Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Debatte über Spiele-Tests: PC Games-Chefredakteurin Petra Fröhlich antwortet auf Christian Schmidts Essay - jetzt mit Video

    Wie geht ein richtiger Spiele-Test? Diese Frage wird derzeit emsig debattiert und hat es sogar auf das große Nachrichtenportal Spiegel Online geschafft. Den Auslöser gab ein Essay des ehemaligen stellvertretenden Chefredakteurs der Gamestar, Christian Schmidt, der sich mehr intelligente Reflexion und Einordnung der Spiele in den gesellschaftlichen Kontext wünscht als bloße Funktionsbeschreibung und -bewertung. PC Games-Chefredakteurin Petra Fröhlich antwortete nun auf die Debatte. Wie ist eure Meinung?

    Es ist, als hätte Christian Schmidt, zuletzt stellvertretender Chefredakteur des Spielemagazins Gamestar, in ein Wespennest gestochen. Schmidts bei Spiegel Online veröffentlichter Essay, in dem er "mehr Geist" von den Games-Testern fordert, verbreitete sich in Windeseile in der Spielebranche, zu der Schmidt 13 Jahre lang gehörte, und wird dort derzeit in nahezu jeder Redaktion kontrovers diskutiert. PC Games-Chefredakteurin Petra Fröhlich setzt sich nun mit Schmidts Thesen in einem Artikel auseinander, der heute ebenfalls auf Spiegel Online veröffentlicht wurde.

    In seinem Aufsatz fordert Schmidt von den Spiele-Redakteuren ein Umdenken beim Anfertigen von Rezensionen. Schmidt wirft den etablierten Spielezeitschriften vor, dass "die althergebrachte Berichterstattung für immer weniger Leser Relevanz" besäße. Der heute gepflegte Spielejournalimus sei "verknöchert, selbstzweckhaft und in vielerlei Hinsicht anachronistisch." Spiele-Tester würden sich darauf versteifen, die Funktionsweise eines Spiels zu beschreiben und es detailliert in seine einzelnen Bestandteile zu zerlegen. Dabei wäre das journalistische Niveau nicht ausreichend genug, und die Praktikanten-Dichte würde laufend zunehmen.

    Sie würden sich an Hardcore-Gamer richten und missachten, dass Spiele sich bereits auf dem Weg "in die Mitte der Gesellschaft" befänden und somit andere Zielgruppen ignorieren. Schmidt verlangt, dass eine gute Kritik die Spiele in den gesellschaftlichen Gesamtkontext setzt, sich nicht auf Details versteift, "Geschichten über Spiele erzählt" und nicht "Geschichten aus Spielen". Dass sie aufhört, detailliert "Spiele in ihre funktionalen Bestandteile zu zergliedern, deren Wechselwirkung zu beschreiben und das Ergebnis in detaillierten Prüfprotokollen niederzulegen, samt Endnote mit Nachkommastellen." Das sei nicht mehr ihre Aufgabe und sinkende Auflagenzahlen würden mangelndes Interesse an der bisherigen Vorgehensweise bestätigen.

    PC Games-Chefredakteurin Petra Fröhlich griff Christian Schmidts Thesen nun auf und konterte mit zum einen mit der Feststellung, dass das Informationsbedürfnis der Spieler zum einen nach wie vor "gewaltig" sei, gerade bei Nischenthemen wie etwa den Online-Rollenspielen. "Will man im Online-Rollenspiel-Segment reüssieren, ist ein nie gekannter Spezialisierungsgrad vonnöten. An der Redaktionskaffeemaschine treffe ich jeden Morgen angestellte Vollzeit-Hexenmeister, -Paladine und -Schamanen mit Firmenparkplatz und Lohnsteuerkarte." Computec Media beschäftige mehr Autoren und überweise mehr Honorare als je zuvor.

