mach mich fit: Gesundheitsregenaration
    Am Bild-Beispiel von: Call of Duty: Modern Warfare 2 und No One Lives Forever 2
    No One Lives Forever 2: Schilde statt Medikits No One Lives Forever 2: Schilde statt Medikits Quelle: PC Games Call of Duty: Modern Warfare 2: Auto-Regeneration durch Deckung Call of Duty: Modern Warfare 2: Auto-Regeneration durch Deckung Quelle: PC Games Der Trend damals
    In Klassikern wie Half-Life oder Call of Duty sorgten Medikits beziehungsweise -Stationen für die Gesundheits-Regeneration. Typischerweise zeigte ein Balken den aktuellen Gesundheitsstand an. Um ihn aufzufüllen, mussten Sie Gesundheitspakete finden - oftmals vorhanden in zwei bis drei verschiedenen Größen. Als zusätzlichen Schutz legten Sie Schilde an, die einen Teil der Angriffe absorbierten. Gingen Schild- und Lebensenergie zu Neige, bedeutete das den Tod der Spielfigur. Einen Einfluss auf das Spielgeschehen übte der Gesundheitsstand nur in seltenen Fällen aus; keine verschwommene Sicht, kein roter Bildschirm, keine reduzierte Bewegungsgeschwindigkeit. No One Lives Forever 1 und 2 setzten auf eine gewitzte Abwandlung des Systems: Die Lebensenergie regenerierte sich innerhalb eines Levels nicht; ausschließlich Schilde sorgten für Schutz. Dadurch zwangen die Entwickler Sie, sowohl taktisch vorzugehen als auch die Umgebungen gründlich abzusuchen. Im Ego-Shooter Turok (1997) sorgen spirituelle Kristalle für eine Erhöhung der Lebensenergie. Die verteilen sich zu Dutzenden über das gesamte Level (manchmal an schwer erreichbaren Stellen, siehe auch Abschnitt "Was zum Hüpfen ...") und regenerieren lediglich ein paar Gesundheitspunkte.

    Der Trend heute
    Gesundheitspakete suchen Sie in aktuellen Ego-Shootern meist vergeblich. Zum Einsatz kommt stattdessen eine automatische Gesundheitsregeneration. Will heißen: So lange Sie in Deckung bleiben und nicht beschossen werden, regeneriert sich Ihre Lebensenergie von alleine. Im Gegenzug stecken Sie auf einen Schlag weniger Schaden weg, als es in älteren Ego-Shootern der Fall ist. Die Präsentationen eines Treffers erfolgt durch verschiedene Effekte, meist mit roter Farbe auf dem Bildschirm; entweder durch Spritzer oder zunehmende Rötung von den Bildschirmecken rein ins Zentrum.

    Was zum Hüpfen: Sprung-Passagen
    Am Bild-Beispiel von: Half-Life und F.E.A.R. 2: Project Origin
    Half-Life: Hüpfpassagen für Abwechslungsreichtum Half-Life: Hüpfpassagen für Abwechslungsreichtum Quelle: PC Games F.E.A.R. 2: Project Origin: Die Leertaste verkommt zum No-Brainer F.E.A.R. 2: Project Origin: Die Leertaste verkommt zum No-Brainer Quelle: PC Games Der Trend damals
    Super Mario hat's vorgemacht, Half-Life, Turok und Co. haben's integriert: Sprung-Passagen. Ob über Kisten, Stock und Stein oder geschickt von einer Leiter zu nächsten - viele Ego-Shooter verlangen mehr von Ihren Spielern als nur einen flinken Finger am Abzug. In Half-Life bewältigen Sie beispielsweise einen Balance-Akt auf Abwasser-Rohren, in Turok springen Sie gar über Abgründe oder lösen Kombinationsrätsel, die daraus bestehen, Schalter umzulegen und auf Plattformen zu hüpfen. Die meisten Sprung-Passagen sind fest in die Shooter integriert, können also zum Vorankommen nicht umgangen werden. In Turok verstecken sich zusätzliche Munition oder Gesundheitspunkte (siehe Abschnitt "Gesundheitsregeneration") an schwer zu erreichenden Stellen. Wer die Gegenstände haben will, muss Geschick und Timing an den Tag legen. Ansonsten geht's zurück zum vergangenen Checkpoint, Frust inklusive.

    Der Trend heute
    Die Leertaste verkommt zunehmend zum No-Brainer. In Modern Warfare 2, F.E.A.R. 2: Project Origin oder Call of Juarez: Bound in Blood fungiert sie lediglich als Hilfsmittel; mal fix auf eine Kiste gesprungen, mal fix die kleine Mauer überstiegen - mehr verlangt der moderne Shooter nicht. Der Vorteil: keine Frustmomente. Aber wurden die Sprung-Passagen ersatzlos gestrichen? Nein, ganz im Gegenteil. An ihre Stelle rückt ein Element, über das sich die Gemüter streiten: Stealth-Mission. Statt durch Hüpfen - in sich ein sehr Aufsehen erregender Prozess - versuchen sich die Entwickler am Gegenteil. Sie schleichen um die Ecken, schalten Wachen lautlos aus oder durchkrabbeln Level mit Schießverbot.

