Online-Abo
Login Registrieren
Online-Abo
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Auf eigene Faust: Spieleübersetzungen von Fans
    Quelle: N-ZONE

    Auf eigene Faust: Spieleübersetzungen von Fans

    Lokalisation ist ein aufwendiger Prozess, an dem professionelle, gut bezahlte Teams teilweise über Monate hinweg arbeiten. Und manchmal machen das auch die Spieler selbst, einfach so ...

    7th Dragon, entstanden 2009 bei Sega und Image Epoch, ist ein vorzügliches Rollenspiel, bei dem so manch großes Entwicklertalent die Finger im Spiel hatte. Produziert wurde das DS-Abenteuer von Rieko Kodama, der Frau hinter Klassikern wie Phantasy Star (Sega Master System) oder Skies of Arcadia (Sega Dreamcast). Director von 7th Dragon ist Kazuya Niinou, der sich mit Trauma Center (DS) und dem herausragenden Etrian Odyssey (DS) einen Namen gemacht hat. Und für den guten Ton ist niemand Geringeres als Yuzo Koshiro verantwortlich - seine Musik zeichnet Klassiker wie Streets of Rage (Sega Mega Drive) oder ActRaiser (SNES) aus. Und trotzdem wurde 7th Dragon niemals offiziell übersetzt und in Castlevania: Rondo of Blood (PC-Engine) ist einer der besten Serienteile. Die Sprachbarriere ist niedrig, trotzdem gibt es heute einen Englisch-Patch. Castlevania: Rondo of Blood (PC-Engine) ist einer der besten Serienteile. Die Sprachbarriere ist niedrig, trotzdem gibt es heute einen Englisch-Patch. Quelle: N-ZONE den Westen gebracht. Sowohl der japanische Publisher Sega als auch die Lokalisationsexperten bei Atlus lehnten ab: 7th Dragon galt als zu nischig, zu schwer.

    Trotzdem gehen Spieler in Europa und den USA fünf Jahre später auf Drachenjagd - und das ganz ohne Sprachprobleme! Denn wenn die Publisher kein Interesse mehr an Lokalisationen haben, dann nehmen die Spieler die Sache eben auch mal selbst in die Hand. Talentierte Übersetzer wie Geoff Embree oder Clyde Mandelin ziehen alleine oder im Team die Texte aus den von den offiziellen Anbietern verschmähten Titeln, übersetzen Dialoge und Menüs und basteln schließlich Patches. So fällt auf einmal die Sprachbarriere bei Klassikern wie modernen Spielen: Gäbe es keine Fan-Übersetzer, wären wir ohne einen langwierigen Japanischkurs heute nicht in der Lage, famose Spiele wie Seiken Densetsu 3 (SNES), Mother 3 (GBA), Magical Vacation (GBA), Tales of Innocence (DS), Policenauts (Playstation) oder eben das eingangs erwähnte 7th Dragon und seinen PSP-Nachfolger 7th Dragon 2020 zu spielen. Grund genug, sich ein wenig genauer mit dem Phänomen Fan-Übersetzung zu beschäftigen.