    PC Games-Chefredakteurin Petra Fröhlich über die Test-Debatte. PC Games-Chefredakteurin Petra Fröhlich über die Test-Debatte. Quelle: PC Games Zum anderen würden die meisten Spiele gar nicht dafür taugen, um sie "ökonomisch, ethisch, künstlerisch oder gesellschaftlich" zu besprechen. Es gebe zwar Ausnahmetitel, zu denen dann auch entsprechende Reportagen erscheinen. Jedoch sei zu bedenken: "Zu glauben, man würde alleine damit ein Publikum signifikanter Größe erreichen, ist mindestens mutig." Die meisten potenziellen Käufer von Computer- und Videospielen hätten nämlich ganz konkrete Fragen und Erwartungen an Spieletests: Was kann man in dem Spiel tun? Wo liegt der Unterschied zum Vorgänger, wie funktionieren einzelne Features? Denn Features seien es, die eine Spielerezension etwa von einer Buchrezension unterscheiden würden.

    Grafik, Sound, Bedienung, Multiplayer und dergleichen müssen analysiert und abgewogen werden, um dem Spiel ein Qualitätsmerkmal zu verpassen. Bei Spielepreisen ab 50 Euro aufwärts erwarten potenzielle Käufer eine präzise Analyse.
    Außerdem verwechsle Schmidt die beiden Gruppen Spielenutzer und Spielefans. "Einem begeisterten Angry-Birds-Spieler ein Fachmagazin für 5,50 Euro verkaufen zu wollen, ist nicht weit entfernt von dem kühnen Ansinnen, einen Flachgewässer-Urlaubsschnorchler von der Notwendigkeit eines Tauchsportmagazins zu überzeugen."

    Bei Spielefans hingegen, die sich über ihr Spiel möglichst genau informieren wollen, sehe das allerdings anders aus. Zum Artikel von Petra Fröhlich über die Spiele-Test-Debatte gelangt ihr über den Link, Christian Schmidts Essay dazu findet sich unter Link Nummer Zwei. Und jetzt seid ihr dran, schließlich geht es hier um Euch: Wie ist Eure Meinung zu der Debatte? Nutzt unsere Kommentarfunktion und beteiligt Euch!

  • Es gibt 94 Kommentare zum Artikel
    Von Metalhawk
    Weil ich ein anderes Klientel erreichen wollte. Wenn sowas schonmal auf in "der Öffentlichkeit" diskutiert wird,…
    Von Rabowke
    ... warum postest du den Beitrag nicht hier? 
    Von Metalhawk
    Mein Beitrag zum Thema kurz nach Veröffentlichung am 30. hat es leider nicht durch die interne Spiegel Zensur…
    • Es gibt 94 Kommentare zum Artikel

      • Von Metalhawk Erfahrener Benutzer
        Weil ich ein anderes Klientel erreichen wollte. Wenn sowas schonmal auf in "der Öffentlichkeit" diskutiert wird, dachte ich mir. Ich geh ja auch nicht zum Bauern und erklär ihm seine Kartoffeln.
      • Von Rabowke Klugscheißer
        ... warum postest du den Beitrag nicht hier? 
      • Von Metalhawk Erfahrener Benutzer
        Mein Beitrag zum Thema kurz nach Veröffentlichung am 30. hat es leider nicht durch die interne Spiegel Zensur geschafft. Vermutlich weil ich nicht die Meinung des TE vertreten habe. Es war ein umfangreicher und sachlicher Beitrag der zeigte wie gut das bestehende System funktioniert.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
843534
Spielemarkt
Debatte über Spiele-Tests: PC Games-Chefredakteurin Petra Fröhlich antwortet auf Christian Schmidts Essay - jetzt mit Video
Wie geht ein richtiger Spiele-Test? Diese Frage wird derzeit emsig debattiert und hat es sogar auf das große Nachrichtenportal Spiegel Online geschafft. Den Auslöser gab ein Essay des ehemaligen stellvertretenden Chefredakteurs der Gamestar, Christian Schmidt, der sich mehr intelligente Reflexion und Einordnung der Spiele in den gesellschaftlichen Kontext wünscht als bloße Funktionsbeschreibung und -bewertung. PC Games-Chefredakteurin Petra Fröhlich antwortete nun auf die Debatte. Wie ist eure Meinung?
http://www.pcgames.de/Spielemarkt-Thema-117280/News/Debatte-ueber-Spiele-Tests-PC-Games-Chefredakteurin-Petra-Froehlich-antwortet-auf-Christian-Schmidts-Essay-jetzt-mit-Video-843534/
24.09.2011
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2011/09/Spiegel_Online_Petra.jpg
spielemarkt
news