    Ein bisschen Freiheit: Open-World
    Am Bild-Beispiel von Doom 3 und Far Cry 2
    Doom 3 mit linearer Level-Struktur Doom 3 mit linearer Level-Struktur Quelle: PC Games Far Cry 2: Open World der Superlative Far Cry 2: Open World der Superlative Quelle: PC Games Der Trend damals
    Doom 3, Unreal 2, No One Lives Forever und Call of Duty gehören unbestritten zu den Shooter-Highlights der Jahrtausendwende beziehungsweise den ersten Jahren danach. Ihnen allen gemein: Level-Anfang und Level-Ende waren lokal klar definiert, ebenso der Weg dorthin. Gemeinhin spricht man heute von einem "schlauchigen" Level-Design oder der metaphorischen Idee, den Spieler auf eine Schiene zu verfrachten. Interessante Ausnahmen waren zum einen Far Cry (2004, Crytek), das Ihnen zumindest in den Spielabschnitten unter freiem Himmel eine geografische Freiheit offerierte. Der dichte Dschungel bot zahlreiche Wege, sich an Basen anzuschleichen, Patrouillen zu erledigen oder weite Strecken zu bewältigen. Zum anderen Deus Ex, das durch Kommunikation mit Nicht-Spieler-Charakteren und unterschiedlichen Dialog-Optionen eine gewisse Entscheidungsfreiheit in der Ausgestaltung der Geschichte ermöglichte.

    Der Trend heute
    Vor einigen Monaten erreichte der Open-World-Trend im Ego-Shooter-Genre seinen Höhepunkt. Zu den herausstechenden Produkten gehören unter anderem Crysis (2007, Crytek), das die Bewegungsfreiheit seines geistigen Vorgängers Far Cry konsequent weiterentwickelte und den Nano-Suit als begleitendes Element integrierte. Mit dem Anzug war es unter anderem möglich, besonders schnell zu rennen oder sich für eine gewisse Zeit zu tarnen. Das ermöglichte - neben den geografischen Entscheidungsfreiheiten - auch unterschiedliche Vorgehensweisen. Far Crys offizieller Nachfolger (Far Cry 2, Ubisoft) hingegen, klotzt mit Open-World der Superlative. Im staubigen Afrika bewegen Sie sich frei durch die Steppe, lösen Missionen in beliebiger Reihenfolge, schließen sich Fraktionen oder und hintergehen Auftraggeber. Eine derart große Freiheit erleben Sie sonst nur in Rollenspielen wie The Elder Scrolls: Oblivion. Zu den aktuellen Highlights der Open-World-Shooter gehören unter anderem S.T.A.L.K.E.R.: Call of Pripyat sowie der Mix aus Rollenspiel und Shooter Borderlands.

    Trotz positiver Spieler-Resonanz lässt der Open-World-Trend merklich nach. Für die nahe Zukunft angekündigt: Metro 2033, Battlefield: Bad Company 2 und Medal of Honor, derzeit im Handel: Bioshock 2, Call of Duty: Modern Warfare 2 und ein in Deutschland nicht erhältlicher Shooter mit Aliens, Marines und Predators.

    Wie beurteilen Sie die Veränderungen im Ego-Shooter - auf welche Elemente können Sie verzichten, welche möchten Sie gerne zurück haben? Sagen Sie uns Ihre Meinung in den Kommentaren!

    Ebenfalls interessant
    Moral in Spielen: Bewertung moralischer Entscheidung in Fallout 3, Bioshock, The Witcher
    Call of Duty: Modern Warfare 2-Test auf pcgames.de
    Far Cry 2-Test auf pcgames.de
    F.E.A.R. 2: Project Origin-Test auf pcgames.de

    Bildergalerie zum Artikel

  • Es gibt 19 Kommentare zum Artikel
    Von Alf1507
    Tach Post ! du hast mich falsch verstanden. Ich meinte nicht das Far Cry 2 kein Open World ist sondern daß das Spiel…
    Von Chemenu
    Ich find auch Spiele viel toller wo sich ein Treffer spürbar auf das Spielgefühl auswirkt, also z.B.…
    Von nikiburstr8x
    Also hat Autoheal gar keine Rückkopplung bzw. Feedback?  :o Wenn du in Kane & Lynch (Autoheal-Titel) beispielsweise…
    • Es gibt 19 Kommentare zum Artikel

      • Von Alf1507 Erfahrener Benutzer
        Ok, deinen Kritikpunkten zu Far Cry 2 stimme ich wirklich zu. Das Spiel hatte einige Macken, die auf Dauer sehr genervt haben.
        Boiling Point hat mir persönlich allerdings viel Spass gemacht und geruckelt hat da bei mir gar nichts. Die Steuerung der Fahrzeuge war allerdings wirklich nicht besonders gut.
      • Von Chemenu Erfahrener Benutzer
        Zitat von nikiburstr8x
        Was hat man denn für visuelles Feedback bei Shootern mit Gesundheitsanzeige?
        Ein Health-Balken wird immer schmaler, toll. :B
        Ich find auch Spiele viel toller wo sich ein Treffer spürbar auf das Spielgefühl auswirkt, also z.B. eingeschränkte/verschwommene Sicht, Humpeln…
      • Von nikiburstr8x Erfahrener Benutzer
        Zitat von Look
        Btw. Anzeige - das ist gameplaytechnisch eine relevante Information, der wegfall jedweder Rückkopplung, ob eine Aktion nun wirkungsvoll genug war, oder nicht, ist mit das schlimmste Verbrechen, das man begehen kann.
        Also hat Autoheal gar keine Rückkopplung bzw. Feedback?  :o…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
705454
Spielemarkt
Ego-Shooter Features
Jedes Spiele-Genre unterliegt einem Wandel, der sich in mehr als nur der grafischen Präsentation bemerkbar macht. Features bleiben auf der Strecke, Elemente kommen hinzu - das Genre geht mit der Zeit. Im Folgenden betrachten wir den Wandel der Ego-Shooter von ~ 2000 bis heute, im Detail: Gesundheitsregeneration, Sprung-Passagen und Open-World-Umgebungen.
http://www.pcgames.de/Spielemarkt-Thema-117280/Specials/Ego-Shooter-Features-705454/
24.02.2010
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2010/02/Doom_3_open_world.jpg
battlefield bad company 2,half-life
specials