    Einreise verweigert

    Natürlich gibt es für einen Publisher viele mögliche und oft auch gute Gründe, einen speziellen Titel nicht zu lokalisieren. Gerade zu 8- und 16-Bit-Zeiten sahen die Entscheider Rollenspiele als kostspieliges Nischengenre. Die Lokalisation eines Rollenspiels ist nicht nur aufwendig, meist sind auch die Datenmengen der RPGs sehr hoch und damit in der Herstellung recht teuer. Spieler in den USA kamen noch in den Genuss von Final Fantasy V (SNES) ist eines der ersten großen Projekte, die von Fans übersetzt wurden - von einer professionellen Lokalisation ist diese Version nicht zu unterscheiden. Final Fantasy V (SNES) ist eines der ersten großen Projekte, die von Fans übersetzt wurden - von einer professionellen Lokalisation ist diese Version nicht zu unterscheiden. Quelle: N-ZONE Klassikern wie Final Fantasy VI oder Chrono Trigger, dagegen kann man die offiziell für das SNES in Europa erschienenen Rollenspiele ohne Action- Elemente an einer Hand abzählen. Zum Glück sorgten dann die CD und der riesige Erfolg von Final Fantasy VII für ein Umdenken und immer mehr textintensive Spiele fanden ihren Weg zu uns. Aber trotzdem entgehen uns damals wie heute viele, viele spannende Titel. Das hat auch rechtliche Ursachen: Gerade Titel, bei denen Marken verschiedener Hersteller aufeinandertreffen, sind aus Copyright-Sicht ein Albtraum, da die Rechte je nach Region bei völlig unterschiedlichen Firmen liegen. Bestes Beispiel dafür ist Banprestos in Japan extrem erfolgreiche Serie Super Robot Wars. Dort treffen mächtige Mechas und deren Piloten aus Serien wie Gundam, Neon Genesis Evangelion oder Mazinger Z aufeinander. Die einzigen Ableger, die es zumindest in die USA geschafft haben, sind die, bei denen nur Charaktere aus Banprestos eigener Feder auftauchen. Und das sind natürlich nicht die einzigen Gründe. Mal ist ein Spiel zu sehr in der japanischen Kultur verwurzelt, mal erscheint es einfach zu spät im Lebenszyklus einer in Fernost noch beliebten, im Westen dann aber bereits abgeschriebenen Hardware, mal arbeitet das Entwicklerteam bereits an einem neuen Projekt und kann niemanden abstellen, um die lokalisierten Texte in den Code zu integrieren ... Gründe für den Verzicht auf eine West- Lokalisation gibt es viele.

    Von MSX zu Final Fantasy

    1993 erblickt die wohl erste Fan-Übersetzung das Licht der Welt: Dennis Lardenoye und Ron Bouwland aus den Niederlanden gelingt es, das MSX-Spiel SD Snatcher, eine Variante von Hideo Kojimas legendärem Adventure Snatcher, zu übersetzen und die neuen, englischen Texte auch direkt in den Code zu implementieren. Die Wahl des Spiels ergibt Sinn. Snatcher hatte damals einen hervorragenden Ruf, die englische Variante Obwohl die Menüs von Front Mission (SNES) Englisch sind, wurde der Rest des Texts erst in der DS-Umsetzung übersetzt. Fürs SNES-Original gibt es aber einen Patch. Obwohl die Menüs von Front Mission (SNES) Englisch sind, wurde der Rest des Texts erst in der DS-Umsetzung übersetzt. Fürs SNES-Original gibt es aber einen Patch. Quelle: N-ZONE für das Sega Mega-CD war noch ein gutes Jahr entfernt und vor allem war es kein Problem, die Daten von den drei MSX-Disketten auszulesen. Und als kurz darauf die ersten Systeme zum Auslesen von Modulspielen auf den Markt kamen, da schossen auch die Übersetzergruppen wie die Pilze aus dem Boden. Trotzdem dauerte es noch einmal vier weitere Jahre, bis mit Final Fantasy V (SNES) der nächste Übersetzungspatch erschien: Unter Kennern schon lange als Geheimtipp gehandelt, konnten sich gute fünf Jahre nach der japanischen Veröffentlichung endlich auch die Spieler in Europa und den USA dank Patch und Emulation in das komplexe Job-System verbeißen. Von da an ging es dann Schlag auf Schlag: das NES-Abenteuer Final Fantasy II wurde ebenso übersetzt wie Seiken Densetsu 3 (SNES), der Nachfolger des Kultspiels Secret of Mana. Über die Jahre wächst dann die Menge der übersetzten Projekte: Auch Spiele für Sega Mega Drive, Playstation, Playstation 2, Game Boy Advance, Nintendo DS und viele weitere Systeme werden von findigen Teams ausgelesen, übersetzt und gepatcht.

    Die Kunst der Fan-Übersetzung

    Wer ist Clyde Mandelin?
    Einer der bekanntesten Fan-Übersetzer ist Clyde Mandelin – dank ihm können wir heute Mother 3 auf Englisch spielen.

    Clyde Mandelin, auch bekannt unter dem Spitznamen „Tomato“, ist ein veritables Urgestein der Übersetzerszene und hat schon zahllose offizielle Lokalisationen von Spielen und Animes auf dem Kerbholz. Am bekanntesten ist er aber für seine Übersetzungen der ersten und dritten Episode von Nintendos und Shigesato Itois famoser Mother-Reihe. Er selbst erklärt dazu: „Seit Earthbound 1995 veröffentlicht wurde bin ich ein großer Fan der Mother-Reihe. Und dazu macht es mir Spaß, japanische Spiele ins Englische zu übersetzen, zu programmieren und die Spiele von anderen auseinanderzunehmen. Als dann offensichtlich war, dass eine offizielle Übersetzung von Mother 3 nicht mehr kommen würde, war es klar, dass ich mich an die Fan-Übersetzung machen würde. Ich versuchte meinen Enthusiasmus und meine professionelle Erfahrung zu kombinieren, um eine hochwertige Übersetzung für die Fans anzufertigen.“ Mehr erfahrt ihr auf seiner Website www.matotree.com.
    Natürlich wirft das Phänomen so manche Frage auf. Zum Beispiel: Wie funktioniert so eine Übersetzung eigentlich? Darüber haben wir mit Geoff Embree, dem Übersetzer von 7th Dragon, den beiden Episoden von Suikogaiden (Playstation) und 7th Dragon 2020 (PSP) geredet: "Zuerst gilt es, an das Skript des Spiels zu kommen - manchmal ist das auf ungewöhnliche Art und Weise in den Code integriert. Liegt dann der nackte Text vor, wird eine erste Übersetzung angefertigt und eingebaut. Manchmal muss man dem Code dafür erst beibringen, auch unsere lateinischen Buchstaben anzuzeigen, das kann ziemlich diffizil sein. Natürlich wird dann auch viel getestet. Bugs werden entfernt, Texte werden weiterhin angepasst ... viele Textzeilen ergeben erst im Kontext wirklich Sinn. Auch Dinge wie Zeilenumbrüche werden von Hand eingefügt." Unnötig zu erwähnen, dass eine solche Arbeit eine Menge Zeit verschlingt. Clyde Mandelin, der Übersetzer des GBA-Rollenspiels Mother 3 kann kaum noch genau sagen, wie lange er tatsächlich an seinem Projekt gearbeitet hat: "Die Übersetzung von Mother 3 entstand in Teamarbeit über einen langen Zeitraum, daher ist es schwer, die tatsächliche Arbeitszeit zu berechnen.

    Ein Kollege und ich verbrachten etwa 18 Monate mit dem Projekt und in dieser Zeit fühlte es sich für uns beide wie ein zweiter Job an. Es war viel Arbeit, hat aber großen Spaß gemacht. Und es ist eine Belohnung für uns zu sehen, wie all unsere Mit-Fans jetzt Spaß an dem Spiel haben!" Geoff Embree geht etwas mehr ins Detail: "Für ein kurzes bis mittleres Rollenspiel rechne ich mit 500 bis 1.000 Stunden, für 7th Dragon 2020 habe ich etwa 600 Stunden gebraucht. Der japanische Text umfasste etwa 380.000 Zeichen, mehrfach verwendete Texte eingeschlossen - wir sind hier also weit vom Umfang eines The Legend of Heroes: Trails in the Sky (PSP) entfernt. Trotzdem ist es eine Menge Arbeit. Viel Zeit floss ins Reverse-Engineering, in Neu- Programmierung und Debugging, damit das Spiel den englischen Text richtig darstellt. Da ich den Text ja aus dem Spiel selbst ziehen musste, war viel davon sehr durcheinandergewürfelt, ich kannte oft weder den Kontext noch konnte ich sagen, wo eine Szene zu Ende war und eine neue Szene begann und oft musste ich dann von Hand notieren, welche Figur etwas sagt."

    Langrisser IV (Playstation) ist dramatisch besser als die aktuelle 3DS-Episode, erschien aber nie offiziell im Westen. Langrisser IV (Playstation) ist dramatisch besser als die aktuelle 3DS-Episode, erschien aber nie offiziell im Westen. Quelle: N-ZONE Das klingt ziemlich anstrengend und kompliziert, tatsächlich entpuppte sich aber gerade 7th Dragon 2020 als sehr machbares Projekt, wie Embree erklärt: "Das war der angenehmste Titel, an dem ich bisher gearbeitet habe. Ich hatte vorher gehört, dass die Entschlüsselung der Daten ein Problem darstellen könnte, aber letztlich war das gar nicht mal so schwer - es ist viel einfacher, mit aktuellen Systemen zu arbeiten als mit 8- oder 16-Bit-Maschinen. Limitierter Speicher und Prozessorgeschwindigkeit sind keine Probleme mehr und die Emulationssoftware PPSSPP hat einen hervorragenden Debugger. Ich musste ein paar Hacks anwenden, um die Zeichenlimitierung bei Charakternamen zu umgehen: Das Original legt die Obergrenze bei 11 Zeichen fest, ich brauchte aber 22. Einmal hatte ich einen großen, unerklärlichen Absturz in einer Zwischensequenz - da ist dann Text übergelaufen und hat Speicher überschrieben. Aber so etwas ist bei einer Fanübersetzung Alltag. Die größte unerwartete Schwierigkeit war die Geburt meines ersten Kindes im Januar des letzten Jahres, das hat meine Freizeit empfindlich getroffen! Am Ende musste ich mich dann entscheiden, die Übersetzung mit etwas weniger Feinschliff zu veröffentlichen oder noch Monate zu warten, bis ich das Projekt beenden kann. Ich hab mich dann für Ersteres entschieden. Egal, ob Profi oder Amateur, man hat nie genügend Zeit um alles zu tun, was man gerne tun würde."

    Und wie spiele ich's?

    Bisher klingt das alles recht einfach, aber ein Problem gibt es da doch: Wie spielt man diese Fan-Übersetzungen jetzt eigentlich? Hier kommen wir grundsätzlich in rechtliche Grauzonen. Zumindest aber bei Spielen für NES, SNES, Mega Drive, Game Boy und Game Boy Advance gibt es eine sichere Methode: Die Android-Konsole Retron 5 liest Originalmodule und wendet auf Wunsch dann einen auf SD-Karte gespeicherten Patch an - Nur eine Episode des zweigeteilten Persona 2 (Playstation) wurde offiziell übersetzt. Um die andere kümmerten sich die Fans. Nur eine Episode des zweigeteilten Persona 2 (Playstation) wurde offiziell übersetzt. Um die andere kümmerten sich die Fans. Quelle: N-ZONE und da viele der Klassiker heute nicht mehr sonderlich viel kosten, steht dem Spaß nichts im Wege. Schwieriger ist es da schon bei moderneren Spielen: Titel für PSP, Playstation 2 oder DS müssen zunächst auch ausgelesen werden, dann lässt man einen Patch darüber laufen und muss die gepatchte Version dann irgendwie zurück in die Konsole bekommen ... auf der PSP tut man das über einfach zu installierende Custom-Firmware und eine große Speicherkarte, bei Playstation 1 und 2 muss man dagegen ans Eingemachte und die Konsole mit einem Bootchip versehen ... und da wird es dann rechtlich kritisch. Zum einen erlischt beim Öffnen und Modifizieren einer Konsole die Garantie, zum anderen kommen wir hier natürlich stark in den Bereich der Raubkopien: Zwar haben Modchips und Co. den schönen Effekt, dass damit Importe, Homebrew und Fan-Übersetzungen auf den Konsolen laufen, aber der Großteil der Anwender nutzt die Chips eben doch für böse Software-Piraterie.

    Ähnlich kritisch ist die Lage beim DS: über die vor ein paar Jahren fast omnipräsenten Module mit Micro-SD-Karte hat man das gepatchte ROM (der Begriff für die ausgelesenen Spieldaten) schnell lauffähig, aber da solche Module für gewöhnlich in erster Linie ebenfalls für Raubkopien genutzt werden, ließ Nintendo die gängigen Quellen schon vor Jahren trockenlegen. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, Repro-Module mit gepatchten Spielen zu erwerben, ein Everdrive-Modul mit eingebautem SD-Kartenslot einzusetzen oder direkt ROMs und Emulatoren zu benutzen - aber auch das ist rechtlich gesehen natürlich sehr problematisch. Die meisten Spieler von Fanübersetzungen legen daher großen Wert darauf, sich das entsprechende Spiel im Original zuzulegen. Wie immer sie die übersetzte Fassung dann auch spielen, das ehrlich erworbene Original steht im Schrank und sieht dort nicht nur hübsch aus, es beruhigt auch das Gewissen. Clyde Mandelin fügt hinzu: "Das Team hat einen Bildschirm beim Spielstart implementiert, bei dem die Spieler darum gebeten werden, eine offizielle Veröffentlichung auch zu unterstützen, sollte jemals noch eine erscheinen.

    Als einziger Teil der Project Zero-Reihe erschien die vierte Episode für Wii nie im Westen. Aber auch hier wurde von Fans Abhilfe geschaffen. Als einziger Teil der Project Zero-Reihe erschien die vierte Episode für Wii nie im Westen. Aber auch hier wurde von Fans Abhilfe geschaffen. Quelle: N-ZONE Sollte das tatsächlich einmal der Fall sein, werden wir den Übersetzungspatch aus dem Internet entfernen und den Spieler auf die offizielle Website verweisen. Für mich war die Übersetzung immer eher eine temporäre Notlösung, daher ist es für mich absolut in Ordnung, wenn unsere Arbeit irgendwann einmal obsolet wird - eine offizielle Übersetzung ist das, was am Ende zählt." Das ist allerdings eine Einstellung, der sich nicht alle FanÜbersetzer anschließen würden, geht es doch bei manch einem Projekt auch darum, eine offizielle, als unzureichend empfundene Lokalisation den eigenen Anforderungen anzupassen. So geschehen beispielsweise beim als Final Fantasy II in den USA veröffentlichten Final Fantasy IV, dessen ursprüngliche Lokalisation sprachlich und inhaltlich äußerst unbeholfen und holprig daherkommt. Aber auch andere Spiele werden gelegentlich noch einmal neu übersetzt, manch ein Hardliner schwört eisern auf exakte Übersetzung aus dem Japanischen und lehnt freiere Lokalisationen rigoros ab.

    Was, wenn doch noch offizielle Übersetzungen kommen?

    Interessant wird das dann auch, wenn, wie von Clyde Mandelin bereits angedeutet, doch noch eine offizielle Fassung eines bisher nur als Fan-Übersetzung erschienenen Spiels folgt. So geschehen beispielsweise beim Für Ys IV (PC-Engine) nahmen die Fans sogar englische Sprachausgabe auf! Das ist aber eine große Ausnahme, normalerweise werden nur die Texte übersetzt. Nur eine Episode des zweigeteilten Persona 2 (Playstation) wurde offiziell übersetzt. Um die andere kümmerten sich die Fans. Final Fantasy V (SNES) ist eines der ersten großen Projekte, die von Fans übersetzt wurden - von einer professionellen Lokalisation ist diese Version nicht zu unterscheiden. Mega-Drive-Knaller Monster World IV oder bei Final Fantasy V, das 1999 im Rahmen der Final Fantasy Anthology doch noch in den Westen kam - aber in einer technisch und sprachlich so schlechten Verfassung, dass viele Spieler bis heute lieber die Fan-Übersetzung oder den dramatisch besseren GBA-Port von 2006 spielen.
    In einer Excel-Datei stellt Geoff Embree die englischen und die japanischen Texte gegenüber, bevor er sie ins Spiel überträgt. In einer Excel-Datei stellt Geoff Embree die englischen und die japanischen Texte gegenüber, bevor er sie ins Spiel überträgt. Quelle: N-ZONE

    Sowohl Geoff Embree als auch Clyde Mandelin haben sich mit solchen Situationen bereits auseinandergesetzt. Mandelin meint: "Ich habe die Fan-Übersetzung von Star Ocean für das Super Famicom 2001 fertig gestellt und 2008 erschien das PSP-Remake dann auch auf Englisch. Ich habe auch Mother 1&2 für den Game Boy Advance übersetzt und ein paar Jahre später erschien der erste Teil dann als Earthbound Beginnings. Wenn so etwas passiert, bitte ich die Fans immer, die offiziellen Veröffentlichungen zu unterstützen." So weit kam es bei den Projekten von Geoff Embree bisher nicht, allerdings übersetzt er auch gezielt Spiele, bei denen niemand mehr mit einer Veröffentlichung außerhalb Japans rechnet. Trotzdem war auch Embree überrascht, als Sega auf einmal die offizielle Lokalisation von 7th Dragon III: Code VFD angekündigte, hatte er da doch gerade die Arbeit am PSPVorgänger 7th Dragon 2020 fertiggestellt: "Natürlich habe ich erst einmal gestutzt, als ich die Ankündigung gelesen habe.

    Aber ich habe dann Bilanz gezogen und kam zu dem Schluss, dass ich mit meiner Arbeit nur aufhören würde, wenn Sega auch die Spiele, an Mit dieser Oberfläche arbeitete Clyde Mandelin an seiner Übersetzung von Mother 3. Änderungen lassen sich so schnell implementieren und verfolgen. Mit dieser Oberfläche arbeitete Clyde Mandelin an seiner Übersetzung von Mother 3. Änderungen lassen sich so schnell implementieren und verfolgen. Quelle: N-ZONE denen ich arbeite, offiziell veröffentlichen würde. Letzten Endes machen 7th Dragon 2020 und 7th Dragon 2020-II als PSP-Spiele aus kommerzieller Hinsicht keinen Sinn für Sega, selbst wenn die 3DS-Episode jetzt ein großer Erfolg wird. Wenn, dann würden sie als Port oder als Remaster in ein paar Jahren erscheinen und die PSP-Fanübersetzung würde dann eher das Interesse schüren als in direkter Konkurrenz dazu zu stehen. Natürlich freue ich mich über die offizielle Übersetzung von 7th Dragon III: Code VFD sehr und hoffe, dass all jene, die schon die früheren Spiele mochten, es kaufen werden. Und ich bin froh, dann mit 7th Dragon 2020-II die letzte Lücke schließen zu können. Wenn ich damit fertig bin, wird die komplette Serie auf Englisch spielbar sein!"

    Und das ist dann schließlich auch das große Verdienst der Fan-Übersetzer - sie sind es, die die Lücken in den Lineups der Hersteller schließen und den Fans im Westen die Spiele zugänglich machen, die von den westlichen Publishern übergangen werden - ob nun zu Recht oder nicht. Und sind wir mal ehrlich: Eine Spielewelt, in der wir aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse auf Titel wie 7th Dragon, Ace Attorney Investigations 2, Seiken Densetsu 3, Mother 3 oder Policenauts verzichten müssten, wäre eine sehr viele ärmere.

    11:18
    Die kuriosesten Synchro- und Übersetzungs-Fails der Gaming-Geschichte
    • Es gibt 2 Kommentare zum Artikel

      • Von Special-Man
        Vielen Dank für den schönen Artikel.
        LG, Special / www.secretofmana2.de
      • Von heartplaya Benutzer
        schön geschrieben und sehr interessant, zumal dieser Artikel auch nur eine nischen-gruppe anspricht die das hier überhaupt liest  Sehr schön gemacht dennoch. Fast schon so gut wie ein Gamasutra Artikel 
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1208710
Spiele
Auf eigene Faust: Spieleübersetzungen von Fans
Lokalisation ist ein aufwendiger Prozess, an dem professionelle, gut bezahlte Teams teilweise über Monate hinweg arbeiten. Und manchmal machen das auch die Spieler selbst, einfach so ...
http://www.pcgames.de/Spiele-Thema-239104/Specials/Spiele-Uebersetzungen-von-Fans-1208710/
24.09.2016
http://www.pcgames.de/screenshots/medium/2016/09/Castlevania-Rondo-of-Blood-pc-games_b2teaser_169.jpg
specials